Kalzium für Schwangere: Was ist sinnvoll, Verbrauchsraten und wie der Mangel zu füllen ist

Calcium während der Schwangerschaft spielt eine sehr wichtige Rolle. Das Fehlen dieses chemischen Elements kann sich negativ auf die Bildung des zukünftigen Kindes und das allgemeine Wohlbefinden der Frau auswirken. Daher wird allen zukünftigen Müttern empfohlen, zusätzlich Medikamente einzunehmen, die dieses chemische Element enthalten. Welches Kalzium sollte man während der Schwangerschaft trinken? Welches Medikament soll man wählen? Kann ich ohne Medikamente auskommen?

Die Rolle von Kalzium im Körper

Das chemische Element Calcium gehört zur Gruppe der Makronährstoffe. Im Körper einer schwangeren Frau erfüllt sie viele wichtige Funktionen, um die normale Entwicklung des Fötus sicherzustellen.

Funktionen von Kalzium in der perinatalen Periode:

  • das Hauptelement für die Bildung von Knochen- und Knorpelgewebe des ungeborenen Kindes;
  • unterstützt das reibungslose Funktionieren des weiblichen Bewegungsapparates;
  • nimmt am Cholesterinstoffwechsel teil;
  • sorgt für einen normalen Fluss des Fettsäuremetabolismus;
  • reguliert die Kontraktilität von Muskelgewebe;
  • ist am Prozess der Thrombose beteiligt und sorgt für den normalen Ablauf der Blutgerinnung;
  • unterstützt Nieren- und Ausscheidungsapparat.

Kalzium ist für den normalen Verlauf der Schwangerschaft notwendig. Daher ist es notwendig, die Menge im Körper zu kontrollieren.

Symptome eines Mangels

Kalziummangel während der Schwangerschaft ist durch charakteristische Symptome gekennzeichnet:

  • das Auftreten von Muskelkrämpfen, besonders nachts;
  • das Auftreten von Schmerzen in den Knochen und Gelenken;
  • Verschlechterung der Zahngesundheit, Kariesentwicklung;
  • Knochen werden brüchig, hohes Risiko für Frakturen;
  • Proteinspuren erscheinen in der Urinanalyse;
  • eine Frau hat oft Kopfschmerzen und entwickelt sogar Migräne;
  • eine starke Änderung des Blutdrucks;
  • Es gibt starke Schwellungen.

Bei der Diagnose dieses Symptoms muss die werdende Mutter den Arzt informieren, der die Schwangerschaft überwacht.

Er wird eine zusätzliche Untersuchung vorschreiben, auf deren Grundlage der Bedarf an zusätzlichen Medikamenten bestimmt wird.

Wie Kalzium in den Körper gelangt

Kalzium kann mit einer Mahlzeit oder durch spezielle Medikamente in den Körper einer schwangeren Frau gelangen. Eine ausgewogene Ernährung kann die Bedürfnisse der zukünftigen Mutter in dieser Makrozelle voll erfüllen.

Nicht alle Frauen können sich mit einer Vielzahl von qualitativ hochwertigen Lebensmitteln versorgen, so dass sie während der Tragezeit eines Kindes dazu angehalten werden, zusätzlich Mineralstoffe zu sich zu nehmen.

Es ist nicht notwendig, Kalzium aus Lebensmitteln durch Medikamente ohne ärztliches Rezept zu ersetzen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Calcium aus pharmazeutischen Präparaten vom Körper sehr schlecht aufgenommen wird.

Darüber hinaus ist es notwendig, den Verbrauch von Produkten zu begrenzen, die die Absorption dieser Substanz reduzieren. Dazu gehören:

  • Tee;
  • Kakao;
  • süßes Soda;
  • Haferflocken;
  • Grieß;
  • fetthaltige Lebensmittel;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Pickles und Konservierung;
  • Weißbrot.

Arzneimittel

Bei der Einnahme von zusätzlichem Kalzium während der Schwangerschaft wird vom Arzt nach Untersuchung der Testergebnisse und der Beschwerden der werdenden Mutter entschieden. In den meisten Fällen verschrieben Kombinationspräparate. In der Regel handelt es sich um Multivitamin-Komplexe, die Calcium enthalten.

Beispiele für Calciumpräparate während der Schwangerschaft:

  • Kalzium-D3-Karzinom;
  • Calcium Sandoz Forte;
  • Calcium aktiv;
  • Calcemin;
  • Kalziumgluconat.

Das billigste Medikament aus dieser Liste ist Kalziumglukonat. Es zeigt jedoch die Assimilation des schlimmsten Elements. Dies ist auf den Mangel an Vitamin D in seiner Zusammensetzung zurückzuführen, der diesen Prozess aktiviert.

Kalzium wird am besten aus Kalzium aufgenommen. Kalzium D3, Sandoz oder eine Substanz erfordern Vorsicht bei Frauen mit Nierenproblemen.

Achtung! Was ist das beste Kalzium für schwangere Frauen kann nur ein Arzt sagen, basierend auf einer allgemeinen Geschichte der zukünftigen Mutter.

Volksheilmittel zum Ausgleich des Mangels

Neben Nahrungsmitteln und Medikamenten kann der Kalziummangel mit Hilfe von Volksrezepten aufgefüllt werden.

Das beliebteste Volksheilmittel ist die Verwendung von gemahlenen Eierschalen. Zum Kochen müssen Sie die Muscheln aus mehreren Eiern entnehmen. Sowohl Hühnchen als auch Wachteleier reichen aus. Die Schale muss sehr gut gewaschen und getrocknet sein. Dann müssen Sie es zu einem feinen Pulver zermahlen. Die resultierende Mischung sollte eine Frau ½ TL für 14 Tage einnehmen.

Die Wirksamkeit dieses Tools ist jedoch nicht belegt. Konsultieren Sie daher vor der Verwendung unbedingt Ihren Arzt.

Manchmal essen zukünftige Mütter Kreide. Dieses Instrument hat jedoch auch keinen Hinweis auf die Vorteile für den Körper. Kalzium aus solchen Produkten wird in sehr geringen Dosierungen aufgenommen.

Welche Produkte können die Lücke füllen?

Die Kalziumzufuhr mit der Nahrung gilt als am effektivsten. In der Regel wird ein solches Element fast vollständig absorbiert und erfüllt seine Funktionen.

Lebensmittel, die am meisten Kalzium enthalten:

  • Milch;
  • Hüttenkäse;
  • alle käsesorten;
  • saure Sahne;
  • natürlicher Joghurt;
  • Salat;
  • Weißkohl;
  • Stängel und Wurzel Sellerie;
  • Feigen;
  • getrocknete Aprikosen;
  • Mandeln;
  • Sesam;
  • Sonnenblumenkerne;
  • getrockneter Fisch;
  • Fischkonserven

Führende Positionen im Inhalt dieses Elements sind Milch und Milchprodukte. Schwangere Frauen sollten sie regelmäßig in ihre Ernährung aufnehmen.

Übermäßiger Verzehr von Lebensmitteln erhöht die Belastung der Nieren. Folglich sollten Frauen mit Pathologien des Ausscheidungssystems sie in begrenzten Mengen essen.

Tagespreis

Während der Schwangerschaft steigt der tägliche Kalziumbedarf. Werdende Mütter benötigen täglich bis zu 1500 mg dieses Elements.

Von dieser Menge sollten 300 mg täglich dem sich entwickelnden Baby verabreicht werden.

Für eine bessere Aufnahme von Kalzium müssen Sie die folgenden Regeln einhalten:

  • Eine Einzeldosis sollte 500 mg nicht überschreiten.
  • zusätzliche Medikamente werden nur zu den Mahlzeiten eingenommen;
  • Kalzium sollte nicht mit Eisen eingenommen werden;
  • Nehmen Sie während der Einnahme von Kalzium zusätzlich Vitamin D mit;
  • Lassen Sie keinen Überschuss an Substanzen im Körper zu.
  • Dieser Artikel sollte nicht im letzten Drittel der perinatalen Periode eingenommen werden.

Achtung! Es ist notwendig, mit dem Arzt zu klären, wann es notwendig ist, Kalzium während der Schwangerschaft einzunehmen.

Calcium ist die wichtigste Makrozelle des menschlichen Körpers. Das Tragen eines Kindes erfordert eine ausreichende Menge. Was als Kalziumquelle während der Schwangerschaft genommen wird, kann der Arzt bestimmen.

Die zukünftige Mutter muss sich an die Regeln einer ausgewogenen Ernährung halten, und es ist nicht nötig, Medikamente einzunehmen.

Calcium während der Schwangerschaft ist ein Spurenelement, dessen Rolle schwer zu überschätzen ist.

Schwangerschaft ist die Zeit, in der eine Frau besonders auf ihre Gesundheit achten sollte, da die Entwicklung ihres Babys davon abhängt. Kalzium ist eines der wichtigsten Elemente, die eine Frau in dieser Zeit benötigt. Der Bedarf dafür in der Zeit des Tragens eines Kindes steigt signifikant an.

Richtige Ernährung und Kalziumergänzungen - ist die Basis für die volle Entwicklung des Babys. Wie und wann jedoch Calcium in der Schwangerschaft eingenommen wird, entscheidet nur der Arzt. Andernfalls kann eine Frau sich und dem Kind schaden.

Anwendung während der Schwangerschaft und Dosierung

Calcium ist das Element, durch das Knochen und Knorpel gebildet werden. Während der Schwangerschaft ist es doppelt wichtig, weil die werdende Mutter und das Baby es brauchen. Wenn der Körper einer Frau nicht genügend Kalzium erhält, entnimmt der Fötus es dem Skelett der Mutter, was manchmal zu einer als Osteoporose bezeichneten Krankheit führt.

Das Baby braucht Kalzium, um sich zu bilden:

  • ein Skelett;
  • komplettes Nervensystem;
  • Muskeln;
  • herzen;
  • Nagelplatten;
  • Haare;
  • Zähne;
  • Ohren und Augen;
  • innere Organe.

Calcium für Schwangere spielt eine ebenso wichtige Rolle:

  • macht eine Frau mental stärker, sie ist weniger Stresssituationen ausgesetzt;
  • schützt Zähne, Nägel, Haare;
  • hilft gegen Allergien;
  • übt während der Geburt eine Schutzfunktion aus (verhindert Blutverlust, lässt keine Krämpfe entstehen).

Wenn die werdende Mutter nicht auf die Ernährung achtet und die Einnahme von Kalzium enthaltenden Vitaminen ablehnt, kann dies bei der Geburt zu gefährlichen Komplikationen führen. Leiden Herz-Kreislauf-System, Magen-Darm-Trakt, Nieren.

Im Alter von 19 bis 50 Jahren benötigt der weibliche Körper 1000 mg Kalzium pro Tag. In der Zeit der Schwangerschaft steigt diese Zahl jedoch um das Anderthalbfache an - bis auf 1500 mg. Der Grund ist, dass etwa 300 mg Kalzium pro Tag durch die Plazentaschranke dringen.

Häufiges Wasserlassen während der Schwangerschaft ist ein weiterer Grund für den Verlust dieses wichtigen Elements, das mit dem Urin einhergeht.

Symptome und Auswirkungen von Kalziummangel bei schwangeren Frauen

Laut medizinischen Statistiken haben 17% aller Frauen während der Schwangerschaft nicht genügend Kalzium.

Dies äußert sich in verschiedenen Zuständen:

  • die Frau spürt ständig „Gänsehaut“ an ihrem Körper (Parästhesie);
  • Anfälle, manifestieren sich nachts;
  • Schmerzen in den Knochen.

Wenn dem Kalziummangel Gestose hinzugefügt wird, werden alle Symptome stark verschlimmert.

Wenn die werdende Mutter ihren Frauenarzt nicht über ihren Zustand informiert oder sich nicht an seine Empfehlungen (Ernährung, Medikamente) hält, kann dies bald folgende Konsequenzen haben:

  • die Entwicklung von Osteoporose und Osteomalazie;
  • Toxikose, Präeklampsie;
  • intensiver Haarausfall;
  • Entwicklung von Karies, Zahnverlust;
  • Verschlechterung der Haut (es wird trocken, Flocken).

Statistiken zeigen, dass jede fünfte schwangere Frau in den späten Zeilen die meisten der oben genannten Symptome aufweist. Kinder, die von diesen Frauen geboren wurden, werden häufiger mit Rachitis diagnostiziert.

Rachitis ist eine Krankheit, die durch ein gestörtes Wachstum und eine Entwicklung der Knochen gekennzeichnet ist, was manchmal zu Pathologien des gesamten Skeletts als Ganzes führt. Mehr über Rachitis bei Kindern →

Wer hat mehr Kalziummangel?

Der Kalziumspiegel während der Schwangerschaft hängt in erster Linie von der Ernährung der werdenden Mutter ab. Frauen, die nicht dem, was sie essen, in welcher Menge folgen, provozieren selbst einen Mangel dieses wichtigen Elements in ihrem Körper.

Schließlich stören manche Lebensmittel die normale Kalziumaufnahme und tragen sogar zu deren Entfernung bei. Dies sind Kaffee, Soda, Pasta, Gebäck, alle Arten von Gebäck, fetthaltige, würzige, würzige Gerichte, Spinat.

Studien zeigen, dass Kalziummangel am häufigsten bei Blondinen und Raucherinnen diagnostiziert wird. Ein anderer Grund kann eine sitzende Lebensweise sein und umgekehrt - übermäßige Bewegung.

Welche Medikamente können schwanger genommen werden?

Wenn eine Frau, die verdächtige Symptome bei ihr bemerkt hat, sofort ihrem Arzt davon berichtet, wird sie auf jeden Fall Arzneimittel mit Kalzium ausschreiben (wenn der Grund dafür das Fehlen dieses Elements ist).

Kalzium in Tabletten für Schwangere wird von fast allen Pharmaunternehmen sowohl in reiner Form als auch als Bestandteil von Vitaminkomplexen hergestellt. Meistens wird dieses Element mit Vitamin D kombiniert, da es für die Aufnahme von Kalzium notwendig ist. Kalzium wird ohne Vitamin D nicht vollständig aufgenommen.

Ökologie, ständige Stresssituationen und „in Eile“ sind die Gründe dafür, dass eine schwangere Frau sich nicht mit der notwendigen Menge an Vitaminen mit Nahrung versorgen kann.

Sie braucht regelmäßige Medikamente, die den Mangel an Kalzium und anderen Spurenelementen ausgleichen. Wie man Kalzium während der Schwangerschaft einnimmt, sollte der Frauenarzt erklären.

Die für werdende Mütter empfohlenen Vorbereitungen werden in Gruppen unterteilt:

  • Monopräparate (sie enthalten nur Calciumsalze);
  • kombinierte Arzneimittel, die nicht nur Kalzium und Vitamin D enthalten, sondern auch andere nützliche Elemente;
  • Multivitaminpräparate.

Um die Entwicklung einer solchen Krankheit wie Osteoporose zu verhindern, werden schwangeren Frauen Monopräparate oder kombinierte Mittel verschrieben. In den meisten Fällen empfehlen Ärzte die Einnahme von Calcium D3 NICOMED.

1 Tablette dieses Arzneimittels enthält 500 mg Kalzium (ein Drittel der erforderlichen Menge pro Tag). Applikationsmethode - 1 Tablette 2-mal täglich. Dieses Tool verursacht keine nachteiligen Reaktionen. Es wird in jeder Apotheke zu einem erschwinglichen Preis verkauft und ist ideal für werdende Mütter.

Weitere beliebte Kalziumpräparate für schwangere Frauen sind Calcium-Sandoz Forte und Calcium Active.

Die Dosierung und Dauer des Kurses für jeden Wirkstoff wird individuell und nur von einem Arzt ausgewählt. Es ist für eine Frau unmöglich, selbst zu entscheiden, ob sie während der Schwangerschaft Medikamente einnehmen soll. Es kann sowohl ihr als auch ihrem zukünftigen Baby schaden.

Manche Frauen werden streng kontrolliert, sie müssen regelmäßig Urin abgeben, um die Menge an ausgewaschenem Kalzium aus dem Körper zu bestimmen. Basierend auf den Ergebnissen der Analyse entscheidet der Arzt, ob die Dosis des Arzneimittels erhöht oder reduziert werden soll.

Frauen, die eine Neigung zur Bildung von Kalksteinen im Harnsystem haben, müssen während der Einnahme von kalziumhaltigen Medikamenten viel Flüssigkeit trinken.

Was müssen Sie essen, um den Calciumspiegel zu halten?

Eine vollständige und richtige Ernährung ist eine Ergänzung zu Vitaminen mit Kalzium für schwangere Frauen, ohne die dies nicht möglich ist.

Eine Frau sollte regelmäßig Milchprodukte und Milchprodukte, Nüsse, Gemüse, Grün (alle Kohlsorten, Broccoli, Frühlingszwiebeln) konsumieren. Die Hauptsache ist, dass alles richtig gekocht werden muss, ohne schädliche Zusätze.

Jeden Tag ein Glas Kefir, Joghurt oder Milch zu trinken, sollte für die werdende Mutter zur Gewohnheit werden. Hartkäse oder frischer Hüttenkäse mit einem Volumen von 100 bis 150 Gramm pro Tag ist eine gute Quelle für Kalzium. Brot ist besser, Roggen zu wählen. Es ist notwendig, die Obstmenge in der Diät zu erhöhen.

Wenn Sie während der Schwangerschaft Kalzium trinken, entscheidet der Arzt. Kalzium enthaltende Medikamente, die unkontrolliert eingenommen werden, können irreparable Schäden verursachen. Vergessen Sie nicht die Ernährung. Es sollte ausgewogen sein, mit einem Schwerpunkt auf Milchprodukten, frischem Obst und Gemüse.

Wenn Sie diesen Empfehlungen folgen, muss sich die werdende Mutter nicht um die möglichen Folgen kümmern, die den Kalziummangel im Körper während der Schwangerschaft gefährden.

Die Autorin: Larisa Greben,
speziell für mama66.ru

Welches Kalziumpräparat ist am besten während der Schwangerschaft zu wählen?

Das richtige Gleichgewicht von Vitaminen und Mineralien im Körper einer schwangeren Frau ist der Schlüssel zur erfolgreichen Bildung und Entwicklung des Babys. Selbst ein geringfügiger Mangel an Magnesium oder Eisen kann zu schwerwiegenden Folgen führen.

Die Rolle von Kalzium ist schwer zu überschätzen, da es eines der wichtigsten "Baumaterialien" für das Baby und der Garant für den normalen Fluss der Schwangerschaftszeit für seine Mutter ist.

Welche Calcium-Präparate während der Schwangerschaft eingenommen werden können und in welchen Fällen sie gezeigt werden, werden wir in diesem Artikel erläutern.

Über die Notwendigkeit eines Minerals

Calcium ist an fast allen Stoffwechselvorgängen im menschlichen Körper aktiv. Es ist besonders für schwangere Frauen unverzichtbar, da das unter ihrem Herzen wachsende Baby Nährstoffe aus dem mütterlichen Blut bezieht.

Calcium ist für das Baby als wichtiger Bestandteil für die Bildung von Knochen, Knorpelgewebe, Zähnen und Nägeln notwendig. Kalziummangel im Blut der Mutter kann die Krümel beeinträchtigen.

In den meisten Fällen versucht das Kind bei Hypocalcämie (Kalziummangel), die Mineralien, die die Mutter hat, am meisten herauszuholen. Als Folge beginnt die Frau ihre Zähne, Nägel und Haare zu brechen, was schwerwiegendere Folgen haben kann.

Calcium ist als Regulator an der Blutbildung beteiligt. Es beeinflusst eine so wichtige Fähigkeit des Blutes wie die Blutgerinnung.

Wenn Kalzium nicht ausreicht, wird die Gerinnung unterbrochen, was zu schwerem Blutverlust und massiven Blutungen während der Geburt führt. Mineralstoffmangel ist gefährlich für Frauen und die Wahrscheinlichkeit von Osteoporose sowie für Babys - das Risiko von angeborenen Rachitis.

Die Kalziummenge im Körper hängt von der Geschwindigkeit der Nervenimpulse ab. Wenn diese Substanz klein ist, bekommt die Frau Probleme mit der Herztätigkeit, es entwickelt sich oft eine Tachykardie und es können Krämpfe auftreten. Babys in solchen Frauen werden mit übermäßiger nervöser Erregbarkeit geboren.

Die Fähigkeit des Calciums, die Muskelkontraktilität zu beeinflussen, wenn es defizient ist, kann zu einer Störung des Mechanismus des Hustenreflexes und zu Problemen mit der Darmmotilität führen. Das Ergebnis ist oft eine Präeklampsie - niedriger Blutdruck und Schwellung. Kalziummangel erhöht die Wahrscheinlichkeit von Frühgeburten signifikant.

Symptome einer Hypokalzämie

Kalzium wird normalerweise in Vitaminen und Vitaminkomplexen gefunden, die fast alle Frauen während der Schwangerschaft einnehmen. Manchmal kann es jedoch erforderlich sein, zusätzliche Kalziumpräparate einzunehmen.

Zu erraten, dass dieses essentielle Mineral im Körper nicht ausreicht, kann eine Frau für eine Reihe von Symptomen, die für eine Hypokalzämie charakteristisch sind:

  • Es gibt Krämpfe, die in den Muskeln "zucken" und manchmal den einen oder anderen Muskel, meistens die Wade, reduzieren.
  • Das Zahnfleisch blutet manchmal, und bei einem kleinen Schnitt oder sogar Kratzern ist es sehr schwierig, die Blutung zu stoppen.
  • Der Puls der zukünftigen Mutter ist sehr instabil - er wird ab und zu seltener.
  • Die Haut wurde trocken und verletzlich und das Haar fiel aus.
  • Zahnschmelz wird weicher und führt zu mechanischen Verletzungen der Zähne.
  • Die Frau ändert oft die Stimmung, es besteht die Tendenz zu hysterischen Erkrankungen, Psychosen, anhaltenden Depressionen.

Die anfälligsten für Hypocalcemia-Frauen, die nicht die Möglichkeit haben, Vitamine vollständig zu sich zu nehmen und zu sich zu nehmen, sind fragile Frauen im Körperbau. Das Risiko eines Kalziummangels ist bei Personen, die bereits dreimal oder mehr geboren haben, erhöht, insbesondere wenn der Zeitunterschied zwischen den Geburten nicht so groß ist.

Zukünftige Mütter, die selbst als Kind an Rachitis erkrankt sind, können ebenfalls Probleme haben, sowie schwangere Frauen mit chronischen Erkrankungen der Nieren, der Leber oder des Darms.

Es ist bemerkenswert, dass natürliche Blondinen mit heller Haut und heller Iris des Auges häufiger als andere unter Hypokalzämie leiden.

Ein erhöhtes Risiko für Kalziummangel wird auch bei schwangeren Frauen beobachtet, die die schlechte Angewohnheit des Rauchens nicht aufgeben können, sowie bei Frauen, die eine sitzende Lebensweise haben.

Ein Kind, das aus einer durch Hypokalzämie begleiteten Schwangerschaft geboren wurde, leidet häufig unter einer Wachstumsverzögerung. Es kann zu Abnormalitäten bei der Bildung von Zähnen, Knochengewebe und erhöhter nervöser Reizbarkeit kommen.

Kinder leiden sehr früh unter einem Tremor der Gliedmaßen und des Kinns, was zum Auftreten von Anfällen verschiedener Art führt. Die gefährlichste Folge ist die Divergenz der Nähte der Schädelknochen.

Diagnose

Selbst wenn die werdende Mutter eines oder mehrere der oben beschriebenen Symptome feststellte, sollten Sie nicht sofort in die Apotheke gehen, um Kalziumzubereitungen zu erhalten. Denn nur die Labordiagnose, insbesondere die biochemische Blutanalyse, kann eine Hypokalzämie bestätigen. Daher ist es besser, nicht in die Apotheke, sondern zu Ihrem Arzt zu gehen und ihn um eine Überweisung in die Biochemie zu bitten.

Für die Analyse wird eine kleine Menge venöses Blut benötigt. Sie müssen es auf leeren Magen einnehmen und zwei Tage lang fetthaltige, würzige und zu salzige Nahrungsmittel aus der Diät nehmen.

Wenn Medikamente eingenommen werden und es nicht möglich ist, die Aufnahme für mehrere Tage zu unterbrechen, sollten Sie das medizinische Personal und das Blutprobenpersonal auf jeden Fall informieren.

Wenn der Kalziummangel im Labor festgestellt wird, wird der Arzt die schwangere Frau sicherlich darüber informieren, welche Kalziumpräparate sie einnehmen soll, um diesen Mangel auszugleichen und negative Folgen für die eigene Gesundheit und das Wohlbefinden zu vermeiden.

Dosierung und Bedürfnisse

Kalzium für schwangere Frauen ist in einer erhöhten Dosis erforderlich, verglichen mit den Anforderungen für dieses Mineral für nicht schwangere Frauen. Die zukünftige Mutter benötigt 1500 mg Kalzium pro Tag.

Die Besonderheit des menschlichen Körpers ist, dass mehr als 500 mg dieser Substanz nicht gleichzeitig absorbiert werden können. Daher sollte eine tägliche Dosis von 1500 mg in drei Dosen aufgeteilt werden.

Ein Überschreiten der Dosierung lohnt sich nicht und es ist auch nicht notwendig, Calciumpräparate zu prophylaktischen Zwecken zu trinken, da eine Überdosierung mit diesem Mineral ebenfalls gefährlich ist, da es den Zustand der Nieren und des Harnsystems einer schwangeren Frau "trifft". Sie sollten auch nicht ohne vorherige Diagnose und Absprache mit einem Arzt eine Entscheidung über die Einnahme von Kalziumpräparaten treffen.

Im ersten Schwangerschaftsdrittel entnimmt das Kind der Mutter pro Tag nicht mehr als 2-3 mg Kalzium, diese Menge reicht im Stadium der Bildung der inneren Organe aus.

Das aktive Wachstum von Knochen und Knorpel beginnt im zweiten Trimester. Der Bedarf an Mineralien steigt hunderte Male. Für einen Zeitraum von 30 bis 36 Wochen beträgt der Bedarf des Babys an dieser Substanz bereits 250 bis 300 mg pro Tag.

Das Behandlungsschema für ermittelte Hypokalzämie bei werdenden Müttern beinhaltet immer die Korrektur der Diät. Produkte, die eine große Menge dieses Minerals enthalten - Hüttenkäse, Milch, Hühnereier, frisches Gemüse, Seefisch, Käse und Nüsse - werden in die schwangere Speisekarte aufgenommen.

Abhängig von der quantitativen Bewertung des Defizits, die durch biochemische Blutuntersuchungen nachgewiesen wird, können auch Arzneimittel empfohlen werden, deren Hauptwirkstoff Kalzium ist.

Liste der zugelassenen Medikamente

Es gibt keine reinen Kalziumtabletten oder -lösungen. Es wird immer mit anderen Substanzen kombiniert, die es dem Grundmineral ermöglichen, seine Eigenschaften nicht nur zu erhalten, sondern auch zu stärken. Daher enthalten die Namen der Medikamente in den meisten Fällen die Namen von zwei Substanzen gleichzeitig.

Die überwiegende Mehrheit der Kalziumpräparate ist während der Schwangerschaft nicht verboten, aber nur der Arzt, der das genaue Ausmaß ihres Mineralstoffmangels kennt, kann das Beste für eine bestimmte Frau auswählen.

Wir haben eine Liste der beliebtesten Medikamente zusammengestellt, die Schwangeren mit Hypokalzämie verschrieben werden.

Kalzium-Aktiv

Dies ist ein russisches Medikament, dessen Zusammensetzung auf seine Art einzigartig ist. Neben Calcium enthält es eine Substanz, die den Calciumstoffwechsel reguliert - das Komplexon. Kalzium selbst ist in diesem Werkzeug organisch, es wird vom Körper gut aufgenommen. Solches Kalzium ist natürlichen Ursprungs - Apotheker extrahieren es aus Amaranth-Blättern. Diese Pflanze gilt als Rekordhalter für die Fähigkeit, dieses Mineral anzureichern.

Die Dosierung wird vom Arzt bestimmt, die Frau sollte jedoch wissen, dass eine Tablette 50 mg Calcium und Vitamin D3 enthält.

Nehmen Sie das Medikament vor den Mahlzeiten ein und kauen Sie vorher. Calcium Activ Arzneimittel wird nicht als Nahrungsergänzungsmittel betrachtet.

Es gibt praktisch keine Kontraindikationen. Die Ausnahme ist die individuelle Unverträglichkeit der Komponenten, die jedoch selten auftritt. Nebenwirkungen, wenn Sie die Gebrauchsanweisung glauben, nein.

"Calcemin"

Dies ist ein kombiniertes Medikament, das neben Calcium Phosphor, Vitamin D3, Zinkoxid, Kupfer, Mangan und Bor enthält. Das Tool hilft nicht nur bei der Wiederherstellung des Stoffwechsels bei Hypokalzämie, sondern verbessert auch den Calcium- und Phosphorstoffwechsel. Die Zusammensetzung wurde speziell für Menschen mit Erkrankungen des Bewegungsapparates sowie für schwangere und stillende Frauen entwickelt.

In den Regalen der Apotheken gibt es Mittel unter zwei Namen - "Kaltsemin" und "Kaltsemin Advance". Beide Produkte sind in Tablettenform erhältlich.

Das Medikament kann prophylaktisch in einer Dosierung von nicht mehr als einer Tablette an zwei Tagen verordnet werden. Das Medikament kann von Woche 20 bis zur Geburt und dann während der Stillzeit getrunken werden.

Das Instrument kann zu therapeutischen Zwecken genommen werden - dazu wird das Medikament täglich in einer Dosierung von nicht mehr als 1 Tablette in jedem Gestationsalter verschrieben, wenn eine Hypokalzämie festgestellt wird.

"Calcium Sandoz Forte"

Dies ist ein französisches Medikament, das in Form von Brausetabletten mit hohem Kalziumgehalt vorliegt. Es gibt zwei Formen, die sich in der Kalziummenge pro Pille unterscheiden. Sie können das Medikament mit einem Gehalt von 500 mg des Wirkstoffs kaufen und Tabletten mit einer Dosierung von 1000 mg wählen.

Die Zubereitung enthält zwei Derivate von Calcium auf einmal - Lactogluconat und Carbonat. Beide sind in Wasser sehr gut löslich, und wenn sie gelöst werden, wandeln sie sich in ionisiertes Calcium um, das viel besser absorbiert wird. Das Trinken von Brausetabletten ist lecker, mit Frucht- und Zitrusaroma, daher wird die Aufnahme solcher Mittel für die zukünftige Mutter nicht lästig sein.

Das Medikament für Schwangere kann nicht länger als eineinhalb Monate genommen werden, nach einer Pause kann der Kurs wiederholt werden. Wenn Sie 1500 mg Kalzium pro Tag benötigen, ist es sinnvoll, „Calcium Sandoz Forte“ - 500 zu wählen und es 2-3 mal täglich mit einer Tablette einzunehmen.

Kalzium für schwangere Frauen

Was kann man während der Schwangerschaft essen?

Was wissen wir über die Ernährung schwangerer Frauen? Was ist Kalzium und wie sollte man während der Schwangerschaft richtig essen?

Gulnaz Akhmadeeva
Endokrinologe

Was wissen wir über Kalzium für Schwangere? Müssen wir es wirklich in Form von Drogen nehmen, weil Werbung im Radio und Fernsehen uns überzeugt? Tritt ein solcher Bedarf während der Schwangerschaft auf und warum brauchen wir Kalzium? Sicherlich geben Sie dem Satz, den eine ihrer Freundinnen fallen ließ, keine Ruhe: „Wie haben sich meine Zähne nach der Geburt verschlechtert? Es gab also nicht genug Kalzium während der Schwangerschaft, und niemand hat es vorgeschlagen! “Ich möchte diese und andere Fragen beantworten.

Calcium macht 2% des menschlichen Gewichts aus. Es ist die Basis des Knochengewebes, ist Teil der Enzyme, die an der Übertragung von Nervenimpulsen und der Muskelkontraktion beteiligt sind. Calcium ist ein wichtiger Bestandteil des Blutgerinnungssystems. Dieses Element ist im menschlichen Körper in größter Menge vorhanden. Vom gesamten "Kalziumvorrat" (1-1,5 kg bei einem Erwachsenen - etwa 20 g pro Kilogramm Körpergewicht) sind 98 - 99% Knochen- und Knorpelgewebe. Da der Zusammenbruch alter Knochenzellen neue bildet, ist eine ständige Auffüllung dieses Elements erforderlich.

Kalzium für Schwangere: Warum Kalzium benötigt wird

Der Kalziumbedarf beträgt bei nicht schwangeren Frauen im Alter von 19 bis 50 Jahren 1000 mg pro Tag und bei 1300 mg - bis zu 18 Jahren. Während der Schwangerschaft und Stillzeit steigt diese Zahl auf 1500 mg. Der wachsende Fötus in übermäßigen Mengen benötigt Kalzium für das Wachstum von Knochen und Zähnen sowie für die Bildung von Nervensystem, Herz und Muskeln. Die Rolle von Calcium bei der Regulierung des Herzrhythmus und der Blutgerinnung ist schwer zu überschätzen. Calcium ist für die Entwicklung aller Gewebe des Kindes notwendig, einschließlich Nervenzellen, inneren Organen, Skelett, Augengewebe, Ohren, Haut, Haaren und Nägeln. Studien zeigen, dass etwa 250-300 mg Kalzium pro Tag durch die Plazenta zum Fötus gelangen.

Normal für die Schwangerschaft, eine erhöhte Menge an zirkulierendem Calcium in der Mutter und eine erhöhte Calciumausscheidung im Urin, die bei guter Ernährung festgestellt werden, erhöht den Calciumbedarf der Frau zusätzlich. Diese Bedürfnisse überschneiden sich in der Regel mit einer erhöhten Aufnahme von Kalzium aus der Nahrung aufgrund der Auswirkungen von Schwangerschaftshormonen.

Was kann man während der Schwangerschaft essen?

Viel Kalzium in Milch und Milchprodukten (besonders fettarm). Auch in einigen Gemüsesorten - Kohl, Blumenkohl, Knoblauch, Sellerie, Petersilie, Obst und Beerenfrüchte. Zum Beispiel in Stachelbeere, Johannisbeere, Erdbeere, Süßkirsche. Im Tierknorpel ist viel Kalzium enthalten (wie kann man sich nicht an Gelee erinnern!) Und Fische.

Einige Lebensmittel wie Getreide, Sauerampfer, Johannisbeeren, Stachelbeeren und Spinat verlangsamen die Aufnahme von Kalzium aus der Nahrung. Diese Produkte enthalten Phytinsäure oder Oxalsäure, die durch Wechselwirkung mit Calcium unlösliche Salze bildet - Phytate und Oxalate - und die Calciumabsorption wird behindert. Daher sollte die Lebensmittelverträglichkeit nicht berücksichtigt werden. Bei übermäßigem Gebrauch koffeinhaltiger Produkte: Cola, Kaffee, Tee - kann auch der Calciumstoffwechsel gestört werden. Daher ist es nicht ratsam, sie zu missbrauchen, insbesondere während der Schwangerschaft.

Zu den Erkrankungen einer schwangeren Frau, bei denen die Aufnahme oder Absorption von Kalzium beeinträchtigt ist, gehören zu den Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts: Ulzerative und Gallensteinerkrankungen, chronische Kolitis - Entzündung des Dickdarms, begleitet von Durchfall (Diarrhoe), chronische Hepatitis (Leberentzündung). Unter endokrinen Erkrankungen sind Diabetes mellitus, Hyperparathyreoidismus (eine Erkrankung der Nebenschilddrüsen), Thyreotoxikose (eine Erkrankung der Schilddrüse) sowie Bronchialasthma und andere Erkrankungen, die Glukokortikoide erfordern, Hormonpräparate, die normalerweise durch die Nebennieren hervorgerufen werden, hervorzuheben.

Calciummangel:

was während der Schwangerschaft zu essen

Studien zeigen, dass in 17% der Fälle bei unkomplizierter Schwangerschaft, 2-3 Monate vor der Geburt, Symptome eines Kalziummangels in Form von Parästhesien (Kriechgefühl), Krampfzucken, Muskelinformationen, Knochenschmerzen usw. auftreten. Bei schwangeren Frauen mit Gestose (Komplikationen der Schwangerschaft, manifestiert durch erhöhten arteriellen Blutdruck, Eiweiß im Urin, Ödem), treten diese Symptome häufiger auf - bei etwa der Hälfte der Beobachtungen. Die Situation verschlechtert sich mit schlechter Ernährung und ungünstigen klimatischen Bedingungen (im Frühjahr und im Winter sind die Konzentrationen von Vitamin D und Kalzium im Blut niedriger als im Sommer / Herbst).

Die Folgen eines Kalziummangels im Körper sind Karies, Osteoporose (erhöhte Knochenbrüchigkeit), Osteomalazie (Erweichen der Knochen und deren Verformung). Ein Kalziummangel im Körper trägt auch zur Entstehung von Toxämie in der ersten Hälfte der Schwangerschaft bei, Präeklampsie. Kalzium beseitigt die unangenehmen Gefühle einer schwangeren Frau: Muskelschmerzen, Krämpfe in den unteren Gliedmaßen, Herzklopfen.

Kalziummangel kann zu einer Verzögerung des Wachstums des Fötus führen; Es ist auch eine der Ursachen für Rachitis bei Kindern, weil In der vorgeburtlichen Periode werden Bedingungen für normales Knochenwachstum gebildet. Ein offensichtlicher Marker für Probleme in diesem Bereich ist die Anzahl der Zähne, die eine Frau während der Schwangerschaft und des Stillens verloren hat. Wie bereits erwähnt, wirkt sich die Veränderung des Mineralstoffwechsels während der Schwangerschaft mit Calciummangel auf das Knochengewebe und das Gewebe der Frauenzähne aus. Die Situation wird verschlimmert, wenn die Mutter das Baby stillt. Es ist bekannt, dass bei stillenden Müttern während der ersten 6 Monate nach der Geburt der Gehalt an mineralischen Bestandteilen in der Wirbelsäule im Vergleich zu zwei Tagen nach der Geburt abnimmt.

Es wurde auch nachgewiesen, dass Kalziummangel während der Schwangerschaft und Stillzeit das Auftreten von Osteoporose in den Wechseljahren erhöht, was die Wahrscheinlichkeit von Frakturen erhöht.

Vor kurzem haben Forscher einen Zusammenhang zwischen Hypertonie (Bluthochdruck) bei schwangeren Frauen und Kalziummangel gefunden. Arterielle Hypertonie aufgrund einer Schwangerschaft (AGOB) verkompliziert den Verlauf von etwa jeder zehnten Schwangerschaft und ist ein Hauptrisikofaktor für Kinder- und Müttersterblichkeit sowie schwere Komplikationen. Es gibt Tatsachen, die auf eine positive Wirkung der Zugabe von Kalzium zur Ernährung für die Prävention und Behandlung von AGOB hinweisen. Die Mechanismen, durch die Calcium den Blutdruck senken kann, sind noch nicht bekannt, es gibt jedoch Hinweise auf die Wirksamkeit der Verwendung von Calciumpräparaten zur Behandlung dieser Zustände.

Was Sie während der Schwangerschaft essen sollten: Diät

Wenn Sie gesund sind, keine chronischen Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts oder andere oben genannte Probleme haben, können Sie sich darauf beschränken, mehr kalziumreiche Lebensmittel zu sich zu nehmen.

Basierend auf der Norm von 1300-1500 mg pro Tag kann es sein:

    200 g mittelfettiger Hüttenkäse (4%) - 300 mg Kalzium

200 ml fettarmer Kefir (1–1,5%) - 240 mg Kalzium

200 ml Milch (die Milch, auf die der Brei gekocht wurde, wird berücksichtigt) - 240 mg Kalzium,

50 g Käse wie Cheddar - 500 mg Kalzium.

Insgesamt: 1280 mg Kalzium.

Neben diesen Produkten gehören Walnüsse, Kohl, Fisch, Beeren wie Kirschen, Rosinen zum Menü. Es ist möglich, die Calciummenge nur auf 1500 mg zu erhöhen, wenn Sie 3-4 Milchprodukte pro Tag zu sich nehmen, die ein Minimum der Tagesnorm „abdecken“.

Außerdem muss die werdende Mutter immer am Tag laufen (nur in der Sonne bekommen wir Vitamin D). Ihre Dauer muss mindestens 45 Minuten pro Tag betragen. Wenn Sie Milchprodukte nicht mögen oder nicht vertragen, keine Zeit auf der Straße verbringen, viel Kaffee, Tee oder Rauch verwenden, und wenn die letzten 2-3 Monate Ihrer Schwangerschaft im Winter im Frühling fallen, benötigen Sie keine zusätzlichen Kalzium-Nahrungsmittel nicht genug

Kalzium für Schwangere: täglicher Bedarf, Mangel, Kalziumquellen

Es ist unbestritten, dass eine Frau, die ein Kind trägt, eine große Menge Mineralien und Vitamine benötigt. Die Rolle von Kalzium bei der richtigen und vollständigen Entwicklung der Krümel ist schwer zu überschätzen. Kalzium ist vielleicht das wichtigste Makroelement in dieser entscheidenden Phase im Leben einer Frau, die sowohl das Baby als auch die Mutter benötigen.

Was ist Kalziummangel?

Anzeichen, bei denen die werdende Mutter einen Kalziummangel im Körper vermuten könnte:

  • Schäden an den Zähnen, die Empfindlichkeit des Zahnschmelzes.
  • Allgemeine Schwäche, Müdigkeit.
  • Verstärkte Arbeit der Schweiß- und Talgdrüsen der Kopfhaut.
  • Trockene Haut, spröde, abblätternde Nägel.
  • Reizbarkeit, emotionale Labilität, Nervosität, Schlafstörungen.
  • Kriechgefühl, Taubheitsgefühl der Finger, der oberen und unteren Extremitäten, Krämpfe der Wadenmuskulatur (hauptsächlich nachts).
  • Schmerzen und Schmerzen in den Knochen (häufiger in großen Beckenknochen).
  • Bei anhaltendem und schwerem Kalziummangel (häufige Schwangerschaften und lange Laktationszeit) können Anzeichen einer Osteoporose beobachtet werden - Neigung zu Rissen oder Brüchen, Knochenbrüchigkeit.
  • Herzrhythmusstörung (Herzleitung).
  • Die Verschlechterung der Blutgerinnung äußerte sich beispielsweise zu Zahnfleischbluten.
  • Kälteempfindlichkeit (Schmerzen in Knochen und Muskeln, Schüttelfrost).
  • Häufige katarrhalische Infektionen, da die Immunität abnimmt (das Zeichen ist nicht spezifisch).

Was ist die Rolle von Kalzium?

Die biologische Rolle von Kalzium im menschlichen Körper ist groß. Es stärkt die Knochen der zukünftigen Mutter, deren Belastung während der gesamten Schwangerschaft zunehmen wird. Kalzium wirkt sich positiv auf den Zustand des Nervensystems von Frauen aus. Es reguliert die neuromuskuläre Übertragung und verhindert dadurch die Hypertonizität der Gebärmuttermuskulatur und die Muskelkrämpfe der unteren Extremitäten.

Calciumionen regulieren die Blutgerinnung. Daher verhindert der optimale Kalziumspiegel im Blut eine massive Blutung während der Geburt und in der frühen Zeit nach der Geburt. Außerdem ist Kalzium im Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel der zukünftigen Mutter beteiligt. Es hilft, „schlechtes“ Cholesterin zu reduzieren und den normalen Blutzuckerspiegel aufrechtzuerhalten.

Calcium ist ein unverzichtbarer, unverzichtbarer Baustoff für das gesamte Skelett des Fötus. Hypokalzämie (Abnahme des Kalziums im Blut) bei der werdenden Mutter erhöht das Risiko für Rachitis bei Säuglingen nach der Geburt. Dieses Mineral ist an der Verlegung und Entwicklung von Nervenzellen, Haut und visuellem Fötalanalysator beteiligt. Eine ausreichende Menge an Kalzium trägt zu einer normalen Entwicklung der Krümel bei.

Täglicher Kalziumbedarf

Während der Schwangerschaft und dem anschließenden Stillen steigt der tägliche Calciumbedarf bei einer Frau auf 1200 bis 1800 mg pro Tag. Die Natur hat während dieser Zeit, die für eine Frau verantwortlich ist, eine maximale Aufnahmekapazität von Kalzium durch den Magen-Darm-Trakt bereitgestellt. Mit anderen Worten, während der Schwangerschaft und Stillzeit kann der mütterliche Organismus von außen viel mehr Kalzium binden und aufnehmen als vor der Schwangerschaft.

Daher empfehlen Ärzte oft, dass Frauen, die ein Kind erwarten, zusätzliche Kalziumergänzungen zu sich nehmen. In diesem Fall nimmt das Kind in den ersten Monaten der Schwangerschaft für seine Bedürfnisse nicht mehr als 10 mg Kalzium auf. Ab der 12. Schwangerschaftswoche steigt der Kalziumbedarf des Fötus. Er benötigt bereits täglich mehr als 300 mg Kalzium. Daher wird der zukünftigen Mutter häufig Kalzium ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel verschrieben.

Trotzdem behaupten Ärzte oft, dass die zukünftige Mutter ihren Kalziumbedarf nur mit Nahrungsmitteln decken kann. Möglicherweise liegt dies an der ökologischen Situation oder an der heute veränderten menschlichen Ernährungskultur („Hauptsache ist schnell“ - Fast Food, verschiedene Halbfabrikate, Ersatzprodukte anstelle von Naturprodukten).

Kalzium "in Reserve"...

Es ist wichtig zu sagen, dass ein Kalziumüberschuss während der Schwangerschaft genauso gefährlich ist wie ein Mangel. Besonders im dritten Trimester der Schwangerschaft. Ein Überschuss dieses Minerals kann zu einer vorzeitigen Schließung einer großen Fontanelle und Wachstumszonen der Schädelknochen des Babys führen. Überschüssiges Kalzium hilft auch, die Kopfknochen des Babys abzudichten. Und dies ist ein Problem bei der Geburt, das Kind kann normalerweise nicht durch den Geburtskanal gehen.

Der Kopf des Babys verliert seine Fähigkeit, sich gut zu konfigurieren, während er den Geburtskanal der Mutter passiert. Dies wiederum erhöht das Verletzungsrisiko für das Baby während der Geburt und den Bruch des Geburtskanals von der Mutter während der Vertreibung des Fötus.

Während der Schwangerschaft kann überschüssiges Kalzium in Form von Verkalkungen in der Plazenta abgelagert werden. Und es verstößt gegen die umfassende Arbeit an der Nährstoffversorgung des Babys. Auch das Harnsystem der zukünftigen Mutter leidet unter einem Kalziumüberschuss. Während der Schwangerschaft können die Nieren eine solche „Kalziumbelastung“ einfach nicht verkraften. Dadurch steigt das Risiko der Bildung von Sand oder Nierensteinen einer schwangeren Frau.

Diagnose der Hypokalzämie

Die Bestimmung des wahren Kalziummangels während der Schwangerschaft im mütterlichen Körper hilft bei der biochemischen Blutuntersuchung. Da diese Analyse an einer schwangeren Frau wiederholt während der Schwangerschaft durchgeführt wird, hat die Diagnose eines Kalziummangels keine Schwierigkeiten.

Wenn der Gynäkologe, der Sie beobachtet, keine Kalziumergänzungen für Sie vorschreibt, gibt es vielleicht gute Gründe dafür, nämlich normale Indikatoren für Kalzium im Blut. Zögern Sie nicht, Ihren Arzt zu fragen, ob Sie zusätzliche Kalziumergänzungen benötigen.

NB! Normales Kalzium im Blut während der Schwangerschaft beträgt 2,15-2,5 mmol / l.

Wie kann man mit Kalziummangel essen?

Eine Liste von Lebensmitteln, die Kalzium enthalten, ist unten aufgeführt. Nach Durchsicht dieser Tabelle können Sie herausfinden, welche Nahrungsmittel Kalzium in einer solchen Menge enthalten, um die Ernährung der zukünftigen Mutter auszugleichen.

Traditionell wird davon ausgegangen, dass die meisten Kalzium Milchprodukte enthalten. Aber auch Lebensmittel wie Seefisch und Meeresfrüchte, Eier, Nüsse und Gemüse sind eine gute Alternative. Nach Durchsicht der obigen Tabelle können Sie leicht berechnen, wie viel Nahrung erforderlich ist, um den täglichen Calciumbedarf für die zukünftige Mutter zu decken.

Es stellt sich heraus, dass ein paar Sandwiches mit Käse und 150 g Hüttenkäse, ein Glas Milch oder Kefir durchaus dazu in der Lage sind, eine Frau mit dem täglichen Bedarf an Kalzium zu versorgen.

Für Menschen, die an Laktase-Mangel leiden und Milchprodukte nicht konsumieren können, gibt es auch eine Alternative. Genug, um in Ihre Diät einzutreten: Sesam und Sesamöl. Sie sind eine Art Meister im Kalziumgehalt.

Außerdem sind einige Milchprodukte grünen Bohnen, Bohnen, grünen Erbsen, Mohn, Sellerie, Petersilie, Kohl (Weißbrokkoli), Salat, Nüssen (Mandeln, Haselnüssen) im Kalziumgehalt nicht unterlegen.

Was hindert und unterstützt die Aufnahme von Kalzium aus den Produkten?

Vitamin D trägt zur vollständigen Aufnahme von Kalzium bei. Es ist dieses Vitamin ein Begleiter von Kalzium beim Aufbau von Knochengewebe. Kalzium, das in den Körper gelangt, ohne dass es in den Körper gelangt, wird nicht verweilt.

Daher sollte die Mutter in der Ernährung der Zukunft Lebensmittel enthalten, die reich an Vitamin D sind (Eier, Fisch, Fischöl). Neben der Ernährung darf man nicht vergessen, an der frischen Luft zu spazieren, wo der Körper unter den Sonnenstrahlen dieses Vitamin selbst bildet.

Die folgenden Nahrungsmittel beeinträchtigen die Calciumaufnahme:

  • süßes Soda;
  • koffeinhaltige Getränke (Kaffee, Tee, Kakao);
  • Mehlprodukte (Muffins, Gebäck, Makkaroni, Kleie usw.);
  • fettreiche Lebensmittel (Kalzium wird um 1,5% besser aus Milch aufgenommen als aus 3,2% Fett);
  • Phytinhaltiges Getreide (Haferflocken, Grieß);
  • Lebensmittel, die reich an Oxalsäure sind (Sauerampfer, Rhabarber, Spinat, Rüben);
  • Nikotin und Alkohol.

Außerdem wird die Calciumaufnahme durch bestimmte Medikamente behindert: Tetracyclinantibiotika, Diuretika, Abführmittel und Antikonvulsiva.

Es gibt drei Gruppen von Kalziummedikamenten:

Monopräparate, die nur Calciumsalze enthalten.

Es gibt folgende Calciumsalze: Calciumcarbonat (40% Calciumelement, dh 1000 mg Substanz enthält 400 mg Calcium), Calciumcitrat (21% Calciumelement), Calciumgluconat (9%), Calciumlactat (13%).

Somit wird klar, warum Calciumzubereitungen, die Calciumcarbonat und Calciumcitrat enthalten, häufiger sind.

Bei der Auswahl von Kalziumpräparaten sollte jedoch auch darauf geachtet werden, dass sie vom Magen-Darm-Trakt aufgenommen werden kann. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Calciumcitrat im Vergleich zu Carbonat besser absorbiert wird.

Bei der Einnahme von Calciumcitrat steigt der Kalziumspiegel im Blut höher und schneller an. Ein weiterer Vorteil von Citraten ist wichtig für Menschen, die anfällig für Urolithiasis sind. Bei der Einnahme von Medikamenten, die auf Calciumcitrat basieren, ist die Calciumausscheidung im Urin minimal. Sie fördern die Alkalisierung des Urins und verringern so das Risiko der Steinbildung in den Nieren.

Kalziumkarbonat in hohen Dosen reduziert den Säuregehalt des Magensaftes. Dadurch entstehen negative Phänomene wie Völlegefühl, Verstopfung. Calciumcarbonatpräparate empfehlen den Konsum saurer Getränke zur besseren Aufnahme (Zitrussäfte).

Arzneimittel, die eine Kombination aus Calciumsalzen und Vitaminen enthalten (D oder C)

Oder eine Kombination von Calciumsalzen und anderen Spurenelementen (Magnesium, Zink, Selen, Bor, Mangan, Phosphor).

Multivitamin-Komplexe

Calciumsalze sind ein Teil (Multi-Tabs, Alphabet, Elevit).

Kalziumzubereitungen werden in der Regel gut vertragen. Manchmal verursachen sie jedoch Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt (Bauchschmerzen, Übelkeit, Verstopfung). Es ist wichtig zu wissen, dass der Körper einmal bis zu 500 mg Kalzium aufnehmen kann.

Bei der Einnahme von Calciumpräparaten wird eine negative Dosisabhängigkeit beobachtet. Dies bedeutet, dass Kalzium bei niedrigen Dosen besser aufgenommen wird als bei hohen Dosen. Daher sollte die verschriebene Dosis des Arzneimittels im Laufe des Tages in mehrere Dosen aufgeteilt werden.

Werdende Mütter sollten alle Quellen für Kalzium und Vitamin D in Betracht ziehen3 (zum Beispiel in Form eines Multivitaminkomplexes). Nicht für Frauen empfohlen, die mehr als 1500 mg Calcium und 600 IE Vitamin D einnehmen3 pro Tag Ansonsten ist es möglich, dass ihre toxischen Wirkungen auf das Baby wirken.

Zusammenfassend möchte ich sagen, dass Sie Kalziumpräparate nicht selbst verschreiben sollten. Der Hauptberater während der Schwangerschaft kann nur ein Arzt sein, der eine schwangere Frau beobachtet und ihre Geschichte und Begleiterkrankungen kennt. Es ist wichtig zu wissen, dass überschüssiges Kalzium genauso gefährlich ist wie Mangel. Daher kann eine langfristige und unkontrollierte Einnahme dieser Medikamente die Gesundheit von Mutter und Kind beeinträchtigen.

Kalziumaufnahme während der Schwangerschaft

Im Leben einer Frau ist die Schwangerschaft eine ganz besondere Zeit, die nicht nur mit angenehmen Problemen und Vorbereitungen für das Aussehen des Babys verbunden ist, sondern auch mit der Notwendigkeit einer sorgfältigen Pflege Ihrer Gesundheit und Ihres fötalen Zustands. Calcium ist zu diesem Zeitpunkt in einer erhöhten Menge eines der wichtigsten Elemente, die der Körper benötigt. Kalziumpräparate, die speziell für schwangere Frauen entwickelt wurden, sind heute in einer großen Vielfalt erhältlich. Bei einer so großen Auswahl ist es schwer, sich nicht zu verlieren und genau das zu kaufen, was Sie brauchen.

Warum brauche ich Kalzium?

Warum brauchst du Kalzium?

Calcium ist das Hauptbauelement, das für die Bildung des gesamten Bewegungsapparates, der Haut und der Augen des Kindes sowie für die Aufrechterhaltung des Nervensystems der Frau verantwortlich ist, den Muskeltonus normalisiert, das Auftreten von Krämpfen in den Extremitäten verhindert und die Blutgerinnung verschlechtert.

Während der Schwangerschaft steigt der Calciumbedarf um das 2-3-fache.

Erhalten Sie die erforderliche Menge dieser Substanz mit einer ausgewogenen Ernährung aus der täglichen Nahrung, aber Ärzte verschreiben oft zusätzliche Medikamente. Ihre Auswahl wird individuell von einem Spezialisten durchgeführt, der die Schwangerschaft leitet, und richtet sich nach dem Alter der Frau (1300 mg unter 18 Jahren und 1000 mg für ältere Schwangere), ihrem Wohlbefinden und den Testergebnissen.

Während der Stillzeit benötigt die junge Mutter auch eine erhöhte Menge an Kalzium, da das Baby es weiterhin über die Muttermilch erhält.

Was ist ein gefährlicher Kalziummangel?

Sollten wir Angst vor Kalziummangel haben?

Das Fehlen dieses Elements tritt allmählich auf und kann zu einer Reihe von Folgen führen, die ebenfalls Symptome einer Hypokalzämie sind. Für Mutter ist es:

  • frühe Entwicklung von Osteoporose;
  • endokrine Störung;
  • verminderte Wirksamkeit des Immunsystems, wodurch die Entwicklung von Infektions- und Entzündungskrankheiten hervorgerufen wird;
  • Verschlechterung der Haut und der Haare;
  • erhöhte Empfindlichkeit des Zahnschmelzes;
  • plötzliche Blutdruckabfälle;
  • Erhöhte Nervosität;
  • allgemeine Schwäche;
  • schwere Geburt, ausgedrückt in einem erhöhten Schmerzsyndrom und dem Auftreten von Blutungen.

Kalziummangel kann ein Kind wie folgt betreffen:

  • Störung der Großhirnrinde;
  • Verschlechterung der Durchblutung;
  • das Auftreten von Pathologien des Nervensystems;
  • Rachitis;
  • schlechtes Funktionieren des Hormonsystems;
  • Probleme mit der Gewichtszunahme;
  • spätes Zahnen
Während Hypokalzämie zu einer Reihe schwerwiegender Folgen führen kann, ist ein übermäßiger Kalziumgehalt sowohl für Frauen als auch für den Körper des Kindes gefährlich.

Dies kann zu einer Verdichtung der Schädelknochen des Fötus führen, was zu Geburtsverletzungen führen kann, sowie zu einem vorzeitigen Überwachsen des Frühlings beim Säugling und einer Cholelithiasis bei der Mutter.

Natürliche und medizinische Kalziumquellen

Ergänzungen müssen einen Arzt ernennen!

Kalzium ist in Lebensmitteln wie Naturjoghurt und Hüttenkäse, Fisch und Meeresfrüchten, Nüssen und Trockenfrüchten, Käse, Karotten, Sellerie, Kohl, Gurken, frischem Grün sowie Pfirsichen, Erdbeeren und Johannisbeeren enthalten. Wenn Sie eines dieser Produkte verwenden und die erforderliche Menge berechnen, ist zu beachten, dass der Körper zu einem Zeitpunkt nicht mehr als 500 mg Kalzium aufnehmen kann. Um die Assimilation des Elements zu verbessern, sollten Sie den häufigen Gebrauch von Tee, Kakao und kohlensäurehaltigen Getränken, Körnern mit Fitin (Haferflocken, Grieß), geräucherten, fettigen und salzigen Gerichten, Weißbrot vermeiden. Ein Spaziergang unter freiem Himmel bei sonnigem Wetter hilft auch, dass sich Kalzium im Körper „ansiedelt“.

Bei der Entscheidung, mit der Einnahme von kalziumhaltigen Medikamenten zu beginnen, sollte eine Frau daran denken, dass nur ein Arzt anhand einer Blutuntersuchung Hypokalzämie diagnostizieren kann.

Trotz der großen Vielfalt solcher Mittel für schwangere Frauen werden die meisten von ihnen schlecht vom Körper aufgenommen.

  • Kalziumgluconat ist eines der häufigsten Medikamente, aber gerade deshalb wird Kalzium vom Körper am schlimmsten genommen, da in dieser Monodroge kein Vitamin D enthalten ist.
  • Calciumcarbonat ist ein Kombinationsmittel. Ihre Vertreter sind "Calcium D3 Nicomed "," Complivit Calcium D3"Calcium D3"Für schwangere Frauen sowie Calcium Activ." Durch die Kombination mit den Vitaminen D oder C sowie Mineralien können sie den Kalziummangel im Körper viel besser ausgleichen. Bei Frauen mit Nierenproblemen sind solche Medikamente jedoch kontraindiziert.
  • Calciumcitrat wie Calcemin wird auch vom Körper gut aufgenommen.
  • Multivitaminkomplexe, zu denen Calciumsalze gehören.

Regeln für die Calciumverwaltung

Die Dosierung sollte sicher sein.

Der Hauptgrundsatz bei der Zulassung solcher Mittel ist die strikte Befolgung der Anweisungen des Arztes. Darüber hinaus sind einige wichtige Nuancen zu beachten:

  • Eine Einzeldosis Calcium sollte 500 mg nicht überschreiten. Wenn der Frauenarzt eine größere Konzentration verschrieben hat, sollte das Arzneimittel während des Tages mehrmals aufgeteilt werden.
  • Calciumcarbonat-Produkte müssen unbedingt zu den Mahlzeiten eingenommen werden, da sie Magensaft benötigen.
  • Eisenpräparate werden im Abstand von 2-3 Stunden bezogen auf Kalzium genommen;
  • eine ausreichende Zufuhr von Vitamin D sicherstellen;
  • Es ist besser, weniger Kalzium zu essen, als zu viel zu bekommen. Was von einem Nahrungsergänzungsmittel unterschätzt wird, kann vom Körper aus normaler Nahrung aufgenommen werden;
  • Kalziumpräparate sind im dritten Schwangerschaftsdrittel streng kontraindiziert.
  • Kalziumpräparate sollten nicht von Frauen eingenommen werden, die unter einer schweren Nierenfunktionsstörung leiden, einschließlich Vitamin-D-Hypervitaminose, Hämophilie, Thrombophilie und anderen Blutungsstörungen, Atherosklerose, Hyperkalzämie und der Neigung zur Bildung von Blutgerinnseln;
  • Kalziumpräparate sollten nicht mit anderen Vitamin-Mineral-Komplexen kombiniert werden, da dies zu einer Überdosierung der Substanz führen kann.