CTG bei 40 Wochen Schwangerschaftsrate

Seit vielen Jahren erfolglos mit Hypertonie zu kämpfen?

Der Institutsleiter: „Sie werden staunen, wie einfach es ist, Hypertonie durch tägliche Einnahme zu heilen.

Dibazol - ein Medikament mit komplexer Wirkung. Es hat eine blutdrucksenkende und krampflösende Wirkung auf den Körper. Die Verwendung des Medikaments ist für Kinder ab 12 Jahren mit Diabetes sicher. Es wird empfohlen, den behandelnden Arzt zu konsultieren, bevor Sie die Therapie mit dem Medikament beginnen. Wenn Nebenwirkungen auftreten, sollte das Medikament ersetzt werden. Selbstmedikation kann die Gesundheit schädigen und zu Komplikationen beim Patienten führen.

Dibazol - ärztliche Beratung

Für die Behandlung von Bluthochdruck setzen unsere Leser ReCardio erfolgreich ein. Aufgrund der Beliebtheit dieses Tools haben wir uns entschlossen, es Ihrer Aufmerksamkeit anzubieten.
Lesen Sie hier mehr...

Form und Zusammensetzung freigeben

Das Medikament wird in Form von Tabletten in Ampullen zur Herstellung von Injektionen hergestellt. Der Wirkstoff ist Bendazol. Ampullenlösung zur Herstellung von Injektionen besteht aus dem Wirkstoff in einem Volumen von 5 bis 10 mg in 1 ml. Die Tablette besteht aus 20 mg Bendazol. Für die Behandlung auf dem Gebiet der Pädiatrie ist das Arzneimittel in Form von Tabletten mit einem Wirkstoffgehalt im Bereich von 2 mg, 3 mg, 4 mg erhältlich. Freigabeformular:

  • Injektionslösung - Ampullen mit einem Volumen von 5 mg (0,5%, 1% Bendazol) in einer Menge von 10 Stück in einem Blister;
  • Tabletten - für Erwachsene (20 mg Bendazol), 10 Stück in einer Blase, je zwei, vier pro Packung, für Kinder (2 mg, 3 mg, 4 mg Bendazol), 10 Stück pro Blase, drei, vier pro Packung.

Das Medikament enthält neben dem Wirkstoff Hilfsstoffe. Zusätzliche in der Medizin enthaltene Substanzen:

  • Gereinigtes Microtalc ist eine weiße kristalline Substanz mit Fettstruktur. Inhaltsstoff verursacht keine Allergien. Wird verwendet, um den Großteil der Tablette in Kombination mit dem Wirkstoff zu füllen.
  • Milchzucker (Laktose) - gibt Geschmack, ersetzt Zucker.
  • Kartoffelstärke - füllt das Volumen, wirkt nicht als gefährlicher Bestandteil (hypoallergen).
  • Calciumstearat - Emulgator. Verantwortlich für das einheitliche Mischen der Komponenten.
  • Polyvinylpyrrolidon ist ein synthetisches Polymer, das in Wasser löslich ist. Charakterisiert als Lebensmittelzusatzstoff. Die Verdickungsmittelkomponenten ergeben eine helle Farbe.

Hilfsstoffe, aus denen sich die Injektionslösung zusammensetzt:

  • Chlorwasserstoff - erhöht die Geschwindigkeit der Eisenverdaulichkeit, beschleunigt den Prozess der Absorption nützlicher Komponenten;
  • Flüssigkeit zur Herstellung von Injektionslösung.

Die Verwendung von Dibazol bei Blutdruck

Dibazol: Gebrauchsanweisung, bei welchem ​​Druck wird angezeigt?

Die Verwendung des Arzneimittels wird vom Arzt empfohlen. Die Selbstbehandlung kann zu Nebenwirkungen, Komplikationen und einer Verschlechterung der Gesundheit führen. Verschriebene Medikamente bei Vorliegen einer Diagnose:

  • Bluthochdruck (BP), der periodisch oder dauerhaft auftritt;
  • hypertensive Krise;
  • Muskelkrampf;
  • Poliomyelitis-Rückstand;
  • Nervöse Störungen, die zu einer Sensibilitätsverletzung führen.

In der medizinischen Praxis wird das Medikament nicht verwendet, wenn eine Frau einen Fötus trägt und stillt. Wählen Sie zu Behandlungszwecken ein anderes Antihypertensivum aus.

Dynamik der Medikamentenexposition

Dibazol gegen Druck - ein Medikament, das die Gefäßwände beeinflusst. Vasodilatierende Wirkung senkt den Blutdruck. Die pharmakologische Wirkung des Arzneimittels ist gekennzeichnet durch:

  • die Ausdehnung des Lumens der Blutgefäße;
  • Stimulation des Rückenmarks;
  • Abnahme des Blutdrucks;
  • krampflösende Wirkung auf die Muskeln.

Dibazol, unter welchem ​​Druck zu nehmen? Das Medikament hat eine immunstimulierende Wirkung, die Gefäße des Gehirns erweitert. Mit einem starken Blutdruckanstieg ernannt. Der Wirkstoff wird durch orale Verabreichung über den Gastrointestinaltrakt resorbiert. Die Arzneimittelwirkung wird 40-50 Minuten nach der Verabreichung erreicht. Die Aktion ist für einen Zeitraum von 2,5 bis 3,5 Stunden ausgelegt. Nach der Injektion wird nach 18 Minuten eine Abnahme des Blutdrucks beobachtet.

Wie kann man Dibazol gegen Druck einnehmen?

Zur Bestimmung der Dosierung während der medikamentösen Therapie wird empfohlen, Ihren Arzt zu konsultieren. Die Verwendung von Dibazol mit Druck variiert je nach der Art der Freisetzung und dem Zweck des Termins. Die Injektionen werden intramuskulär und intravenös verabreicht. Die Dosierung wird berechnet in Abhängigkeit von:

  • Diagnose des Patienten;
  • Alter;
  • Wohlbefinden

Patienten ab 18 Jahren erhalten intramuskuläre Injektionen in Höhe von:

  • Während einer hypertensiven Krise - 3-5 ml.
  • Bei erhöhtem Blutdruck - 2-3 ml dreimal in 24 Stunden. Die Therapie dauert 10 bis 14 Tage.

Dibazol-Tabletten aus der Druckdosierung:

  • Patienten ab 12 Jahren - dreimal innerhalb von 24 Stunden von 30-50mg.
  • Die maximale Tagesdosis von Dibazol-Tabletten sollte 150 mg pro Tag nicht überschreiten.
  • Zu einem Zeitpunkt ist es verboten, mehr als 50 mg zu verwenden.

Das Medikament wird bei Störungen des Nervensystems einmal alle 24 Stunden in einer Menge von bis zu 5 mg verschrieben. Bei einem Krampf der glatten Muskulatur nehmen Sie jeweils 5 mg Medikamente ein. Um den krampflösenden Effekt zu erreichen, sind es 8.

Wie kann man Dibazol Kindern geben?

Dibazol: Anweisungen zur Anwendung von Druckpillen in der Pädiatrie

Dibazol wird in der Pädiatrie verwendet, sicheres Alter - ab 12 Jahren. Die Behandlung von Säuglingen ist verboten, da keine Daten zur Verwendung des Arzneimittels und Nebenwirkungen vorliegen. Die Dosierung wird vom behandelnden Arzt unbedingt berechnet. Wenn Hypertonie einmal pro 24 Stunden Injektionen von 0,25-1 ml in die Muskeln verordnet werden. Die Tablettenform wird dreimal innerhalb von 24 Stunden mit einer Rate von 2 bis 5 mg verordnet.

Der Gebrauch von Drogen in der Zeit des Tragens einer Frau Baby

Es ist nicht gestattet, Medikamente in einem Schwangerschaftsdrittel zu verschreiben. Es gibt keine nachgewiesene Wirksamkeit des Arzneimittels. Bei der Ernennung des Arzneimittels muss ein Fachmann konsultiert werden, um das Risiko einer fötalen Entwicklung zu bestimmen.

Gegenanzeigen

Dibazol unter Druck hat eine Reihe von Kontraindikationen. Es ist verboten, eine medikamentöse Therapie in Gegenwart von:

  • Überempfindlichkeit, individuelle Unverträglichkeit der einzelnen Bestandteile des Arzneimittels;
  • Störungen des Nierensystems;
  • Geschwüre des Gastrointestinaltrakts, begleitet von Blutungen;
  • Hyperglykämie;
  • unwillkürliche Muskelkontraktion durch Reizung von Neuronen;
  • Herzversagen;
  • niedriger Muskeltonus:
  • Alter bis 12 Jahre.

Beim Fahren von Fahrzeugen, Mechanismen, sollte das Medikament sorgfältig verschrieben werden. Kann Schwindel verursachen.

Schwindel und Übelkeit bei Dibazol

Nebenwirkungen auf den Körper

Das Medikament wird gut vertragen. Nebenwirkungen sind selten. Manifestiert durch Selbstbehandlung, falsche Dosierung, mangelnde vorherige Untersuchung, Konsultation mit einem Arzt. Die negative Reaktion des Körpers auf Dibazol äußert sich in der Form von:

  • Hautausschläge;
  • Rötung des Gesichts;
  • ein starker Blutdruckabfall;
  • Juckreiz, Brennen im Injektionsbereich;
  • Kopfschmerzen, Schwindel;
  • Schmerzen im Unterleib;
  • Übelkeit, Erbrechen.

Klinische Studien haben gezeigt, dass Medikamente die EKG-Leistung beeinflussen. Eine Verschreibung an ältere Patienten wird nicht empfohlen.

Überdosis

Bei falscher Dosierung des Medikaments kann der Patient Symptome einer Überdosierung entwickeln. Lesen Sie die Gebrauchsanweisung von Dibazol unter Druck ausführlich durch. Die Hauptformen der Manifestation eines Überschusses der aktiven Komponente im Körper:

  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Kopfschmerzen;
  • übermäßiges Schwitzen;
  • Übelkeit

Erste Hilfe für den Patienten bei Überdosierung:

  • Medikamente ausschließen;
  • den Bauch spülen;
  • liegend liegen;
  • Gewährleistung des freien Zugangs zur Luft;
  • einen Arzt rufen.

Die Selbstmedikation ist verboten. Die Dosierung sollte vom behandelnden Arzt berechnet werden. Er wird über die Durchführbarkeit der Therapie bei der Verwendung des Arzneimittels auf der Grundlage von Indikatoren des Allgemeinzustands des Patienten, der individuellen Reaktion des Körpers auf die Bestandteile von Dibazol, beraten.

Analoge

In der modernen Medizin wird das Originalarzneimittel und seine Analoga verwendet. In Abwesenheit eines Medikaments gibt es eine Reihe von Medikamenten mit dem gleichen Zweck, dem Wirkungsmechanismus des Körpers. Die beliebtesten Patienten sind Analoga:

Verschiedene Hilfskomponenten und Eigenschaften helfen dabei, das sicherste Medikament für den Patienten auszuwählen. Insbesondere sollte die Therapie während der Trächtigkeit, während der Stillzeit sorgfältig verschrieben werden. Lesen Sie vor dem Beginn der Behandlung die Anweisungen. Denken Sie daran, dass Therapie und Dosierung vom behandelnden Arzt verordnet werden müssen. Selbstbehandlung kann negative Auswirkungen auf den Körper und Nebenwirkungen haben.

Kauf, Lagerung

Dibazol wird in Apotheken auf ärztliche Verschreibung abgegeben. Das Formular muss ein Original sein, ein Nasssiegel und eine Unterschrift enthalten. Bewahren Sie das empfohlene Werkzeug an einem trockenen und vor Kindern geschützten Ort auf. Die Lösung zur Herstellung von Injektionen wird in einen Kühlschrank gestellt. Die Haltbarkeit von Tabletten beträgt fünf Jahre ab Ausstellungsdatum, Injektionen - vier Jahre. Eine Bewegungstherapie nach dem Verfallsdatum ist verboten.

Patientenbewertungen

Laut Patienten ist das Arzneimittel in den Anfangsstadien der Entwicklung der Krankheit wirksam. Bei der Behandlung chronischer Formen des Arzneimittels zeigten sich nicht die gewünschten Ergebnisse. Ein negativer Effekt wird bei Menschen beobachtet, die Voraussetzungen für allergische Reaktionen haben. Effektive Therapie während der Schwangerschaft.

Konsultieren Sie vor der Behandlung einen Arzt. Er wird die richtige Dosierung auswählen und individuell ein wirksames Medikament für Ihren Fall verschreiben.

Gebrauchsanweisung Cardiomagnyl, unter welchem ​​Druck zu nehmen?

Medikamente zur Reduzierung der Herzfrequenz ohne Druckminderung

Was für Aufnahmen machen Bluthochdruck?

Gebrauchsanweisung Kordaflex, unter welchem ​​Druck zu nehmen?

Druck Nitroglycerin

Anweisungen für die Verwendung des Medikaments "Ko-Perinev" vom Druck

NormalerDruck (Normolayf)

Concor-Tablette gegen Druck

Tabelle der Blutdrucknorm bei Erwachsenen und Kindern nach Alter

Wie Sie feststellen, ob Ihr Blutdruck hoch oder niedrig ist, in der Regel nach Alter - die Tabelle hilft Ihnen dabei. Viele Menschen denken nicht an einen solchen Parameter wie den Blutdruck, wenn sie sich innerhalb des normalen Bereichs befinden, aber wenn Ausfälle zu einem greifbaren Problem werden, beginnt eine Person, sich behandeln zu lassen.

Was ist dieser Indikator?

Atmosphärische Luft mit einem Gewicht von etwa 200 kg übt Druck auf jede Person aus. Damit dieses Gewicht einen Menschen nicht zerdrückt, erzeugt sein Körper einen bestimmten Blutdruck. Am meisten in großen Arterien. Dieser Indikator wird durch das vom Herzmuskel in 1 Minute ausgestoßene Blutvolumen und den Durchmesser des Arterienlumens bestimmt. Bei der Herzfrequenz wird das Blut unter Druck in die großen Arterien gepumpt, was als systolisch bezeichnet wird. Der Wert dieses Parameters hängt von der Häufigkeit der Kontraktionen des Herzmuskels und dem Gefäßwiderstand ab.

BP während der Entspannung des Herzmuskels hat einen diastolischen Index (niedriger). Dies ist der kleinste Indikator, der vollständig vom Gefäßwiderstand abhängt. Wenn Sie den Wert des unteren Werts abziehen, erhalten Sie den Impulsindikator. Alle diese Parameter werden in mmHg gemessen. Art. Das erste Gerät, um diese Werte zu messen, war ein Instrument von Stephen Gails. In das Gefäß wurde eine Nadel mit einem Schlauch eingeführt, auf den die Skala aufgebracht wurde. In der Zukunft wurde dieses Gerät durch ein Quecksilbermanometer mit einer Manschette an der Schulter ersetzt.

Der Vorläufer moderner Tonometer ist das von N. S. Korotkov vorgeschlagene Gerät. Dem Messgerät wurde ein Stethoskop hinzugefügt, mit dem man den Puls hören konnte. Die ersten Treffer zeigten das Niveau des oberen Drucks, der letzte - der niedrigere. Mit modernen Tonometern können Sie den Blutdruck ohne Stethoskope verfolgen.

Wie kann man den Blutdruck messen?

Der normale Blutdruck ist ein Wert, der je nach körperlicher Aktivität variiert. Bei körperlichem und seelischem Stress nimmt sie zu, bei plötzlichen Bewegungen - Stürzen. Um den Blutdruck richtig zu messen, muss der Vorgang unmittelbar nach dem Aufwachen durchgeführt werden. Daher existiert die Altersnorm des Blutdrucks nicht. Bei einem gesunden Menschen sollte dieser Wert nicht höher als 140 bis 90 mm Hg sein. Art. Das Ideal ist der BP 120 bis 70, die Blutdruckrate - 130 bis 80.

Bei Werten von mehr als 140 bis 90 mm Hg. Art. Kann mit arterieller Hypertonie diagnostiziert werden. In diesem Fall ist eine Untersuchung und Behandlung erforderlich. Zu Beginn muss eine Person an einem gesunden Lebensstil festhalten, mit dem Rauchen aufhören und Alkohol trinken. Nützliche moderate Übung. Bei Raten über 160 von 90 sind Medikamente erforderlich. Bei Bluthochdruck zielt die Behandlung darauf ab, den Druck um 90–65 mm Hg auf 140–130 zu reduzieren. Art. Wenn die Arteriosklerose der Hirngefäße den Druck allmählich senkt, werden Herzinfarkte und Schlaganfälle vermieden.

Die untere Grenze des normalen Blutdrucks eines gesunden Menschen beträgt 110 bis 65 mm Hg. Art. Niedrige Raten deuten auf eine Verschlechterung der Blutversorgung des Körpers hin. Die rechte und linke Hand der HÖLLE sollten ungefähr dieselben Werte haben. Auf der rechten Seite kann dieser Indikator aufgrund der stärker entwickelten Muskeln etwas höher sein. Ein Unterschied von mehr als 10 mm kann auf Atherosklerose hindeuten. Der normale Pulsdruck beträgt 30-45 mm Hg. Art. Eine Abnahme dieses Indikators zeigt eine Abnahme der Herzfrequenz oder einen Anstieg des vaskulären Widerstands an. Ein erhöhter Pulsdruck zeigt Arteriosklerose der Arterien oder akute Herzinsuffizienz an.

Tabelle der normalen Blutdruckwerte bei Erwachsenen (Alter, Männer, Frauen):

  • 20 Jahre 123 auf 76, 116 auf 72;
  • 30 Jahre alt, 126 bis 79, 120 bis 75;
  • 40 Jahre alt, 129 für 81, 127 für 80;
  • 50 Jahre, 135 bis 83, 135 bis 84;
  • 60-65 Jahre alt, 135 bis 85, 135 bis 85;
  • 65+ Jahre, 135 bis 89, 135 bis 89.

Bei schwangeren Frauen bis zu 28-30 Wochen Schwangerschaft ist der Druck normal, dann kann ein leichter Anstieg beobachtet werden, der mit Veränderungen des hormonellen Hintergrunds des Körpers zusammenhängt. Plötzliche Blutdrucksprünge können auf den Beginn der Präeklampsie hindeuten. Die arterielle Hypertonie während der Schwangerschaft verläuft schwerer und kann zu hypertensiven Krisen führen. In diesem Fall ist eine stationäre Behandlung mit sicheren Medikamenten erforderlich.

Bei Kindern ändert sich der Blutdruck mit zunehmendem Körper (siehe Abb. 1). Dieser Indikator hängt vom Zustand der Gefäße, dem Vorhandensein von Missbildungen und dem psychoemotionalen Zustand ab. Bei Neugeborenen liegt der Blutdruck nicht über 80 bis 50 mm Hg. Art., Bei Kindern von 2 bis 3 Jahren - 110 bis 60 Jahre. Im Jugendalter findet eine hormonelle Anpassung im Körper statt, die zusammen mit aktivem Wachstum die Blutdruckindikatoren signifikant beeinflusst. Im Alter von 11 bis 13 Jahren liegt dieser Wert im Bereich von 110 bis 120 bei 70 bis 80 mm Hg. Art. Nach 15 Jahren nähert es sich den Normen für Erwachsene.

Ursachen für Abweichungen

Die arterielle Hypertonie ist eine Erkrankung, die einen anhaltenden Druckanstieg verursacht.

Vegetative Dystonie ist durch starke Drucksprünge gekennzeichnet, die von vegetativen Symptomen begleitet werden. Ein erhöhter diastolischer Druck deutet auf eine Nierenerkrankung, vaskuläre Atherosklerose hin. Mit einer Erhöhung des unteren Drucks auf 105 mm Hg. Art. Das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle steigt um ein Vielfaches. Im Alter wird häufig ein erhöhter Oberdruck beobachtet, bei Erkrankungen der Schilddrüse, Anämie und Herzinsuffizienz.

Für die Behandlung von Bluthochdruck setzen unsere Leser ReCardio erfolgreich ein. Aufgrund der Beliebtheit dieses Tools haben wir uns entschlossen, es Ihrer Aufmerksamkeit anzubieten.
Lesen Sie hier mehr...

Eine starke Abnahme des Blutdrucks wird als Hypotonie bezeichnet. Sie wird durch die Verschlechterung des Herzmuskels oder durch die Eigenschaften des Gefäßsystems verursacht. Ein stetiger Blutdruckabfall deutet auf einen verschobenen Myokardinfarkt, Erschöpfung, Hypothyreose, Erkrankungen der Hypophyse und des Hypothalamus hin. Ein leichter Blutdruckabfall wirkt sich in der Regel nicht auf die Arbeit der Organe aus, jedoch kann die Reduzierung auf kritische Parameter zu Mehrfachorganversagen aufgrund von Durchblutungsstörungen führen.

Wir entschlüsseln die Aussagen von CTG nach 40 Schwangerschaftswochen

40 Schwangerschaftswochen - ein gewisser Meilenstein im Leben einer Frau - die werdende Mutter. Jetzt können Sie Ihre Finger beugen und die verbleibenden Tage vor diesem lang erwarteten und freudigen Ereignis zählen. In dieser Zeit schweben die meisten Frauen in Gedanken um die bevorstehende Geburt.

Diese letzten Tage sind besonders schwierig. Es ist bereits schwierig für eine Frau, sich mit einer solchen Belastung zu bewegen, sie macht sich Sorgen, wie ihre nächste Geburt aussehen wird, für ihre Gesundheit und für die Gesundheit ihres zukünftigen Kindes. Es ist auch nützlich, die Sammlung aller notwendigen Dinge im Krankenhaus zu organisieren und an prominenter Stelle aufzubewahren, so dass Angehörige und Freunde keine Zeit mit dem Sammeln verschwenden, wenn der entscheidende Moment kommt. Die letzten Tage vor der Geburt sollte eine Frau unter strenger Aufsicht von Ärzten stehen, weniger allein zu sein, wenn möglich nicht für lange Zeit das Haus zu verlassen und diese Tage für maximale Ruhe zu nutzen, da sie immer noch Kraft braucht. Das zukünftige Kind mit 40 Wochen ist fast bereit, sich mit diesen Welten zu treffen, die Häufigkeit von Störungen ist zurückgegangen, und sein Kopf fällt tief ins Becken, wodurch die schwangere Frau beginnt, sich vom Atmen zu entspannen. Die 40. Schwangerschaftswoche ist auch dadurch gekennzeichnet, dass die Plazenta bereits „verarbeitet“ wurde, das ungeborene Kind einen schweren Sauerstoffmangel hat. Dieses Versagen kann zu Fehlfunktionen des Herzens und der Gehirnaktivität führen. Aufgrund des Ausdünnens und Alterns der Plazenta können Mikroben und verschiedene Krankheitserreger leicht den Fötus durchdringen und verschiedene intrauterine Infektionen verursachen. Daher ist es für eine Frau notwendig, selbst am Ende der Schwangerschaftszeit regelmäßig einen Arzt aufzusuchen.

CTG - Kardiographie - eine der umfangreichsten und bedeutendsten Methoden zur Diagnose des "Wohlbefindens" eines ungeborenen Kindes. Diese Methode ist für den Fötus absolut ungefährlich. Damit erhalten Ärzte Daten zur fötalen Herzfrequenz und zum Zustand der Gebärmutter der werdenden Mutter.

Die Dauer der Kardiotographie dauert im Durchschnitt 40 Minuten bis 1 Stunde oder mehr. Am Bauch der Frau ist ein Sensor angebracht, der Daten über Gebärmutterkontraktionen und Herzschlag an eine spezielle elektronische Einheit sendet. Nach Durchführung dieser Verfahren werden CTG-Messwerte auf der Kurve grafisch dargestellt und anschließend von Experten dekodiert. Viele Frauen fragen sich, wie man CTG entschlüsseln kann, was all diese unverständlichen Zahlen und Zeichen bedeuten. Was zeigt die CTG also für die durchschnittliche Herzfrequenz des Herzschlags oder Basalrhythmus (HR) des zukünftigen Kindes, die Rhythmusvariabilität - das heißt die durchschnittliche Höhe der Abweichungen von der Herzfrequenz, der Beschleunigung oder der Beschleunigung der Herzfrequenz;

Mit Hilfe solcher Studien können Sie schnell die notwendigen Informationen über die Vorhof- und Ventrikelkomplexe sowie den Zeitpunkt der Ausbreitung der Erregung im Vorhofmyokard und das Ventrikelleitungssystem erhalten.

Angaben zu den allgemeinen Bedingungen des Fötus und der werdenden Mutter werden nach einem 10-Punkte-System berechnet, in dem jedes der sechs oben aufgelisteten Kriterien von null bis zwei Punkten vergeben wird. Die KGT in Woche 40 kann nach folgenden Kriterien berechnet werden: 9 bis 12 Punkte - der allgemeine Zustand des zukünftigen Kindes geht nicht aus jenseits der Grenzen der Norm; Von 6 bis 8 Punkten ist Hypoxie vorhanden, aber ohne ernsthafte Bedrohungen müssen Sie möglicherweise das Verfahren wiederholen. Wenn die Bewertung 5 oder weniger beträgt, ist dies ein Hinweis auf eine schwere Hypoxie. In diesem Fall benötigt die werdende Mutter möglicherweise eine Notfallversorgung.

CTG in der 40. Schwangerschaftswoche ermöglicht es Ihnen, den Allgemeinzustand des ungeborenen Kindes zu beurteilen, was für die Frauen sehr wichtig ist, bei denen eine Plazentainsuffizienz diagnostiziert wurde. Zum Zeitpunkt des Endes der Schwangerschaft hat der Fetus außerdem einen kardio-kontraktilen Reflex gebildet, es besteht eine klare Beziehung: Die motorische Aktivität ist die Herzaktivität und der Rest ist vollständig gebildet - Zyklusaktivität. Es ist jedoch zu beachten, dass die Daten, die als Ergebnis der CTG gewonnen werden, in engem Zusammenhang mit den Daten anderer Untersuchungen stehen sollten - Doppleometrie und Ultraschall.

Der fetale Herzschlag bei einer gesunden Frau mit normaler Ruheposition auf dem Rücken nach 40 Wochen liegt in der Regel zwischen 121 und 148 pro Minute. Nach Ansicht moderner Spezialisten können diese Daten jedoch von verschiedenen Faktoren abhängen, z. B. von der Lebensweise einer Frau, der Ernährung, dem Wachzustand und dem Schlaf usw. Dieses Ungleichgewicht in der Herzfrequenz äußert sich auch in einem anderen Indikator - der Schwankung innerhalb einer Minute ähnliche Frequenz. Diese Frequenz wird in Abständen von 5 Sekunden 12 Mal in einer Minute berechnet. Bei der werdenden Mutter, die ohne ernste Komplikationen stattgefunden hat, hat die fötale Herzfrequenz für die angegebenen Zeitintervalle in Rückenlage auf dem Rücken in der 40. Woche eine Differenz von durchschnittlich 5,0 ± 0,8. Ähnliche Schwankungen der Herzfrequenz des ungeborenen Kindes können vom diastolischen Druck der Frau abhängen. Wenn es ansteigt, können Sie sehen, wie die Häufigkeit von Minutenschwankungen im Herzrhythmus des Babys abnimmt. Wenn es eine Verletzung des normalen Lebens des ungeborenen Kindes gibt, wird diese Häufigkeit entweder seltener oder häufiger. Die Herzfrequenz des Babys, die 40 Wochen über den obigen Grenzwerten lag, wird häufig durch Sinustachykardie (über 160 pro Minute) oder Sinusbradykardie (unter 120 pro Minute) verursacht. Von Zeit zu Zeit kann der Fetus auch eine Sinusarrhythmie haben. Die oben genannten Verstöße können aufgrund von Verstößen im Automatismus der Herztätigkeit auftreten.

Von Zeit zu Zeit kann der Fetus auch eine Sinusarrhythmie haben. Die oben genannten Verstöße können aufgrund von Verstößen im Automatismus der Herztätigkeit auftreten. Die große Bedeutung solcher Studien während des letzten Zyklus der Schwangerschaft wird durch die Feststellung solcher Änderungen der Herzaktivität des Fötus bestimmt, die dem Beginn der Erstickung vorausgehen können.

Das Auftreten von Geräuschen im Herzen des zukünftigen Kindes kann nach Ansicht vieler Wissenschaftler sehr häufig mit verschiedenen Komplikationen während der Schwangerschaft in Zusammenhang gebracht werden: kardiovaskuläre Pathologie bei der geburtsfähigen Frau, späte Toxikose, inkompatibler Rh-Faktor usw.

Welche Prüfungen müssen nach 40 Schwangerschaftswochen bestanden werden?

In der Regel wird die Untersuchung bei Eintritt in die Entbindungsklinik planmäßig, einige Tage vor der Entbindung oder vor der Zeugenaussage, bei gesundheitlichen Beschwerden oder bei Problemen mit dem Fötus durchgeführt. Der Untersuchungszyklus umfasst allgemeine Blutuntersuchungen mit Urin und, falls erforderlich, Blut zur Blutgerinnung und Hormone sowie Abstriche für die Flora. Zusätzlich zu den Tests ist es notwendig, Studien durchzuführen, die den Zustand des Fötus aufzeigen und helfen, die Taktik der Arbeit zu bestimmen.

Doppler-Ultraschall in Woche 40

Geplant, ohne Beschwerden und gesundheitliche Probleme von Ihnen oder dem Baby, wird nach 40 Schwangerschaftswochen kein Ultraschall des Fötus durchgeführt. Die Hauptindikationen dafür sind der Verdacht auf die Entstehung von Komplikationen der Plazenta oder des Geburtskanals, eines großen Fötus oder des Vorhandenseins von Polyhydramnion, ein Missverhältnis zwischen der Gebärmuttergröße und dem Gestationsalter, dem Vorhandensein zuvor festgestellter Anomalien im Ultraschall, die den Geburtsvorgang beeinträchtigen könnten. Eine zusätzliche Untersuchung kann auch an Risikofrauen gerichtet werden, die sich auf einen Kaiserschnitt vorbereiten oder Änderungen der motorischen Aktivität des Fötus feststellen.

Die Ultraschallrate nach 40 Wochen der Schwangerschaft bestimmt die Übereinstimmung des Fetus mit der Dauer der Schwangerschaft, die vollständige Gesundheit und die Bereitschaft zur Geburt. Üblicherweise bestimmen in der Studie das geschätzte Gewicht des Fötus sowie dessen Wachstum die Messung spezifischer Indikatoren. Zunächst einmal sind es der Kopfumfang des Babys, seine biparietalen und fronto-okzipitalen Dimensionen, um festzustellen, ob es mit der Größe des Beckens der Mutter übereinstimmt. Andere Indikatoren werden ebenfalls bewertet - der Umfang von Brust und Bauch, die Länge der Knochen und der Zustand der inneren Organe. Darüber hinaus offenbart der Arzt die Position der Nabelschnur - ob es sich um den Cervix herum befindet, wie der Zustand der Plazenta und ihr Reifegrad, der Cervix und der Zustand des Fruchtwassers.

IAG in 40 Wochen Norm

Ein wichtiger Indikator während des Ultraschalls in diesem Zeitraum ist der Zustand des Fruchtwassers und deren Anzahl, gemessen anhand eines speziellen Index. Normales Wasser sollte transparent sein und keine Verunreinigungen und Flocken aufweisen. Die Wassermenge sollte bestimmte Grenzen nicht überschreiten oder unterschreiten.

Während der Studie wird ein spezifischer IAG (Index, der das Wasservolumen in mm angibt) bestimmt. Die Fruchtwasserrate nach 40 Wochen variiert stark und hängt von vielen Bedingungen ab. Sie reicht von 63 bis 240 mm.

Eine Änderung des Index nach unten weist auf Wassermangel hin, Wasser kann auslaufen. Ein starker Anstieg um eineinhalb Mal deutet auf einen Zustand von Polyhydramnion hin, der den Arbeitsprozess komplizieren kann.

CTG bei 40 Wochen Schwangerschaftsrate

Um den Zustand des Fötus zu beurteilen und ihm Nahrung und Sauerstoff zuzuführen, wird eine spezielle Studie durchgeführt - die Kardiotokographie.

Mit Hilfe spezieller Sensoren am Bauch der Mutter werden fötale Herzschläge und Herzreaktionen auf Uteruskontraktionen, Bewegungen und äußere Reize erfasst. Normalerweise liegt die Häufigkeit der Kontraktionen des Herzens in Krümeln zwischen 140 und 160 Schlägen.

Bei Bewegungen, Kontraktionen nimmt es zu, kommt aber schnell zur Normalität. Verminderte Herzschläge oder eine gestörte Reaktion auf Reize können auf einen schlechten Fötus und Hypoxie hindeuten. Die genaue und korrekte Interpretation des CTG für 40 Wochen wird nur von einem Arzt auf der Grundlage einer Beobachtungszeit von mindestens 30 bis 60 Minuten durchgeführt. Im Zweifelsfall wird CTG wiederholt.

Untersuchung durch einen Frauenarzt in der 40. Schwangerschaftswoche

Ein obligatorischer Schritt zur Vorbereitung auf die Geburt ist die Untersuchung durch einen Arzt und die Bestimmung des Reifegrades des Halses, der Bereitschaft zur Geburt und der Wahl der Taktik. Wenn der Gebärmutterhals nicht zur Geburt bereit ist, kann der Arzt die medikamenteninduzierte Stimulation seiner Reifung mit Hilfe von speziellen Seetangstöcken, Gelen oder der Verabreichung von Medikamenten beginnen. Die Gestationsphase ermöglicht es Ihnen, mit der Geburt zu beginnen, so dass keine Neigung besteht, eine Schwangerschaft wieder einzupflanzen, was sich auch negativ auf den Fötus auswirkt.

Fötales CTG während der Schwangerschaft: Entschlüsselungsergebnisse

Was ist CTG bei schwangeren Frauen? Die Cardiotokographie (CTG) ist eine Methode zur Funktionsprüfung des Fötuszustands im Mutterleib einer schwangeren Frau, die auf der sequentiellen Aufzeichnung der Herzfrequenz des Kindes und den Veränderungen in Abhängigkeit von den kontraktilen Bewegungen der Gebärmutter, der Belastung durch Umgebungsfaktoren und der Aktivität des Babys selbst basiert.

Diese Aufzeichnung des Herzschlags erfolgt innerhalb von 15 Minuten und kann sowohl im Ruhezustand der Frau außerhalb des Arbeitsprozesses als auch während der Geburt und Entbindung durchgeführt werden. Diese Funktion macht die CTG zu einer sehr effektiven und nützlichen Methode, um die Frage der Arbeitstaktik zu lösen.

Warum wird fetales CTG bei schwangeren Frauen durchgeführt?

Was zeigt die CTG? Zunächst wird diese Art von Forschung durchgeführt, um Informationen über die Herzfrequenz des Fötus, die Regelmäßigkeit seiner Herztätigkeit sowie die aktiven Bewegungen zu erhalten.

Darüber hinaus ist der Informationsgehalt von CTG sehr wichtig für die Bestimmung der Häufigkeit von Kontraktionen der glatten Muskelzellen der Gebärmutter und der Reaktion des Kindes auf diese Kontraktionen.

Die Kardiotokographie ist eine wirksame Forschungsmethode, um die pathologischen Zustände der Mutter und des Kindes, die für den Verlauf der Schwangerschaft und für die zukünftige Gesundheit des Neugeborenen gefährlich sind, wie Hypoxie, intrauterine Infektion des Fötus, Polyhydramnios, Wassermangel, kongenitale Entwicklung des Herz-Kreislauf-Systems, Placental, auszuschließen oder rechtzeitig zu bestimmen Insuffizienz und Androhung der Geburt, früher als geplant.

Die wichtigsten Indikationen für CTG

  • Bei einer Frau mit Rh-negativem Blut besteht das Risiko, dass bei Neugeborenen eine hämolytische Erkrankung entsteht.
  • Eine Geschichte von Frühgeburten, Fehlgeburten und Abtreibungen.
  • Gefühle mindern die Bewegungen des Fötus bei den Schwangersten.
  • Komplikationen im Verlauf der Schwangerschaft (Toxikose, multiple Feten, Polyhydramnion, Wassermangel, Fieber oder subfebrile Temperatur der schwangeren Frau, falsche Darstellung des Babys, Nachschwangerschaft).
  • Früher bei Ultraschall auftretende Störungen bei einem Kind (verzögerte Entwicklung, Störungen des Fruchtwassers, verminderte Aktivität, pathologische Veränderungen des Blutkreislaufs in der Plazenta, zu große oder zu kleine Größen des Kindes, die nicht dem Monat der Schwangerschaft entsprechen).
  • Endokrine und systemische Erkrankungen bei einer schwangeren Frau (Diabetes der ersten und zweiten Art, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, anämische Manifestationen).

Wie lange dauert die fetale CTG?

Die Verwendung der Kardiotokographie kann etwa ab der 29. Schwangerschaftswoche beginnen, eine qualitative und informative Aufzeichnung der obigen Parameter, die den Zustand des Kindes im Mutterleib kennzeichnen, ist jedoch erst ab der 32. Schwangerschaftswoche möglich.

Dies hängt mit der Entwicklung von Zyklen zusammen, die sich im Baby periodisch ersetzen, wenn er aktiv ist oder sich in einer motorischen Beziehung befindet. Das aktivste Baby in der Zeit von 9 bis 14 Stunden des Tages sowie von 19 bis 24 Stunden am Abend.

Wie kann man sich während der Schwangerschaft auf CTG vorbereiten? CTG ist nach einer Mahlzeit kontraindiziert, da ein erhöhter Glucosegehalt im Blut den Fötus signifikant beeinflussen kann, wodurch seine Bewegung und Reaktion auf äußere Umgebungsreize verstärkt wird.

Wie machen fetale CTG während der Schwangerschaft

Die Kardiotokographie wird mit einem speziellen Sensor durchgeführt, der einen Ultraschalleffekt hat und auf dem Doppler-Effekt basiert.

Dieses Gerät ist fest am Bauch der schwangeren Frau befestigt, wo die Herztöne des Kindes am deutlichsten hörbar sind. Dieser Bereich wird zuvor problemlos mit einem Geburtshilfe-Stethoskop bestimmt.

Der Sensor erzeugt ein Signal in Form einer Ultraschallwelle und lenkt es auf das Herz des Babys im Mutterleib. Die Welle wird vom Herzen reflektiert, was wiederum vom selben Sensor wieder wahrgenommen wird. Die erhaltenen Informationen werden in einer Minute in fötale Herzfrequenzwerte umgewandelt. Die Ergebnisse der Studie werden in Ton, Licht und Grafik auf dem Band wiedergegeben.

Bei normalem Verlauf der Schwangerschaft wird die CTG nur einmal pro Woche durchgeführt. Bei einem komplizierten Schwangerschaftsverlauf, aber mit guten Ergebnissen aus früheren Methoden der Fötalforschung, wird dieses Verfahren mit einer durchschnittlichen Pause von 6 Tagen durchgeführt.

Interpretation der Ergebnisse des fetalen CTG während der Schwangerschaft

Die Auswertung der Ergebnisse der Kardiotokographieanalyse wird von einem Spezialisten anhand einer Reihe von Indikatoren durchgeführt, zu denen der Basalrhythmus, die Variabilität, die Beschleunigung, die Verlangsamung und schließlich die Bewegungsaktivität des Babys im Mutterleib gehören. All dies wird am Ende der Manipulation auf Papier in Form von Graphen verschiedener Formen dargestellt.

Wie CTG entschlüsseln? Sie sollten nicht versuchen, Ihr CTG selbst zu entschlüsseln, da Sie, wenn Sie kein Arzt sind, einen Fehler machen, wenn Sie die fötale Kardiotokographie bei der Berechnung der Punkte entsprechend den Ergebnissen entschlüsseln, was dem Kind sicherlich schaden kann.

Der Basalrhythmus ist der Durchschnittswert der Herzfrequenz des Fötus. Normalerweise reicht der Basalrhythmus von 110 bis 160 Herzschlägen pro Minute mit der Ruhe eines Babys und einer schwangeren Frau. Wenn sich ein Kind bewegt, erhöht sich die Häufigkeit der Kontraktionen auf Werte zwischen 140 und 190 Schlägen.

Alle normalen Werte des Basalrhythmus weisen auf das Fehlen eines hypoxischen Zustands des Körpers des Babys hin. Die Zunahme sowie die Abnahme sind ein deutliches Zeichen für fetale Hypoxie, die in erster Linie das Nervensystem schädigt, wenn auch noch nicht voll entwickelt.

Variabilität (mit anderen Worten: Amplitude) ist die Änderung der Herzfrequenz und ihrer Amplitude relativ zu den erhaltenen Werten des basalen Herzrhythmus des Babys.
Außerhalb der Pathologie sollte die Herzfrequenz des Kindes im Mutterleib nicht immer gleich und eintönig sein, was durch die ständige Änderung der numerischen Werte auf dem Monitor während der CTG gut sichtbar wird. Die normalen Änderungen der entsprechenden Parameter sollten im Bereich von 5 bis 25 Schlägen pro Minute liegen.

Beschleunigung (Zunahme) - eine Erhöhung der Anzahl der Herzschläge im Vergleich zur Basalherzfrequenz. Die Größe der Beschleunigung wird im Kardiotokogramm in Form von Zähnen ausgedrückt, normalerweise innerhalb von 15 Minuten mindestens 2-3 Mal. Die Erhöhung der Anzahl der Erhöhungen auf bis zu 4 Stück pro halbe Stunde ist zulässig. Pathologisch gleiche vollständige Abwesenheit von ihnen für den angegebenen Zeitraum.

Verzögerung (Reduktion) - eine Abnahme der Herzschlagwerte im Vergleich zur Basalherzfrequenz. Der Wert der Verzögerung wird bereits in Form von Einsenkungen ("negative" Zähne) ausgedrückt. Normalerweise sollten solche Manifestationen in der Grafik nicht vorhanden sein oder in Tiefe, Dauer und Vorkommen unbedeutend sein.

Die Verschlechterung des Babys im Mutterleib kann durch das Auftreten von Verzögerungen nach 20 Minuten Forschung bestätigt werden. Ein schlechtes Ergebnis ist auch ihre Wiederholung und ein anderes Aussehen während des gesamten Zeitplans. All dies kann auf eine dekompensierte fötale Belastung hinweisen.

Im Allgemeinen ist die Entschlüsselung der Norm fötaler CTG-Ergebnisse wie folgt:

  • Basalrhythmus - 120-159 pro Minute bei ruhigem Zustand.
  • Variabilität von 10 bis 25 Schlägen pro Minute.
  • 2 oder mehr Beschleunigungen innerhalb von 10 Minuten.
  • Fehlende Verzögerungen.

Pathologische CTG ist wie folgt:

  • Basalrhythmus - weniger als 90 und mehr als 180 pro Minute.
  • Variabilität weniger als 5 Schläge pro Minute.
  • Abwesenheit oder geringe Anzahl von Annahmen.
  • Das Vorhandensein verschiedener Arten von Verzögerungen.

Dezimalskala des Fischers

Die Ergebnisse der Kardiotokographie werden von Spezialisten auf einer 10-Punkte-Fischerskala bewertet, die auf der Zuordnung von Punkten in Höhe von 0 bis 2 zu jedem der oben genannten Indikatoren basiert. Diese Punkte werden zusammengefasst, und es wird eine allgemeine Schlussfolgerung zur Informativität von CTG und zum Vorhandensein pathologischer Veränderungen im Fötus gezogen. Der sogenannte „Fetal Status Indicator“ (PSP) wird bewertet.

  • Wenn die Anzahl der CTG-Werte zwischen 1 und 5 liegt, ist der Zustand des Babys im Mutterleib schlecht und es tritt Hypoxie (Luftmangel) auf.
  • Was bedeutet es, wenn der Gesamt-CTG-Score 6-7 beträgt? Das Kind zeigt die ersten Anzeichen einer Entwicklung von Sauerstoffmangel.
  • Was bedeutet es, wenn die Anzahl der Punkte zwischen 8 und 10 CTG beträgt? Dies zeigt den normalen und guten Zustand des Babys an.

Wie kann die Schwangerschaftsdauer die CTG beeinflussen?

Wenn die CTG früher als die 29-32-wöchige Schwangerschaft durchgeführt wird, kann sie unwissend und bedeutungslos werden, da der Fötus zu dieser Zeit einen Schlaf- und Wachzustand bildet und früher nur im Magen meiner Mutter manifestiert.

Je nach Woche sind die Indikatoren ungefähr gleich, aber je kleiner die Woche ist, desto höher ist die Variabilität (Amplitude).

Was bedeutet es, wenn der Arzt die CTG-Ergebnisse nicht genehmigt hat?

Die Tatsache, dass der Arzt die Ergebnisse der Kardiotokographie nicht mochte, bedeutet nicht die endgültige Bestimmung der fetalen Hypoxie und der Pathologie im Prinzip. Es gibt Fälle, in denen junge Ärzte ohne ausreichende Erfahrung die durch den resultierenden Zeitplan getragenen Informationen falsch interpretierten, obwohl das Baby und seine Mutter völlig normal waren.

Beeilen Sie sich deshalb nicht und geraten Sie sofort in Panik, wenn Sie ein schlechtes Ergebnis erhalten. Aber man sollte sich auch nicht entspannen, da dies tatsächlich auf eine echte Pathologie hindeuten kann, die eine sofortige Behandlung und ein Eingreifen durch medizinisches Fachpersonal erfordert.

Wie Kontraktionen bei CTG auftreten

Diese Studie wird sicherlich auf das Vorhandensein von Kontraktionen hinweisen, da der Uterus normalerweise auf die aktive körperliche Aktivität des Babys mit seinen Krämpfen reagieren muss. Außerdem hat der Uterus die Fähigkeit zur spontanen Kontraktion. In der CTG wird als Reaktion auf Reduktionen eine Abnahme der Herzschläge des Kindes und eine Verlangsamung beobachtet, was selten der Fall ist.

Die zweite Kurve (Hysterogramm) spiegelt die Zunahme der Kontraktionskraft des Myometriums (Muskelschicht des Uterus) während der Kontraktion wider. Je höher es ist, desto stärker ist der Kampf. Manche Mütter spüren keine Kontraktionen, CTG hilft bei der Bestimmung ihrer Stärke und Häufigkeit.

Was ist der Fötusreaktivitätsindex

Dieser Indikator informiert den Fachmann über den Zustand, in dem der Fötus die Reaktivität seines Nervensystems auf äußere Einflüsse ist, die in erster Linie den Zustand des Herz-Kreislaufsystems beeinflussen.

Die Berechnung erfolgt im Punktesystem und wird dann interpretiert:

  • 0 Punkte bedeutet einen absoluten Mangel an Reaktivität im Baby.
  • 1 Punkt bedeutet schwere Störungen der Reaktivität des Organismus.
  • 2 Punkte bedeuten ausgeprägte Verstöße gegen die Reaktionsfähigkeit des Babys.
  • 3 Punkte bedeuten einen moderaten Grad an Reaktionsstörungen.
  • 4 Punkte bezeichnet das Anfangsstadium der Pathologie der Reaktivität des Kindes.
  • 5 Punkte bedeuten normale Reaktivität im Fötus.

Was ist ein Test ohne Stress?

Diese Art der Erforschung des Zustands des Babys im Mutterleib ist ein Test, um die Herztätigkeit in Übereinstimmung mit den Bewegungen des Kindes zu bestimmen.

Ein gutes Ergebnis ist ein negativer Test ohne Stress (das Vorhandensein von 2-3 erhöht die Anzahl der Herzschläge 15-20 Sekunden lang um etwa 15 Schläge pro Minute). Bei einem positiven oder gar keinem Ergebnis kann gefolgert werden, dass sich das Baby in einem hypoxischen Zustand befindet, was in der Tat ein falsches Phänomen sein kann, wenn der Fötus zum Zeitpunkt der Studie ruhig und schlafend war. In diesem Fall wird der Nicht-Belastungstest wiederholt gezeigt.

Wie wird die Hypoxie durch CTG bestimmt?

Die Kardiotokographie ist eine der genauesten Methoden zur Bestimmung der Hypoxie eines Babys im Mutterleib einer schwangeren Frau, die für die rechtzeitige Diagnose und die Beseitigung von Maßnahmen sehr wertvoll ist. Bei Vorliegen einer Hypoxie bei CTG werden folgende Änderungen vorgenommen:

  • Reduktion oder völliger Mangel an fetalen Herzschlägen.
  • Erhöhte Herzfrequenz, wenn sich der Fötus bewegt oder der Uterus sich unwillkürlich zusammenzieht.

Falsche Bewertung der CTG-Ergebnisse

Fehler bei der Interpretation von Informationen, die mit Hilfe der Kardiotokographie erlangt wurden, sind durchaus möglich. Zum Beispiel im Falle einer Hypoxie, aber trotz der Tatsache, dass das Gewebe des Babys sich bereits daran gewöhnt hat, kann die CTG diesen pathologischen Zustand nicht zeigen. Dasselbe kann der Fall sein, wenn der Blutstrom ausreichend Sauerstoff enthält, die Gewebe jedoch nicht ausreichend aufnehmen und verwenden können, was auf eine fetale Hypoxie schließen lässt.

Das Vorhandensein von Fehlern verpflichtet die Spezialisten, die Ergebnisse der CTG nur in Kombination mit den Ergebnissen anderer Studien einer schwangeren Frau auszuwerten und anschließend eine endgültige Diagnose zu stellen.

Fetus cardiotocography (CTG) -Video

Wir laden Sie ein, das Video auf der fötalen CTG zu sehen. Der Geburtshelfer / Frauenarzt wird Ihnen sagen, wie und warum diese Untersuchung durchgeführt wird, wie die Ergebnisse ausgewertet werden und welche normalen CTG-Indizes es gibt.

40 wochen ctg rate

CTG während der Schwangerschaft: Warum, wie und wann? Wie wird CTG während der Schwangerschaft durchgeführt? Entschlüsselung des CTG während der Schwangerschaft...

  1. Ultraschall, Aufnahme des Herzschlags des Babys;

CTG während der Schwangerschaft: warum, wie und wann?

Die Kardiotokographie ist ein wichtiger Bestandteil einer umfassenden Beurteilung des Zustands des Fötus zusammen mit Ultraschall und Nachsorge. Mit diesem Verfahren registrieren die Ärzte Uteruskontraktionen und den Herzschlag eines ungeborenen Babys. CTG ermöglicht es Ihnen, Probleme zu erkennen und zeitnah zu lösen.

Ärzte, die die Entwicklung des Fötus beaufsichtigen, geben Frauen ab der 30. Woche Empfehlungen für die Kardiotokographie. Sie können jedoch früher ausgegeben werden, wenn bestimmte Anzeichen für eine CTG während der Schwangerschaft vorliegen.

Normalerweise wird dem gerechten Geschlecht empfohlen, sich während der Schwangerschaft mehrmals einer CTG zu unterziehen, und zwar im dritten Trimester 2 Mal. Wenn die Schwangerschaft von Komplikationen begleitet wird, kann das medizinische Fachpersonal zusätzliche Untersuchungen anordnen.

Wie wird CTG während der Schwangerschaft durchgeführt?

Kardiotokographie ist ein sicheres Verfahren. Sie wird weder der Mutter noch dem Kind schaden.

Die Frage, wie CTG während der Schwangerschaft durchgeführt wird, ist für Frauen von Interesse, die dieses Verfahren noch nie durchlaufen haben. Sie ist absolut unheimlich. Der Arzt bittet die Frau, eine liegende oder liegende Position einzunehmen. Sie müssen sich nur entspannen und bequem auf Ihrem Rücken sitzen. Am Bauch werden mehrere Sensoren angebracht:

    Ultraschall, Aufnahme des Herzschlags des Babys;

Ein Dehnungsmessstreifen (Drucksensor), mit dem die Kontraktionen des Uterus fixiert werden.

Die Kardiotokographie wird in einer Phase durchgeführt, die durch fötale Aktivität gekennzeichnet ist. Plattenarzt führt innerhalb von 30-60 Minuten. Alle Daten in Form von Diagrammen fixieren spezielle Apparate auf Papierband.

Eine Frau sollte nicht vergessen, sich während der Schwangerschaft auf CTG vorzubereiten. Es wird empfohlen, vor dem Eingriff gut zu schlafen, einzustimmen, alle Probleme und Ängste zu vergessen und einen Snack vor sich zu haben. Es ist möglich, vor der Kardiotographie einen Schokoriegel zu essen, damit das Kind nicht schläft, sondern aktiver ist. Vor Beginn der Studie sollten Sie unbedingt auf die Toilette gehen, da der Eingriff lange dauert.

Interpretation von CTG während der Schwangerschaft

Die Ergebnisse der CTG während der Schwangerschaft kann der Arzt auf Papierband zeigen, auf dem Diagramme, Kurven oder etwa die Anzahl der Punkte genannt werden.

Das Entschlüsseln von CTG während der Schwangerschaft ist keine leichte Aufgabe. Naja, wenn die Grafik absolut keinen Verdacht hervorruft. Dann müssen sich der Arzt und die werdende Mutter um nichts kümmern. Im Leben gibt es jedoch unterschiedliche Fälle. Die Ergebnisse von CTG und können alarmiert werden. In einer solchen Situation ist es sehr wichtig, keinen Fehler zu machen. Jede Entscheidung sollte vom Arzt sorgfältig durchdacht werden, da jede Handlung und jedes Wort das Kind beeinflusst.

Ein anschauliches Beispiel aus dem Leben: Ein junger Arzt, der noch keine Erfahrungen gesammelt hatte, mochte die Ergebnisse der Kardiotokographie eines Patienten nicht. Er erzählte der schwangeren Frau von ihren Ängsten, aber sie glaubte kategorisch nicht an die Ergebnisse der fetalen CTG während der Schwangerschaft. Man kann sich leicht vorstellen, was die Frau in diesem Moment fühlte. Der Spezialist rief einen Krankenwagen an, weil er sich Sorgen um den Zustand des Patienten und das Leben des Fötus machte. In der Entbindungsklinik in der Pathologieabteilung stellte sich später heraus, dass eine schwangere Frau absolut keine Auffälligkeiten hatte. Mit welcher Stimmung kommt dieser Patient das nächste Mal in die Geburtsklinik?

Bei der Entschlüsselung der Kardiotokographie und bei der Diagnose müssen viele Faktoren berücksichtigt werden, da die Ergebnisse von den Wetterbedingungen, der Stimmung einer schwangeren Frau, dem Schlaf oder dem aktiven Wachzustand von Kindern beeinflusst werden. Nach einigen Ergebnissen einer schlechten CTG während der Schwangerschaft wird nicht empfohlen, Rückschlüsse auf den Zustand des Kindes im Bauch zu ziehen, da selbst ein völlig gesundes Baby „verdächtige“ Grafiken haben kann.

Bei der Entschlüsselung von Kardiotogrammen berücksichtigen die Ärzte einige grundlegende Parameter: Basalrhythmus, Amplitude sowie Abweichungshäufigkeit, Kontraktion und Erhöhung der Herzfrequenz. Jeder Parameter erhält 0-2 Punkte. In der Endphase werden die Ergebnisse addiert und der Zustand des Fötus wird anhand seiner Summe bewertet:

  • 8-10 Punkte - die Norm von CTG während der Schwangerschaft;
  • 6-7 Punkte weisen auf das mögliche Vorhandensein von Anzeichen des Leidens des Fötus hin. Ein Arzt kann zusätzliche Untersuchungen anordnen.
  • 5 oder weniger Punkte weisen darauf hin, dass eine schwangere Frau dringend einen Krankenhausaufenthalt und Hilfe benötigt.

Herzfrequenzbewertung

Die basale Herzfrequenz des Fetus sollte 110-160 Schläge pro Minute betragen. Die Grafik zeigt deutlich, dass sich die Höhen mit Stürzen abwechseln. Der Arzt ist jedoch nicht an den Mindest- oder Höchstwerten interessiert. Es schätzt den Durchschnittswert.

Eine Frau kann selbst bewerten, was CTG während der Schwangerschaft zeigt. Um dies zu tun, müssen Sie den Ausdruck in die Entfernung einer ausgestreckten Hand bewegen und Ihren Finger entlang der Karte ziehen, als würden Sie ihn in einer geraden Linie zeichnen. Der Pegel, dem die Linie auf der vertikalen Achse entspricht, ist der Basalrhythmus.

Zähne und Zähne studieren

Der nächste Parameter, den Ärzte schätzen, ist die Variabilität der Kontraktionen des Herzens eines Kindes. Nachdem Sie den Basalrhythmus bestimmt haben, können Sie die Häufigkeit und Amplitude der Abweichungen von diesem Rhythmus untersuchen.

Ärzte mögen es nicht, wenn die Veränderung der Zahnhöhe 0-10 Schläge pro Minute beträgt. Dies kann jedoch ganz normal sein, wenn sich das Baby im Bauch seiner Mutter wohlfühlt und schläft oder das Schwangerschaftsalter 28 Wochen nicht überschreitet. Wenn die geschätzte Rate von 25 Schlägen pro Minute überschritten wird, beginnen ärztliche Mitarbeiter das Vorhandensein von Nabelschnur oder Hypoxie im Fötus zu vermuten.

Bewertung von Zu- und Abnahmen

Bei der Beurteilung der Erhöhungen und Kontraktionen im CTG nach 32-38 Schwangerschaftswochen sollten Sie auf die in der Grafik dargestellten großen Zähne achten. Ärzte, die auf alten Geräten Kardiotokographie machen, bitten schwangere Frauen, eine spezielle Taste zu drücken, wenn sich das Kind bewegt. Aktuelle Modelle erfordern es nicht. Sie selbst können die Aktivität des Fötus registrieren. Wenn das Baby drückt, schlägt sein Herz für einige Sekunden häufiger. In der Grafik wird dies als großer Zahn dargestellt, der nach oben wächst. Dies wird als erhöht bezeichnet. Wenn der Chart für einen Zeitraum von 10 Minuten mindestens 2 ist, wird dies als gutes Zeichen betrachtet.

Erhöhungen können für die Studie nicht identifiziert werden. Panik deshalb nicht vorzeitig. Vielleicht ist das Baby noch nicht aufgewacht.

Charms - das ist das genaue Gegenteil von Zunahme. Auf dem CTG-Diagramm für 35 bis 39 Schwangerschaftswochen sehen sie aus, als würden die Zähne nach unten wachsen. Es besteht kein Grund zur Besorgnis, wenn nach einer Zunahme der Grafik eine kurze und flache Depression auftritt, nach deren Ablauf die Kurve wieder auf den Basalrhythmus zurückkehrt. Schnitte mit hoher Amplitude können schützen. Bevor Sie eine Schlussfolgerung ziehen, sollten Sie jedoch auf das zweite Diagramm achten, das auf dem Ausdruck verfügbar ist. Kontraktionen des Uterus, die darauf markiert sind, können das Auftreten von Kontraktionen beeinflussen.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass die CTG-Methode mehrere unbestreitbare Vorteile bietet. Dank dieses Verfahrens können Sie erstens den Zustand des Fötus und die Art der Geburt kennenlernen, Probleme schnell erkennen und Wege finden, um sie zu lösen, und zweitens, wenn CTG während der Schwangerschaft durchgeführt wird, treten keine Beschwerden auf. Das Verfahren ist für Mutter und Fötus absolut sicher. Wenn schwangere Mütter sich Sorgen machen, ob CTG in der Schwangerschaft schädlich ist, ist die Antwort immer eindeutig - harmlos.

Ein Absenken des Basalspiegels unter den Normalwert (Bradykardie) kann auf Hypoxie, fötale Herzfehler sowie niedrigen Blutdruck der Mutter, Hypoxämie, verlängerte Kompression der Nabelschnur und das Vorliegen einer Cytomegalovirus-Infektion bei einer schwangeren Frau zurückzuführen sein.

CTG des Fötus - die Norm. CTG des Fötus - die Rate bei 36 Wochen. Wie fötale CTG zu entschlüsseln

Absolut jede Frau in der Schwangerschaft macht sich Sorgen, wie sich ihr Kind entwickelt, wenn alles in Ordnung ist. Heutzutage gibt es Methoden, um den Zustand des Fötus ziemlich zuverlässig zu beurteilen. Eine dieser Methoden ist die Cardiotokographie (CTG), die die Beziehung zwischen Fötusbewegungen und Herzfrequenz aufzeigt. In diesem Artikel erfahren Sie, was CTG ist, für welche Merkmale es bewertet wird, welche Indikatoren für fötale CTG die Norm sind und welchen Einfluss die Ergebnisse der Studie haben.

Was ist CTG?

Die Kardiotokographie basiert auf der Aufzeichnung der fötalen Herzfrequenz und ihrer Änderungen in Abhängigkeit vom Einfluss externer Stimuli oder der fötalen Aktivität.

Die Diagnose wird mit Hilfe von zwei Ultraschallsensoren durchgeführt, von denen einer am Bauch einer schwangeren Frau gestärkt wird, nachdem er den Bereich des guten Gehörs für den Herzschlag des Kindes bestimmt hat. Es dient zur Registrierung der fötalen Herzaktivität. Der Sensor nimmt das vom Herz des Kindes reflektierte Ultraschallsignal wahr, das dann vom elektronischen System in eine momentane Herzfrequenz umgewandelt wird. Der zweite Sensor ist im Bereich des Uterusbodens am Bauch befestigt. Es registriert Uteruskontraktionen. Um den Durchtritt von Ultraschallwellen zu verbessern, werden die Sensoren mit einem speziellen Gel verarbeitet. Moderne Geräte sind auch mit einer Fernbedienung ausgestattet, durch die eine Taste gedrückt wird, die eine schwangere Frau die Bewegungen des Kindes beobachten kann.

Die Ergebnisse werden auf einem Papierband als Diagramm angezeigt. Dort werden auch Kontraktionen der Gebärmutter und der Fötusbewegung angezeigt. Nach den gewonnenen Daten können zunächst der Zustand des Nervensystems des Babys, seine schützenden und anpassungsfähigen Reaktionen beurteilt werden. Wenn fötale CTG-Indizes normal sind, fühlt sich das Baby wohl und seine Entwicklung verläuft gemäß den Bedingungen.

Wofür ist CTG notwendig?

Die Untersuchung einer schwangeren Frau im Büro eines Geburtshelfer-Frauenarztes umfasst das Hören des Herzschlags des Babys unter Verwendung eines Stethoskops. Eine abnormale Herzfrequenz (HR) nach oben oder unten zeigt an, dass sich das Kind unwohl fühlt. In diesem Fall schickt der Arzt die werdende Mutter zu einer gründlicheren Untersuchung der Arbeit des fötalen kardiovaskulären Systems (CTG).

Es besteht eine klare Beziehung zwischen dem Zustand der Schwangerschaft und dem Zustand des Fötus. Wenn also die Schwangerschaft ohne intrauterine Infektion ruhig verlief, drohen die Beendigung der Erkrankung, Präeklampsie und die Ergebnisse der CTG höchstwahrscheinlich normal. Wenn jedoch bei einem guten Gesundheitszustand der schwangeren Frau verdächtige CTG-Ergebnisse beobachtet werden, muss die Untersuchung eine Woche später wiederholt werden.

Wenn bei einer schwangeren Frau gravierende Veränderungen des Gesundheitszustands festgestellt werden, sollte die CTG so oft wie möglich durchgeführt werden, um das Auftreten von Anomalien in der Entwicklung des Fötus rechtzeitig zu verhindern und die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen.

Merkmale der Studie

CTG wird normalerweise nach 32 Wochen der Schwangerschaft verschrieben, da die neuromuskulären Impulse erst zu diesem Zeitpunkt reifen und die Methode die informativste ist.

Für fötale CTG ist die Norm für 33 Wochen beispielsweise das Vorhandensein von mehr als zwei Beschleunigungen auf dem Diagramm. Zu diesem Zeitpunkt werden sie durch die Reaktion des Nervensystems auf Bewegungen des Fötus oder auf externe Faktoren verursacht. In früheren Beschleunigungsphasen kann es zu den Bedingungen der fötalen intrauterinen Existenz kommen, so dass die Studie zu falschen Ergebnissen führen kann.

Zu diesem Zeitpunkt ist auch der Zyklus von Aktivität und Ruhe im Fötus etabliert, was für diese Studie von großer Bedeutung ist. Bei der Durchführung der CTG während der Ruheperiode des Fötus sind die Ergebnisse immer positiv, auch wenn tatsächlich eine hohe Hypoxie vorliegt. Deshalb sollte die Studie mindestens 40 Minuten durchgeführt werden. Während dieser Zeit erhöht der Fötus notwendigerweise die körperliche Aktivität, wodurch die Änderung der Herzfrequenz während seiner Bewegung registriert wird.

Es ist sehr wichtig, dass sich die Frau während des Studiums ruhig und wohl fühlt. Eine unbequeme Situation oder helle Emotionen können eine aktivere Bewegung des Fötus verursachen, was zu falschen Ergebnissen führt. Normalerweise sitzt die Frau während des Eingriffs auf einem bequemen Stuhl oder auf ihrer Couch.

Um zu verstehen, wie man die CTG des Fötus entschlüsseln kann, lassen Sie uns detailliert analysieren, mit welchen Parametern er bewertet wird.

Basale Herzfrequenz

Die Basisherzfrequenz ist die durchschnittliche Herzfrequenz des Fötus, berechnet für 10–20 Minuten. Sie wird ohne Bewegung des Fötus zwischen Uteruskontraktionen ohne äußere Reize bestimmt, mit Ausnahme von Beschleunigung und Verzögerung. Bei der Durchführung von fötalem CTG beträgt die BCS-Rate 110–160 Schläge pro Minute. Tachykardie, dh die Rate der basalen Herzfrequenz übersteigend, kann bei fötaler Hypoxie, Anämie, Entwicklungsstörungen und Insuffizienz der fötalen Herzfunktion sowie im fieberhaften Zustand der schwangeren Frau beobachtet werden, wobei die Anwesenheit von intrauterinen Infektionen in ihr erhöht ist. Die Einnahme von Medikamenten mit kardialer Stimulierung kann zu einer Erhöhung des fetalen Herzschlags führen.

Ein Absenken des Basalspiegels unter den Normalwert (Bradykardie) kann auf Hypoxie, fötale Herzfehler sowie niedrigen Blutdruck der Mutter, Hypoxämie, verlängerte Kompression der Nabelschnur und das Vorliegen einer Cytomegalovirus-Infektion bei einer schwangeren Frau zurückzuführen sein.

Herzfrequenzvariabilität

Dieser Parameter ist durch das Vorhandensein von momentanen Schwingungen gekennzeichnet - Abweichungen der Herzfrequenz vom Basisspiegel. Bei der CTG-Analyse wird in der Regel die Amplitude der momentanen Oszillationen untersucht, aufgrund derer sie geringe Oszillationen abgeben (Abweichung ist weniger als drei Schläge pro Minute), mittel (3–6 Schläge pro Minute), hoch (Amplitude mehr als 6 Schläge pro Minute).

Bei einer fötalen CTG ist eine Rate von 36 Wochen eine hohe Schwingung, was auf einen guten Gesundheitszustand des Fötus hinweist. Das Vorhandensein von niedrigen Oszillationen weist auf Pathologien in seiner Entwicklung hin.

Bei der Analyse von Kardiotogrammen wird besonders auf langsame Schwingungen geachtet. Abhängig von ihrer Amplitude gibt es einen monotonen Typ, der durch eine geringe Amplitude von Schwingungen (von 0 bis 5 Schlägen / min), einen Übergangstyp mit einer Amplitude von 6 bis 10 Schlägen / min, eine wellenartige (11 bis 25 Schläge / min) und einen galoppierenden Typ gekennzeichnet ist (Amplitude über 25 Schlägen / min). Eine Zunahme der Amplitude der Oszillationen kann mit einer mäßigen fetalen Hypoxie sowie mit dem Einfluss externer Stimuli, die das Nervensystem stimulieren, verbunden sein. Die Abnahme der Schwingungsamplitude kann durch starke Hypoxie verursacht werden, die zur Hemmung der Funktion des Nervensystems des Fötus, der Verwendung von Betäubungsmitteln und Beruhigungsmitteln führt.

Beschleunigung

Beschleunigung bezieht sich auf eine vorübergehende Erhöhung der Herzfrequenz um mindestens 15 Schläge / Minute im Vergleich zum Basiswert und eine Dauer von mehr als 15 Sekunden. Auf dem Kardiotogramm sehen sie aus wie hohe Zähne. Beschleunigungen sind eine Reaktion auf äußere Reize, Gebärmutterkontraktionen und Babybewegungen. Ihre Anwesenheit in der fötalen CTG ist die Norm.

Entkopplung

Verzögerung ist die Verringerung der Herzfrequenz des Fötus auf mindestens 15 Schläge / Minute für mehr als 15 Sekunden. Die Grafik zeigt signifikante Vertiefungen. Es gibt eine frühe, späte und variable Verzögerung. Darüber hinaus werden sie nach Amplitude als Lunge mit einer Kontraktion des Herzschlags auf 30 Schläge / min, moderat - 30 - 45 Schläge / min und schwer - von 45 Schlägen / min klassifiziert. Eine Abnahme der Herzfrequenz kann aufgrund einer Beeinträchtigung der Durchblutung der Plazenta, einer Myokardhypoxie und einer Kompression der Nabelschnur auftreten.

CTG des Fötus. Norm der Indikatoren

Um den Zustand des Fötus zu beurteilen, hat die Weltgesundheitsorganisation Empfehlungen entwickelt, die die minimal und maximal zulässigen Werte für jeden Parameter angeben. Gemäß diesen Empfehlungen sollte der fetale CTG (Norm für 33 Wochen) die folgenden Werte aufweisen:

  • Grundherzfrequenz: 110–160 Schläge / Min.
  • Herzfrequenzvariabilität im Bereich von 5 bis 25 Schlägen / min.
  • Zwei oder mehr Beschleunigungen für 10 Minuten.
  • Fehlen tiefer Verzögerungen.

Es ist zu beachten, dass für fötale CTG die Rate von 35 Wochen oder mehr dieselbe ist wie in 33 Wochen.

Beurteilung des Fötus nach Punkten

Entschlüsseln Sie die Ergebnisse der CTG auf einem 10-Punkte-System und bewerten Sie jedes Kriterium von 0 bis 2 Punkten. Für das fötale CTG liegt die Rate von 36 Wochen, wie im gesamten dritten Trimester, bei 9 bis 10 Punkten, wenn die Gesamtpunktzahl zwischen 6 und 8 liegt, bedeutet dies, dass Sauerstoffmangel (Hypoxie) ohne Notfallbedrohung vorliegt, und das CTG-Verfahren nach einer Woche wiederholt werden muss. Wenn 5 oder weniger Punkte bedeuten, dass das Kind einen starken Sauerstoffmangel erleidet, was zu ernsthaften neurologischen Problemen führen kann, sind dringende Maßnahmen erforderlich.

Es muss beachtet werden, dass selbst wenn der CTG des Fötus 8 Punkte oder etwas weniger beträgt, es nicht notwendig ist, sich vorab einzuschüchtern. In dieser Art von Forschung sowie in vielen anderen gibt es Faktoren, die den Informationsgehalt des Zeugnisses beeinflussen. Die Ergebnisse hängen zum Beispiel stark davon ab, ob das Kind schläft oder wach ist. Erfahrene Ärzte, die Kardiotogramme entschlüsseln, berücksichtigen Faktoren wie das Wetter, die Stimmung einer schwangeren Frau und den Blutzuckerspiegel einer Frau. Wenn die CTG-Daten nicht der Norm entsprechen, schreibt der Arzt eine zusätzliche Untersuchung vor. In der Regel wird die Kardiotokographie zweimal im dritten Trimenon der Schwangerschaft durchgeführt. In einigen Fällen sind dies beispielsweise bei Mehrlingsschwangerschaften, Bluthochdruck, Infektionen, Diabetes, Ultraschall, Ultraschall, Blutungen und vorzeitige Wehen.

Mögliche Fehler bei der Interpretation von CTG-Daten

  1. Das Baby im Mutterleib ist ständig in Bewegung. Manchmal kann es die Nabelschnur mit dem Kopf drücken, wodurch der Blutfluss in den Nabelschnurgefäßen für kurze Zeit unterbrochen wird, was die Ergebnisse der CTG beeinflusst. In diesem Fall hat das Kardiotogramm einen pathologischen Charakter in gutem fötalem Zustand.
  2. Manchmal werden während eines Sauerstoffmangels Schutzreaktionen im Fötus aktiviert: Der Sauerstoffverbrauch der Gewebe sinkt und die Widerstandsfähigkeit gegen Hypoxie steigt. In solchen Fällen leidet das Kind, dies hat jedoch keinen Einfluss auf die CTG.
  3. Mit der Entwicklung der Pathologie kann die Fähigkeit des Gewebes, Sauerstoff mit seinem normalen Gehalt im Blut wahrzunehmen, abnehmen, wodurch im Fötus keine Reaktion auftritt und CTG normal ist, obwohl es an Sauerstoffmangel leidet.

In Anbetracht dessen müssen Sie verstehen, dass fötales CTG während der Schwangerschaft eine sehr wichtige Diagnosemethode ist. Um jedoch ein vollständiges Bild von dem, was passiert, zu erhalten, sollten CTG-Daten mit Daten aus anderen Studien verglichen werden. Ultraschalldiagnostik und Doplerometrie sind heute weit verbreitet.

Wo kann ich fötale CTG machen?

CTG wird in allen Frauenkliniken kostenlos durchgeführt. Sie können eine Studie in privaten medizinischen Zentren durchführen, jedoch gegen Gebühr.

In Entbindungskliniken führen Kardiotokographien auch während der Geburt durch. Dies hilft, das Wohlbefinden des Kindes bei Geburt und Uteruskontraktion zu beurteilen, die Wirksamkeit der Behandlung und die Arbeitstaktik zu überprüfen.

Einige zukünftige Mütter haben Angst, alle Arten von Forschung während der Schwangerschaft durchzuführen, und glauben, dass sie die Gesundheit des zukünftigen Babys schädigen können. Die Kardiotokographie ist absolut sicher und Sie können dies so oft wie nötig tun, ohne die Gesundheit zu gefährden. Darüber hinaus ist es schmerzlos, verursacht keine Beschwerden.

Wir wünschen Ihnen eine angenehme Schwangerschaft und hervorragendes Wohlbefinden!

Eine solche Beliebtheit des Verfahrens ist mit einer hohen Zuverlässigkeit der mit seiner Hilfe erzielten Ergebnisse (vorausgesetzt, es wird korrekt ausgeführt) sowie mit ihrer ziemlich schnellen Decodierung verbunden.

NGT-Norm bei 35 Schwangerschaftswochen

Tugenden

Die Methode der CTG ist es auch - die Kardiotokographie ist relativ neu, aber heute ist sie zu einer der wichtigsten Methoden der vorgeburtlichen Diagnose geworden.

Eine solche Beliebtheit des Verfahrens ist mit einer hohen Zuverlässigkeit der mit seiner Hilfe erzielten Ergebnisse (vorausgesetzt, es wird korrekt ausgeführt) sowie mit ihrer ziemlich schnellen Decodierung verbunden.

Der unbestreitbare Vorteil der Kardiotokographie ist die Sicherheit für den Fötus und für die Mutter.

Was zeigt

Mit einem Ultraschallsensor, der Änderungen in der Länge und Frequenz von Wellen erfasst, die von einer bestimmten Quelle induziert werden (Dopplereffekt), werden die Kontraktionen des fötalen Herzmuskels fixiert.

Zusätzlich wird die Intensität der Uterusmuskelkontraktion (Tonus) gemessen.

Während der Diagnose wird ein grafisches Bild von zwei Signaltypen auf dem Kalibrierungsband aufgezeichnet.

  1. Die erste Ansicht, auch Tachogramm genannt, zeigt direkt die Herzfrequenz des Kindes.
  2. Der zweite Typ, auch als Hysterogramm bezeichnet, spiegelt die Stärke der Kontraktionen der Muskelwand der Gebärmutter (Myometrium) wider. All dies hilft, das Gesamtniveau des Fetus und den Grad der Gefahr einer gestörten intrauterinen Entwicklung einzuschätzen.

Wie läuft es?

Die Hauptbedingung für eine solche Diagnose ist das dritte Trimenon der Schwangerschaft, da die objektivsten Ergebnisse der CTG ab 32 Wochen erzielt werden können. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das autonome Nervensystem erst ab der 19. Lebenswoche des Fötus die Kontraktionen des Herzens beeinflusst (vor diesem Zeitpunkt tritt die Herzfrequenz autonom auf).

Ab der 28. Schwangerschaftswoche ist die Herzfrequenz des Kindes auch mit seiner motorischen Aktivität verbunden.

CTG während der Schwangerschaft durchzuführen, insbesondere die Ergebnisse zu entschlüsseln, ist zu diesem Zeitpunkt möglicherweise nicht ganz genau.

Und in der 32. Woche findet die Regulierung der Herzaktivität des Nervensystems statt.

Bis zu diesem Zeitpunkt kann auch die Herzfrequenz des Kindes abgehört werden, die Ergebnisse sind jedoch nicht objektiv. Das CTG-Verfahren ist völlig schmerzlos.

Eine Frau wird angeboten, sich auf eine Couch zu legen, und zwei Sensoren sind an ihrem Bauch befestigt:

  • Ultraschallsensor, der die Herzfrequenz des Kindes erkennt
  • Drucksensor für Uteruskontraktion
  • Die gesamte Prozedur dauert ungefähr eine Stunde, zu dieser Zeit wird empfohlen, dass sich Mom keine Sorgen macht und gleichmäßig atmet.

Norm oder Pathologie

Die Diagnose wird anhand folgender Indikatoren gestellt:

  1. BCHSS (Basalrhythmus der fötalen Herzfrequenz) ist die Gesamtherzfrequenz. Norm 110-160 Schläge / Minute in Ruhe, 120-190 Schläge / Minute bei körperlicher Aktivität des Fötus.
  2. Herzfrequenzvariabilität (Frequenz und Amplitude) - der Wert der Abweichungen der Herzfrequenz von der Hauptlinie vertikal, die Anzahl der Schwingungen pro Minute, CTG während der Schwangerschaft, die Rate beträgt 7-25 Schläge / Minute.
  3. Myokardreflex oder erhöhte Herzfrequenz (Beschleunigung) durch äußere Einwirkung. Norm aus 2 Schlägen / 10 min.
  4. Reduzieren der Kontraktionen des Herzens des Kindes (Verzögerung). Normalerweise abwesend.
  5. Häufigkeit von Gebärmutterkontraktionen. Norm - weniger als 15% der gesamten Herzfrequenz, Dauer - nicht mehr als 30 Sekunden.

Die Analyse der Indikatoren sollte umfassend durchgeführt werden, wenn

  • Zeugnisapparat entschlüsselt ihren Arzt
  • gegebenenfalls Angaben zu alternativen Diagnoseverfahren
  • den allgemeinen Verlauf der Schwangerschaft unter Berücksichtigung der Merkmale des Körpers der Mutter

Ergebnisse entschlüsseln

Es gibt verschiedene Arten von Kardiotogrammen. Die erste davon gilt als optimal für die Untersuchung schwangerer Frauen. Diese Methode zeichnet sich durch folgende Indikatoren aus:

  1. Die Größe des Basalrhythmus - 110-160 Schläge / Minute im Ruhezustand des Fötus; 130-190 Schläge / Minute im Zustand der körperlichen Aktivität des Kindes Rhythmusvariabilität - Amplitude 10-25 / Min.
  2. Herzfrequenzerhöhung (Beschleunigung) - von 2 Schlägen / 10 min.
  3. Es gibt keine Nachteile
  4. Wellenrhythmus (10-15 / min) oder Versalzung (23-30 / min).
  5. Uteruskontraktionen sind normal

Die CTG ist mit guten Nachweisen normalerweise für Zeiträume von 33, 35 und 38 Wochen geplant.

In der CTG während der Schwangerschaft enthält die Entschlüsselung der pathologischen Ergebnisse folgende Informationen:

    Basalratenindikator -

Die Dauer der Kardiotographie dauert im Durchschnitt 40 Minuten bis 1 Stunde oder mehr. Am Bauch der Frau ist ein Sensor angebracht, der Daten über Gebärmutterkontraktionen und Herzschlag an eine spezielle elektronische Einheit sendet. Nach Durchführung dieser Verfahren werden CTG-Messwerte auf der Kurve grafisch dargestellt und anschließend von Experten dekodiert. Viele Frauen fragen sich, wie man CTG entschlüsseln kann, was all diese unverständlichen Zahlen und Zeichen bedeuten. Was zeigt die CTG also für die durchschnittliche Herzfrequenz des Herzschlags oder Basalrhythmus (HR) des zukünftigen Kindes, die Rhythmusvariabilität - das heißt die durchschnittliche Höhe der Abweichungen von der Herzfrequenz, der Beschleunigung oder der Beschleunigung der Herzfrequenz;

Wir entschlüsseln die Aussagen von CTG nach 40 Schwangerschaftswochen

40 Schwangerschaftswochen - ein gewisser Meilenstein im Leben einer Frau - die werdende Mutter. Jetzt können Sie Ihre Finger beugen und die verbleibenden Tage vor diesem lang erwarteten und freudigen Ereignis zählen. In dieser Zeit schweben die meisten Frauen in Gedanken um die bevorstehende Geburt.

Diese letzten Tage sind besonders schwierig. Es ist bereits schwierig für eine Frau, sich mit einer solchen Belastung zu bewegen, sie macht sich Sorgen, wie ihre nächste Geburt aussehen wird, für ihre Gesundheit und für die Gesundheit ihres zukünftigen Kindes. Es ist auch nützlich, die Sammlung aller notwendigen Dinge im Krankenhaus zu organisieren und an prominenter Stelle aufzubewahren, so dass Angehörige und Freunde keine Zeit mit dem Sammeln verschwenden, wenn der entscheidende Moment kommt. Die letzten Tage vor der Geburt sollte eine Frau unter strenger Aufsicht von Ärzten stehen, weniger allein zu sein, wenn möglich nicht für lange Zeit das Haus zu verlassen und diese Tage für maximale Ruhe zu nutzen, da sie immer noch Kraft braucht. Das zukünftige Kind mit 40 Wochen ist fast bereit, sich mit diesen Welten zu treffen, die Häufigkeit von Störungen ist zurückgegangen, und sein Kopf fällt tief ins Becken, wodurch die schwangere Frau beginnt, sich vom Atmen zu entspannen. Die 40. Schwangerschaftswoche ist auch dadurch gekennzeichnet, dass die Plazenta bereits „verarbeitet“ wurde, das ungeborene Kind einen schweren Sauerstoffmangel hat. Dieses Versagen kann zu Fehlfunktionen des Herzens und der Gehirnaktivität führen. Aufgrund des Ausdünnens und Alterns der Plazenta können Mikroben und verschiedene Krankheitserreger leicht den Fötus durchdringen und verschiedene intrauterine Infektionen verursachen. Daher ist es für eine Frau notwendig, selbst am Ende der Schwangerschaftszeit regelmäßig einen Arzt aufzusuchen.

CTG - Kardiographie - eine der umfangreichsten und bedeutendsten Methoden zur Diagnose des "Wohlbefindens" eines ungeborenen Kindes. Diese Methode ist für den Fötus absolut ungefährlich. Damit erhalten Ärzte Daten zur fötalen Herzfrequenz und zum Zustand der Gebärmutter der werdenden Mutter.

Die Dauer der Kardiotographie dauert im Durchschnitt 40 Minuten bis 1 Stunde oder mehr. Am Bauch der Frau ist ein Sensor angebracht, der Daten über Gebärmutterkontraktionen und Herzschlag an eine spezielle elektronische Einheit sendet. Nach Durchführung dieser Verfahren werden CTG-Messwerte auf der Kurve grafisch dargestellt und anschließend von Experten dekodiert. Viele Frauen fragen sich, wie man CTG entschlüsseln kann, was all diese unverständlichen Zahlen und Zeichen bedeuten. Was zeigt die CTG also für die durchschnittliche Herzfrequenz des Herzschlags oder Basalrhythmus (HR) des zukünftigen Kindes, die Rhythmusvariabilität - das heißt die durchschnittliche Höhe der Abweichungen von der Herzfrequenz, der Beschleunigung oder der Beschleunigung der Herzfrequenz;

Mit Hilfe solcher Studien können Sie schnell die notwendigen Informationen über die Vorhof- und Ventrikelkomplexe sowie den Zeitpunkt der Ausbreitung der Erregung im Vorhofmyokard und das Ventrikelleitungssystem erhalten.

Angaben zu den allgemeinen Bedingungen des Fötus und der werdenden Mutter werden nach einem 10-Punkte-System berechnet, in dem jedes der sechs oben aufgelisteten Kriterien von null bis zwei Punkten vergeben wird. Die KGT in Woche 40 kann nach folgenden Kriterien berechnet werden: 9 bis 12 Punkte - der allgemeine Zustand des zukünftigen Kindes geht nicht aus jenseits der Grenzen der Norm; Von 6 bis 8 Punkten ist Hypoxie vorhanden, aber ohne ernsthafte Bedrohungen müssen Sie möglicherweise das Verfahren wiederholen. Wenn die Bewertung 5 oder weniger beträgt, ist dies ein Hinweis auf eine schwere Hypoxie. In diesem Fall benötigt die werdende Mutter möglicherweise eine Notfallversorgung.

CTG in der 40. Schwangerschaftswoche ermöglicht es Ihnen, den Allgemeinzustand des ungeborenen Kindes zu beurteilen, was für die Frauen sehr wichtig ist, bei denen eine Plazentainsuffizienz diagnostiziert wurde. Zum Zeitpunkt des Endes der Schwangerschaft hat der Fetus außerdem einen kardio-kontraktilen Reflex gebildet, es besteht eine klare Beziehung: Die motorische Aktivität ist die Herzaktivität und der Rest ist vollständig gebildet - Zyklusaktivität. Es ist jedoch zu beachten, dass die Daten, die als Ergebnis der CTG gewonnen werden, in engem Zusammenhang mit den Daten anderer Untersuchungen stehen sollten - Doppleometrie und Ultraschall.

Der fetale Herzschlag bei einer gesunden Frau mit normaler Ruheposition auf dem Rücken nach 40 Wochen liegt in der Regel zwischen 121 und 148 pro Minute. Nach Ansicht moderner Spezialisten können diese Daten jedoch von verschiedenen Faktoren abhängen, z. B. von der Lebensweise einer Frau, der Ernährung, dem Wachzustand und dem Schlaf usw. Dieses Ungleichgewicht in der Herzfrequenz äußert sich auch in einem anderen Indikator - der Schwankung innerhalb einer Minute ähnliche Frequenz. Diese Frequenz wird in Abständen von 5 Sekunden 12 Mal in einer Minute berechnet. Bei der werdenden Mutter, die ohne ernste Komplikationen stattgefunden hat, hat die fötale Herzfrequenz für die angegebenen Zeitintervalle in Rückenlage auf dem Rücken in der 40. Woche eine Differenz von durchschnittlich 5,0 ± 0,8. Ähnliche Schwankungen der Herzfrequenz des ungeborenen Kindes können vom diastolischen Druck der Frau abhängen. Wenn es ansteigt, können Sie sehen, wie die Häufigkeit von Minutenschwankungen im Herzrhythmus des Babys abnimmt. Wenn es eine Verletzung des normalen Lebens des ungeborenen Kindes gibt, wird diese Häufigkeit entweder seltener oder häufiger. Die Herzfrequenz des Babys, die 40 Wochen über den obigen Grenzwerten lag, wird häufig durch Sinustachykardie (über 160 pro Minute) oder Sinusbradykardie (unter 120 pro Minute) verursacht. Von Zeit zu Zeit kann der Fetus auch eine Sinusarrhythmie haben. Die oben genannten Verstöße können aufgrund von Verstößen im Automatismus der Herztätigkeit auftreten.

Von Zeit zu Zeit kann der Fetus auch eine Sinusarrhythmie haben. Die oben genannten Verstöße können aufgrund von Verstößen im Automatismus der Herztätigkeit auftreten. Die große Bedeutung solcher Studien während des letzten Zyklus der Schwangerschaft wird durch die Feststellung solcher Änderungen der Herzaktivität des Fötus bestimmt, die dem Beginn der Erstickung vorausgehen können.

Das Auftreten von Geräuschen im Herzen des zukünftigen Kindes kann nach Ansicht vieler Wissenschaftler sehr häufig mit verschiedenen Komplikationen während der Schwangerschaft in Zusammenhang gebracht werden: kardiovaskuläre Pathologie bei der geburtsfähigen Frau, späte Toxikose, inkompatibler Rh-Faktor usw.

Daher wird gesagt, dass CTG nur eine zusätzliche, wenn auch sehr wichtige Methode zur Diagnose der fetalen Pathologie ist. Es zeigt nur einen Teil der Beziehung im Mutter-Plazenta-Fötus-System, daher wird nur eine CTG nicht diagnostiziert.

CTG bei 40 Wochen Schwangerschaftsrate

Die CTG-Rate während der Schwangerschaft

Die Cardiotokographie (CTG) ist eine vorgeburtliche Diagnosemethode, mit der Sie den Zustand des Fötus und die Funktion des Uterus bestimmen können. In Verbindung mit Ultraschall und Doppler ermöglicht die Kardiotokographie, Schwangerschaftserkrankungen effizient und in kürzester Zeit zu erkennen und die erforderlichen Maßnahmen zu deren Beseitigung zu ergreifen.

Typischerweise wird die CTG nach 32 Wochen durchgeführt. In dieser Zeit lebt der Fötus bereits in einem bestimmten Schlaf- und Aktivitätsrhythmus und auch das Schlagen seines Herzens ist deutlich zu hören. In einigen Fällen ist die Kardiotokographie jedoch früher vorgeschrieben, da pathologische Rhythmen nach 20 Wochen festgestellt werden können.

Die häufigste Frage bei diesem Eingriff, die häufig von zukünftigen Eltern gestellt wird - wie lautet die Norm der CTG während der Schwangerschaft? Meistens werden schwangere Frauen zum ersten Mal nach 34 Wochen (35 Wochen) zur Kardiotokographie geschickt. Frauen sind sehr daran interessiert, was jedes Wort abschließend bedeutet, wie viele Punkte als Norm betrachtet werden und wann der Alarm ausgelöst werden sollte.

Informative Indikatoren

Berücksichtigen Sie bei der Dekodierung der Kardiotokographie solche Rhythmusindikatoren:

  • Basaler Rhythmus - dominiert auf CTG. Um es objektiv auszuwerten, müssen Sie mindestens 20 Minuten aufnehmen. Man kann sagen, dass die basale Herzfrequenz ein Durchschnittswert ist, der die Herzfrequenz des Fötus während der Ruhezeit widerspiegelt.
  • Variabilität (Variabilität) ist die Dynamik von Herzfrequenzschwankungen relativ zu ihrem Durchschnittspegel (die Differenz zwischen der Hauptherzfrequenz und den Rhythmussprüngen).
  • Beschleunigung (Beschleunigung des Herzschlagrhythmus) - Dieser Parameter wird berücksichtigt, wenn innerhalb von 10 Sekunden oder mehr um 15 Schläge mehr werden. In der Grafik werden sie durch nach oben gerichtete Scheitelpunkte dargestellt. Sie treten in der Regel bei Babybewegungen, Uteruskontraktionen und Durchführung von Funktionstests auf. Normalerweise sollten in 10 Minuten mindestens 2 Herzrhythmusbeschleunigungen auftreten.
  • Verzögerung (Verlangsamung des Herzschlags) - Dieser Parameter wird ebenso berücksichtigt wie die Beschleunigung. Auf der Karte sehen die Zähne nach unten.

Die Dauer der Verzögerungen kann unterschiedlich sein:

  • bis zu 30 Sekunden mit anschließender Wiederherstellung des fötalen Herzschlags;
  • bis zu 60 Sekunden bei hoher Amplitude (bis zu 30-60 Schläge pro Minute);
  • mehr als 60 Sekunden mit einer hohen Schwingungsamplitude.

Außerdem gibt es in der Schlussfolgerung immer einen Signalverlust. Dies geschieht, wenn die Sensoren vorübergehend den Herzschlag eines Babys verlieren. Und auch in der Diagnostik wird über den Reaktivitätsindex gesprochen, der die Fähigkeit des Embryos widerspiegelt, auf irritierende Faktoren zu reagieren. Bei der Interpretation der Ergebnisse kann dem Fötusreaktivitätsindex eine Bewertung im Bereich von 0 bis 5 Punkten zugewiesen werden.

In dem Ausdruck, der den schwangeren Frauen in die Hände gegeben wird, sind diese 8 Parameter vorgeschrieben:

  • Analysezeit / Signalverlust.
  • Basale Herzfrequenz.
  • Beschleunigung
  • Delerierung
  • Variabilität.
  • Sinusrhythmus / Amplitude und Frequenz von Schwingungen.
  • STV.
  • Häufigkeit von Störungen.

Bei der absoluten Norm müssen 8 von 8 Parametern beachtet werden: Je nachdem, welche Parameter nicht erfüllt wurden, lassen die Experten in der Norm 7 von 8 und 6 von 8 Parametern zu. In diesem Fall können Sie jedoch nicht auf re-CTG verzichten. Auf dem Kardiotogramm wird die Herzfrequenz angezeigt (zwei Ziffern werden angezeigt).

Während der Aufnahme wird auf dem Kalibrierungsband ein Diagramm mit zwei Arten von Wellenformen angezeigt.

Bewertungspunkte

Bei der Entwicklung der Kardiotokographie bestimmten die Spezialisten objektive Kriterien für die Auswertung der Aufzeichnung und stellten Tabellen auf. Entschlüsseln der CTG-Ergebnisse anhand mehrerer Skalen. Meistens wird auf die Fischerskala (10 Punkte) oder auf Krebs (12 Punkte) zurückgegriffen. Zusammenfassend kann ein doppeltes Ergebnis auf einen Fischer-Score und einen Krebs-Score hinweisen.

Fisher-Kriterien

In der Bewertungstabelle, die vom amerikanischen Geburtshelfer / Frauenarzt entwickelt wurde, werden eine Reihe von Kriterien vorgestellt, die eine Bewertung von 0 bis 2 Punkten ergeben. Die Gesamtpunktzahl wird durch Summieren aller Noten festgelegt. Laut Fisher führen Fachleute eine „manuelle“ Berechnung durch und konzentrieren sich auf das, was sie auf dem Kalibrierungsband sehen.

Bei der Beurteilung der Kriterien gibt es drei Hauptzustände des Fötus:

  • Normale Indikatoren - 8-10 Punkte. Das Herz des Babys schlägt gut, und es ist mäßig beweglich, und der Verdacht auf Sauerstoffmangel fehlt völlig.
  • Zweifel sind 5-7 Punkte. Dieses Ergebnis kann auf das Anfangsstadium des Sauerstoffmangels hindeuten und erfordert eine besondere Überwachung der schwangeren Frau.
  • Schlechter Zustand des Fötus - 0-4 Punkte. Dies deutet auf eine schwere Hypoxie hin. Wenn Sie keine dringenden Maßnahmen ergreifen, kann es innerhalb weniger Stunden zum Tod des Babys führen.

Wenn eine CTG-Aufzeichnung ein Ergebnis von 7 oder 6 Punkten ergibt, wird die Wiederholung der Kardiotokographie innerhalb von 12 Stunden verordnet, und wenn die Wehen begonnen haben, dann nach 1 Stunde. Falls die CTG-Aufzeichnung eine Punktzahl von 8 oder mehr Punkten hatte, wird das Verfahren nach Beginn der Wehen nach 2–3 Stunden wiederholt, und in früheren Perioden wird die Schwangere vor der wiederholten CTG für 3–7 Tage freigelassen.

Krebs-Skala

Diese Bewertungsskala unterscheidet sich von der Fisher-Skala um ein Kriterium - die Anzahl der motorischen Reaktionen eines Babys in 30 Sekunden: Wenn sie vollständig fehlen, werden 0 Punkte gesetzt, 1 bis 4 Motorreaktionen werden auf 1 Punkt geschätzt, wenn 5 oder mehr Reaktionen in 30 Sekunden vorliegen, ergeben sie 2 Punkte

Aufgrund dieses Kriteriums verfügt die Krebs-Skala über ein 12-Punkte-Bewertungssystem. Wenn das Ergebnis dieser Skala auf 9 bis 12 Punkte eingestellt wurde, können zukünftige Eltern absolut ruhig sein - die Ergebnisse liegen im normalen Bereich. Eine Bewertung von 0 bis 8 Punkten ist ein Grund, den Alarm auszulösen. Wenn solche Ergebnisse das Vorhandensein eines pathologischen intrauterinen Prozesses anzeigen.

Wenn die CTG 11 Punkte in ihrer Schlussfolgerung hat, dann besteht kein Zweifel, dass die Krebs-Skala zur Entschlüsselung verwendet wurde. Wenn die Punktzahl 9 Punkte beträgt, wird das Ergebnis auf jeden Fall als gut angesehen. Wenn jedoch keine Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass die Bewertung nach Fisher durchgeführt wurde, sollten Sie zusätzlich einen Spezialisten konsultieren.

Dows-Redman-Kriterien

Diese Kriterien sind für automatische Geräte bestimmt. Der Computer wertet den Datensatz ohne Beteiligung eines Diagnosers aus, berücksichtigt jedoch alle Parameter wie bei der Methode "manuell".

Als Ergebnis werden alle signifikanten CTG-Kriterien summiert und ein spezieller Variabilitätsindex (STV) abgeleitet. Dieser empfindliche Parameter ermöglicht das Erkennen von Anzeichen fötalen Leidens und die Vorhersage eines nachteiligen Schwangerschaftsausfalls.

Nach Dows-Redman werden folgende Ergebnisse unterschieden:

  • Normwerte, die auf eine gesunde Schwangerschaft hinweisen - STV 6–9 ms;
  • Grenzindikatoren, die eine spezielle Beobachtung erfordern - STV 3-5 ms;
  • hohes Risiko für Sauerstoffmangel, der Notfallmaßnahmen erfordert - STV 2,6–3 ms;
  • der kritische Zustand des Fötus, der in den kommenden Stunden zum Tod des Fötus führen kann - STV weniger als 2,6 ms.

Dieses Bewertungssystem wird nicht im Anfangsstadium der Geburt eines Kindes praktiziert, sondern erfolgreich zur Beobachtung während des Tragens eines Kindes verwendet. In der Regel wird die CTG alle 2–3 Wochen in Form von 28–32 Wochen und alle 2 Wochen in Form von 32–37 Wochen erfasst. Nach 38 Wochen wird CTG alle 7 Tage verwendet.

Die Bewertung wird von einem führenden Geburtshelfer / Frauenarzt durchgeführt.

Statusanzeigen des Fötus

Bei der Bewertung der CTG-Indizes bestimmen die Ärzte den PSP-Wert (einen Indikator für den Zustand des Fötus). Zur GAP gibt es vier Standardschlussfolgerungen. Unter 1,0 - normale Indikatoren (manchmal von 1,05 abgestoßen). Wenn gleichzeitig Grenzwertindikatoren von 0,8-1,0 erhalten wurden, wird empfohlen, die Aufzeichnung innerhalb von 1-2 Wochen zu wiederholen.

Von 1,05 bis 2,0 - Hauptabweichungen. Eine solche Schlussfolgerung erfordert therapeutische Maßnahmen und ein Kontrollprotokoll der CTG für eine Woche. Von 2.01 bis 3.0 - starke Abweichungen. In diesem Fall wird der Frau ein Krankenhaus empfohlen, um Maßnahmen zur Erhaltung der Schwangerschaft zu ergreifen. PSP von 3.0 oder mehr - der kritische Zustand des Fötus. Schwangere sollten dringend in ein Krankenhaus eingeliefert werden, höchstwahrscheinlich wird eine Notlieferung gezeigt.

CTG unterscheidet sich normalerweise nicht zwischen 33 und 36 Wochen und ist durch solche Anzeichen gekennzeichnet: Der Hauptrhythmus liegt zwischen 120 und 160 Schlägen / Minute, für 40 bis 60 Minuten gibt es 5 Herzfrequenzbeschleunigungen, der Variabilitätsbereich liegt zwischen 5 und 25 Schlägen pro Minute. Minute, Rhythmus verlangsamt sich nicht.

Die Verwendung von CTG bei der Geburt (38 Wochen - 40 Wochen) wird individuell festgelegt. CTG des Fötus während dieser Zeit kann zu folgenden Ergebnissen führen:

  • Moderate Amplitude der Herzrhythmus-Verlangsamung: Basalrhythmus - 160–180 Schläge / Minute, Variationsbereich - mehr als 25 Schläge / Minute, frühe Verzögerungen des Rhythmus - weniger als 30 Schläge / Minute, spät - weniger als 10 Schläge / Minute, ausgeprägte Beschleunigung des Herzrhythmus. Bei solchen Indikatoren sollte die Geburt auf natürliche Weise ohne Eingreifen von Geburtshelfern erfolgen.
  • Der Zustand steht kurz vor dem Risiko: Die Haupt-CTG-Linie beträgt 180 Schläge pro Minute, die Variabilität der Kurve beträgt weniger als 5 Schläge / Minute, die frühen Rhythmusverlangsamungen betragen 30–60 Schläge / Minute und die späten 10–30 Schläge / Minute. In diesem Fall ist eine natürliche Lieferung nicht ausgeschlossen, sie führt jedoch zusätzlich einen Zading-Test durch. Danach nehmen Geburtshelfer alle erforderlichen Manipulationen vor, um eine vaginale Entbindung zu erreichen, aber wenn alle unternommenen Schritte unwirksam sind, ist die Frau, die sich in Wehen befindet, auf einen Kaiserschnitt vorbereitet.
  • Gefährlicher Zustand: Die Hauptlinie überschreitet nicht 100 Schläge pro Minute, frühe Verzögerungen des Herzrhythmus überschreiten 60 Schläge / Minute, spätere Schläge über 30 Schläge / Minute. Die Maßnahmen der Geburtshelfer unterscheiden sich in diesem Fall nicht von denen, die bei Risikobedingungen des Fötus gehalten werden.
  • Kritischer Zustand des Fötus. Die Herzfrequenz nimmt mit den verbleibenden Verzögerungen, die bis zu 3 Minuten dauern können, deutlich zu. Die Grafikkurve ist abgeflacht. Die Situation toleriert keine Verzögerung, es ist dringend notwendig, einen Kaiserschnitt durchzuführen.

Verlangsamungen mit hoher Amplitude, die länger als 1 Minute andauern, deuten auf einen ausgeprägten Sauerstoffmangel hin.

Pathologische CTG

Es gibt 3 pathologische Varianten von CTG.

Stille oder monotone CTG

Es ist durch das Fehlen von Beschleunigungen und Verzögerungen gekennzeichnet, gleichzeitig liegt jedoch die basale Herzfrequenz im normalen Bereich. Das grafische Bild einer solchen Kardiotokographie liegt nahe an einer geraden Linie.

Sinusoid CTG

Das grafische Bild einer solchen Kardiotokographie hat die Form eines Sinus. Dieses CTG weist auf einen ausgeprägten Sauerstoffmangel des Fötus hin. Manchmal wird es gefunden, wenn eine schwangere Frau Psychopharmaka oder Drogen nimmt.

Lambda-Rhythmus

Es zeichnet sich durch einen schnellen Wechsel von Beschleunigung und Verzögerung aus. In den meisten Fällen weist diese Pathologie des CTG auf eine Kompression der Nabelschnur hin. In der Regel wird es zwischen dem Kopf des Fötus und den mütterlichen Knochen des Beckens eingeklemmt, was zu einer Abnahme des Blutflusses und der Entwicklung einer Hypoxie führt.

Wenn Sie mit Standard-CTG zweifelhafte Ergebnisse erhalten, schreiben Sie mit Funktionstests:

  • Kein Belastungstest. Untersuchungen der Herzfrequenz vor dem Hintergrund der natürlichen Bewegungen des Fötus. Im Normalzustand sollte nach jeder Bewegung des Kindes die Herzfrequenz beschleunigt werden. Wenn dies nicht der Fall ist, können wir über das Vorhandensein von Pathologie sprechen.
  • Belastungstest Das schwangere Oxytocin wird verabreicht und die Veränderungen der Herzfrequenz des Babys werden überwacht. Die Beschleunigung sollte normalerweise beobachtet werden, der Basalrhythmus sollte innerhalb des zulässigen Bereichs liegen und es sollte keine Verzögerung geben. Wenn nach der Einführung dieses Medikaments der Fötus nicht die Beschleunigung des Rhythmus beobachtet, sondern eher die Herzfrequenz verlangsamt wird, deutet dies auf Sauerstoffmangel hin.
  • Mammartest. Bei diesem Test wird natürliches Oxytocin im Körper der Frau produziert, indem die Brustwarzen 2 Minuten lang massiert werden. Als nächstes wird eine Bewertung vorgenommen, wie im Fall der Einführung von synthetischem Oxytocin.
  • Übungstest. Die CTG-Aufnahme wird sofort durchgeführt, nachdem die schwangere Frau eine Reihe von Aktionen ausgeführt hat, die körperliche Anstrengung implizieren. Meistens wird sie gebeten, die Stufen bis zu 2 Treppenstufen zu erklimmen. Als Reaktion auf solche Aktionen sollte die Herzfrequenz des Fötus steigen.
  • Atemtest Bei der Aufnahme der CTG sollte die schwangere Frau beim Einatmen und dann beim Ausatmen den Atem anhalten. Im ersten Fall wird erwartet, dass die Herzfrequenz des Babys abnimmt, im zweiten Fall jedoch.

Im Gegensatz zu Standard-Ultraschall und Doppler, die die Anatomie und den Blutkreislauf von Fötus und Kindern zeigen, können Sie mit CTG die Wirkung von Sauerstoff und Nährstoffen auf ein Kind bestimmen. Darüber hinaus ist CTG im Lieferprozess unverzichtbar, wenn andere Methoden nicht angewendet werden können. Diese Forschung hilft bei der Auswahl der richtigen Taktik des Arbeitsmanagements, wobei berücksichtigt wird, wie der Fötus die aufgetretene Belastung überträgt.

Wie fötale CTG zu entschlüsseln

Norm CTG des Fötus ist eine Reihe von Zahlen, die vom Arzt als Indikator für den normalen Gesundheitszustand des sich vorgeburtlich entwickelnden Babys angesehen werden.

Die Entschlüsselung der CTG des Fetus erfolgt in zwei Schritten: Zuerst verarbeitet das Programm selbst die Daten, dann gibt der behandelnde Arzt seine Meinung dazu ab.

Die endgültige Bewertung der Daten wird jedoch umfassend durchgeführt, wenn der Arzt auf der Grundlage von CTG-Daten und auf der Grundlage einer Untersuchung und anderer Analysen einer schwangeren Frau Schlussfolgerungen zieht.

Wofür ist das Kardiotogramm notwendig?

CTG-Indizes während der Schwangerschaft werden als umfassende Bewertung des Fetus benötigt. Ultraschall allein oder sogar Dopplerographie reicht nicht aus, um festzustellen, ob das Baby genug Sauerstoff hat (selbst wenn die Gefäße und die Plazenta völlig normal sind).

CTG des Fötus während der Schwangerschaft zeigt, wie er körperliche Anstrengung aushält (insbesondere Bewegungen und Kontraktionen des Uterus), ob er durch den Geburtskanal gehen und gesund bleiben kann.

Der einzige Nachteil: Die Beurteilung der CTG sollte nach 28 Wochen erfolgen, wenn bereits ein enger Zusammenhang zwischen dem autonomen und zentralen Nervensystem und dem Herzmuskel sowie dem Schlaf- und Wachzyklus besteht.

Dies hilft, falsch positive Ergebnisse zu vermeiden.

Wie wird CTG analysiert, was bedeuten all diese Zahlen?

1. Der Basalrhythmus der Häufigkeit der Kontraktionen des Herzens des Babys (normalerweise reduziert "BCHS"). Dieser Indikator wird wie folgt berechnet: Jede Sekunde wird die Herzfrequenz abgelesen, dann werden die Kontraktionen deutlich erhöht und die Kontraktionen entfernt, und der arithmetische Durchschnitt über 10 Minuten wird berücksichtigt.

CTG-Norm des Fetus in Bezug auf BSCHS zu jeder Zeit: 119-160 Schläge pro Minute, wenn bekannt ist, dass das Kind schläft, 130-190 Schläge, wenn sich das Baby aktiv bewegt.

Auf dem Kardiotogramm wird normalerweise die Spreizung der Herzfrequenz angegeben, dh es wird nicht eine Zahl angegeben, sondern zwei.

2. Variabilität (Amplitude und Frequenz) des Basalrhythmus. Die Amplitude ist definiert als die Größe der Abweichung von der Hauptlinie des Basalrhythmus entlang der vertikalen Linie des Diagramms. Die Frequenz ist die Variation der Anzahl der Schwingungen pro Minute. In Abhängigkeit von der Variabilität umfasst die Dekodierung von fötalem CTG die folgenden Eigenschaften des Basalrhythmus:

  • monoton (oder stumm): haben eine Amplitude von 0-5 pro Minute
  • leicht wellig: Amplitude 5-10 pro Minute
  • wellig: streuen Sie 10-15 pro Minute
  • salatory: Amplitude von 24 bis 30 Schlägen pro Minute.

Norm CTG des Fötus - wenn entweder das Wort "wellig" oder "salzatorisch" angezeigt wird oder die Zahlen von 9 bis 25 Schlägen pro Minute geschrieben werden. Wenn "monotone", "leicht wellenförmige" Eigenschaften oder "Rhythmusvariabilität: weniger als 9 oder mehr als 25 Schläge / min" geschrieben wird, ist dies ein Zeichen einer fetalen Hypoxie.

3. Beschleunigung - die sogenannten "Stalaktiten", dh die Zähne in der Grafik, deren Spitze nach oben zeigt. Dies bedeutet eine erhöhte Herzfrequenz, Baby. Sie sollten als Reaktion auf den Kampf erscheinen, die Bewegung ist nicht im Traum des Kindes selbst, bei Stress- und Nicht-Stress-Tests. Die Beschleunigung sollte viel sein: 2 oder mehr in 10 Minuten.

4. Degeneration bei CTG sind die nach unten gerichteten Zähne des Graphen „Stalagmiten“. Dies ist eine Reduzierung der Herzfrequenz um mehr als 30 Schläge / Minute, die 30 Sekunden oder länger dauert. Sie kommen in vielen Formen vor:

  • Früh (ich schreibe): Sie treten zusammen mit einem Kampf auf oder sind um einige Sekunden verzögert; einen glatten Anfang und ein glattes Ende haben; kürzer oder gleich der Dauer des Kampfes. Normalerweise sollte es bei CTG während der Schwangerschaft nur wenige davon geben, sie sollten nicht als Gruppe getroffen werden, sondern sollten einzeln, sehr kurz und flach sein. Es wird angenommen, dass dies ein Zeichen einer Kompression der Nabelschnur ist.
  • Verspätete Verzögerungen (sie werden auch als "Typ II" bezeichnet). Diese verlangsamen den Herzrhythmus, was eine Reaktion auf das Gedränge ist, aber eine halbe Minute oder später wird ihr Höhepunkt nach der maximalen Spannung der Gebärmutter aufgezeichnet. Diese Zähne halten länger als ein Gedränge. Wenn die Ergebnisse der CTG im Normbereich liegen, sollte es überhaupt keine Verzögerungen geben. Dies ist ein Indikator für Durchblutungsstörungen in der Plazenta.
  • Variable Verzögerung (Typ III). Sie sind nach unten gerichtet, haben aber eine andere Form, es besteht kein sichtbarer Zusammenhang mit der Kontraktion des Uterus. Dies ist ein Zeichen für eine Kompression der Nabelschnur, Wassermangel oder fötale Bewegung.

5. Die Entschlüsselung der Ergebnisse der CTG berücksichtigt auch die Anzahl der Uteruskontraktionen. Sie sind normalerweise vorhanden, da der Uterus ein großer Muskel ist, sollte er sich etwas erwärmen. Physiologisch (normal) wird in Betracht gezogen, wenn diese Absenkungen nicht mehr als 15% der basalen Herzfrequenz betragen und deren Dauer 30 Sekunden nicht überschreitet.

Bewertungskriterien für die fötale Kardiotokographie

Die Erklärung der fötalen CTG beinhaltet eine Analyse aller oben genannten Indikatoren. Auf dieser Grundlage wurde vorgeschlagen, drei Arten von Kardiotokogrammen zu unterscheiden.

  1. Normale fötale CTGs lauten wie folgt:
  • BCHSS 119-160 pro Minute in Ruhe
  • Rhythmus wird als wellenförmig oder ekelhaft bezeichnet
  • gibt die Amplitude der Variabilität im Bereich von 10-25 pro Minute an
  • In 10 Minuten gibt es 2 und mehr Beschleunigung
  • keine Verzögerungen

In diesem Fall wird der Eingriff für 40 Minuten durchgeführt, die zweite Studie wird vom Arzt entsprechend der geburtshilflichen Situation verordnet.

  1. Zweifelhafte Aussage CTG
  • BSVSS 100-119 oder mehr 160 in Ruhe
  • Variabilität der Amplitude kleiner als 10 oder größer als 25
  • keine oder sehr wenige Beschleunigungen
  • Es gibt flache und kurze Verzögerungen.

In diesem Fall müssen Sie keine Stress- oder Stresstests durchführen. Wiederholen Sie den Vorgang nach einigen Stunden.

3. Pathologisches Kardiotogramm

  • BSCS 100 und weniger oder 180 oder mehr
  • Amplitude unter 5 Schlägen pro 1 min
  • wenige oder keine Annahmen
  • es gibt eine späte und variable Verzögerung
  • Rhythmus kann als sinusförmig beschrieben werden.

Nach Erhalt einer solchen Entschlüsselung der CTG während der Schwangerschaft muss der durchführende Arzt einen Rettungsdienst rufen, der die Schwangere in die Entbindungsklinik bringt.

Was bedeuten die Ergebnisse bei CTG?

Helfen Sie dabei, die Ergebnisse der CTG-Kriterien Fisher zu entschlüsseln. Dazu wird jedem Indikator - BCHS, Frequenz, Amplitude von Schwingungen, Beschleunigungen und Verzögerungen - ein Wert von 0 bis 2 Punkten zugewiesen. Je schlechter das Ergebnis, desto niedriger der Fisher CTG-Score:

  1. BSCS: 180 - 0 Punkte, 100-120 und 160-180 ist 1 Punkt, 119-160 - 2 Punkte.
  2. Schwingungsfrequenz: weniger als 3 pro Minute - 0 Punkte, 3-6 - 1 Punkt, mehr als 6 - 2 Punkte.
  3. Oszillationsamplitude: weniger als 5 pro Minute oder sinusförmiger Rhythmus - 0; 5-9 oder mehr als 25 pro Minute - 1 Punkt; 10-25 - 2 Punkte.
  4. Beschleunigung: Nein - 0 Punkte; periodisch - 1 Punkt; häufig - 2 Punkte.
  5. Deleration: Typ II langfristig oder Typ III - 0 Punkte; Typ II, Kurzschluss oder Typ III - 1 Punkt; Nein oder früh - 2 Punkte.

Das Ergebnis CTG des Fötus wird durch die Punkte der Skala geschätzt:

  • 8-10 Punkte - normale Herztätigkeit
  • 5-7 Punkte - grenzwertiger Zustand des Fetus, dringende fachärztliche Beratung und Behandlung erforderlich
  • 4 Punkte und weniger bei der Entschlüsselung von Fisher CTG ist ein lebensbedrohlicher Staatswechsel, ein dringender Krankenhausaufenthalt der Schwangeren ist erforderlich.

Fetus Condition Indicator (PSP) mit Kardiotokographie

Diese Zahl wird automatisch berechnet und ist in der Liste der obligatorischen Indikatoren für die Entschlüsselung der CTG des Fetus PSP enthalten. Es gibt nur 4 Ziffern, die die Bandbreite widerspiegeln:

  • Die PSP-CTG-Norm während der Schwangerschaft beträgt weniger als 1,0 (in einigen Fällen schreiben sie bis zu 1,05), während sie der Meinung sind, dass bei einer PSP von 0,8 bis 1,0 die Studie wiederholt werden sollte
  • 1.05-2.0: Es gibt anfängliche Störungen des Zustands des Babys, eine Behandlung und Kontrolle des CTG ist erforderlich - an 5 Tagen / Woche
  • 2.01-3.0 - schwerer fötaler Zustand, Krankenhausaufenthalt erforderlich
  • PSP 3.0 und mehr - dringender Krankenhausaufenthalt ist notwendig und möglich - Notlieferung.

Was bedeutet es, wenn der Arzt auf CTG "ein schlechtes Ergebnis" sagte

Wenn Sie sehen, dass Folgendes in die Dekodierung von CTG geschrieben wird:

  • BCS weniger als 120 oder mehr als 160 pro Minute
  • Variabilität weniger als 5 oder mehr als 25 Hübe
  • es gibt das Wort "monotoner" oder "sinusförmiger" Rhythmus
  • viele verschiedene Verzögerungen (mehr als 5 - Typ I oder mehr als 0 - II oder Typ III)
  • wenig oder keine Beschleunigung
  • PSP höher als 0,7
  • Fisher Gesamtpunktzahl ist weniger als 8

Dies ist eine schlechte CTG während der Schwangerschaft. Brauchen Sie dringend Ratschläge Geburtshelfer-Gynäkologe. Wenn Ihr behandelnder Geburtshelfer nicht anwesend ist, sollten Sie entweder den Leiter der vorgeburtlichen Klinik oder den Arzt der Entbindungsklinik konsultieren.

Interpretation des Kardiotogramms je nach Zeitraum

Die Decodierung der fötalen CTG nach 38 Wochen sollte durch die oben angegebenen „normalen“ Indikatoren dargestellt werden: Sowohl BCS als auch Amplitude, Beschleunigung und Verzögerung sollten innerhalb des normalen Bereichs liegen.

Die Entschlüsselung des CTG des Fetus nach 36 Wochen beschreibt normalerweise die BCSV im Bereich von 120-160 pro Minute, die Variabilität - 10-25 Hübe, der SRP sollte nicht mehr als 1,0 sein und die Gesamtpunkte - weniger als 8.

Die Entschlüsselung des fötalen CTG für 34 Wochen erfolgt nach denselben Indikatoren, die Normen dafür sind gleich, nur die Variabilität kann viel größer sein.

Kann Kardiotokographie Kontraktionen zeigen

CTG zeigt notwendigerweise Kontraktionen. Sie sollten normalerweise vorhanden sein, da der Uterus auf die Bewegungen des Fötus reagiert und sich auch spontan zusammenziehen kann. Je länger der Begriff, desto öfter sollten sie sein. Die Hauptsache, die der Geburtshelfer interessiert, ist, dass der Herzschlag des Fötus als Reaktion auf Kontraktionen nicht reduziert wurde, oder als Reaktion darauf nur frühzeitig Verzögerungen auftraten.

Was ist ein Test ohne Belastung?

Es ist eine Studie über die Aktivität des Herzens als Reaktion auf die Bewegungen des Fötus. Wenn der Nicht-Stresstest mit CTG negativ ist, ist er gut. Dies bedeutet, dass in 20 Minuten mindestens 2 Herzklopfen von 15 Schlägen pro Minute oder mehr auftraten und diese Episoden mindestens 15 Sekunden dauerten.

Ist dieser Test reaktiv oder positiv, deutet dies auf fetale Hypoxie hin. Um ein falsch-positives Ergebnis auszuschließen, das, wenn das Kind schläft, durchgeführt wird, wird die Studie nach einigen (2-3) Stunden durchgeführt und, falls erforderlich, mit Stresstests ergänzt.

Was ist der Index der fötalen Reaktivität in CTG

Dies ist ein Indikator, der indirekt auf die Fähigkeit des Nervensystems hinweist, schnell auf Änderungen der äußeren Bedingungen des Fötus zu reagieren. Sie korreliert eng mit den Daten der Doppler-Studie der Gefäße des Fetus und der Plazenta zum Thema Fetoplazenta-Insuffizienz.

Wie ist die Hypoxie bei CTG zu bestimmen?

Anzeichen einer fetalen Hypoxie auf CTG sind wie folgt:

  • niedrige oder hohe Frequenz des Basalrhythmus
  • die Monotonie des BCHS-Rhythmus (besonders gefährlich, wenn er sinusförmig ist)
  • geringe CVV-Variabilität
  • eine große Anzahl von Verzögerungen, besonders wenn sie zu spät oder variabel sind
  • eine kleine Anzahl von Beschleunigungen oder deren Fehlen
  • positive Stress- und Nicht-Stresstests

Fehler bei der Beurteilung der CTG

Wenn der Fötus an Sauerstoffmangel leidet (Hypoxie), aber seine Gewebe sich daran gewöhnt haben, zeigt CTG nichts, obwohl Hypoxie vorliegt. Es kommt auch vor, dass genug Sauerstoff im Blut vorhanden ist, das aber schlecht aufgenommen wird. Auch dies darf die Aktivität des Herzens und des Gefäßsystems nicht beeinträchtigen. In diesem Fall zeigt CTG auch, dass alles in Ordnung ist.

Daher wird gesagt, dass CTG nur eine zusätzliche, wenn auch sehr wichtige Methode zur Diagnose der fetalen Pathologie ist. Es zeigt nur einen Teil der Beziehung im Mutter-Plazenta-Fötus-System, daher wird nur eine CTG nicht diagnostiziert.

Was ist CTG für?

Der Wert von CTG während der Schwangerschaft ist von unschätzbarem Wert. Diese Studie zeigt, wie sich ein Baby im Uterus fühlt. Und wenn Doppler und herkömmlicher Ultraschall nur die Struktur und Blutversorgung von Plazenta und Fötus zeigen, kann nur CTG dem Arzt eine Vorstellung davon vermitteln, wie Sauerstoff und Nährstoffe vom Kind aufgenommen werden. CTG ist auch während der Geburt sehr wichtig, wenn andere Methoden nicht angewendet werden können: Die Studie hilft bei der Bestimmung der Taktiken ihres Managements und zeigt, wie der Fötus eine so schwere Belastung trägt.

Daher ist die Rate fötaler CTG ein bedingtes Konzept. Es sollte nur vom Arzt umfassend bewertet werden, wobei andere Forschungsmethoden zu berücksichtigen sind. Die Erklärung der fetalen CTG sollte nicht nur auf einem Vergleich normaler Indikatoren mit ihren eigenen basieren. Falls das Gerät jedoch einen pathologischen Rhythmus oder andere Indikatoren für das Leiden des Fötus registriert, ist die Konsultation des Arztes obligatorisch.

CTG-Ergebnisse in 40 Wochen entschlüsseln

Guten Tag! Entziffern Sie bitte die Ergebnisse der CTG für 40 Wochen.

Signalzeit: 22 min

Signalverlust 26,4%

Grundherzfrequenz 130,9

Beschleunigungen> 10 BPM und 15 mit 1

Beschleunigung> 15 BPM und 15 mit 1

Verzögerungen> 15 BPM und 15 mit 2

Verzögerungen> 20 BPM und 15 mit 0

Hohe Variabilität 0 min

Geringe Variabilität 9 min

Sinusrhythmus 0 min

Schwingungsamplitude 97,1 ms, 15,3 BPM

Oszillationsfrequenz 18,2 1 / min

STV 17,8 ms, 3,3 BPM

VKI 11,5 ms, 3,0 BPM

Bewegungsfrequenz 21,8 1 / Stunde

8 Punkte (Beats) erzielen

Laufzeit volle 40 Wochen.

Wissen Sie, wie Sie interessante Texte schreiben und das Thema der Site verstehen?

Ihnen geht es also ganz gut. Der Fötus ist normal voll, bald zu gebären. nichts droht und nichts dergleichen. Also wow dort nicht schlecht denken, bei dir und bei deinem Kind ist alles gut!

Was machst du, alles ist gut und alles ist in Ordnung) Und dein Kind ist auch normal, es bereitet sich darauf vor, dich zu sehen. Also sind alle deine Indikatoren ausgezeichnet und du musst dir keine Sorgen machen.

Ich kann sagen, dass Sie keinen besonderen Grund haben, sich Sorgen zu machen und den Alarm auszulösen. Das einzige, was ein wenig alarmierend ist, ist das Kriterium für die Bewertung von Punkten, die Sie 8 haben und darüber sagen. Diese Hypoxie des Fötus begann sich zu entwickeln, ist aber zu dieser Zeit nicht schrecklich. Die Geburt wird sehr bald beginnen, deshalb verhält sich das Baby weniger aktiv: Seien Sie nicht nervös, beruhigen Sie sich, alles wird gut. http://puziko.online/question/rasshifrujte-rezultaty-ktg-v-40-nedel

Anhand Ihrer Beschreibung haben Sie ziemlich gute Indikatoren für Ihren Begriff, so dass es keinen Grund zur Aufregung gibt. Warum nicht großartig? Da das Baby im Bauch schon enger ist, nimmt seine Aktivität ab. Sie brauchen nichts zu nehmen. Sie müssen sich nur auf die bevorstehende Geburt vorbereiten, und sie beginnen gleich. Für sich selbst lesen Sie: http://puziko.online/rody/podgotovka, http://puziko.online/rody/r-info/kak-nachinayutsyaya-rody.html, http://puziko.online/rody/r- info / tri-perioda-rodov.html.

Die Herzfrequenz ist normal. 8 Punkte zeigen einen Start an. fötale Hypoxie. CTG und seine Ergebnisse können sich zu unterschiedlichen Tageszeiten unterscheiden. Erfahrung lohnt sich nicht. Die Frucht ist bereits entwickelt und Sie stehen kurz vor der Geburt. Der Babyraum ist klein und bewegt sich daher weniger. Lesen Sie:

Bei der Entwicklung der Kardiotokographie bestimmten die Spezialisten objektive Kriterien für die Auswertung der Aufzeichnung und stellten Tabellen auf. Entschlüsseln der CTG-Ergebnisse anhand mehrerer Skalen. Meistens wird auf die Fischerskala (10 Punkte) oder auf Krebs (12 Punkte) zurückgegriffen. Zusammenfassend kann ein doppeltes Ergebnis auf einen Fischer-Score und einen Krebs-Score hinweisen.

Ktg 38 Wochen Normtabelle

Die CTG-Rate während der Schwangerschaft

Bei der Entwicklung der Kardiotokographie bestimmten die Spezialisten objektive Kriterien für die Auswertung der Aufzeichnung und stellten Tabellen auf. Entschlüsseln der CTG-Ergebnisse anhand mehrerer Skalen. Meistens wird auf die Fischerskala (10 Punkte) oder auf Krebs (12 Punkte) zurückgegriffen. Zusammenfassend kann ein doppeltes Ergebnis auf einen Fischer-Score und einen Krebs-Score hinweisen.

Die Standardwerte von CTG während der Schwangerschaft

Aufzeichnungen werden gleichzeitig synchron in zwei Diagrammen erstellt. Zum einen - Daten zum Herzschlag des Kindes, zum zweiten - Uteruskontraktionen und -störungen. Die Messwerte des oberen Diagramms auf der Zeitskala entsprechen vollständig dem unteren, daher sind alle Parameter miteinander verknüpft.

Wie fötale CTG zu entschlüsseln

  • Früh (ich schreibe): Sie treten zusammen mit einem Kampf auf oder sind um einige Sekunden verzögert; einen glatten Anfang und ein glattes Ende haben; kürzer oder gleich der Dauer des Kampfes. Normalerweise sollte es bei CTG während der Schwangerschaft nur wenige davon geben, sie sollten nicht als Gruppe getroffen werden, sondern sollten einzeln, sehr kurz und flach sein. Es wird angenommen, dass dies ein Zeichen einer Kompression der Nabelschnur ist.
  • Verspätete Verzögerungen (sie werden auch als "Typ II" bezeichnet). Diese verlangsamen den Herzrhythmus, was eine Reaktion auf das Gedränge ist, aber eine halbe Minute oder später wird ihr Höhepunkt nach der maximalen Spannung der Gebärmutter aufgezeichnet. Diese Zähne halten länger als ein Gedränge. Wenn die Ergebnisse der CTG im Normbereich liegen, sollte es überhaupt keine Verzögerungen geben. Dies ist ein Indikator für Durchblutungsstörungen in der Plazenta.
  • Variable Verzögerung (Typ III). Sie sind nach unten gerichtet, haben aber eine andere Form, es besteht kein sichtbarer Zusammenhang mit der Kontraktion des Uterus. Dies ist ein Zeichen für eine Kompression der Nabelschnur, Wassermangel oder fötale Bewegung.

Ctg bei 38 Wochen Schwangerschaftsrate

Die Studie bietet dem Geburtshelfer die Möglichkeit, zu verstehen, wie sich das Kind in Arbeit befindet. Die normale Herzfrequenz zwischen den Kontraktionen beträgt 110-160, dann steigt die Häufigkeit bei Hypoxie über 160 und sinkt dann ab. Dies ist ein Signal für Ärzte, um den generischen Prozess zu stimulieren. Abhängig von der Situation können Sie eine von mehreren möglichen Möglichkeiten für eine frühe Entbindung wählen: geburtshilfliche Methode, Zange oder Vakuumextraktor, Perineo- oder Episiotomie.

CTG des Fötus während der Schwangerschaft: Entschlüsselung und Rate

Um die Ergebnisse der CTG zu beurteilen, ähnelt die Variabilität (mögliche Varianten) der Herzkontraktionen des Kindes der Gewürznelke - dies sind Abweichungen vom Basalrhythmus nach oben und unten. Idealerweise sollten sie in einer Minute 6 oder mehr auf dem Chart sein, aber es ist sehr schwierig, ihre Anzahl per Auge zu berechnen. Ärzte berücksichtigen daher häufig die Amplitude der Abweichungen (die durchschnittliche Höhe der Zähne). Normalerweise beträgt ihre "Höhe" 11-25 Schläge pro Minute. Monotonie (Veränderung der Zahnhöhe bei 0-10 Schlägen pro Minute) wird von Ärzten meist nicht gern gesehen. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass eine solche Monotonie normal ist, wenn die Dauer Ihrer Schwangerschaft 28 Wochen nicht überschreitet oder das Baby jetzt schläft. Teilen Sie dem Arzt unbedingt mit, dass das Baby bei dem Eingriff schläft, oder essen Sie etwas Süßes, um es aufzuwecken. Wenn die Zähne der Säge 25 Schläge pro Minute überschreiten, können Ärzte Verdacht auf Nabelschnur oder Hypoxie des Fötus haben.

Ktg 38 Wochen Normtabelle

  • Indikatoren für den Basalrhythmus, dh die Anzahl der pro Minute auftretenden fetalen Herzkontraktionen. Die Rate des basalen Rhythmus reicht von 120 bis 160 Schlägen pro Minute;
  • Die Variabilität (Amplitude der Schwingungen) des Medialrhythmus sollte im Wertebereich von 10 bis 25 Schlägen pro Minute (normal) liegen;
  • Verzögerung sollte nicht sein;
  • Beschleunigungen sollten in 10 Minuten des Studiums zwei oder mehr betragen.

Ktg 38 Wochen Normtabelle

Es gibt geringfügige Veränderungen im Zustand des Fötus, dies kann auf Hypoxie hindeuten, um die Diagnose zu klären, wird empfohlen, die Untersuchung erneut durchzuführen oder einen ungeplanten Ultraschall mit einer dopplerographischen Untersuchung durchzuführen. Lesen Sie mehr über fetale Hypoxie in der Artikelserie, indem Sie auf den Link: Fetale Hypoxie klicken.

Fötales CTG während der Schwangerschaft: Entschlüsselungsergebnisse

  • 0 Punkte bedeutet einen absoluten Mangel an Reaktivität im Baby.
  • 1 Punkt bedeutet schwere Störungen der Reaktivität des Organismus.
  • 2 Punkte bedeuten ausgeprägte Verstöße gegen die Reaktionsfähigkeit des Babys.
  • 3 Punkte bedeuten einen moderaten Grad an Reaktionsstörungen.
  • 4 Punkte bezeichnet das Anfangsstadium der Pathologie der Reaktivität des Kindes.
  • 5 Punkte bedeuten normale Reaktivität im Fötus.

Ctg Fötus 38 Wochen

Kardiotokographie im Zeitraum von 32 bis 40 Wochen unterscheidet sich praktisch nicht in ihrer Leistung. Während der Geburt zeigt diese Diagnose die Stärke der Kontraktionen und hilft, die Schwäche der Arbeitsaktivität und die übermäßige Arbeitsaktivität zu diagnostizieren. Über einen Zeitraum von 32 bis 38 Wochen kann die Kardiotokographie zur Diagnose vorzeitiger Wehen eingesetzt werden.

NGT-Norm bei 35 Schwangerschaftswochen

CTG (Kardiotokographie) während der Schwangerschaft wird mit dem Ziel durchgeführt, Ergebnisse hinsichtlich der Herzaktivität des Kindes und der Herzfrequenz sowie seiner körperlichen Aktivität, Häufigkeit der Gebärmutterkontraktion und der Reaktion auf diese Kontraktionen des Babys zu erhalten. CTG während der Schwangerschaft, zusammen mit Doppleometrie und Ultraschall, ermöglicht es, Abweichungen im normalen Verlauf der Schwangerschaft rechtzeitig zu bestimmen, um die kontraktile Aktivität des Uterus und die Reaktion auf das Herz-Kreislauf-System des Babys zu untersuchen. Mit Hilfe von CTG während der Schwangerschaft ist es möglich, das Vorhandensein (oder Nichtvorhandensein) von für Mutter und Kind gefährlichen Zuständen wie fetale Hypoxie zu bestätigen (oder zu widerlegen); intrauterine Infektion, zu wenig oder zu viel Wasser; Plazenta-Insuffizienz; abnorme Entwicklung des kardiovaskulären Systems des Fötus; vorzeitige Reifung der Plazenta oder die Gefahr einer Frühgeburt. Wenn der Verdacht einer Abweichung bestätigt wird, kann der Arzt rechtzeitig die Notwendigkeit von Abhilfemaßnahmen feststellen. Passen Sie die Taktik der schwangeren Frau an.

Bei Bewegungen, Kontraktionen nimmt es zu, kommt aber schnell zur Normalität. Verminderte Herzschläge oder eine gestörte Reaktion auf Reize können auf einen schlechten Fötus und Hypoxie hindeuten. Die genaue und korrekte Interpretation des CTG für 40 Wochen wird nur von einem Arzt auf der Grundlage einer Beobachtungszeit von mindestens 30 bis 60 Minuten durchgeführt. Im Zweifelsfall wird CTG wiederholt.

Welche Prüfungen müssen nach 40 Schwangerschaftswochen bestanden werden?

In der Regel wird die Untersuchung bei Eintritt in die Entbindungsklinik planmäßig, einige Tage vor der Entbindung oder vor der Zeugenaussage, bei gesundheitlichen Beschwerden oder bei Problemen mit dem Fötus durchgeführt. Der Untersuchungszyklus umfasst allgemeine Blutuntersuchungen mit Urin und, falls erforderlich, Blut zur Blutgerinnung und Hormone sowie Abstriche für die Flora. Zusätzlich zu den Tests ist es notwendig, Studien durchzuführen, die den Zustand des Fötus aufzeigen und helfen, die Taktik der Arbeit zu bestimmen.

Doppler-Ultraschall in Woche 40

Geplant, ohne Beschwerden und gesundheitliche Probleme von Ihnen oder dem Baby, wird nach 40 Schwangerschaftswochen kein Ultraschall des Fötus durchgeführt. Die Hauptindikationen dafür sind der Verdacht auf die Entstehung von Komplikationen der Plazenta oder des Geburtskanals, eines großen Fötus oder des Vorhandenseins von Polyhydramnion, ein Missverhältnis zwischen der Gebärmuttergröße und dem Gestationsalter, dem Vorhandensein zuvor festgestellter Anomalien im Ultraschall, die den Geburtsvorgang beeinträchtigen könnten. Eine zusätzliche Untersuchung kann auch an Risikofrauen gerichtet werden, die sich auf einen Kaiserschnitt vorbereiten oder Änderungen der motorischen Aktivität des Fötus feststellen.

Die Ultraschallrate nach 40 Wochen der Schwangerschaft bestimmt die Übereinstimmung des Fetus mit der Dauer der Schwangerschaft, die vollständige Gesundheit und die Bereitschaft zur Geburt. Üblicherweise bestimmen in der Studie das geschätzte Gewicht des Fötus sowie dessen Wachstum die Messung spezifischer Indikatoren. Zunächst einmal sind es der Kopfumfang des Babys, seine biparietalen und fronto-okzipitalen Dimensionen, um festzustellen, ob es mit der Größe des Beckens der Mutter übereinstimmt. Andere Indikatoren werden ebenfalls bewertet - der Umfang von Brust und Bauch, die Länge der Knochen und der Zustand der inneren Organe. Darüber hinaus offenbart der Arzt die Position der Nabelschnur - ob es sich um den Cervix herum befindet, wie der Zustand der Plazenta und ihr Reifegrad, der Cervix und der Zustand des Fruchtwassers.

IAG in 40 Wochen Norm

Ein wichtiger Indikator während des Ultraschalls in diesem Zeitraum ist der Zustand des Fruchtwassers und deren Anzahl, gemessen anhand eines speziellen Index. Normales Wasser sollte transparent sein und keine Verunreinigungen und Flocken aufweisen. Die Wassermenge sollte bestimmte Grenzen nicht überschreiten oder unterschreiten.

Während der Studie wird ein spezifischer IAG (Index, der das Wasservolumen in mm angibt) bestimmt. Die Fruchtwasserrate nach 40 Wochen variiert stark und hängt von vielen Bedingungen ab. Sie reicht von 63 bis 240 mm.

Eine Änderung des Index nach unten weist auf Wassermangel hin, Wasser kann auslaufen. Ein starker Anstieg um eineinhalb Mal deutet auf einen Zustand von Polyhydramnion hin, der den Arbeitsprozess komplizieren kann.

CTG bei 40 Wochen Schwangerschaftsrate

Um den Zustand des Fötus zu beurteilen und ihm Nahrung und Sauerstoff zuzuführen, wird eine spezielle Studie durchgeführt - die Kardiotokographie.

Mit Hilfe spezieller Sensoren am Bauch der Mutter werden fötale Herzschläge und Herzreaktionen auf Uteruskontraktionen, Bewegungen und äußere Reize erfasst. Normalerweise liegt die Häufigkeit der Kontraktionen des Herzens in Krümeln zwischen 140 und 160 Schlägen.

Bei Bewegungen, Kontraktionen nimmt es zu, kommt aber schnell zur Normalität. Verminderte Herzschläge oder eine gestörte Reaktion auf Reize können auf einen schlechten Fötus und Hypoxie hindeuten. Die genaue und korrekte Interpretation des CTG für 40 Wochen wird nur von einem Arzt auf der Grundlage einer Beobachtungszeit von mindestens 30 bis 60 Minuten durchgeführt. Im Zweifelsfall wird CTG wiederholt.

Untersuchung durch einen Frauenarzt in der 40. Schwangerschaftswoche

Ein obligatorischer Schritt zur Vorbereitung auf die Geburt ist die Untersuchung durch einen Arzt und die Bestimmung des Reifegrades des Halses, der Bereitschaft zur Geburt und der Wahl der Taktik. Wenn der Gebärmutterhals nicht zur Geburt bereit ist, kann der Arzt die medikamenteninduzierte Stimulation seiner Reifung mit Hilfe von speziellen Seetangstöcken, Gelen oder der Verabreichung von Medikamenten beginnen. Die Gestationsphase ermöglicht es Ihnen, mit der Geburt zu beginnen, so dass keine Neigung besteht, eine Schwangerschaft wieder einzupflanzen, was sich auch negativ auf den Fötus auswirkt.

4. Degeneration bei CTG sind die nach unten gerichteten Zähne des Graphen „Stalagmiten“. Dies ist eine Reduzierung der Herzfrequenz um mehr als 30 Schläge / Minute, die 30 Sekunden oder länger dauert. Sie kommen in vielen Formen vor:

Wie fötale CTG zu entschlüsseln

Norm CTG des Fötus ist eine Reihe von Zahlen, die vom Arzt als Indikator für den normalen Gesundheitszustand des sich vorgeburtlich entwickelnden Babys angesehen werden.

Die Entschlüsselung der CTG des Fetus erfolgt in zwei Schritten: Zuerst verarbeitet das Programm selbst die Daten, dann gibt der behandelnde Arzt seine Meinung dazu ab.

Die endgültige Bewertung der Daten wird jedoch umfassend durchgeführt, wenn der Arzt auf der Grundlage von CTG-Daten und auf der Grundlage einer Untersuchung und anderer Analysen einer schwangeren Frau Schlussfolgerungen zieht.

Wofür ist das Kardiotogramm notwendig?

CTG-Indizes während der Schwangerschaft werden als umfassende Bewertung des Fetus benötigt. Ultraschall allein oder sogar Dopplerographie reicht nicht aus, um festzustellen, ob das Baby genug Sauerstoff hat (selbst wenn die Gefäße und die Plazenta völlig normal sind).

CTG des Fötus während der Schwangerschaft zeigt, wie er körperliche Anstrengung aushält (insbesondere Bewegungen und Kontraktionen des Uterus), ob er durch den Geburtskanal gehen und gesund bleiben kann.

Der einzige Nachteil: Die Beurteilung der CTG sollte nach 28 Wochen erfolgen, wenn bereits ein enger Zusammenhang zwischen dem autonomen und zentralen Nervensystem und dem Herzmuskel sowie dem Schlaf- und Wachzyklus besteht.

Dies hilft, falsch positive Ergebnisse zu vermeiden.

Wie wird CTG analysiert, was bedeuten all diese Zahlen?

1. Der Basalrhythmus der Häufigkeit der Kontraktionen des Herzens des Babys (normalerweise reduziert "BCHS"). Dieser Indikator wird wie folgt berechnet: Jede Sekunde wird die Herzfrequenz abgelesen, dann werden die Kontraktionen deutlich erhöht und die Kontraktionen entfernt, und der arithmetische Durchschnitt über 10 Minuten wird berücksichtigt.

CTG-Norm des Fetus in Bezug auf BSCHS zu jeder Zeit: 119-160 Schläge pro Minute, wenn bekannt ist, dass das Kind schläft, 130-190 Schläge, wenn sich das Baby aktiv bewegt.

Auf dem Kardiotogramm wird normalerweise die Spreizung der Herzfrequenz angegeben, dh es wird nicht eine Zahl angegeben, sondern zwei.

2. Variabilität (Amplitude und Frequenz) des Basalrhythmus. Die Amplitude ist definiert als die Größe der Abweichung von der Hauptlinie des Basalrhythmus entlang der vertikalen Linie des Diagramms. Die Frequenz ist die Variation der Anzahl der Schwingungen pro Minute. In Abhängigkeit von der Variabilität umfasst die Dekodierung von fötalem CTG die folgenden Eigenschaften des Basalrhythmus:

  • monoton (oder stumm): haben eine Amplitude von 0-5 pro Minute
  • leicht wellig: Amplitude 5-10 pro Minute
  • wellig: streuen Sie 10-15 pro Minute
  • salatory: Amplitude von 24 bis 30 Schlägen pro Minute.

Norm CTG des Fötus - wenn entweder das Wort "wellig" oder "salzatorisch" angezeigt wird oder die Zahlen von 9 bis 25 Schlägen pro Minute geschrieben werden. Wenn "monotone", "leicht wellenförmige" Eigenschaften oder "Rhythmusvariabilität: weniger als 9 oder mehr als 25 Schläge / min" geschrieben wird, ist dies ein Zeichen einer fetalen Hypoxie.

3. Beschleunigung - die sogenannten "Stalaktiten", dh die Zähne in der Grafik, deren Spitze nach oben zeigt. Dies bedeutet eine erhöhte Herzfrequenz, Baby. Sie sollten als Reaktion auf den Kampf erscheinen, die Bewegung ist nicht im Traum des Kindes selbst, bei Stress- und Nicht-Stress-Tests. Die Beschleunigung sollte viel sein: 2 oder mehr in 10 Minuten.

4. Degeneration bei CTG sind die nach unten gerichteten Zähne des Graphen „Stalagmiten“. Dies ist eine Reduzierung der Herzfrequenz um mehr als 30 Schläge / Minute, die 30 Sekunden oder länger dauert. Sie kommen in vielen Formen vor:

  • Früh (ich schreibe): Sie treten zusammen mit einem Kampf auf oder sind um einige Sekunden verzögert; einen glatten Anfang und ein glattes Ende haben; kürzer oder gleich der Dauer des Kampfes. Normalerweise sollte es bei CTG während der Schwangerschaft nur wenige davon geben, sie sollten nicht als Gruppe getroffen werden, sondern sollten einzeln, sehr kurz und flach sein. Es wird angenommen, dass dies ein Zeichen einer Kompression der Nabelschnur ist.
  • Verspätete Verzögerungen (sie werden auch als "Typ II" bezeichnet). Diese verlangsamen den Herzrhythmus, was eine Reaktion auf das Gedränge ist, aber eine halbe Minute oder später wird ihr Höhepunkt nach der maximalen Spannung der Gebärmutter aufgezeichnet. Diese Zähne halten länger als ein Gedränge. Wenn die Ergebnisse der CTG im Normbereich liegen, sollte es überhaupt keine Verzögerungen geben. Dies ist ein Indikator für Durchblutungsstörungen in der Plazenta.
  • Variable Verzögerung (Typ III). Sie sind nach unten gerichtet, haben aber eine andere Form, es besteht kein sichtbarer Zusammenhang mit der Kontraktion des Uterus. Dies ist ein Zeichen für eine Kompression der Nabelschnur, Wassermangel oder fötale Bewegung.

5. Die Entschlüsselung der Ergebnisse der CTG berücksichtigt auch die Anzahl der Uteruskontraktionen. Sie sind normalerweise vorhanden, da der Uterus ein großer Muskel ist, sollte er sich etwas erwärmen. Physiologisch (normal) wird in Betracht gezogen, wenn diese Absenkungen nicht mehr als 15% der basalen Herzfrequenz betragen und deren Dauer 30 Sekunden nicht überschreitet.

Bewertungskriterien für die fötale Kardiotokographie

Die Erklärung der fötalen CTG beinhaltet eine Analyse aller oben genannten Indikatoren. Auf dieser Grundlage wurde vorgeschlagen, drei Arten von Kardiotokogrammen zu unterscheiden.

  1. Normale fötale CTGs lauten wie folgt:
  • BCHSS 119-160 pro Minute in Ruhe
  • Rhythmus wird als wellenförmig oder ekelhaft bezeichnet
  • gibt die Amplitude der Variabilität im Bereich von 10-25 pro Minute an
  • In 10 Minuten gibt es 2 und mehr Beschleunigung
  • keine Verzögerungen

In diesem Fall wird der Eingriff für 40 Minuten durchgeführt, die zweite Studie wird vom Arzt entsprechend der geburtshilflichen Situation verordnet.

  1. Zweifelhafte Aussage CTG
  • BSVSS 100-119 oder mehr 160 in Ruhe
  • Variabilität der Amplitude kleiner als 10 oder größer als 25
  • keine oder sehr wenige Beschleunigungen
  • Es gibt flache und kurze Verzögerungen.

In diesem Fall müssen Sie keine Stress- oder Stresstests durchführen. Wiederholen Sie den Vorgang nach einigen Stunden.

3. Pathologisches Kardiotogramm

  • BSCS 100 und weniger oder 180 oder mehr
  • Amplitude unter 5 Schlägen pro 1 min
  • wenige oder keine Annahmen
  • es gibt eine späte und variable Verzögerung
  • Rhythmus kann als sinusförmig beschrieben werden.

Nach Erhalt einer solchen Entschlüsselung der CTG während der Schwangerschaft muss der durchführende Arzt einen Rettungsdienst rufen, der die Schwangere in die Entbindungsklinik bringt.

Was bedeuten die Ergebnisse bei CTG?

Helfen Sie dabei, die Ergebnisse der CTG-Kriterien Fisher zu entschlüsseln. Dazu wird jedem Indikator - BCHS, Frequenz, Amplitude von Schwingungen, Beschleunigungen und Verzögerungen - ein Wert von 0 bis 2 Punkten zugewiesen. Je schlechter das Ergebnis, desto niedriger der Fisher CTG-Score:

  1. BSCS: 180 - 0 Punkte, 100-120 und 160-180 ist 1 Punkt, 119-160 - 2 Punkte.
  2. Schwingungsfrequenz: weniger als 3 pro Minute - 0 Punkte, 3-6 - 1 Punkt, mehr als 6 - 2 Punkte.
  3. Oszillationsamplitude: weniger als 5 pro Minute oder sinusförmiger Rhythmus - 0; 5-9 oder mehr als 25 pro Minute - 1 Punkt; 10-25 - 2 Punkte.
  4. Beschleunigung: Nein - 0 Punkte; periodisch - 1 Punkt; häufig - 2 Punkte.
  5. Deleration: Typ II langfristig oder Typ III - 0 Punkte; Typ II, Kurzschluss oder Typ III - 1 Punkt; Nein oder früh - 2 Punkte.

Das Ergebnis CTG des Fötus wird durch die Punkte der Skala geschätzt:

  • 8-10 Punkte - normale Herztätigkeit
  • 5-7 Punkte - grenzwertiger Zustand des Fetus, dringende fachärztliche Beratung und Behandlung erforderlich
  • 4 Punkte und weniger bei der Entschlüsselung von Fisher CTG ist ein lebensbedrohlicher Staatswechsel, ein dringender Krankenhausaufenthalt der Schwangeren ist erforderlich.

Fetus Condition Indicator (PSP) mit Kardiotokographie

Diese Zahl wird automatisch berechnet und ist in der Liste der obligatorischen Indikatoren für die Entschlüsselung der CTG des Fetus PSP enthalten. Es gibt nur 4 Ziffern, die die Bandbreite widerspiegeln:

  • Die PSP-CTG-Norm während der Schwangerschaft beträgt weniger als 1,0 (in einigen Fällen schreiben sie bis zu 1,05), während sie der Meinung sind, dass bei einer PSP von 0,8 bis 1,0 die Studie wiederholt werden sollte
  • 1.05-2.0: Es gibt anfängliche Störungen des Zustands des Babys, eine Behandlung und Kontrolle des CTG ist erforderlich - an 5 Tagen / Woche
  • 2.01-3.0 - schwerer fötaler Zustand, Krankenhausaufenthalt erforderlich
  • PSP 3.0 und mehr - dringender Krankenhausaufenthalt ist notwendig und möglich - Notlieferung.

Was bedeutet es, wenn der Arzt auf CTG "ein schlechtes Ergebnis" sagte

Wenn Sie sehen, dass Folgendes in die Dekodierung von CTG geschrieben wird:

  • BCS weniger als 120 oder mehr als 160 pro Minute
  • Variabilität weniger als 5 oder mehr als 25 Hübe
  • es gibt das Wort "monotoner" oder "sinusförmiger" Rhythmus
  • viele verschiedene Verzögerungen (mehr als 5 - Typ I oder mehr als 0 - II oder Typ III)
  • wenig oder keine Beschleunigung
  • PSP höher als 0,7
  • Fisher Gesamtpunktzahl ist weniger als 8

Dies ist eine schlechte CTG während der Schwangerschaft. Brauchen Sie dringend Ratschläge Geburtshelfer-Gynäkologe. Wenn Ihr behandelnder Geburtshelfer nicht anwesend ist, sollten Sie entweder den Leiter der vorgeburtlichen Klinik oder den Arzt der Entbindungsklinik konsultieren.

Interpretation des Kardiotogramms je nach Zeitraum

Die Decodierung der fötalen CTG nach 38 Wochen sollte durch die oben angegebenen „normalen“ Indikatoren dargestellt werden: Sowohl BCS als auch Amplitude, Beschleunigung und Verzögerung sollten innerhalb des normalen Bereichs liegen.

Die Entschlüsselung des CTG des Fetus nach 36 Wochen beschreibt normalerweise die BCSV im Bereich von 120-160 pro Minute, die Variabilität - 10-25 Hübe, der SRP sollte nicht mehr als 1,0 sein und die Gesamtpunkte - weniger als 8.

Die Entschlüsselung des fötalen CTG für 34 Wochen erfolgt nach denselben Indikatoren, die Normen dafür sind gleich, nur die Variabilität kann viel größer sein.

Kann Kardiotokographie Kontraktionen zeigen

CTG zeigt notwendigerweise Kontraktionen. Sie sollten normalerweise vorhanden sein, da der Uterus auf die Bewegungen des Fötus reagiert und sich auch spontan zusammenziehen kann. Je länger der Begriff, desto öfter sollten sie sein. Die Hauptsache, die der Geburtshelfer interessiert, ist, dass der Herzschlag des Fötus als Reaktion auf Kontraktionen nicht reduziert wurde, oder als Reaktion darauf nur frühzeitig Verzögerungen auftraten.

Was ist ein Test ohne Belastung?

Es ist eine Studie über die Aktivität des Herzens als Reaktion auf die Bewegungen des Fötus. Wenn der Nicht-Stresstest mit CTG negativ ist, ist er gut. Dies bedeutet, dass in 20 Minuten mindestens 2 Herzklopfen von 15 Schlägen pro Minute oder mehr auftraten und diese Episoden mindestens 15 Sekunden dauerten.

Ist dieser Test reaktiv oder positiv, deutet dies auf fetale Hypoxie hin. Um ein falsch-positives Ergebnis auszuschließen, das, wenn das Kind schläft, durchgeführt wird, wird die Studie nach einigen (2-3) Stunden durchgeführt und, falls erforderlich, mit Stresstests ergänzt.

Was ist der Index der fötalen Reaktivität in CTG

Dies ist ein Indikator, der indirekt auf die Fähigkeit des Nervensystems hinweist, schnell auf Änderungen der äußeren Bedingungen des Fötus zu reagieren. Sie korreliert eng mit den Daten der Doppler-Studie der Gefäße des Fetus und der Plazenta zum Thema Fetoplazenta-Insuffizienz.

Wie ist die Hypoxie bei CTG zu bestimmen?

Anzeichen einer fetalen Hypoxie auf CTG sind wie folgt:

  • niedrige oder hohe Frequenz des Basalrhythmus
  • die Monotonie des BCHS-Rhythmus (besonders gefährlich, wenn er sinusförmig ist)
  • geringe CVV-Variabilität
  • eine große Anzahl von Verzögerungen, besonders wenn sie zu spät oder variabel sind
  • eine kleine Anzahl von Beschleunigungen oder deren Fehlen
  • positive Stress- und Nicht-Stresstests

Fehler bei der Beurteilung der CTG

Wenn der Fötus an Sauerstoffmangel leidet (Hypoxie), aber seine Gewebe sich daran gewöhnt haben, zeigt CTG nichts, obwohl Hypoxie vorliegt. Es kommt auch vor, dass genug Sauerstoff im Blut vorhanden ist, das aber schlecht aufgenommen wird. Auch dies darf die Aktivität des Herzens und des Gefäßsystems nicht beeinträchtigen. In diesem Fall zeigt CTG auch, dass alles in Ordnung ist.

Daher wird gesagt, dass CTG nur eine zusätzliche, wenn auch sehr wichtige Methode zur Diagnose der fetalen Pathologie ist. Es zeigt nur einen Teil der Beziehung im Mutter-Plazenta-Fötus-System, daher wird nur eine CTG nicht diagnostiziert.

Was ist CTG für?

Der Wert von CTG während der Schwangerschaft ist von unschätzbarem Wert. Diese Studie zeigt, wie sich ein Baby im Uterus fühlt. Und wenn Doppler und herkömmlicher Ultraschall nur die Struktur und Blutversorgung von Plazenta und Fötus zeigen, kann nur CTG dem Arzt eine Vorstellung davon vermitteln, wie Sauerstoff und Nährstoffe vom Kind aufgenommen werden. CTG ist auch während der Geburt sehr wichtig, wenn andere Methoden nicht angewendet werden können: Die Studie hilft bei der Bestimmung der Taktiken ihres Managements und zeigt, wie der Fötus eine so schwere Belastung trägt.

Daher ist die Rate fötaler CTG ein bedingtes Konzept. Es sollte nur vom Arzt umfassend bewertet werden, wobei andere Forschungsmethoden zu berücksichtigen sind. Die Erklärung der fetalen CTG sollte nicht nur auf einem Vergleich normaler Indikatoren mit ihren eigenen basieren. Falls das Gerät jedoch einen pathologischen Rhythmus oder andere Indikatoren für das Leiden des Fötus registriert, ist die Konsultation des Arztes obligatorisch.