Wie lange dauert es, bis sich der Uterus nach der Geburt zusammenzieht, und kann dieser Prozess beschleunigt werden?

Postpartumblutung ist ein normaler physiologischer Prozess, bei dem die Reste der Plazenta auf natürliche Weise entfernt werden. Frauen, besonders zum ersten Mal, Mütter, sind daran interessiert, wie stark die Gebärmutter nach der Geburt reduziert wird. Gesundheitsrelevante Informationen sind hilfreich.

Zustand der Gebärmutter

Das Aussehen des Kindes passt sich an das Fortpflanzungssystem von Frauen an. Wesentliche Veränderungen sind der Uterus - das hohle Muskelorgan. Unter dem Einfluss von Hormonen während der Schwangerschaft wird es stark gedehnt.

Das innere Organ ist verletzt. Dichte Bindungsformationen, Risse sind häufig. Das weibliche Organ ist im Bereich der Plazentagewinnung stärker geschädigt. Es gibt eine Ansammlung thrombotischer Gefäße.

In den ersten drei Tagen nach der Geburt des Kindes treten Blutgerinnsel, Überreste der Nachgeburt - Lochia - aus der Scheide auf. Die Wiederherstellung der inneren Schleimhaut ist am Ende der zweiten Woche abgeschlossen. Einen Monat später wird die Befestigungsstelle der Plazenta gestrafft: Die Narbe löst sich auf und verschwindet.

Nach 8 - 12 Stunden nach der Geburt kann eine Frau aufstehen. Zuerst sollten Sie sich auf das Bett setzen, um Ihren Körper zu fühlen. Zu diesem Zeitpunkt wird der Druck umverteilt, der Uterus nimmt an Volumen ab. Eine intensive Kontraktion führt dazu, dass sich das Hohlorgan auf Höhe des Nabels befindet, manchmal niedriger. Dies verursacht einige Beschwerden: leichter Schwindel, Schwäche.

Anzeichen normaler Kontraktion

Postpartale Blutungen erfolgen in mehreren Stadien, die sich in Färbung und Intensität unterscheiden. Anzeichen normaler Kontraktion sind:

  • reichlicher Ausfluss in den ersten vier Tagen nach der Geburt - helles scharlachrotes Blut;
  • signifikante Abnahme in den nächsten zwei Wochen - rosa, braune oder gelbe Farbe;
  • nach 10 Tagen wird der Abfluss transparent - es gibt keine Blutverunreinigungen;
  • Nach 5–6 Wochen ist die Volumenreduzierung abgeschlossen.

Nach der Geburt des Babys beträgt das Gewicht der Gebärmutter etwa ein Kilogramm. Die Ausdehnung des Pharynx erreicht 12 cm, die Körperlänge 20 cm und die Breite 15. Nach 7 Tagen wird das Gewicht des Uterus verdreifacht. Am Ende der siebten Woche nach der Geburt wird die Masse 70 g betragen und die üblichen Formen annehmen.

Wie lange zieht sich die Gebärmutter nach der Geburt zusammen?

Eine Reihe von Faktoren beeinflussen die Rückkehr in den üblichen Zustand. Die Kontraktion der Gebärmutter nach der Geburt verläuft langsam. Wie viele Tage eine Erholung benötigen wird, hängt von den individuellen Merkmalen ab.

Es dauert normalerweise 6-8 Wochen. Auf die Rückkehr der Gebärmutter im üblichen Zustand betreffen:

  • Merkmale des Schwangerschaftsverlaufs;
  • Art der Arbeitstätigkeit;
  • physiologische kontraktile Aktivität;
  • Lieferart - natürlich / betriebsbereit;
  • Komplikationen - infektiös-entzündliche Prozesse;
  • Merkmale der Stillzeit.

Bei häufigem Stillen zieht sich der Uterus schneller zusammen.

Abweichung von der Norm

Die Involution des Uterus wird am genauesten durch die Höhe des Bodens bestimmt. Es fällt täglich etwa 10 mm vom Nabel ab. Der Uterus erhält die üblichen Werte bis zum Ende der 8. Woche. Die postpartale Periode wird manchmal als zehnter Monat der Schwangerschaft bezeichnet.

Um zu wissen, wie die Gebärmutter nach der Geburt reduziert wird, muss der Genesungsprozess kontrolliert werden. Abweichungen von den normalen Indikatoren werden auf Seiten der Genitalorgane, der Brustdrüsen und des Venensystems beobachtet.

Erholung nach dem Kaiserschnitt

Der Zeitraum nach der Entbindung umfasst chirurgisch eine Reihe von Maßnahmen, die darauf abzielen, die Kontraktionsaktivität, die Wiederaufnahme der normalen körperlichen Aktivität, zu verbessern.

  1. Antibiotika-Therapie - Vorbeugung von Entzündungen.
  2. Bandage - Vorbeugung gegen Uterusprolaps.
  3. Diät - normale Nahrung ist am fünften Tag nach der Operation erlaubt. In den ersten Tagen Wasser, Hühnerbrühe, fettarmer Joghurt.
  4. Intime Beziehungen - Sex ist kontraindiziert, bis die Wundoberfläche aufgrund des hohen Infektionsrisikos vollständig geheilt ist.

Nach ihrer Entlassung aus der Entbindungsklinik geht die Frau auf das Konto der Apotheke. Beobachtet vom Frauenarzt für zwei Jahre nach dem Kaiserschnitt.

Atonia und Hypotonie

In der normalen postpartalen Phase werden die Genitalorgane innerhalb von 72 Stunden von Rückständen der Plazenta befreit. Das Futterepithel wird nach 21 Tagen wieder aufgenommen. Der Prozess ist manchmal schmerzhaft, begleitet von leichten Kontraktionen.

Nach der zweiten Geburt zieht sich der Uterus paroxysmal zusammen. Wie lange die Abnahme anhalten wird, hängt von den anatomischen Merkmalen, dem Gewicht des Babys und dem Allgemeinzustand der Frau ab. In besonders schmerzhaften Fällen werden Medikamente verschrieben.

Gesundheitsgefährdende pathologische Zustände:

  • Hypotonie - Kompression mit niedriger Intensität;
  • Atony - das völlige Fehlen von Reduktionen.

Bei Primiparas ist eine Hypotonie des Uterus vor allem im kleinen Alter möglich. Ursachen:

  • Fehlbildungen - anatomische Minderwertigkeit, altersbedingte Entwicklungsstörung;
  • Pathologien - Myome, entzündliche Erkrankungen, Aborte;
  • nach der Operation verbleibende Narben;
  • komplizierter Schwangerschaftsverlauf;
  • Verletzung der Arbeitstätigkeit - Schwäche, schneller Verlauf, Dauer;
  • chronische Krankheiten;
  • niedrige fötale Lage.

Hypotonie ohne die Wirkung fortlaufender therapeutischer Maßnahmen entwickelt sich zu Atonie. Ein selten beobachtetes Phänomen verursacht starke, lange Blutungen.

Ursachen von Atonie:

  • Biegung - ein Zustand, in dem der Uteruskörper nach vorne und hinten zu den Seiten relativ zum Hals abgelenkt wird;
  • Verletzungen des Geburtskanals;
  • unzureichende Entwicklung des Genitalorgans;
  • entzündliche Prozesse verschiedener Genese;
  • Fibrom ist ein gutartiger Tumor;
  • Polypen;
  • hoher Wasserdurchfluss;
  • Blutungsstörungen.

Atonia ist gefährlich: Der weibliche Körper kann sich nicht von den Resten der Plazenta befreien. Dies führt zu entzündlichen Prozessen. Um Pathologie zu vermeiden, ist eine Reinigung möglich.

Wie beschleunigt man die Gebärmutterkontraktion?

Die Entfernung des weiblichen Fortpflanzungsorgans aus einem vergrößerten Zustand ist in einem bestimmten Zeitraum enthalten. Beschleunigen Sie die Heilung, reduzieren Sie die Einhaltung des täglichen Regimes, die richtige Ernährung.

Eine Frau sollte Aktivität mit guter Ruhe abwechseln. Das Versprechen der beschleunigten Reduktion ist ein vollständiger Schlaf, tägliche Spaziergänge. Mütter, die Zwillinge geboren haben, benötigen zusätzliche Hilfe von ihren Angehörigen. Die Verwendung von Medikamenten ist unerwünscht. Häufiger gibt es Fälle, in denen Frauen verwirrt sind, was zu tun ist, wenn der Uterus nach der Geburt stark reduziert wird. Medizinische Eingriffe, spezielle Übungen, Volksheilmittel helfen.

Postpartum Entlastung

Die Rückkehr in den üblichen Zustand dauert einige Zeit. Reichlich vorhandene Entladungen werden direkt nach der Geburt beobachtet, daher ist es ratsam, die üblichen Polster durch absorbierende Windeln zu ersetzen.

Die Hauptursache für die Entlastung ist eine offene Oberfläche nach der Trennung von Plazentagewebe. In der letzten Phase der physiologischen Arbeit wird eine endometriale Abstoßungsreaktion beobachtet. Seine Verdickung trat während der Schwangerschaft auf. Nach der Geburt wird das Fortpflanzungsorgan verkleinert.

Vor der Entlassung aus dem Perinatalzentrum für 3 bis 5 Tage steht die Frau unter ärztlicher Aufsicht. Der Arzt führt täglich eine Untersuchung durch:

  • misst Blutdruck, Puls, Temperatur;
  • untersucht die äußeren Genitalien;
  • bestimmt die Höhe des Bodens;
  • wertet die Auswahl aus.

Die Natur von Lohii wird sich ändern. Die stärksten Blutungen werden während der ersten drei Tage beobachtet. Außerdem nimmt ihre Intensität ab, die Farbe wird heller.

Sekret in der späten postpartalen Periode können unterschiedlich sein:

  • Schleimhäute;
  • blutig;
  • sukrovichnymi;
  • dunkel;
  • Licht
  • mit Blut gestreift

Manchmal kommt es zu einem plötzlichen Abbruch der Entladung. Dann nehmen sie vor allem nach dem Sport das Stillen wieder auf. Dies ist die Norm für 42 Tage nach Lieferung.

Welche Komplikationen können auftreten

Die Dringlichkeit der Befreiung von den generischen Wirkungen wird zur Ursache verschiedener Komplikationen. Dazu gehören:

  • Eiterung der Plazenta;
  • die Bildung entzündlicher Erkrankungen;
  • Verletzung der Laktation - Verringerung der Milchmenge, Änderung der Zusammensetzung;
  • die Wahrscheinlichkeit einer kurzfristigen Schwangerschaft.

Postpartum Depression ist häufig. Symptome - Angstzustände, Reizbarkeit, Panikangst, Schlaflosigkeit - verschwinden innerhalb von 5 Tagen ohne ärztlichen Eingriff. Langwierige Manifestationen schmerzhafter Natur erfordern die Konsultation eines Neurologen, eines Frauenarztes.

Erholung der Gebärmutter nach der Geburt

Es kommt häufig vor, dass die Entlastung, begleitet von Schmerzen, mehr als acht Wochen dauert. Dies wird als Abweichung von der Norm betrachtet. Um herauszufinden, warum sich der Uterus nach der Geburt nicht zusammenzieht, kann ein Frauenarzt dies tun. Sie sollten sich bei Problemen mit ihm in Verbindung setzen.

Der Arzt wird Medikamente verschreiben. Es wird nützlich sein, spezielle Übungen durchzuführen. Sie können traditionelle Medizin verwenden.

Ärztliche Hilfe

Zur Steigerung der kontraktilen Aktivität des Uterus wird das künstlich erzeugte Hormon Oxytocin verabreicht. Es stimuliert die glatte Muskulatur und beschleunigt den Prozess. Das Medikament verbessert die Sekretion von Prolaktin, das für die Milchproduktion verantwortlich ist. Stillen beschleunigt die Normalisierung des weiblichen Körpers.

Die Einführung von Oxytocin - intravenösen, intramuskulären, manchmal injizierten Injektionen erfolgt subkutan. Bei geschwächten Frauen wird die Gebärmutterkontraktion nach dem Kaiserschnitt durch Tropfinfusion des Arzneimittels erreicht.

Zur Gruppe der Oxytocine gehören Arzneimittel - Tabletten, Injektionen -, die verschiedene Zusatzstoffe enthalten. Die Zweckmäßigkeit ihrer Ernennung wird vom behandelnden Arzt bestimmt.

Volksmedizin

Das Fehlen einer Entlastung, krampfartige Schmerzen im Unterbauch, deuten darauf hin, dass der Uterus nach der Geburt schlecht reduziert ist. Ein natürlicher Startvorgang hilft Volksmedizin.

Brennnessel - 40 g trockene Rohstoffe ergeben 0,5 Liter kochendes Wasser. Beharren, cool, filtern. Trinken Sie eine halbe Tasse vor den Mahlzeiten.

Yasnitka (tote Brennnessel) - gießen Sie 20 g Blumen mit 500 ml kaltem gekochtem Wasser. Abgespültes Infusionsgetränk 1/2 Tasse dreimal täglich.

Hirtenbeutel - aus 40 g Gras, 500 ml kochendes Wasser zur Zubereitung der Brühe. Die Dosis ist für den täglichen Gebrauch bestimmt.

Klette - gehackte Blätter wurden durch einen Fleischwolf gespült. Saft gepresst, um morgens und abends einen Teelöffel zu trinken.

Mittel der traditionellen Medizin fördern die selbsttätige Genesung ohne Rückgriff auf künstliche Drogen. Dies wirkt sich positiv auf die Gesundheit von Mutter und Kind aus.

Physische Erholungsmethoden

Um die Kompression der Gebärmutter anzuregen, führt der Arzt alle zwei Stunden unmittelbar nach der Geburt eine innere Massage durch. Aufgrund der individuellen organischen Struktur wird die Frau krank. Das Verfahren ist notwendig, um den natürlichen Zustand zu verbessern.

  • Mit Erlaubnis des Arztes können Sie einfache Übungen mit körperlicher Aktivität durchführen. Sie zielen darauf ab, die Erholungsphase zu verkürzen.
  • Auf dem Rücken liegend beugen / beugen Sie die Knie-Beine zusammen.
  • In der gleichen Position so viel wie möglich Socken hochziehen.
  • Setzen Sie sich auf den Gymnastikball und belasten Sie die intimen Muskeln. Heben Sie das rechte Bein an und halten Sie es 10 Sekunden lang gedrückt. Machen Sie dasselbe auf der linken Seite.
  • Führen Sie in sitzender Position zehnmal in jede Richtung Drehbewegungen mit dem Becken durch.
  • Setzen Sie sich auf den Ball und schwingen Sie den Torso nach links und rechts.
  • Drücken Sie tagsüber die Zehen zusammen.

Frauen, die während der Geburt genäht wurden, dürfen nicht trainiert werden. Das Ausführen erfordert ihre vollständige Heilung.

Der Beginn des 10. Schwangerschaftsmonats beginnt ab dem Zeitpunkt der Geburt der Nachgeburt. Die Dauer hängt von der Involution der Genitalorgane und Gewebe ab. In der Zeit nach der Geburt bildet sich ein Gefühl der Mutterschaft, die Frauenpsychologie und die körperliche Entwicklung verändern sich grundlegend. In diesem Stadium sollte eine Frau geduldig sein und ihr Wohlergehen sorgfältig überwachen.

Wiederherstellung der Gebärmutter nach der Geburt: Merkmale und Ursachen von Komplikationen

Das war ein langwieriges Warten. Hat einen langen Weg von der Schwangerschaft bis zur Geburt überschritten. Die Erholung nach der Geburt ist jedoch ein wichtiger Prozess, der zur Verbesserung des körperlichen und seelischen Wohlbefindens beiträgt. Alle Organe, die sich während der Schwangerschaft verändert haben, neigen dazu, ihr ursprüngliches Aussehen wiederzuerlangen. Die Gebärmutter wird höchstwahrscheinlich wieder aufgebaut, was Größe und Gewicht während der Schwangerschaft Dutzende Male verändert.

Die Dynamik des Uteruszustandes in der frühen und späten Nachgeburt

Nach dem Ende der Wehen beginnt der Uterus aktiv zu schrumpfen. Die Periode, in der der Uterus wiederhergestellt wird, wird als Involution bezeichnet. Die Involution ist ein streng individueller Prozess, der im Durchschnitt 6 bis 8 Wochen dauert. Der Uterus selbst wird enorm verändert, um in seinen ursprünglichen Zustand zurückzukehren. Beginnen Sie Kontraktionen, die von postpartalen Sekretionen begleitet werden - Lochia. Der Arzt prüft täglich während der Wanderung den Uterusgrund, der nach der Geburt oberhalb des Nabels liegt, wird auf Nabelebene für 2–3 Tage palpiert und nach 10 Tagen vollständig in die Gebärmutter abgesenkt.

Tabelle: Gebärmutter nach der Geburt

Normalerweise wird die Größe des Uterus bis zum Ende des zweiten Monats auf die Parameter vor der Schwangerschaft wiederhergestellt. Bei stillenden Frauen wird der Uterus manchmal auf eine kleinere Größe reduziert.

Die Prozesse, die in der Involution stattfinden

Die Kontraktion des Uterus erfolgt unter dem Einfluss des Hormons Oxytocin. Die Muskeln ziehen sich aktiv zusammen, was als ziehender, schmerzender Schmerz im Unterleib empfunden werden kann. Beim Füttern nehmen die Schmerzen zu, da die Laktation die Produktion des Hormons Oxytocin stimuliert.

Nach der ersten Geburt ähnelten Bauchkrämpfe Schmerzen während der Menstruation. Es war unangenehm, aber erträglich. Nach der Geburt des zweiten Kindes waren die Schmerzen jedoch so stark, dass ich einige Male auf Analgetika zurückgreifen musste.

Im Krankenhaus werden 2–3 Tage Uterusultraschall durch die Bauchwand durchgeführt. Neben der manuellen Prüfung können so verschiedene Anomalien bei der Wiederherstellung des Organs nach der Entbindung festgestellt werden. Normalerweise untersucht der Ultraschall kleinere Blutgerinnsel in der oberen Gebärmutter. Das durchschnittliche Gewicht der Gebärmutter beträgt etwa 750 g, und die Größe der Gebärmutter beträgt 136–144 mm in der Länge und 133–139 mm in der Breite. Ultraschall ist viel effektiver als die manuelle Untersuchung

Der Gebärmutterhals wird länger wiederhergestellt und nimmt nicht mehr die gleiche Form an. Unmittelbar nach der Geburt ist der Gebärmutterhals 12 cm offen, nach 3 Monaten nimmt der Gebärmutterhals eine konische Form (vorgeburtlich) an und der Mund wird nach 4 Wochen schlitzartig statt rund. Im Kaiserschnitt sind der Cervix und der Pharynx nicht betroffen.

Fürchten Sie sich nicht vor diesen Veränderungen, sie haben keine physiologischen Nachteile. Diese Form des Gebärmutterhalses und des Rachenraums wird den Gynäkologen nur anregen, dass der Körper Wehen unterzogen hat. Zev ändert seine Form von einem Punkt in einen Schlitz

Merkmale der Genesung nach dem Kaiserschnitt

Manchmal ist eine vaginale Entbindung nicht möglich, wenn die Gefahr besteht, dass die Gesundheit der Mutter oder des Kindes beeinträchtigt wird. In diesem Fall wird ein Kaiserschnitt durchgeführt. Es ist eine chirurgische Operation, die darin besteht, das Kind durch die Exzision der Bauchhöhle und des Uterus zu entfernen. Nach dieser Operation verbleiben chirurgische Nähte an Uterus und Peritoneum. Nach der Geburt beobachten die Ärzte den Zustand der Nähte. Wenn die Naht am Unterleib visuell geprüft wird, muss bei der Untersuchung der Gebärmutternaht auf die Ultraschalldiagnostik zurückgegriffen werden. Während der Ultraschallprüfung:

  • Nahtstärke;
  • Nahtintegrität;
  • Mangel an Entzündungen des umgebenden Gewebes.

Nach der Operation erfolgt die Involution langsamer - aufgrund einer schwachen Gebärmutterkontraktion. Daher wird unmittelbar nach der Operation eine kalte Wasserflasche auf den Bauch gestellt, und für die nächsten 2–3 Tage wird der Frau zusätzlich Oxytocin injiziert, um die Gebärmutterkontraktion zu stimulieren.

Manuelle Inspektion

Unmittelbar nach der Geburt ist der Muttermund weit geöffnet, so dass der Arzt eine manuelle Untersuchung der Gebärmutter durchführen kann. Die manuelle Prüfung wird nur in Fällen durchgeführt, in denen die letzte Stufe der Arbeit nicht erfolgreich war.

Die manuelle Untersuchung der Gebärmutter erfolgt in folgenden Fällen:

  • schwere postpartale Blutung;
  • Nach der Geburt des Babys trennte sich die Plazenta nicht;
  • Die Plazenta ist beschädigt oder es bestehen Zweifel an der Integrität.
  • natürliche Geburt mit einer Narbe an der Gebärmutter nach vorherigen chirurgischen Eingriffen;
  • zervikaler Bruch von 3 Grad;
  • fötaler Tod bei der Geburt;
  • Missbildungen der Gebärmutter oder Zweifel an der Integrität ihrer Wände;
  • Geburt mit der Auferlegung einer Geburtszange.

Die Prüfung selbst erfolgt streng aseptisch. Die Blase wird mit einem Katheter geleert. Die Mutter ist in leichte Anästhesie getaucht. Der Arzt, der den Arm sowie die Genitalien und die Innenseite der Oberschenkel der Mutter bearbeitet hat, führt den Arm in die Gebärmutter ein und prüft seine Wände, entfernt Reste der Plazenta, beurteilt den Tonus der Gebärmutter und die Unversehrtheit der Wände. Wenn die manuelle Untersuchung nicht ausreicht (festsitzende Nachgeburt, Verletzung der Mauerbauweise), wird die Frau, die sich in Wehen befindet, in den Operationssaal verlegt, wo die Nachteile operativ beseitigt werden. Die Hebamme prüft die Unversehrtheit der Gebärmutter, ihren Tonus und entfernt Reste der Nachgeburt

So beschleunigen Sie den Wiederherstellungsvorgang

Wenn die Involution schwach auftritt, müssen Sie sie verstärken. Die Kontraktion des Uterus wird durch verschiedene Methoden stimuliert:

  • Durchführung einer Gebärmuttermassage mit sanften, sanften Bewegungen von der Bauchmitte nach unten;
  • Stillen (Laktation stimuliert die Produktion von Oxytocin);
  • vorteilhafte Position im Ruhezustand - auf dem Bauch liegend;
  • Legen Sie eine kalte Heizung auf den Bauch (versuchen Sie, Unterkühlung zu vermeiden);
  • Manifestation maximaler motorischer Aktivität, wann immer dies möglich ist;
  • postnatale Gymnastik;
  • medikamentöse Behandlung;
  • die Verwendung von Volksmethoden (Brennnesselblätter, weiße Blüten, Hirtengras usw.).

Postpartum Entlastung

Unmittelbar nach der Geburt beginnt die Blutung, auch Lochia genannt. In den ersten 2-3 Tagen hat Lochia eine leuchtend rote Farbe und ist reichlich vorhanden. Nach Ablauf von 2 Wochen hellt sich das Loch auf und nimmt das Volumen ab. Es tritt ein bräunlicher Ausfluss auf. Nach 4–5 Wochen wird Lochia transparent oder hellgelb. Entladung in den ersten 2 Wochen der gelben oder grünen Farbe bezieht sich auf Endometritis (Entzündung der Gebärmutterschleimhaut). Weißer Ausfluss bedeutet Infektion oder Soor.

Eine zu starke oder im Gegenteil zu spärliche Entladung deutet auch auf pathologische Vorgänge im Uterus hin.

Der Geruch spielt auch eine wichtige Rolle. Nach der Geburt haben Lochia einen süßlichen Geruch nach Blut, und dann tritt ein Geruch nach Alterung auf - dies ist die Norm. Wenn ein saurer, fauler oder anderer unangenehmer stechender Geruch vorhanden ist, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

In der ersten Woche nach der Geburt können Blutgerinnsel auftreten, von denen einige ziemlich groß sind. Dies wird als die Norm angesehen, aber wenn die Blutgerinnsel häufig verteilt werden, sollten Sie dies dem Arzt mitteilen und einen ungeplanten Ultraschall der Gebärmutter durchführen. Zu spärliche oder im Gegenteil reichlich vorhandene Sekrete sprechen von Pathologie.

Komplikationen

In der Zeit nach der Geburt können bei einigen Frauen Komplikationen auftreten, die durch verschiedene Faktoren verursacht werden, die sowohl direkt auf die Wehen als auch auf die individuellen Merkmale der Frau zurückzuführen sind.

Blutungen

Uterusblutung - kann in der frühen Zeit nach der Geburt (innerhalb von 2 Stunden nach der Geburt) und spät auftreten. Uterusblutungen aus Lohii unterscheiden sich stark und können gesundheitsschädlich sein.

Ursachen für Blutungen in der frühen Periode:

  • postpartales Trauma (längere oder schnelle Entbindung, Mehrlingsgeburt, großer Fötus usw.);
  • sehr schwache Kontraktion des Uterus oder dessen Abwesenheit (Lazy Uterus);
  • unvollständige Trennung der Plazenta;
  • Erkrankungen im Zusammenhang mit der Blutgerinnung.

Ursachen der Blutung im späteren Zeitraum:

  • die Bildung eines Polypen, der sich aus den Überresten eines Kindes zusammensetzt;
  • das Vorhandensein einer infektiösen Entzündung in der Gebärmutter;
  • Verzögerung von Blutgerinnseln in der Gebärmutter und deren späten Austritt.

Basierend auf der Ursache der Blutung werden verschiedene Behandlungsmethoden verwendet. Bei Blutungen in der Frühphase:

  • Untersuchung des Geburtskanals auf Verletzungen, Nähen;
  • die Einführung von Medikamenten, die den Tonus der Gebärmutter verstärken, manuelle Massage der Gebärmutter (mit Atonie);
  • manuelle Untersuchung der Gebärmutter und Entfernung von Plazentatrückständen;
  • die Einführung von Medikamenten, die die Blutgerinnung verbessern.

In Abwesenheit von Effekten bei diesen Verfahren werden Bluttransfusionen, Blutstillenklammern angewendet, Wiedereinführung von Medikamenten, die den Tonus verstärken. In den schwersten Fällen wird eine Frau in den Operationssaal verlegt, wo sie das Problem operativ löst (Anwendung einer Kompressionsnaht, Entfernung der Gebärmutter usw.).

Ich hatte Blutungen nach der Geburt! Ich habe bereits die Nachgeburt geboren und bin sogar genäht worden. Und als das Kind sogar auf dem Geburtsstuhl auf der Brust angelegt wurde, klagte ich über die ziehenden Schmerzen im Unterleib! Sie drückten auf den Bauch und von dort zwei Klumpen! Setzen Sie sofort den Tropfen auf und führen Sie eine manuelle Untersuchung durch! Als Ergebnis ist alles gut mit dem Kind, der Blutverlust beträgt 800 ml, ich kann Kinder haben!

Yana Smirnova

https://www.u-mama.ru/forum/waiting-baby/pregnancy-and-childbirth/138962/index.html

Bei Blutungen in der späten Zeit mit folgenden Methoden:

  • mit der ansteckenden Natur der Krankheit - Antibiotika-Therapie;
  • Bei Vorhandensein eines Polypen oder einer großen Anzahl von Blutgerinnseln wird die Gebärmutter gereinigt (Kürettage und Hysteroskopie).

Bei Blutungen werden Eisen- und Ascorbinsäurepräparate zur Prophylaxe verschrieben. Es wird empfohlen, mehr Flüssigkeiten zu trinken, um das Blut wiederherzustellen.

Endometritis

Endometritis ist eine infektiöse Entzündung in der Gebärmutterhöhle. Frauen nach einem Kaiserschnitt haben ein hohes Risiko für eine Endometritis. Die Krankheit entwickelt sich aufgrund der aktiven Vermehrung von Bakterien und deren Stoffwechselprodukten. Es ist sehr wichtig, die Behandlung der Endometritis rechtzeitig einzuleiten, da ihre fortgeschrittene Form zu Komplikationen (Sepsis, Peritonitis usw.) führt. Endometritis ist eine schwerwiegende Erkrankung, die behandelt werden muss.

Symptome einer Endometritis sind:

  • hohe Temperaturen, die nicht mit Hitzewallungen während der Stillzeit verbunden sind;
  • ziehende Schmerzen im Unterbauch;
  • eitriger Ausfluss aus der Vagina mit unangenehmem Geruch;
  • erhöhte Herzfrequenz und erhöhter Blutdruck;
  • allgemeine Schwäche, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit;
  • Bei einer gynäkologischen Untersuchung ist der Uterus vergrößert und schmerzhaft.

Die Behandlung der Endometritis beinhaltet die Zerstörung des Infektionsherdes mit Antibiotika. Eine antibakterielle Therapie ist obligatorisch, aber im Hintergrund ist es besser, das Stillen vorübergehend zu beenden. Je nach Schwere der Erkrankung können Ärzte zusätzlich zu Antibiotika verschreiben:

  • entzündungshemmende Medikamente;
  • Medikamente zur Unterstützung des Immunsystems;
  • Gefäßarzneimittel;
  • Medikamente, die die Abfallprodukte von Bakterien aus dem Körper entfernen.

Ziehen Sie nicht - wenden Sie sich an Ihren Arzt und keine Selbstbehandlung! Meine Endometritis begann am dritten Tag nach der Entlassung aus der Entbindungsklinik, dem 7. Tag nach der Geburt. Und die Temperatur blieb um die 40. Wenn ich sofort zur Gynäkologie gegangen wäre, hätte ich schneller geheilt. Es stellte sich jedoch heraus, dass der Rettungswagen ankam, dass es sich um eine Laktostase in mir handelte, und sagte, es sei der Tag von 2-3, und wenn die Temperatur nicht gesunken ist, rufen Sie sie erneut an. Ich wäre fast ruiniert... Ein mir bekannter Arzt, der Chirurg rief mich an, machte eine Blutuntersuchung und schickte mich sofort zur Gynäkologie, weil man mir sagte, dass sie nicht mehr mit solchen Leukozyten leben... Sie behandelten mich für eine Woche mit Antibiotika, 60 Injektionen und 6 Tropfenzähler. Nach diesen Spritzen waren solche Blutergüsse so, dass es unheimlich war, sich zu erinnern, und das Ärgerlichste war, dass das Kind während meiner Zeit im Krankenhaus die Angewohnheit verlor und aufhörte, die Brust zu nehmen (er war bei seiner Großmutter, weil ich mich nicht einmal um mich selbst kümmern konnte.), mit einem Ehemann in der Gynäkologie hat mein Mann gelogen und umworben)... Ich bin seit dem siebten Monat dekantiert... Es ist furchterregend, sich zu erinnern, daher empfehle ich Ihnen, dass Sie schneller heilen und sich nicht verzögern.

E-Lena

https://eva.ru/static/forums/31/2005_2/265862.html

Unterentwicklung

Subinvolution ist ein langsamer Prozess der Uterusregeneration. Die Ursache der Unterentwicklung kann sein:

  • natürliche Ursachen (übermäßige Verlängerung der Gebärmutter während der Schwangerschaft, verlängerte oder schnelle Entbindung, Narbe im Uterus, Myome, Adenomyose usw.);
  • Infektionsursachen (Einbringen von Bakterien in den Hohlraum während einer Operation oder aus einer anderen Quelle des Körpers, z. B. Pyelonephritis).

Der Arzt wird während der Untersuchung auf die Gebärmutter achten. Normalerweise sollte es fest und schlitzartig sein, mit der Unterinvolution wird der Uterus locker. Dies ist die Grundlage der Überweisung an einen Ultraschall. Die Diagnose bestätigt die Diagnose und die Ursache der Erkrankung. Zu den Symptomen einer Unterentwicklung gehören:

  • das Fehlen von Bauchkrämpfen während der Stillzeit und während der Aktivität;
  • brauner Ausfluss in den ersten Tagen nach der Geburt und blutig nach 2 Wochen;
  • leichter Temperaturanstieg.

Behandlung entsprechend der Ursache der Krankheit verordnet. Wenn die infektiöse Natur der Subinvolution Antibiotika und Medikamente, die den Blutkreislauf verbessern, vorschreiben. Bei natürlichen Ursachen verwenden Sie zunächst Medikamente zur Verbesserung der Uteruskontraktionen. Schreiben Sie eine Massage. Wenn es nicht hilft, führen sie eine Staubsaugung der Gebärmutter durch.

Vernachlässigen Sie die Behandlung nicht, da die Subinvolution zu folgenden Krankheiten führen kann: Endometritis, Sepsis usw. Blutgerinnsel in der Gebärmutter - ein hervorragendes Nährmedium für Bakterien.

Ich habe zwei EP und zweimal ist die Gebärmutter nach der Geburt stark reduziert, aber auf der Uzi wurde sie sofort gesehen. Das erste Mal, als ich versuchte, mit den Händen zu putzen, bekam ich ein Schuss Oxytocin, es half nicht ((am nächsten Tag machten sie ein Vakuum, am Morgen wurde die Kontrolle Uzi mit der Welt entladen). Machen Sie sich keine Sorgen, nichts Schlimmes bei diesen Verfahren ist nicht, ich habe alles ohne Anästhesie gemacht, es war nicht schmerzhaft.

Fryna

http://www.babyplan.ru/questions/122890-subinvolyutsiya-matki-posle-kesareva-kto-stalkivalsya

Prolaps der Gebärmutter

Prolaps der Gebärmutter - der extreme Grad ihrer Auslassung. Im Körper wird der Uterus durch Muskeln und Bänder fixiert, aber manchmal dehnen und zerfallen sie während der Schwangerschaft, so dass der Uterus nach der Geburt nach unten absinkt und nicht in seine ursprüngliche Position zurückkehren kann.

Ursachen des Uterusprolapses:

  • Alter der arbeitenden Frau bis 18 Jahre oder nach 35;
  • Mehrfachschwangerschaft;
  • großes oder getragenes Kind;
  • hoher Wasserdurchfluss;
  • Verletzungen des Geburtskanals;
  • Dritte oder Nachlieferung;
  • übermäßige körperliche Aktivität nach der Geburt;
  • chronische Verstopfung;
  • erbliche Bindegewebserkrankungen.
Uterusprolaps verursacht starke Beschwerden für eine Frau

Symptome eines Vorfalls der Gebärmutter sind:

  • starke Schmerzen im Unterleib;
  • Schmerzgefühl und Schwellung in der Vagina;
  • starke Schmerzen im Kreuzbein und im unteren Rücken;
  • vermehrter Weißer erhöhter blutiger Ausfluss;
  • Inkontinenz und Verstopfung;
  • Unbehagen beim Bewegen.

Bei Symptomen sollten Sie sofort einen Frauenarzt um Rat fragen. Die Behandlung wird durchgeführt, indem die Gebärmutter massiert wird, Östrogene eingenommen werden und spezielle Pessare in die Vagina eingeführt werden, um die Gebärmutter zu unterstützen. In den schwersten Fällen wird eine Operation durchgeführt.

Reinigung der Gebärmutter nach der Geburt

Wenn der Ultraschall eine große Anzahl von Blutgerinnseln, das Vorhandensein einer Nachgeburt oder eines Polypen zeigt, die den natürlichen Vorgang der Gebärmutterwiederherstellung stören, wird der Arzt ein Verfahren zum Abkratzen, Staubsaugen oder Hysteroskopie vorschreiben. Die Operation findet unter Vollnarkose oder örtlicher Betäubung statt, da der Gebärmutterhals erweitert werden muss. Dies ist ein schmerzhafter Eingriff. Der Arzt im Operationssaal behandelt die Genitalien und den inneren Teil des Oberschenkels des Patienten mit einem Antiseptikum, dehnt den Gebärmutterhals aus und führt ein Werkzeug ein: eine spitze Kürette, ein Vakuumgerät oder ein Hysteroskop. Nach der Operation wird die Gebärmutter gewaschen.

Als ich nach der Geburt meines zweiten Kindes abgesaugt wurde, beschränkten sich die Ärzte auf eine Anästhesiespritze. Die Empfindungen waren nicht angenehm, aber durchaus erträglich. Der Reinigungsvorgang selbst dauerte nicht länger als 10 bis 15 Minuten. Das Waschen des Hohlraums dauerte jedoch viel länger (30 bis 40 Minuten), verlief jedoch völlig ohne Empfindungen. Staubsaugen verletzt die Gebärmutter weniger

Wie bei jedem Eingriff kann die Reinigung leider ihre Folgen haben:

  • Verletzung der Gebärmutter;
  • das Auftreten von Verwachsungen;
  • Blutverlust;
  • Organinfektion;
  • die Entwicklung des Entzündungsprozesses;
  • Wahrscheinlichkeit der Unfruchtbarkeit;
  • Versagen der Hormon- und Menstruationszyklen.

Video: manuelle Inspektion und Reinigung von Plazentarückständen

Vernachlässigen Sie nicht die Behandlung und den Rat eines Frauenarztes. Ihre „weibliche“ Gesundheit hängt von der Rehabilitation nach der Geburt ab. Überwachen Sie sorgfältig Ihre Gesundheit. Wenn Sie Unwohlsein oder Abweichungen von der Norm haben, suchen Sie einen Arzt auf. Dies ist der Fall, wenn es besser ist, alles zu überprüfen und erneut zu überprüfen.

Erholung der Gebärmutter nach der Geburt

Nach der Geburt eines Kindes im weiblichen Körper treten Erholungsprozesse auf. Alle Organe des Fortpflanzungssystems unterliegen Veränderungen. Die Gebärmutter nach der Geburt ist sehr verletzt.

Die Gebärmutter ist wie eine umgekehrte Birne. Es ist ein hohles Organ, das aus glatten Muskeln besteht. Es wird durch die Verflechtung der Muskelfasern und die Wirkung von Hormonen während der Schwangerschaft gedehnt.

Der Zustand der Gebärmutter in der postpartalen Periode

Das Hohlorgan besteht aus dem Körper, der im vorgeburtlichen Zustand etwa 5 cm beträgt, und der Gebärmutterhals ist 2,5 cm. Wenn das Kind geboren wird, dehnen sich die Gewebe und wachsen mit dem Fötus zusammen.

Die Erholung (Involution) weiblicher Organe nach der Geburt ist ein natürlicher Prozess. Wenn die Entbindung natürlich war, wird die Gebärmutter wiederhergestellt und nimmt innerhalb von 2 Monaten ab.

Der Zeitraum nach der Geburt ist:

  1. früh - 2 Stunden nach der Geburt der Nachgeburt;
  2. spät - bis zu 8 Wochen nach Lieferung.

Narben an der Gebärmutter nach der Geburt sind normal. Schwere Schäden sind im Bereich der Befestigung der Plazenta zu verzeichnen. In dieser Zone befinden sich die meisten Gefäße, die thrombotisch sind.

Blutgerinnsel in der Gebärmutter nach der Geburt und Rückstände der Plazenta werden innerhalb von drei Tagen aus dem Körper freigesetzt. Diese Sekrete heißen Lochien.

Die Epithelisierung (Wiederherstellung des Endometriumgewebes) erfolgt 10–12 Tage nach der Lieferung. Eine Narbe am Punkt der Plazenta heilt am Ende des ersten Monats.

Die Gebärmutter ist nach der Geburt ein steriles Organ. Für 3-4 Tage finden im Hohlorgan Prozesse wie Phagozytose und Proteolyse statt. Währenddessen werden die Bakterien in der Gebärmutterhöhle mit Hilfe von Phagozyten und proteolytischen Enzymen aufgelöst.

In den ersten Tagen nach der Geburt des Kindes ist das Hohlorgan aufgrund von Verstauchungen und unzureichendem Tonus des Bandapparates zu beweglich. Dies macht sich bei einer gefüllten Blase oder einem Rektum bemerkbar. Der Ton wird in einem Monat aufgenommen.

Wie lange zieht sich die Gebärmutter nach der Geburt zusammen?

Kontraktionen der Gebärmutterhöhle fühlen sich an wie Kontraktionen. Am ersten Tag nach der Lieferung jammern sie nicht.

Die Freisetzung des Hormons Oxytocin beim Stillen eines Babys verursacht Muskelkrämpfe. Während der Kontraktion des Muskelgewebes werden Blut- und Lymphgefäße zusammengedrückt und teilweise austrocknen - verdorben.

Die Gewebezellen, die während der Schwangerschaft aufgetaucht sind, sterben ab und lösen sich auf, während der Rest an Volumen abnimmt. Dies trägt zur Wiederherstellung der Gebärmutter nach der Geburt bei.

Körpergewicht ändern:

  • nach der Geburt - 1 kg;
  • nach 7 Tagen - 500 - 525 Gramm;
  • nach 14 Tagen - 325 - 330 Gramm;
  • am Ende des Zeitraums nach der Geburt - 50 bis 65 Gramm.

Um die Schnitte zu beschleunigen, wird unmittelbar im Entbindungsraum nach der Geburt der Nachgeburt Eis oder ein kaltes Heizkissen auf den Bauch gelegt.

Postpartum-Parameter der Gebärmutter:

  • Orgellänge beträgt 15–20 cm;
  • die Quergröße beträgt 12–13 cm;

Der Boden des Hohlorgans sinkt nach dem Geburtsvorgang stark ab und erreicht den Nabel nicht um 2,5 cm. Der Körper berührt die Bauchwand fest. Die Gebärmutter hat eine dichte Struktur und verschiebt sich oft nach rechts.

Aufgrund von Kontraktionen fällt er täglich um 1 cm ab, am Ende der ersten Woche erreicht der Boden die Entfernung zwischen Nabel und Schambereich. Bereits am Tag 10 befindet sich die Gebärmutter unterhalb des Schambeins.

Der Gebärmutterhals erholt sich langsamer: 12 Stunden nach der Geburt wird sein Durchmesser 5 bis 6 cm betragen, bis zur Mitte der zweiten Woche schließt sich der innere Pharynx und der äußere bildet sich am Ende des zweiten Monats nach der Geburt.

Der Pharynx erhält sein ursprüngliches Aussehen nicht wieder, da die Fasern des Gewebes zu stark gedehnt sind. Auf dieser Basis kann der Frauenarzt feststellen, ob die Frau geboren hat oder nicht.

Anfangs hat der Mund ein rundes Loch. Nach der Geburt bleibt es quer geschlitzt. Die Form des Gebärmutterhalses ist unterschiedlich: wenn zuvor das Aussehen eines Kegels bestand, ist es jetzt ein Zylinder. Allmählich kehren alle Organe zur Normalität zurück.

Erholung nach dem Kaiserschnitt

Da bei der operativen Entbindung die Integrität der Gebärmutter gestört wird, erholt sie sich langsamer. Infektionen und Komplikationen können die Kontraktion verlangsamen. Die Erholung der Gebärmutter nach der Geburt kann aufgrund eines starken Blutverlusts langsam sein.

Atonia und Hypotonie

Das Hohlorgan muss sich nach der Geburt erholen, der Uterus zieht sich möglicherweise nicht immer von alleine zusammen. Manche Frauen haben diese Situation.

In diesen Fällen ist kein medizinischer Eingriff erforderlich. Dieser Zustand wird Uterusatonie genannt. Wenn die Kontraktionen sehr schwach sind - Hypotonie.

Häufige Ursachen für Atonie sind:

  • zweite Geburt;
  • erste Schwangerschaft;
  • Mehrfachschwangerschaft; Lesen Sie mehr über Mehrlingsschwangerschaften →
  • großes Gewicht und Größe des Kindes;
  • verschiedene Komplikationen;
  • hoher Wasserdurchfluss;
  • Trauma an Kanälen oder Anhängen.

Falte den Uterus nach der Geburt oder die Pathologie seiner Entwicklung kann dazu beitragen, dass keine Kontraktionen auftreten.

Wie beschleunigt man die Gebärmutterkontraktion nach der Geburt?

Die Wiederfindungsrate hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Hormone;
  • Alter der Frau;
  • Parameter des Kindes;
  • die Anzahl der vergangenen Schwangerschaften;
  • Art der Arbeitstätigkeit;
  • hoher Wasserdurchfluss;
  • Entzündung der Genitalien.

Die Natur hat über den weiblichen Körper bis ins kleinste Detail nachgedacht. Die Wiederherstellung eines Hohlorgans erfolgt bei einer Standardgröße von 1-2 cm täglich. Wenn sich jedoch geringfügige Abweichungen von der Norm bemerkbar machen, kann der Prozess der Kontraktion beschleunigt werden.

Die Wiederherstellung der Gebärmutter nach der Geburt umfasst die folgenden Maßnahmen:

  • Wenn der Uterus weich ist, zieht sich der Uterus langsamer zusammen. Eine wirksame Methode ist das Massieren der Oberfläche der Bauchdecke außen.
  • Um den Körper nach der Geburt zu reduzieren, tragen Sie ein kaltes Heizkissen oder Eis auf den Magen auf. Krampfartige Stimulanzien können verwendet werden.
  • Beachten Sie die Hygiene der Genitalien. Das Eindringen von Infektionen und verschiedene Komplikationen beeinflussen die Kontraktionsfähigkeit.
  • Aktives Gehen
  • Erlauben Sie nicht das Füllen der Blase und des Rektums.
  • Stillzeit Beim Stillen wird Oxytocin freigesetzt, wodurch Uteruskontraktionen verursacht werden. Stillende Mütter stellen die Gebärmutter schnell wieder her.
  • Postpartum-Gymnastik, die die Kontraktion der Uterusmuskeln anregt.

Die Wiederherstellung der Gebärmutter sollte unter strenger ärztlicher Aufsicht erfolgen. Jede Abweichung von der Norm ist eine Pathologie und erfordert einen chirurgischen Eingriff.

Postpartum Entlastung

Blut in der Gebärmutter nach der Geburt wird durch Wunden an der Oberfläche gebildet. Die Entladung wird Lochia genannt. Das Geheimnis von 3-4 Tagen ist rot. Zu dieser Zeit haben die Lochias einen süßlichen Geruch nach Blut.

Sie bestehen zu 20% aus Uterusdrüsenflüssigkeiten und der Rest besteht aus unverändertem Blut. Die Wiederherstellung der Schleimhaut der Gebärmutter beginnt unmittelbar nach der Entbindung.

Außerdem wird die Lochia blasser und erinnert an ein Ichor. Nach 20 Tagen wird der Auslass hell und hat eine flüssige Konsistenz. Normalerweise kommt Lochia für 6 Wochen heraus. Danach hören sie auf.

Wenn der Abfluss länger als angegeben dauert oder einen unangenehmen Geruch aufweist, konsultieren Sie unbedingt einen Arzt.

Dies kann aus folgenden Gründen auftreten:

  • Cervix Biegung;
  • im Uterus schwache Kontraktionen;
  • Verstopfung des Pharynx mit Blutgerinnseln.

Dieser Zustand ist gefährlich, da er auf einen entzündlichen Prozess hinweisen kann. Wenn das Loch in der fünften Woche endete oder länger als die neunte war, müssen Sie sich an einen Frauenarzt wenden.

Prozessablauf ohne Abweichungen:

  1. Die Gefäße platzen in der Höhle, wodurch die Blutungen 2-3 Tage eine helle rote Farbe haben.
  2. In den ersten 7 Tagen gibt es Reste der Plazenta und einen atrophierten Endometrium - Ausfluss mit Blutgerinnseln.
  3. Nach 7 Tagen hat flüssige Lochia eine rosa Färbung.
  4. Nach und nach kommt Schleim heraus - das Ergebnis der Aktivität des Fötus im Mutterleib. Während der Woche hören sie auf.
  5. Nach anderthalb Monaten verschwindet die Lochia und es erscheinen Flecken.

Welche Komplikationen können auftreten

Nach dem Geburtsvorgang können verschiedene Komplikationen auftreten.

Postpartale Blutung

Es kann sofort nach der Lieferung beginnen. Blutungen gehen nicht mit Schmerzen einher und können sehr stark sein. Das Leben einer Frau ohne Operation kann gefährdet sein.

Ursachen der Blutung:

  • es gab Unregelmäßigkeiten bei der Trennung von Plazenta und Membranen;
  • Trauma während der Geburt;
  • beeinträchtigte Gebärmutterkontraktion.

Für die Behandlung mit Medikamenten und Spenderblut. Wegen der Blutungsgefahr bleibt eine Frau immer einige Stunden im Kreißsaal.

Subinvolution der Gebärmutter

Infolge der verzögerten Entlassung nach der Geburt wird das Organ stark reduziert. Häufig tritt diese Krankheit an den Tagen 6–7 auf: Gerinnsel in der Gebärmutter nach der Geburt oder ein Teil der Membranen bedecken den Gebärmutterhalskanal.

Endometritis

Entzündung der Gebärmutter nennt man Endometritis. Es scheint aufgrund einer Infektion der Höhle.

Das Auftreten kann auf folgende Faktoren zurückzuführen sein:

  • harter generischer Prozess;
  • die Plazenta wurde während der Geburt nicht richtig getrennt;
  • Genitalerkrankungen während der Schwangerschaft;
  • Abtreibungen;
  • reduzierte Immunität.

Symptome einer Endometritis:

  • hohes Fieber;
  • nach der Geburt schmerzt der Uterus;
  • fauler Geruch nach der Geburt

Zur genauen Diagnose wird nach der Geburt eine Ultraschalluntersuchung der Gebärmutter durchgeführt. Wenn Endometritis entfernt wird, wird der Hohlraum vom Inhalt gespült oder abgekratzt. Nach der Operation werden Antibiotika verschrieben. Weiterlesen: Postpartale Endometritis →

Prolaps

Es kann vorkommen, dass der Uterus nach der Geburt abstammt. Dies geschieht als Folge einer Verletzung des Muskelgewebes des Beckenbodens. Diese Komplikation hängt häufig davon ab, dass Frauen ein zweites Kind tragen.

Normalerweise befindet sich die Gebärmutter nach der Geburt am Ausgang der Nachgeburt im Nabel. Der Boden fällt täglich um 1-2 cm.

Jede Abnormalität wird als Pathologie betrachtet. Bei schweren Formen kann der Uterus nach der Geburt in die Vagina vorbeugen und nach draußen gehen.

Es ist notwendig, den Prolaps rechtzeitig zu behandeln, um nicht die Gefahr einer Infektion zu haben und die inneren Organe des Harnsystems auszulassen. Mit dem Wegfall der Gebärmutter ist das Sexualleben verboten.

Um mögliche Pathologien 6 bis 9 Wochen nach der Geburt zu identifizieren, wird empfohlen, einen Frauenarzt aufzusuchen. Selbst wenn der Gesundheitszustand gut ist, gibt es keine Schmerzen und Beschwerden.

Erholung der Gebärmutter nach der Geburt

Alle Frauen interessieren sich dafür, wie die Gebärmutter nach der Geburt aussieht. Der Hohlraum ist von 40 auf 20 cm reduziert und wird täglich um 1 bis 2 cm wiederhergestellt. Damit die Schnitte normal sind, muss der Frauenarzt regelmäßig untersucht werden. Es gibt viele Möglichkeiten, die Gebärmutter wiederherzustellen.

Traditionelle Medizin

Brennnessel hat eine gute Wirkung auf die Gebärmutterkontraktion. Drei Esslöffel der Pflanze bestehen auf 0,5 Liter. kochendes Wasser. Lass es stehen und kühle. 1/2 Tasse dreimal täglich trinken.

Die Apotheke kann Tinktur aus Wasserpfeffer gekauft werden. Es hilft auch, die Gebärmutter zu reduzieren.

Die Blüten und das Gras der weißen Esche dienen zum Abkochen und helfen, das Hohlorgan wiederherzustellen. Brühe verursacht keinen Druckanstieg. Es kann mit Hypertonie getrunken werden.

Wenn gut blutet, hilft das "Hirtensack". Pro Tag können Sie 3-4 EL Schweißen verwenden. Löffel Kräuter pro 400 ml kochendes Wasser.

Auch bei schweren blutigen Lochschnitten hilft rote Geranie. Trinken Sie kalten Tee aus 2 Teelöffeln einer trockenen Pflanze für 2 Tassen kochendes Wasser. Die Flüssigkeit muss über Nacht verteidigt werden. Trinken Sie den ganzen Tag in kleinen Portionen.

Die postnatale Reinigung beschleunigt die Birkenblätter. Drei Esslöffel Blätter werden in 600 ml kochendem Wasser gebraut. Fügen Sie eine Prise Soda hinzu und trinken Sie dreimal täglich 200 ml. Das Werkzeug ist ab 12 Tagen nach dem Geburtsvorgang wirksam.

Physische Erholungsmethoden

Beim Füttern eines Babys wird Oxytocin freigesetzt, das die Gebärmutterkontraktionen beeinflusst.

Ab dem ersten Tag können Sie leichte Übungen machen - postpartale Restaurationsgymnastik. Das Laden sollte in einem gut belüfteten Bereich bei einer optimalen Temperatur von 18 bis 20 Grad erfolgen.

Wenn Sie Schmerzen verspüren, sollten Sie die Übung unterbrechen oder eine andere Übung auswählen.

Alle komplexen Maßnahmen zur Wiederherstellung des weiblichen Körpers sollten innerhalb von 10-12 Wochen durchgeführt werden. Vor dem Training wird empfohlen, zur Toilette zu gehen. Um mit einer vollen Blase fertigzuwerden, raten Frauenärzte nicht. Nach dem Stillen sollte auch trainiert werden.

Bei Komplikationen, Operationen oder Geburten nach einer Gebärmutterruptur sollte die Übung mit dem Frauenarzt koordiniert werden.

Um Komplikationen während der Geburt zu vermeiden, sollten Sie während der Schwangerschaft regelmäßig einen Frauenarzt aufsuchen. Die Erholungsphase für jede Frau verläuft anders, aber wenn es Abweichungen von der Norm gibt, müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Autor: Khatuna Gabelia, Kinderarzt
speziell für mama66.ru

Wie viel erholt sich die Gebärmutter nach der Geburt? Wie zu helfen

Das Tragen und die Geburt eines Babys ist für jede Mama eine schwierige Zeit. Und danach braucht eine Frau Zeit, um sich zu erholen. Und wir sprechen nicht nur von der Rückkehr der früheren Figur, sondern auch von der Regeneration der Genitalien. Die Wiederherstellung der Gebärmutter nach der Geburt ist ein langwieriger Prozess, der die Geduld des Mädchens und seine Gesundheit erfordert.

Der Körper wird während der Schwangerschaft schwer verletzt. Er sieht aus wie eine umgekehrte Birne. Innen hohl und besteht aus glatten Muskeln. Sie sind stark gedehnt, da sich die Früchte darin befinden und sehr viele entspannende Hormone freigesetzt werden.

Was passiert in dieser Zeit?

Vor der Empfängnis beträgt der Durchmesser etwa 5 cm und der Gebärmutterhals 2,5 cm. Wenn sich ein Baby entwickelt, dehnt es sich mit dem Wachstum des Kindes aus. Danach wird die Gebärmutter für etwa 30 Tage wiederhergestellt. Der Prozess hängt jedoch weitgehend von den Bemühungen des Mädchens selbst ab.

Es ist bedingt möglich, 2 Perioden zu unterteilen:

  1. Primär - 2 Stunden nach Auflösung der Belastung.
  2. Sekundär - etwa 2 Monate.

Narben bleiben auf der Orgel - das ist normal. Von der Höhle trennt sich die Plazenta, die während der Schwangerschaft an ihr haftet, daher befinden sich die Brüche meistens an der Stelle, an der sich die Plazenta befand. Es gibt kleinere Wunden, die als Folge starker Versuche und länger anhaltender Muskelspannung aufgetaucht sind. Ist die Wunde zu groß, nähen die Ärzte sie mit speziellen, selbst absorbierenden Fäden.

Damit sich das Organ zusammenzieht, kam es zu einem Tonus und die Reste von Blut und Plazenta kamen heraus, und Geburtshelfer stechen die Frau in das Oxytocin. Es stimuliert die Laktation, die Muskelkontraktionen und verbessert das Wohlbefinden der Mutter.

In den ersten Tagen ist der Körper sehr gestreckt und beweglich. Dies verursacht Beschwerden beim Stuhlgang und beim Wasserlassen. Wenn Oxytocin ausreicht, gewinnt die Muskulatur im Laufe eines Monats an Elastizität und die Fähigkeit, eine klare Form zu behalten.

Die Gebärmutter produziert nach der Geburt viele Enzyme, die den Hohlraum desinfizieren. Alle Infektionen, die während oder nach dem Prozess aufgetreten sein könnten, werden durch Phagozytose abgetötet. Daher ist die Chance auf Infektion und Soor in den frühen Tagen sehr gering. Nach 1 bis 2 Wochen erholt sich das Epithelgewebe und die Narben heilen ab.

Wie lange dauert die Genesung?

Muskelkontraktionen der Genitalorgane erinnern an Kontraktionen. Wenn eine Frau am ersten Tag nach der Geburt Oxytocin erhält, wird der Prozess mehrmals verstärkt. Dies verhindert Stagnation von Blut und Rückständen, verringert das Blutungsrisiko und hilft bei der Milchproduktion. Wenn Mama stillt, produziert sie auch viel Glückshormon, es verursacht Krämpfe und überschüssiges Gewebe, das während der Geburt auftrat, wird reduziert oder stirbt.

Wenn sich das Organ erholt, ändert es sich in Gewicht und Volumen. Unmittelbar danach wiegt sie etwa ein Kilogramm, nach 7 Tagen beträgt sie 0,5 kg, nach 2 Wochen etwas mehr als 300 Gramm und nach 2,5 Monaten wiegt sie etwas mehr als 50 Gramm. Wie schnell die Gebärmutter nach der Geburt wiederhergestellt wird, hängt von den Handlungen der Gynäkologen ab. Einige Frauen, die sich auf der Station in Arbeit befinden, werden mit einer Wärmflasche auf den Bauch gelegt oder mit einem Gel eingefroren.

Nach der Entbindung ist dieses Organ bis zu 20 cm lang und etwas mehr als 10 cm breit (alles hängt von der Größe und dem Gewicht des Fötus sowie von den physiologischen Eigenschaften des Mädchens ab). Jeden Tag, aufgrund von Krämpfen, setzt sich die Erholung des Uterus nach der Geburt fort, er fällt auf die Höhe des Schambeins und seine Abmessungen werden wieder 5 cm lang und am Hals etwa 3 cm.

Der Hals wird niemals in seinen früheren Zustand zurückkehren - das Gewebe war zu stark gestreckt, als das Kind ging. In einigen Fällen kann eine Frau aufgrund eines zu breiten Mundes kein zweites Kind bekommen.

So beschleunigen Sie den Regenerationsprozess

Wie lange die Wiederherstellung der Gebärmutter nach der Geburt dauert, hängt von solchen Indikatoren ab:

  1. Hormone im Körper eines Mädchens.
  2. Alter (optimale Zeit - von 20 bis 28 Jahre).
  3. Die Höhe und das Gewicht des Neugeborenen.
  4. Was für ein Kind in einer Reihe.
  5. Wie das Baby geboren wurde.
  6. Die Anzahl der Risse und Verletzungen, die in der Höhle verblieben waren.

Wenn es jedoch zu Komplikationen kommt, empfehlen die Ärzte, Ihren Körper bei der Regeneration mithilfe von Medikamenten und Übungen zu unterstützen.

Aktionen, die zur Regeneration beitragen

  • Massage Wenn die Muskeln weich sind, sind die Kontraktionen weniger intensiv. Das Erwärmen der Wände im Freien durch eine Massage des Unterbauches kann den Ton wieder herstellen.
  • Das Auftragen von gekühlten Gegenständen oder eines speziellen Gels hilft, Schnitte zu verursachen.
  • Hygiene ist auch wichtig - Infektionen und Viren verlangsamen die Erholung der Gebärmutter nach der Geburt.
  • Die Fütterung eines Babys (Laktation) verursacht eine große Menge Oxytocin, was dazu beiträgt, sich schnell wieder normal zu machen.
  • Gehen und Gymnastik stärken nicht nur die Beine, sondern auch die Geschlechtsmuskeln.

Wenn Sie Beschwerden bemerken, müssen Sie sich an einen Frauenarzt wenden. Wenn sich eine Pathologie entwickelt hat (Auslassung, Verlust), sollte die Behandlung sofort begonnen werden - andernfalls kann das Problem so sehr ausgelöst werden, dass eine Operation erforderlich ist. Geh

Zuteilung

Geringfügige Blutungen und die Freisetzung von Blut und Proteingerinnseln ist ein normaler Prozess. Dies wird als Ausgang lohii bezeichnet. Die ersten Tage nach der Geburt des Babys enthalten sie Blut, so dass sie in Farbe und Geruch dem Blut (Eisengeruch) ähneln. Zu diesem Zeitpunkt kehrt die Schleimhaut des Körpers zur Normalität zurück.

Nach 3-7 Tagen wird die Entladung durchscheinend. Dann werden sie farblos und wässrig. Auf die Frage, wie lange die Entlassung dauern sollte, antworten die Ärzte, dass die Norm 1,5 Monate beträgt.

Wenn Sie feststellen, dass sie länger als 40-50 Tage anhalten und schlecht riechen, sollten Sie sich mit Ihrem allgemeinen Frauenarzt über Infektionen beraten. Verstöße können folgende Gründe haben:

  1. Halsbiegung
  2. Unzureichende Muskelkontraktionen.
  3. Wenn Pharynx Lohiah verstopft.

Komplikationen

Eine Frau steht unter Stress und nicht alles läuft nach Plan, sodass Komplikationen beginnen können.

Blutungen

Aufgrund der Tatsache, dass Hebammen keine großen Tränen genäht haben oder die Muskeln nicht intensiv genug gearbeitet haben, kann die Blutung beginnen. Dies geschieht in der Regel 1-2 Stunden nach der Auflösung der Belastung. Seine Gefahr ist, dass das Mädchen nicht durch Schmerzen gestört wird, während es viel Blut verliert. Sie kann schlafen und die Pathologie nicht bemerken, und dann wird sie versuchen aufzustehen und das Bewusstsein zu verlieren. Normalerweise beobachten die Krankenschwestern die Gesundheit der jungen Mutter, während sie sich ausruht. Wenn Sie die Lücken nicht sofort vernähen, können die Folgen tödlich sein.

Um das Blut zu stoppen und die Frau zum Leben zu erwecken, verwenden Sie Medikamente mit einer großen Menge Hämoglobin und Material von Spendern.

Unterentwicklung

Dies ist ein Phänomen, wenn Gerinnsel von Sekreten den Pharynx verstopfen. Oft liegt dies an der geringen Intensität der Kontraktionen und macht sich in einer Woche bemerkbar. Ein sehr scharfer unangenehmer Geruch tritt auf (wenn die proteinhaltige Plazenta verfault und das Blut gerinnt) und die Frau Schmerzen im Unterleib erfährt.

Endometritis

Diese Entzündung in der Höhle. Es ist sehr selten, da die ausgeschiedenen Enzyme alle Bakterien abtöten sollen, in einigen Fällen jedoch von den Ärzten selbst eingebracht werden können.

Schleimhautfunktion, die Infektionen bekämpft, kann gestört werden. Dies liegt an:

  1. Ein langer Prozess mit Komplikationen.
  2. Unsachgemäße Trennung des Kindersitzes.
  3. Viruserkrankungen des Genitaltrakts, die die Frau während der Schwangerschaft nicht heilte.
  4. Aborte (vor allem während der ersten Schwangerschaft).

Geringe Immunität aufgrund unzureichender Ernährung während der Schwangerschaft oder anhaltender Toxikose.

Sie können die Krankheit aus folgenden Gründen feststellen:

  • Wärme
  • Starke Bauchschmerzen
  • Stark unangenehmer Geruch nach Ausfluss, zu viele davon.

Um zu verstehen, ob dies genau Endomerit ist, wird der Patient zum Ultraschall geschickt. Es wird eine kleine Operation ausgeführt, bei der der gesamte Hohlrauminhalt entfernt, gereinigt und ausgewaschen wird. Der Arzt verschreibt Antibiotika und fordert den Patienten auf, verbesserte Hygienemaßnahmen durchzuführen, um eine Verschlechterung zu vermeiden.

Prolaps

Die Auslassung der Genitalien ist die schlimmste Folge. Wenn die Beckenbodenmuskeln verletzt werden und Teile des Körpers relativ zueinander verschoben werden. Der Hohlraum fällt durch die Vagina, das Mädchen fühlt sich unwohl und kann unfruchtbar bleiben.

Dies geschieht aus mehreren Gründen:

  • Die Schwäche der Muskeln und Bänder, die die Anhängsel und die Eileiter unterstützen.
  • Komplikationen während des Prozesses.
  • Überdehnen Sie, während Mama einen Fötus trägt.
  • Schlechte Vererbung
  • Häufige Verstopfung, die zu viel Belastung verursacht.

Wenn Sie bemerken, dass das Fleisch aus der Vagina ragt, sich beim Wasserlassen und beim Stuhlgang unwohl fühlen, müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden.

Es verursacht pathologische Veränderungen und weist Übungen zur Stärkung der Bänder und Muskeln zu. In dieser Zeit ist es auch wichtig, richtig zu essen, um Verstopfung zu vermeiden. Bis die Muskeln gestärkt sind, ist Sex verboten.

Wie kann ich zurückspringen?

Es gibt einige Tipps, wie Sie Ihr Sexualsystem nach einer harten Periode wieder normalisieren können.

Versuchen Sie zunächst, die Laktation so lange wie möglich aufrechtzuerhalten. Dies ist nicht nur für das Baby wichtig, das mit der Muttermilch alle notwendigen Nährstoffe erhält, sondern beschleunigt auch die Erholung der Gebärmutter nach der Geburt.

Zweitens: Einfache Gymnastik macht Ihre Formen nicht nur attraktiver, sondern trägt auch dazu bei, das Genitalsystem in Einklang zu bringen. Sofort nach der Entlassung aus dem Krankenhaus können Sie einfache Übungen machen. Wenn Sie jedoch operiert wurden, ist es besser, einen Chirurgen zu konsultieren, was für Sie zulässig ist.

Hören Sie auf jeden Fall zu Ihrem Arzt, belasten Sie nicht zu viel und genießen Sie die Mutterschaft.