Wenn ein Kind anfangen kann, Brot zu geben

Brot gilt lange als eines der Hauptnahrungsmittel. Es ist unverzichtbar in der Ernährung von Kindern und Erwachsenen. Die meisten Menschen können sich Frühstück, Mittag- und Abendessen ohne duftendes, frisches Gebäck nicht vorstellen. Im Kindermenü sollten jedoch Mehlprodukte schrittweise eingeführt werden. Die Einführung von Brot in das Menü sollte schrittweise und ab einem bestimmten Alter erfolgen.

Spezialisten für Babynahrung haben ein Programm für die Hinzufügung von Mehlprodukten zur Ernährung von Kindern entwickelt. Es ist überhaupt nicht schwierig, die Empfehlungen zu befolgen, um den Nutzen zu erzielen und das Risiko negativer Konsequenzen zu reduzieren, wenn Brot in die Speisekarte des Babys aufgenommen wird.

Kindergeld

Nicht alle Mütter lassen Kinder bis zu einem Jahr backen, um den Körper der Kinder vor negativen Reaktionen zu schützen. In diesem Fall ist eine solche Vorsicht nicht gerechtfertigt. Brot enthält viele Nährstoffe, die nicht in anderen Lebensmitteln zum Füttern von Babys zu finden sind.

  • Schwarz-, Getreide- und Kleiesorten enthalten Faser- und Milchsäurebakterien. Diese Substanzen sind nützlich zur Verbesserung der Aktivität des Verdauungssystems.
  • Weißbrot ist weniger wertvoll, wird aber vom Körper des Kindes perfekt aufgenommen. Diese Sorte ist wirksam bei Verdauungsstörungen bei Kindern. Laut den Bewertungen ist der übliche Laib das beliebteste Produkt von jungen Eltern.
  • Getreideprodukte enthalten in ihrer Zusammensetzung Vitamin B, nützliche Mineralien: Magnesium, Eisen, Phosphor, Kalzium.
  • Alle Mehlprodukte sind reich an Proteinen und Kohlenhydraten.

Was ist schädliches Brot?

Um negative Manifestationen der Verwendung von Backwaren für Ihr Baby zu vermeiden, sollten Sie die Dosierungsregeln und die Berücksichtigung individueller Merkmale beachten. Nicht alle Mütter wissen, dass ein einfaches Alltagsprodukt ihrem Kind schaden kann.

  • Übermäßiges Brot in der Speisekarte verhindert die Aufnahme von Eisen und verursacht Anämie.
  • Wenn ein Kind Mehlprodukte zu sich nimmt, verringert dies den Appetit während der Hauptmahlzeit, wodurch es weniger nützliche Substanzen aus Gemüse und anderen Produkten erhält.
  • Für sehr junge Kinder, die noch nicht gelernt haben, wie man Lebensmittel gut kaut, stellt dieses Mehlprodukt eine echte Gefahr dar - sie können würgen, abbeißen und nicht ein Stück kauen.
  • Wenn Sie Ihrem Baby zu früh und in großen Mengen Brot gegeben haben, kann dies zu einer Allergie des Babys auf die Zusammensetzung des Produkts führen - Eier und Gluten.

Wir wählen und speichern richtig

Die Hauptkriterien bei der Auswahl von Mehlspeisen für Kinder:

  1. Gutes Aussehen - finden Sie ein Produkt mit einer glatten Form, ohne Beulen und nicht von den Seiten gebrannt.
  2. Frische des Brotes - die Haltbarkeit des Produkts beträgt 24 bis 36 Stunden ab dem Zeitpunkt der Herstellung. Lesen Sie das Etikett auf der Verpackung, um sicherzustellen, dass das Produkt passt. Ein abgestandener Geruch ist ein Zeichen dafür, dass das Produkt nicht für Lebensmittel geeignet ist.
  3. Produkttyp - Kaufen Sie keine Vollkorn- und Kleieprodukte für Babys bis zum Alter von drei Jahren. Baton für Babynahrung ist ebenfalls nicht geeignet. Es ist besser, den üblichen "Ziegelstein" oder hefefreien Laib zu nehmen.

Für die Kleinen

Backen sollte ebenso wie andere Lebensmittel schrittweise in die Ernährung des Babys eingeführt werden.

  • Ab einem Alter von sieben Monaten können Sie dem Kind zum ersten Mal Zwieback und Babykekse geben. Das Produkt darf keine gefährlichen Zusätze enthalten. Um nicht erstickt zu werden, können Krümel in der Muttermilch oder im Wasser gelöst werden. Spezielle Kekse schmecken süß und sind bei Babys sehr beliebt.
  • Weißbrot für 3-5 g pro Tag, innerhalb von acht Monaten geben.
  • Baby mit neun Monaten füttert das Produkt in derselben Menge weiter.
  • Wenn das Kind zehn Monate alt ist, erhöhen Sie die Brotmenge auf 10 g pro Tag.
  • In einem Jahr wird der Anteil schrittweise auf 20 g erhöht.
  • Nach 3 Jahren im Menü des Kindes können bereits bis zu 80 g addiert werden.

Um die Krümel mit Mehlprodukten mit verschiedenen Zusätzen - Kleie und Getreide - zu füttern, werden Kinderärzte, einschließlich Komarovsky, nach drei Jahren empfohlen.

Weiß und Schwarz: Was ist der Unterschied?

Eine Bekanntschaft eines Babys mit einem weißen Mehlprodukt beginnt vor einem Jahr, und schwarze Sorten werden später in die Fütterung eingeführt. Weißes Gebäck besteht aus Weizenmehl und einem dunklen Roggenbrot.

Wenn Sie dem Kind Schwarzbrot geben, sollte es vorsichtig sein, da es zu einer erhöhten Säuregehalt im Magen und zu Gasbildung führt. Die Borodino-Sorte enthält Gewürze, die der Körper eines Kindes nicht benötigt, und nicht jeder mag den Geschmack.

Bei den weißen Backwarenarten sollte der übliche Weizen bevorzugt werden. Brote und süße Brötchen können nicht jeden Tag gefüttert werden, aber sie sind ideal für Kinder ab zwei Jahren.

Brot mit Kleie im Kindermenü

Geben Sie einem Kind ein Kleie-Brot, es darf nicht älter als 3 Jahre sein. Dieses Mehlprodukt ist für seine Zusammensetzung am nützlichsten, aber schwer zu verdauen.

Babys können raues Futter nicht füttern.

Roggenprodukt Baby

Wenn ein Baby erwachsen ist, können neue gesunde Lebensmittel gelernt werden.

Die Hauptsache ist hier, dass der Körper bereit ist, mit der erhöhten Belastung fertig zu werden. Roggenbrot enthält viermal mehr Eisen als Weißbrot und ist reich an Ballaststoffen.

Für ein Jahr altes Baby

Backteig mit viel Fett heißt Butter. Die Zusammensetzung des Erzeugnisses umfasst in der Regel Eier, Zucker und Butter. Diese Kategorie umfasst süßes Brot, Lebkuchen, Käsekuchen usw.

Das Kalorienbacken kann 300 kcal erreichen. pro 100 g Produkt, was dem Energiewert der zweiten Schale von Gemüse und Fleisch entspricht. Das süße Essen erhöht jedoch den Appetit, was wiederum zu übermäßigem Essen führt.

Zu Hause backen

Für das vollständige Vertrauen in die Vorteile des Mehlprodukts können Sie es selbst kochen. Der einfachste Weg, einen Brotbackautomat zu bekommen. Mit diesem Küchenhelfer haben Sie immer frisches, duftendes knuspriges Brot. Es reicht aus, alle Zutaten in das Gerät zu geben und ein Backprogramm zu wählen.

Wenn es keinen speziellen Ofen im Haus gibt, kann ein Laib in einem normalen Ofen gegart werden.

Hausgemachtes Brotrezept

  • Wasser - 1 EL;
  • Weizenmehl - 2 EL;
  • Salz und Zucker abschmecken.
  1. Für die Vorspeise das Mehl (30-40 g) mit warmem Wasser (¼ V) in einem Topf mischen, mit einem Deckel abdecken und in ein Tuch wickeln, den Behälter über Nacht an einen warmen Ort stellen.
  2. Morgens weitere 50 g Mehl in den Sauerteig geben und die Mischung bis zum nächsten Tag stehen lassen.
  3. Knete den vorbereiteten Teig zu einer homogenen Masse und gieße den Rest des Wassers und Mehls ein.
  4. Geben Sie Salz und Zucker nach Ihrem Geschmack.
  5. Weitere 2-3 Stunden Test müssen bestehen.
  6. Jetzt alles, was geknetet wurde, in eine Form mit hohen Seiten legen und bei 200 Grad backen, wobei der Ofen vorgeheizt wird.

Wie können Kinder

  • Von 1 Jahr bis 3 Jahre dürfen Kekse und andere Mehlprodukte für Kinder täglich nicht mehr als 80 g pro Tag verabreicht werden. Es ist besser, Weizensorten den Vorzug zu geben, die vom Körper der Kinder gut aufgenommen werden.
  • Ab einem Alter von 3 Jahren wird Roggen- und Kleiebrot allmählich zum Kindermenü hinzugefügt. Tagesnorm für Mehlprodukte von 3 bis 7 Jahren - 80-120 g.
  • Die jüngeren Schüler pro Tag reichen für 100-140 g.
  • Ab dem zehnten Lebensjahr stehen bereits 140-200 g Brot auf der Speisekarte des Kindes.

Die Untergrenze der Norm ist bedingt, da jedes Kind individuell ist und möglicherweise nicht so viel Mehl benötigt. Und die Bestnote ist besser, nicht zu gehen - Brötchen und Käsekuchen nicht zu viel essen, weil Übergewicht eine der schwerwiegenden Folgen sein kann.

Allergie

Es kommt vor, dass Eltern schnell ein Kind an den gemeinsamen Tisch bringen wollen. Sie versuchen, der Diät Brot hinzuzufügen, wenn der Krümel für solche Lebensmittel noch sehr klein ist. Selbst wenn Sie ein Stück Laib einweichen und hinzufügen, um die negativen Auswirkungen einer starken Verdauung zu verhindern, besteht die Gefahr einer allergischen Reaktion.

Mehlprodukte können Eier, Aromen und Hefe enthalten. Aufgrund dieser Bestandteile gibt es Anzeichen für eine Allergie gegen Brot bei einem Kind, begleitet von einer Reizung des Magen-Darm-Trakts, von Gas- und Stuhlleiden. Der Säugling hat noch kein Immunsystem gebildet, so dass sich die Reaktion auf Allergene sehr stark manifestieren kann.

In einer besonders akuten Situation, wenn ein anaphylaktischer Schock auftritt, ist ein sofortiger Eingriff erforderlich.

Wenn das Kind kein Brot isst

Wenn ein Baby ungesüßte Mehlsorten ablehnt und gleichzeitig Brei und Suppen gut isst, sollten Sie sich keine Sorgen machen und das Kind zwingen, das zu essen, was ihm nicht gefällt.

Obwohl sie sagen, "Brot zu jedermanns Kopf", ist dieses Sprichwort längst überholt. Ein modernes Kind kann wie ein Erwachsener auf das Hauptprodukt unserer Vorfahren verzichten. Wenn Getreide, Fleisch, Fisch und Milchprodukte in der Diät enthalten sind, wird das Entfernen von Brot von der Speisekarte die Gesundheit des Kindes nicht beeinträchtigen.

Die Einführung in das Menübacken des Kindes ist nicht nur möglich, sondern auch nützlich. Die Hauptsache ist, den Empfehlungen von Experten zu folgen, um Kolik und geschwollenen Bauch zu vermeiden. Brot bereichert und variiert die Nahrungsaufnahme mit Nährstoffen. Wenn die Muschi die vorgeschlagene Ergänzung ablehnt, kompensiert sie höchstwahrscheinlich ihre Vorteile durch die Verwendung anderer Produkte.

In welchem ​​Alter können Sie einem Kind Brot geben?

Brot ist in den meisten Familien regelmäßig auf dem Tisch und gehört zu den beliebtesten Produkten. Daher hat jede Mutter nach der Geburt des Babys und dem Beginn der Einführung komplementärer Lebensmittel Fragen, ob es in das Kindermenü aufgenommen werden soll. Wann können Sie geben, wie viel Krümel anzubieten und welche Art von Brot ist für Babys am nützlichsten?

Wie man backt

Das einfachste Brotrezept enthält Mehl, Wasser, Hefe und Salz. Es kann durch Zugabe von Pflanzenöl, Milch, Eiern, Zucker, Vollkornprodukten, Butter, Samen und vielen anderen Zutaten erweitert werden.

Mehl wird nicht nur Weizen, sondern auch Roggen, Mais, Buchweizen und anderes verwendet. In der modernen Lebensmittelindustrie wird auch Brot hergestellt, bei dem der Gehalt einiger Bestandteile reduziert wird, beispielsweise ein Laib mit einer geringeren Menge an Stärke, Salz oder Eiweiß.

Viele Kinder interessieren sich dafür, wie sie Brot backen, und sie hören begeistert die Geschichte der Mutter über das Backen. Um Kindern zu helfen, Einzelheiten über die Herstellung von Brot zu erfahren, helfen Sie Bildern oder Videos. Zum Beispiel können Kinder einen Zeichentrickfilm aus der im Folgenden vorgestellten „Secret to the World“ -Serie ansehen, in dem ein Puppenwolf die Fabrik besichtigt, in der täglich tonnenweise Brot gebacken wird. In diesem Video können Kinder lernen, wie man den Teig knetet, was Hefe ist und wie sie beim Backen helfen, und wie man einen gerissenen Laib macht.

Die Vorteile

  • Er bemerkte eine ausgewogene Nährstoffzusammensetzung. Es enthält nützliche pflanzliche Proteine ​​sowie komplexe Kohlenhydrate. Er dient auch als Quelle für viele Vitamine (B1, PP, B3, E, B6 und andere) und Spurenelemente (Mg, K, Mn, Fe, Ca, P usw.).
  • Roggenbrot hat viel Ballaststoffe und einen hohen Gehalt an B-Vitaminen.
  • Ein angenehmer Geruch aktiviert die Produktion von Verdauungssäften, wodurch Lebensmittel schneller aufgenommen werden.
  • Brot mit Vollkornprodukten, Kleie, Algen, Leinsamen, Sesam und anderen Zusatzstoffen bereichert die Ernährung mit Mineralien und Ballaststoffen.

Möglicher Schaden

  • Aufgrund des Gehalts an Oligosacchariden, deren Enzyme bei jungen Kindern fehlen, ist die Aufnahme in den ersten Lebensjahren schwierig, so dass das Borodino-Brot nicht in die Ernährung eines Kindes unter 1-1,5 Jahren aufgenommen werden kann.
  • Gebackenes Weizenmehlprodukt ist eine Glutenquelle, bei der einige Kinder eine Allergie haben. Auch bei Backwaren mit Eiern ist eine allergische Reaktion möglich.
  • Eine aus weißem Mehl gebackene Brötchen mit Zusatz von Butter und Zucker schont den Körper des Babys, da die Backwaren während der Herstellung ihre Vitamine verlieren. Außerdem sind solche Backwaren kalorienreich. Es wird nicht empfohlen, Kinder unter 2-3 Jahren in das Menü aufzunehmen.
  • In der frisch gebackenen Form wird es aufgrund seines hohen Glutengehalts nicht für Kinder unter drei Jahren empfohlen.
  • Wenn Sie Babys, die schlecht essen, Brot geben, kann dies gefährlich sein (Krümel kauen nicht gut und können verschlucken).
  • Das Kind kann einen Snack für sie haben, weshalb sein Appetit mit der Hauptmahlzeit abnimmt. Aus diesem Grund können Kinder andere gesunde Lebensmittel wie Gemüse ablehnen.
  • Übermäßiger Verzehr von Schwarzbrot kann die Aufnahme von Eisen beeinträchtigen und Anämie auslösen.

Ab wie vielen Monaten im Feed?

Ab einem Alter von 7 Monaten können Babys ähnliche Produkte wie Brotcracker und Babykekse probieren. Weißbrot erscheint in der Ernährung von Babys mit jeder Art der Fütterung nach 8 Monaten in einer Menge von 3-5 g pro Tag. Die gleiche Portion wird einem 9 Monate alten Baby angeboten, und von 10 Monaten bis zu einem Jahr werden dem Weizenprodukt 10 g pro Tag gegeben.

Von Jahr zu Jahr wird die Menge an Weißbrot in der Ernährung des Kindes schrittweise erhöht. Wenn das Kleinkind nach Aufnahme in das Kindermenü Koliken, Völlegefühl, unruhiges Verhalten oder Stuhlprobleme hat, sollten Sie sich an Ihren Arzt wenden. Der Arzt hilft bei der Ermittlung der Ursache und verhindert Probleme mit der weiteren Zugabe von Backwaren zur Ernährung des Babys.

Die Aufnahme von Schwarzbrot und Backwaren mit verschiedenen Zusatzstoffen, z. B. mit Kleie, Kinderärzten, darunter Dr. Komarovsky, in das Kindermenü wird erst im Alter von 1,5 bis 2 Jahren empfohlen. Sie können das Schwarzbrot eines Kindes im Alter von 1,5 Jahren kennenlernen und Krümel von maximal 10 g dieser Art von Backen geben.

Die Veröffentlichung des Programms von Dr. Komarovsky für eine Vielzahl von Babynahrung, siehe unten:

Ein zweijähriges Kind bekommt täglich bis zu 100 Gramm Brot - bis zu 70 Gramm Weizen und etwa 30 Gramm Roggen. Die Tagesmenge für ein Kind, das älter als drei Jahre ist, wird auf 150 bis 170 Gramm erhöht, einschließlich etwa 50 bis 60 Gramm Roggenbrot. Schulkind gibt 200-300 Gramm pro Tag und bietet Schwarzbrot in einer Menge von 75-150 g

Wann und wie soll ich geben?

Zum ersten Mal sollte dem Baby morgens ein Stück Brot angeboten werden, damit eine mögliche allergische Reaktion auf ein solches neues Produkt festgestellt werden kann. Es kann in jede Flüssigkeit eingetaucht werden, z. B. eine Mischung, Babytee oder Suppe. Als nächstes wird es zur Mittagszeit mit Suppe, Gemüsepüree oder Fleischgericht gefüttert. Erhöht die tägliche Portion, wird es auch zum Frühstück oder während einer Nachmittagsjause angeboten.

Wie wählen und speichern?

Beim Kauf von Brot, das von einem Kind gegessen wird, ist es wichtig, auf seine Frische und sein Aussehen zu achten. Der Laib sollte die richtige Form haben und glatt sein, ohne verbrannte Stellen oder Dellen. Kaufen Sie keine Kleie oder Vollkornbrot für Kinder unter 3 Jahren. Kaufen Sie auch nicht für junge Kinder Brote. Die beste Wahl wäre der übliche "Ziegelstein".

Die Lagerzeit ist gering und beträgt 24-36 Stunden. Verschiedene Sorten getrennt lagern. Wenn Sie einen Brotlaib im Brotkasten aufbewahren, muss dieser regelmäßig gelüftet und mit Essig behandelt werden.

Wie man backt

Für das vollständige Vertrauen in die Sicherheit und Frische des Brotes entscheiden sich viele Mütter, es für sich allein zu backen. Der einfachste Weg wäre die Verwendung einer Brotmaschine, da es in dieser Maschine ausreichend ist, die Zutaten zu platzieren und das gewünschte Programm auszuwählen. Sie können den Teig auch mit den Händen kneten und ein Brot im Ofen backen.

Für das erste Brot, das einem Baby gegeben werden kann, nehmen Sie ca. 450 g Mehl, 1,5 TL Trockenhefe, 1 TL Salz und 2 EL. l Pflanzenöl. Wenn Sie frische Hefe verwenden möchten, wird diese zuerst mit warmem Wasser verdünnt, und für Kinder, die älter als ein Jahr sind - mit warmer Milch.

Wenn das Kind nicht essen will

Das Erleben der Weigerung des Babys, Brot zu probieren, sollte nicht sein. Wenn Getreide in der Nahrung vorhanden ist, erhält sein Körper komplexe Kohlenhydrate und B-Vitamine von ihnen. Obwohl ein derartiges Produkt in der Ernährung der meisten unserer Landsleute enthalten ist, können die Menschen dieses Produkt leicht umgehen. Vorausgesetzt, dass ihre Lebensmittel vielfältig sind und eine ausreichende Menge an Gemüse, Getreide, Fleisch, Milchprodukten, Obst und Fisch enthalten.

Auf die Vor- und Nachteile des Borodino-Brotes schauen Sie im Programm "Gesund leben".

Wann kann ein Kind Brot bekommen und welche Sorte es gibt: Baby füttert bis zu 1 Jahr

Die Einführung neuer Lebensmittel in die Ernährung von Säuglingen ist immer aufregend und beängstigend. Sie wissen nie, wie das Baby darauf reagieren wird. Die Krümel können Allergien, Bauchschmerzen und sogar Fieber entwickeln. Ab 4 Monaten kann das Kleinkind bereits die ersten Obst- und Gemüsepürees seines Lebens probieren. Natürlich nicht alle, aber die meisten. Es ist leicht zu verstehen, wann und wie man sie in die Ernährung des Kindes einführt. Alle diese Informationen sind auf dem Etikett von Babynahrung enthalten. Finden Sie es einfach und lesen Sie es sorgfältig. In welchem ​​Alter können Sie die Babybäckereiprodukte geben, das Etikett ist nicht geschrieben. Junge Eltern fangen an, darüber nachzudenken, wie sie das im Verdauungssystem noch nicht vollständig ausgebildete Kleinkind schädigen können.

Die Zusammensetzung der Backwaren

Auf Wunsch kann jede Person Brot machen. Sein Rezept ist einfach und erfordert keine große Anzahl von Zutaten. Also, was ist in seiner Zusammensetzung enthalten:

  1. Mehl Ohne es funktioniert Brot nicht. Der Nährwert von Mehl hängt von dem Getreide ab, aus dem es gewonnen wurde, und vom Verarbeitungsgrad. Vollkornmehl (niedrigere Qualität) enthält also viel mehr Nährstoffe als Mehl höchster Qualität. Dies liegt an der Tatsache, dass es weniger technologischen Prozessen unterworfen ist, was bedeutet, dass es mehr wertvolle Nährstoffe enthält. Dieses Mehl hat eine dunkle Farbe, aber der erste Grad ist weiß. Der Hauptunterschied zum Tapetenmehl ist das Fehlen von Kleie. Trotz aller Vorteile von Schwarzbrot gegenüber Weiß wird empfohlen, Säuglingen in der Diät zunächst weiße Nahrung zuzusetzen. Dies hilft, eine allergische Reaktion zu vermeiden, die durch die Einnahme des Kleiebabys auftreten kann.
  2. Salz kochen
  3. Wasser
  4. Hefe oder Hefe.

Je komplizierter das Brotrezept, desto mehr Zutaten enthält es. So können zusätzlich zu den oben genannten Backwaren Eier, Vollkornprodukte, Gewürze, Fette, Milch, Melasse, Molke und Zucker enthalten sein. Dieses Brot hat viele Kalorien.

Die vorteilhaften Eigenschaften von Brot

Die Befürchtungen junger Mumien vor der Tatsache, dass die Verwendung von Brot durch den Säugling gefährlich ist und dass sie das Verdauungssystem des Kindes schädigen können, ist nicht begründet. Die Situation ist genau das Gegenteil. Brot enthält so viele nützliche und Nährstoffe, dass es einem Kind gegeben werden kann und sollte, das das Alter von einem noch nicht erreicht hat. Es enthält Vitamine und Mineralstoffe, die für einen wachsenden Körper benötigt werden. Zum Beispiel:

  • Vitamin E, das in Getreide vorhanden ist, wirkt sich günstig auf das endokrine System aus.
  • Vitamin B1 verbessert die Funktion des Nervensystems.
  • Vitamin B2 aktiviert Stoffwechselprozesse und verbessert den Zustand von Haut und Haaren des Babys.
  • Dank Vitamin B6 werden fetthaltige, ungesättigte Säuren schneller in den Körper des Babys aufgenommen. Darüber hinaus wirkt sich dieses Vitamin positiv auf die Arbeit des Herz-Kreislaufsystems und des Gehirns eines Kindes aus.

Außerdem enthält das Brot pflanzliche Ballaststoffe (Ballaststoffe). Es führt die folgenden Funktionen aus: Erhöht den Appetit, verbessert die Darmfunktion und entfernt Giftstoffe. Allerdings ist die überschüssige Faser im Körper für das Baby nicht weniger schädlich als der Mangel. Es kann Colitis verursachen, daher müssen Backwaren sorgfältig in die Ernährung aufgenommen werden. Sie müssen auch die Reaktion des Babys auf ein bestimmtes Produkt sorgfältig überwachen. Ein wenig mehr über die Vorteile von Brot:

  • Es ist eine ausgezeichnete Energiequelle, da es eine große Menge Kohlenhydrate enthält. In Roggenbrot gibt es beispielsweise 214 kcal pro 100 g. Produkt und in Weizen - 233 kcal.
  • Beim Kauen von Brot entwickeln die Krümel einen Kieferapparat und die Mundhöhle wird von Krankheitserregern befreit.
  • Es fördert die Beseitigung von Zerfallsprodukten aus dem Körper des Babys.

Wann tritt die Diät von Babybrot ein?

Damit ein Kind vom Brotverzehr profitieren kann und nicht von Magenverstimmung, muss man genau wissen, welches Produkt wann und von wie vielen Jahren gegeben wird. Die erste Bekanntschaft mit solchen Ergänzungen sollte frühestens nach 7 Monaten erfolgen. Es ist jedoch notwendig, nicht das Brot selbst zu geben, sondern Kinderplätzchen oder spezielle Cracker. Sie sollten keine Zusätze enthalten. Wenn Sie befürchten, dass das Baby an Krümeln erstickt, können Sie die Kekse in der Muttermilch oder im Wasser aufweichen. Ein Kind sollte eine solche Belohnung genießen.

Welche Art von Brot kann in einem bestimmten Alter konsumiert werden?

  • Mit 8 Monaten können Sie das Baby bereits ausprobieren. Es sollte aus Weißweizensorten hergestellt werden. Zum ersten Mal mit 1-3 Gramm Brot in das Futter geben.
  • Versuchen Sie nach 9 Monaten, die Menge schrittweise zu erhöhen, so dass die Portion im Alter von einem Jahr 20 Gramm erreicht. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn das Baby eine ganze Portion nicht essen kann. Eine kleine Menge dieses Futters kann sich positiv auf den Körper auswirken.
  • Um 3 Jahre kann die Anzahl der Backwaren, die tagsüber verbraucht werden, auf 60 bis 80 Gramm erhöht werden.
  • Im Alter von 4 Jahren ist es möglich, Roggenbrot in die Ernährung sowie Kleie mit einzubeziehen.

Kinder im Alter von 3-6 Jahren dürfen Weizenbrot zu 100-120 Gramm pro Tag geben, Roggenbrot - jeweils 50 Gramm. Außerdem empfiehlt Dr. Komarovsky, dem Kind nicht zu viel Süßwaren zu essen zu lassen. Dies kann zu Übergewicht führen. Die Rate beträgt 10-20 Gramm pro Tag.

Welche Art von Brot kann allergisch sein?

Backwaren enthalten oft verschiedene Zusatzstoffe: Nüsse, Melasse, Zuckerguss, Rosinen. All dies kann Allergien in den Krümeln verursachen, die sich in Form eines Ausschlags äußern. Beobachten Sie die Reaktion des Kindes auf das Produkt. Informieren Sie Ihren Arzt unbedingt über dieses Problem, wenn Sie Ausschläge am Körper oder einen verschlechterten Gesundheitszustand haben. Es ist besser, das "Allergen" nicht mehr zu essen. Betrachten Sie häufig gestellte Fragen:

  1. Was tun, wenn ein 9 Monate altes Baby allergisch ist, Brot zu lagern? Wenn die Krümel allergisch gegen Brot aus dem Laden sind, können Sie es selbst im Brotbackautomaten backen. Es ist jedoch zu beachten, dass Kinder, die das Alter von zwei Jahren noch nicht erreicht haben, nicht nur gekochtes Brot essen können. Dies kann sich negativ auf das Verdauungssystem auswirken. Nach der Zubereitung sollte das Brot mehrere Stunden abkühlen und liegen. Erst dann können Sie es dem Kind geben. Sie können die Bereitschaft folgendermaßen überprüfen: Nehmen Sie das Brot aus dem Ofen und drücken Sie es aus. Wenn er nicht zu seiner früheren Form zurückgekehrt ist, bedeutet das, dass er nicht bereit ist, und wenn er bald aufgehört hat, flach zu werden und so auszusehen, wie er vor der Kompression aussah, war er bereit.
  2. Soll ich dem Baby salzfreies Brot geben? Nein, das ist nicht nötig. Nur ein Arzt kann es verschreiben.
  3. Was tun, wenn Babys Verstopfung nach 3 Jahren foltern? Dieses Problem funktioniert gut mit Kleiebrot. Durch das Essen wird die Darmperistaltik des Babys verbessert.

In welchem ​​Alter können Sie einem Kind Brot geben?

Sagen Sie mir bitte, ab welchem ​​Alter können Sie anfangen, einem Kind Backwaren zu geben? Beim Trocknen gebe ich dem Baby, und er belehrt es gerne. Ich bin mir sicher, dass ich dabei bin und zuschaue, um kein Stück abzubeißen.

Was ist mit Brot? In welchem ​​Alter können Sie einem Kind Brot geben?

Gute Frage. Es wird oft gefragt, und heute werden wir in diesem Artikel alles ausführlich analysieren.

Nutzen und Schaden von Brot für ein Kind

Das Brot enthält eine große Menge wertvoller Nährstoffe, die ein kleiner Körper benötigt. Es enthält viel Eiweiß und Kohlenhydrate sowie B-Vitamine und verschiedene Spurenelemente.

Darüber hinaus enthält es Pflanzenfasern, die zu einer normalen Funktion des Darms beitragen, den Appetit verbessern und Giftstoffe entfernen.

Es enthält viel Stärke, die in Glukose umgewandelt wird, die für das Gehirn notwendig ist.

Und noch immer duftender und schmackhafter Laib erhöht die Sekretion von Magensaft und regt den Appetit an.

Mineralien, die in der Zusammensetzung enthalten sind, tragen zum vollen Wachstum, zur körperlichen und geistigen Entwicklung bei, nämlich:

Wie viele Monate kann Brot einem Kind gegeben werden?

Sie sollten sich nicht mit Brot beeilen, besonders in den ersten Monaten der Fütterung. Viel wichtiger ist es, das Kind mit den wichtigsten grundlegenden Produktgruppen vertraut zu machen:

Bis Ende 7 - dem Beginn von 8 Monaten - können Sie dem Kind eine Mikrodosis Brot anbieten, um das Produkt zu erkunden.

Eine Mikrodosis ist ein Stück von der Größe eines Stücks, das ein Kind in den Mund nehmen und sicher schlucken kann.

Viele Mütter geben dem Kind die trockene oder getrocknete Brotkruste. Nur in diesem Fall ist es notwendig, in der Nähe des Kindes zu sein und zu kontrollieren, dass es nicht zu viel von einem durchnässten Trocken- oder Brotstück beißt. Lesen Sie auch den Artikel Wie man einem Kind das Kauen beibringt >>>

Wir analysieren detailliert, wie, wann und welche Produkte in den Online-Kurs ABC of Complementary Means in die Ernährung des Kindes aufgenommen werden sollen: sichere Einführung von Ergänzungsnahrung für Säuglinge >>>

Es ist wichtig! Lassen Sie niemals ein Kind, das die Fähigkeit des Kauens alleine mit Essen nicht beherrscht.

Dem Kind ist es besser, das übliche Weißbrotziegel zu geben, nicht das Laib - es hat viel Margarine.

Nach 9 Monaten können Sie mit getrockneten Crackern und anderem Gebäck beginnen.

Wie viel Brot kann ein Kind haben?

Beim Treffen mit Brot sollte die Menge des Produkts 3 Gramm nicht überschreiten. Näher am Jahr darf der Anteil auf 20 Gramm erhöht werden.

Im Alter von eineinhalb Jahren kann das Kind zu den Hauptmahlzeiten konsumiert werden:

Mengen und Dosierungen spielen keine Rolle, da das Kind bei richtiger Verabreichung keine größeren Portionen isst, als sein Körper benötigt. Siehe auch WHO Companion Table Meter >>>

Wenn ein Kind, das älter als ein Jahr ist, nicht gut isst, müssen Sie es überzeugen oder zwingen, einen weiteren Esslöffel zu essen, und schauen Sie sich den Online-Kurs an

Welche Brotsorten sind nützlich?

Damit ein Kind Brot essen kann, muss es wissen, was für ein Produkt es braucht und für wie viele Jahre Sie eine bestimmte Klasse essen können.

Wann soll man einem Kind Roggenbrot geben?

Ab 3 Jahren können Sie bereits versuchen, Roggenbrot oder -kleie zu geben.

Warum genau ab 3 Jahren? In Roggenbrot steckt viel Gluten und Oligosaccharide. Um diese Substanzen zu verdauen, verfügt das Baby noch nicht über die notwendigen Enzyme. Und die Kleie hat eine grobe Struktur, die eine Verdauungsstörung verursacht.

Auch in diesem Alter sollte Schwarzbrot in der Ernährung des Babys erscheinen sowie aus Vollkornmehl gekocht werden. Dies sollte jedoch sorgfältig geschehen.

Schwarzbrot verursacht Gärung und kann die Arbeit des zarten Magen-Darm-Trakts ernsthaft stören.

Achtung! Kleine Kinder können kein frisch gebackenes Brot essen.

Achten Sie darauf, das Verhältnis von Weiß- und Schwarzbrot in der Ernährung Ihres Babys zu beachten:

  1. Mit 8 Monaten nur Backwaren aus weißem Weizenmehl.
  2. In der Ernährung eines Kindes können zwischen einem Jahr und anderthalb Jahren 50 Gramm Weißbrot und 10 Gramm Schwarzbrot sein.
  3. Von anderthalb bis drei Jahren ergeben sich 60 Gramm Weiß und 30 Gramm Schwarz.

Kann man in einem Jahr Brot für ein Kind backen?

Backen sollte in der Ernährung des Kindes erst nach 2-3 Jahren in einer geringen Menge erscheinen. Ein süßes Brötchen hat viele Kalorien und davon hat es wenig Vorteile.

Beim Brotbacken sollten keine Samen, Füllungen und Nüsse sowie Farbstoffe und Konservierungsmittel enthalten sein.

Sie können das Babyprodukt nicht mit einer langen Haltbarkeit füttern. Es enthält schädliche pflanzliche Fette, Geschmacksstabilisatoren und viele andere schädliche Zusätze.

Wie zu wählen, wenn Sie kaufen und lagern

Bei der Auswahl eines Produkts im Laden achten Sie auf die Qualität. Gutes Brot hat folgende Kriterien:

  • korrekte gleichmäßige Form;
  • keine Brandflecken;
  • das Produkt befindet sich in der Verpackung;
  • Haltbarkeit von nicht mehr als 48 Stunden.

Verschiedene Sorten müssen mehrere Tage getrennt gelagert werden.

Die Brotdose muss regelmäßig gelüftet und mit einer schwachen Essiglösung abgewischt werden.

Kann es eine Allergie gegen Babybrot geben?

Da Backwaren verschiedene Zusatzstoffe zugesetzt werden, können sie Allergien auslösen. Die Reaktion manifestiert sich als Ausschlag, aber es kann eine Störung im Stuhl sein. Lesen Sie mehr im Artikel Allergie gegen Ergänzungsnahrung bei Säuglingen >>>

Das Produkt kann Gluten enthalten, das bei vielen Kindern Allergien verursacht. Selten besteht eine vollständige Unverträglichkeit des Produkts.

Es ist wichtig! Wenn Sie das Brot in die Diät geben, achten Sie darauf, wie der Körper der Kinder darauf reagiert.

Bei Allergiesymptomen ist es erforderlich, die Verwendung des Produkts einzuschränken oder vollständig einzustellen. Es ist notwendig, es dem Baby sorgfältig anzubieten und dabei die Regeln der Fütterung zu beachten.

Brot in die Nahrung des Kindes einzubringen ist nicht nur möglich, sondern auch nützlich. Die Hauptsache ist, den zulässigen Betrag für ein bestimmtes Alter zu verwenden und die richtige Note zu wählen.

In diesem Fall hat er keine Allergien und Störungen des Stuhls, und der Körper wird den maximalen Nutzen aus der Verwendung ziehen.

Kann ein einjähriges Kind Schwarzbrot bekommen? Wann kann das Kind Brot bekommen? Wenn das Baby Brot essen kann

Die Ernährung eines modernen Menschen ohne traditionelle Brotprodukte ist schwer vorstellbar. In Anbetracht der Wichtigkeit dieser Komponente sind Eltern oft daran interessiert, wann es besser ist, Brot in die Ernährung des Kindes einzubringen, in der es in der Form sein sollte, welche Dosierungen befolgt werden sollten.

Experten sind seit langem eine detaillierte Anleitung, die alle aufgeführten Fragen beantwortet. Wenn Sie die Empfehlungen befolgen, können Sie von den Bestandteilen des Lebensmittelprodukts und dem minimalen Risiko unerwünschter Wirkungen für den sich entwickelnden Organismus profitieren. Eine Allergie, die ein Kind durch das Vorhandensein einiger Zusatzstoffe in der Mischung bedroht, manifestiert sich wiederum nicht.

Die Vorteile von Backwaren für einen wachsenden Körper

Einige Mamis, die für jede Ausgabe zu überflüssiger Panik und Rückversicherung neigen, versuchen, dem Baby überhaupt kein Brot zu geben, bis es ein Jahr alt ist und noch mehr. Laut Kinderärzten ist dies ein großer Fehler, da das Brot so viele nützliche Bestandteile enthält, dass andere Nährstoffkomponenten der Diät beneiden werden.

  • Alle Arten von Schwarz-, Getreide- und Kleiebrot enthalten eine beeindruckende Menge an Ballaststoffen und Milchsäurebakterien. Diese Bestandteile helfen, die Tätigkeit des Verdauungssystems anzuregen.
  • Weißbrot wird vom Körper des Kindes sehr leicht wahrgenommen. Trotz der Tatsache, dass es nicht so reich an nützlichen Elementen ist wie andere Sorten, wird empfohlen, es Kindern zu geben, die häufig Verdauungsstörungen haben.

Tipp: Wenn Sie Brot für ein Kind kaufen, sollten Sie nur die Produkte auswählen, deren Zusammensetzung Sie auf dem Etikett nachlesen können. Trotz der schnell wachsenden Beliebtheit von kleinen Bäckereien, die leckeres und frisches Gebäck herstellen, sollten Sie es keinem Baby anbieten (es sei denn, Sie können sich mit dem im Qualitätszertifikat beschriebenen Rezept vertraut machen). In solchen Produkten werden oft Ergänzungen eingeführt, die für Erwachsene sicher sind, auf die das Baby jedoch allergisch sein kann.

  • Qualitätsbrotprodukte sind reich an Vitamin E, Magnesium und Eisen. Aus diesem Grund empfehlen Ernährungswissenschaftler, übergewichtigen Babys Schwarzbrot zu geben.
  • Sogar die Textur des Produkts ist für Neugeborene nützlich. Es zwingt das Baby, Nahrung zu kauen, den Kieferapparat zu entwickeln und den Mund von krankheitserregenden Bakterien zu reinigen. Wenn ein Produkt, das in Fasern zerfällt, den Verdauungstrakt passiert, fördert es die Sammlung und Beseitigung schädlicher Zersetzungsprodukte aus dem Körper.
  • Vitamine der Gruppe B, insbesondere B1, sind für das normale Funktionieren des Nervensystems notwendig, den Beginn von Stoffwechselprozessen, die den Abbau von Kohlenhydraten fördern. Das Fehlen dieser Komponente äußert sich beim Kind in Form von Schwäche, Reizbarkeit, Müdigkeit und Schläfrigkeit.
  • Vitamin B2 fördert Wachstumsprozesse. Ohne sie verschlechtert sich der Zustand der Schleimhäute, der Haut und der Haare des Babys rapide.

Darüber hinaus dürfen wir nicht vergessen, dass duftendes und schmackhaftes Brot zur Ausscheidung von Magensaft beiträgt, was die Verdauung auslöst. Daher kann Brot als reizend bei der Ernährung von Kindern mit Appetitlosigkeit eingesetzt werden.

In welcher Phase ist es richtig, einem Kind Brot zu geben?

Die Vorteile von Brot sind nur dann garantiert, wenn Sie wissen, wann und welche Produktvarianten dem Baby in welcher Menge und mit welcher Häufigkeit zu geben sind. Andernfalls ist es möglich, die Entwicklung von Dyspeptika bei einem Kind zu provozieren. Allergien treten etwas seltener auf, wenn das Produkt nicht ordnungsgemäß in die Diät injiziert wird. Wenn Sie dies jedoch ansprechen, muss das Baby mehrere Monate auf die therapeutischen Eigenschaften von Brot verzichten.

  1. Ein sieben Monate altes Kind kann damit beginnen, ohne Zusatzstoffe Babykekse oder spezielle Cracker zu geben.
  2. Brot in reiner Form aus weißen Weizensorten wird nach 8 Monaten in die Speisekarte aufgenommen. Die Bekanntschaft beginnt mit 3 g pro Jahr, erhöht allmählich das Volumen der Portion, wir erhöhen die Tagesrate auf 20 g. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn diese Menge des Babys zu groß erscheint und es selbst mit einem solchen Volumen nicht fertig wird. Bereits eine kleine Menge des Produkts reicht für den therapeutischen Nutzen aus.
  3. Solche nützlichen Sorten von Roggenbrot und Kleezusammensetzung können Kindern nicht unter 2 Jahren gegeben werden, wenn keine spezifischen Empfehlungen des Kinderarztes vorliegen. Bei jüngeren Kindern können Enzyme solch komplexe Nahrungsmittel einfach nicht bewältigen, was zu einer Allergie führt.
  4. Es besteht keine Notwendigkeit, das Baby ohne Salz salzfrei anzubieten, wenn dafür keine geeigneten Anhaltspunkte vorliegen (Nieren- oder Herzprobleme).

Mit der Ausbreitung der Brotmacher und der sich entwickelnden Möglichkeit für Hausfrauen, Brot selbst zu backen, stellte sich die Frage, ob dieses Produkt Babys gegeben werden könnte. Der Ansatz hat sowohl Vor- als auch Nachteile:

  • Wenn Ihr Baby allergisch auf das Geschäftsprodukt reagiert, sollten Sie wirklich versuchen, eine hausgemachte Version zu machen, wobei provokante Komponenten davon ausgeschlossen werden.
  • Es ist strengstens verboten, dass Kinder unter 2 Jahren frisches Brot essen, insbesondere frisch aus dem Ofen. Das fertige Produkt sollte abkühlen und sich mehrere Stunden hinlegen.
  • Backwaren werden zu Hause oft nicht vollständig geröstet, dies ist auch für den Körper des Kindes inakzeptabel. Um die Qualität des Brotes zu überprüfen, müssen Sie es auspressen. Wenn er die Form schnell wiederherstellt, ist alles in Ordnung. Wenn es abgeflacht bleibt, ist es innen noch roh.

Wenn Sie alle diese Punkte befolgen, können Sie sich nicht um die Gesundheit des Kindes kümmern, das das Brot probiert hat. Die Hauptsache ist, seinen Zustand zu überwachen und rechtzeitig auf Änderungen zu reagieren.

Viele Menschen können sich ihr Leben ohne Brot und anderes Gebäck nicht vorstellen. Dies ist vielleicht eines der vielseitigsten Lebensmittel. Und wie sieht es mit dem Zusatz von Brot zur Diät aus?

Woraus besteht Brot?

Dieses Produkt besteht aus verschiedenen Mehlsorten unter Zusatz von Wasser und anderen Zutaten (Salz, Backpulver, Hefe, verschiedene Samen, Nüsse usw.). Es wird auf verschiedene Arten produziert: Backen, Braten oder Dampfbehandlung. Für die Herstellung des Produktes wird meistens Roggen-, Weizen-, Mais-, Buchweizen- oder Gerstenmehl verwendet. In welchem ​​Alter können Sie einem Kind Brot geben?

Experten empfehlen dies seit einem Jahr nicht. Der Grund ist, dass es gründlich gekaut werden muss, was Babys nicht können. Sie schlucken große Brocken und können würgen. Außerdem ist Backen kein obligatorisches Produkt in der Ernährung. Brot essen ist eine erworbene Gewohnheit, eine Person kann ohne ihn leicht auskommen.

Brot kann kleinen Kindern gegeben werden, aber keines. Die Zusammensetzung des Produkts und der Nutzen oder Schaden, den es für die Gesundheit des Babys verursachen kann, müssen berücksichtigt werden.

Schritte korrigieren

Wie viele Monate bekommen Kinder Brot? Die Datierung eines kleinen Kindes mit diesem kulinarischen Produkt kann nach 7 Monaten beginnen. Im Feed sollten Sie die Sorten nach und nach einführen:

Alle diese Produkte müssen auf jeden Fall für Babys entwickelt werden, wie die Hersteller über die Produktverpackung berichten.

Bei der Einführung eines neuen Produkts ist nicht nur das Alter des Kindes wichtig, sondern auch, in welcher Form es durchgeführt wird. Zum Beispiel können Sie Babykekse geben, die sich unter dem Einfluss von Speichel im Mund auflösen. Allergien gegen diese Produkte sind ausgeschlossen, da sie kein Gluten enthalten und aus umweltfreundlichen Produkten hergestellt werden. Darüber hinaus verschluckt das Baby bei Verwendung eines solchen Kekses nicht genau an Krümeln, was beim Brotverzehr nicht garantiert werden kann. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Prozess nicht kontrolliert werden muss, man darf ihm nicht erlauben, das Produkt vollständig in den Mund zu schieben.

Wann kann Baby Brot essen?

Fragen Sie sich, wann ein Kind Brot bekommen kann? Mit dem Aufkommen des ersten Zubikov können Weizencracker in die Ernährung aufgenommen werden, aber nicht bevor sie sieben Monate alt ist. Das Baby wird nur von solchen Nahrungsmitteln profitieren, es lernt, Produkte zu beißen und Zahnfleisch zu zerkratzen.

Kekse, Trocknen, Cracker, Donuts werden Kindern nur nach vorheriger Erweichung in einer Mischung aus Saft, Milch oder Kefir gegeben. Im Laufe der Zeit können diese Produkte als unabhängiges Gericht dienen.

Frisches Brot kann einem einjährigen Baby mit Hauptgerichten gegeben werden:

Wissen Sie nicht, wie viel Kinder Brot bekommen können und in welcher Menge? Viele Kinder lieben die Suppe mit kleinen Crackern oder Rührei mit Croutons. Im Alter von 1 Jahr beträgt der Brotverbrauch 80-100 Gramm. Die Menge an Weiß sollte 60 g nicht überschreiten und Schwarz - 10-15 g.

Interessant Unsere Großmütter und Urgroßmütter hatten die Tradition, dem Kind Brot anzubieten, indem sie die Kruste abschnitt oder die Krume in eine Tissue-Serviette wickelten. So ersetzten sie die Brustwarze. Im modernen Leben fehlt ein solches Bedürfnis, jedoch ehren einige Familien immer noch Traditionen und versuchen sie zu beobachten.

Produktvorteile

Wenn dieses Produkt im Körper verwendet wird, gelangt es in die Pflanzenfaser, wodurch die Aktivität des Verdauungstraktes und des Stoffwechsels normalisiert werden kann. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Kinder unter einem Jahr Brot erhalten sollten, da in diesem Alter überschüssige Ballaststoffe die Eisenaufnahme beeinträchtigen und Anämie verursachen können.

Backen Schaden

Ballaststoffe provozieren Kolitis und Darmentzündung. Schwarzbrot aus Roggen enthält 7% Zellulose und Weiß - 3%. Aus diesem Grund empfehlen Experten, mit dem Produkt erst mit einem Jahr vertraut zu werden, und nicht früher. Darüber hinaus hat die Einführung ergänzender Lebensmittel keine Auswirkungen.

Viele Hersteller fügen beim Mischen die Zusammensetzung aus Thermohefe und Backpulver hinzu. Dies hilft, die Zeit für die "Reifung" des Teigs zu reduzieren, und der zweite Bestandteil ist für den Pomp des Endprodukts verantwortlich. Nach dem Eindringen in den Körper der Kinder beginnt die thermische Hefe, nützliche Vitamine und Spurenelemente für ihr eigenes Wachstum zu verwenden. Daher wird empfohlen, Bäckereiprodukte von vertrauenswürdigen Herstellern zu kaufen, und es ist besser, sie selbst zu backen.

Welches Brot kann Kindern gegeben werden?

Das ist vor allem Brot, das aus erstklassigem Weizenmehl gebacken wurde. Idealerweise sollte es zu Hause unabhängig gebacken werden. Nur in diesem Fall können Sie voll und ganz auf die Qualität des Produkts vertrauen und es enthält keine schädlichen Verunreinigungen.

Wenn dies nicht möglich ist und Sie im Supermarkt Brot kaufen müssen, müssen Sie auf seine Frische und Integrität achten. Darüber hinaus ist es wichtig, dass das Produkt keine Dellen und Brandstellen aufweist. Es wird nicht empfohlen, Brote für ein kleines Kind zu kaufen, es ist besser, den üblichen Ziegeln den Vorzug zu geben.

Und in welchem ​​Alter kannst du einem Kind Brot geben? Wählen Sie für Babys, die noch kein Jahr alt sind, nur hochwertige Weizenprodukte aus, und Sie können Roggenprodukte schrittweise einführen. Brot mit Kleie darf nicht vor zwei oder drei Jahren verkostet werden, da die Körner im Körper von Kleinkindern schlecht verdaut werden und die Verdauung stören können.

Es ist wichtig! Kinder sollten niemals frisch gebackene Produkte erhalten! Sie enthalten viel Gluten, was die Arbeit des Verdauungssystems stören kann.

Es ist ebenso wichtig zu wissen, wie man dem Kind Brot gibt. Bei der ersten Fütterung sollte das Produkt durch Einweichen in die Muttermilch oder -mischung weicher werden. Dieser Moment muss beachtet werden, da den kleinen Kindern noch der Kau-Reflex fehlt und sie ersticken können.

Wie man das Brot in die Ernährung des Babys eingibt

Viele neugierige Eltern stellen sich die Frage: „Ab welchem ​​Alter können Sie einem Kind Brot geben?“ Nach sieben Monaten können Sie mit speziellen Keksen oder herzhaften Crackern für Babys füttern. Was Brot anbelangt, empfehlen die Experten nicht, es vor einem Jahr zu geben. Die einzige Ausnahme sind hausgemachte Speisen oder die in einer bewährten Bäckerei gekauft werden. Das Alter des Kindes muss jedoch mehr als 8 Monate betragen.

Es ist nicht nur wichtig, in welchem ​​Alter Kindern das Brot gegeben wird, sondern wie es gemacht wird. Es wird empfohlen, die erste Portion zu Beginn des Tages zu verabreichen, damit Sie die Reaktion des Körpers auf ein neues Produkt verfolgen können. Ein Stück sollte nicht mehr als drei Gramm betragen. Wenn die Krume gut auf die neue Nahrung reagiert hat, können Sie sie nach zwei Tagen schrittweise erhöhen. Ein Kind darf pro Jahr 20 Gramm Brot essen. Geben Sie dieses Produkt zum Mittagessen zusätzlich zu der Suppe oder dem Gemüsepüree. Bei der Erhöhung der Portionen können Sie es zum Frühstücks- und Nachmittagstee hinzufügen.

Das Kind möchte kein Brot essen

Manchmal kommt es vor, dass Eltern unter der Frage leiden, wie viel Brot dem Kind gegeben werden kann, und nach dem Test lehnt er es ab. Oder das Baby frisst beispielsweise gerne Gebäck als separates Produkt, möchte es aber nicht mit dem Hauptgang kombinieren. Erwachsene in dieser Situation beginnen zu bestehen, schwören, obwohl es nichts zu befürchten gibt.

Wenn das Kind genug Körpergewicht hat und die ersten und zweiten Gänge auffrisst, sollten Sie es nicht erzwingen, es nach Belieben essen lassen. Das Essen wird durch Brot für ein volles Gefühl ergänzt. Und aus den 2-3 Stücken, die er essen soll, können Sie Croutons zu Suppe machen (wiederum, wenn es dem Kind nichts ausmacht) oder Sandwiches anziehen.

Viele Erwachsene fragen sich, wie viele Monate Sie einem Kind Brot geben können, aber Sie sollten verstehen, dass nicht alle Kinder es lieben. Es ist nichts Schreckliches an der Tatsache, dass er Bäckereiprodukte vollständig ablehnt. Er kann die notwendige Dosis "Mehl" -Kohlenhydrate von Krapfen, Pasteten und anderem Gebäck erhalten.

Zunächst einmal müssen Eltern verstehen, was für dieses Produkt eine Abneigung bedeutet. Der Grund kann eine allergische Reaktion auf das in Weizenkörnern gefundene Glutenprotein sein.

Wenn der Grund nicht Gesundheit ist, sondern unstet, sollten Sie versuchen, die Aufmerksamkeit des Kindes auf das Essen zu lenken. Machen Sie es ganz einfach - zeigen Sie beim Servieren Phantasie. Zum Beispiel beziehen sich alle Süßigkeiten auf kleine Sandwiches in Form von Canapes. Sie können aus Brotkrumen hergestellt werden, die in einem Toaster gebraten werden und in verschiedenen Formen (Sterne, Diamanten, Quadrate, Dreiecke usw.) ausgeschnitten werden. Von oben können Sie geschmolzenen Käse hinzufügen, Leberpastete verteilen, zerdrücktes Eigelb mit einem Löffel Sauerrahm und Gemüse überziehen.

Kinderallergie gegen Brot

Oft haben Babys Backwaren. Wie bereits oben erwähnt, geschieht dies aufgrund des hohen Gehalts an Gluten und anderen Zusatzstoffen in der Produktzusammensetzung. Darüber hinaus kann eine solche Reaktion in Hefe auftreten, und zwar nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen.

Wenn ein Kind eine Allergie gegen ein in einem Geschäft gekauftes Produkt hat, ersetzen Sie es durch ein zu Hause gebackenes Brot. In diesem Fall können Sie absolut jedes Mehl aus einem riesigen Sortiment auswählen, das in den Regalen der Supermärkte angeboten wird.

Brotallergie kann sich auf verschiedene Weise manifestieren:

  1. Verstopfung oder Durchfall.
  2. Hautausschlag.
  3. Flatulenz
  4. Die Unstimmigkeiten, die Ablehnung des Schlafes.
  5. Geschwollenheit
  6. Übelkeit und Erbrechen.

Die Häufigkeit des Auftretens von Reaktionen ist individuell - von mehreren Stunden bis zu mehreren Tagen. Oft reagiert der Körper auf solche Kulturen wie Weizen, Roggen, Gerste und Hafer. Haferbrei aus diesen Körnern verursacht auch Allergien.

Allergieentlastung

Bei der Bestätigung der Diagnose sollte Brot vollständig von der Ernährung des Kindes ausgeschlossen werden. Um die Symptome loszuwerden, verschreiben Ärzte Medikamente:

  1. Antihistaminika (Zodak, Fenistil, Zyrtec, Suprastin).
  2. Bronchodilatatorisch.
  3. Entzündungshemmend.
  4. Immunstimulanzien.
  5. Viel Wasser trinken.

Fazit

Es wird angenommen, dass das Brot der Kopf von allem ist, aber wie Sie sehen, ist dies nicht immer der Fall. Wir haben uns entschieden, die Informationen darüber zu studieren, wie viele Monate Sie dem Kind Brot geben können? Sie haben es richtig gemacht, denn es besteht keine Notwendigkeit, sich in dieser Angelegenheit zu beeilen. Neue Mehlprodukte sollten schrittweise und mit Sorgfalt in die Ernährung des Babys eingeführt werden. Und mach dir keine Sorgen, wenn die Muschi das Brot völlig ablehnt, hör ihm zu. Wenn das Baby mit einer guten Ernährung versorgt wird, erhält es alle notwendigen Elemente.

Ohne Brot essen die meisten Menschen in unserem Land überhaupt nichts. Brot ist das beliebteste und meistgekaufte Lebensmittelprodukt. Viele Eltern interessieren sich für Fragen: Ab welchem ​​Alter kann einem Kind Brot gegeben werden, wie und welches Brot an Kinder gegeben werden soll, was bringt es und schadet dem Organismus der Kinder? Lass es uns herausfinden.

Können Kinder Brot essen?

Brot ist ein Produkt aus Mehl verschiedener Körner in Kombination mit Wasser sowie anderen Zutaten - Salz, Hefe, Backpulver, Pflanzensamen, Nüssen usw. Brot wird durch Backen, Dämpfen oder Braten hergestellt. Meist werden Weizenbrot, Roggen, Mais, Gerste und Buchweizenmehl zur Herstellung von Brot verwendet.

Brot für Kinder unter 1 Jahr ist besser nicht zu geben, da es gut gekaut werden muss und Säuglinge oft große Nahrungsstücke schlucken. Darüber hinaus ist es kein unverzichtbares Lebensmittelprodukt. Brot essen ist mehr eine Frage der Gewohnheit: Wer verschiedene Lebensmittel isst, kann leicht auf ihn verzichten.

Brot kann Kindern gegeben werden, es ist jedoch notwendig, dessen Zusammensetzung, Nutzen und Schaden für den Körper des Kindes zu berücksichtigen. Zuerst wollen wir sehen, welche Brotsorten Sie in unseren Regalen kaufen können.

Beliebte Brotsorten in Russland

Schwarzbrot.

Borodino-Brot mit Kümmel (Roggenbrot).

Schwarzbrot aus Roggen- und Weizenmehl (die beliebteste Variante).

Weißbrot aus Weizenmehl der höchsten oder einer Sorte ohne Zusatzstoffe (Sorten - langer Laib und Brötchen - unterscheiden sich in der Zubereitungsmethode, der Menge an Mehl, Wasser und zusätzlichen Zusatzstoffen, im Brötchen ein stärker konzentrierter Teig).

Vollkornbrot (mit Kleie) mit hohem Gehalt an Vitaminen und Ballaststoffen.

Kartoffelbrot (eine Rarität in den Verkaufsregalen, aber es wird aktiv zu Hause gebacken).

Ungesäuertes Brot - Anstelle von Hefe fügen Sie spezielle Vorspeisen hinzu.

Muffin ist süßes Mehlsüßwaren (Brötchen, Donuts, Lebkuchen, Kuchen).

Slawischer Laib hat einen süßen Geschmack, Pomp - er wird auf Hochzeiten und an der Rezeption verwendet.

Lavash ist flaches armenisches Brot ohne Hefe.

Shoti ist georgisches Brot mit Hefezusatz, es wird in einem Tandoor gebacken und hat eine bestimmte Form. Wir nennen es oft Pita-Brot.

Pete ist ein Kuchen zum Verpacken anderer Produkte. Wir machen oft Shawarma oder Shawarma mit ihr.

Möglichkeiten, Brot zu backen

Im Backofen (es gibt Optionen für Hausbacköfen);

Im russischen Ofen;

In jedem Brot ist eine große Menge an Eiweiß und Kohlenhydraten enthalten. Brot gilt als ausreichend kalorienreiches Produkt. Je besser der Mehlgehalt, desto mehr Kohlenhydrate und weniger Ballaststoffe und Vitamine.

Alle Brotsorten enthalten B-Vitamine, die für die Entwicklung eines Kindes nützlich sind.

Erwachsene sind gesünder, um Roggenbrot oder Weizenbrot mit Kleie zu essen. Für Kinder ist Kleie schwer zu verdauen und zu assimilieren, so dass Brot mit Kleie einem Kind erst nach 3 Jahren gegeben werden kann.

Weißbrot ist sehr lecker und weich, aber ein Laib und Laibe aus hochwertigem Mehl sind nicht gut für die Gesundheit des Kindes, sie können Karies und Gewichtszunahme verursachen.

Brot muss gut gekaut werden, sonst wird es schlecht aufgenommen, so dass Kinder unter einem Jahr es nicht bekommen.

Roggenbrot kann den Säuregehalt im Verdauungstrakt erhöhen.

Hefebäckereiprodukte können Gärung, Gasbildung und Stuhlstörungen bei einem Kind verursachen.

Ungesäuertes Brot wird am besten absorbiert, verursacht keine Beschwerden im Magen, es ist vorzuziehen, die Bekanntschaft des Kindes mit dem Brot damit zu beginnen.

Achten Sie auf die Zusammensetzung des Brotes. Es kann Eier, Treibmittel, Hefe, Aromen und andere Nahrungsergänzungsmittel enthalten, die zu Allergien oder Verdauungsproblemen führen können.

Lassen Sie uns die chemische Zusammensetzung der verschiedenen Brotsorten in 100 Gramm eines Produkts genauer betrachten, um deren Nährwert zu verstehen.

Die chemische Zusammensetzung der verschiedenen Brotsorten (Tabelle)

Wie aus der Tabelle hervorgeht, ist Weizenbrot mit Kleie am nützlichsten, da es vor allem Vitamine und Mineralstoffe enthält. Darüber hinaus enthält es essentielle Aminosäuren und Omega-3-Fettsäuren (0,035 g) und 0,9 bis 3,7 g und Omega-6 (0,614 g).

Normales Brot kann einem Kind nach einem Jahr gegeben werden, dann kann das Kind bereits gut kauen, und sein Verdauungssystem kann es verdauen. Geben Sie zuerst Krümel oder getränkte Cracker. Bereits ab einem Alter von 1,5-2 Jahren kann ein Kind mit einem Hauptgericht ein ganzes Stück Brot erhalten. Babykekse können ab 8 Monaten in eingeweichter Form gegeben werden.

Was für ein Brot kann ein Kind haben?

Für die erste Bekanntschaft mit dem Brot verwenden Sie am besten Babykekse. Solche Cookies dürfen ab 6 Monaten verwendet werden, in der Praxis sollten sie jedoch nicht früher als Haferbrei, dh nach 8 Monaten, verabreicht werden. Das erste Mal wird es getränkt und dem Baby gegeben. Mit der Zeit können Sie dem Kind einen ganzen Keks geben, da es sich unter der Wirkung von Speichel auflöst.

Von den üblichen Backwaren der ersten Bekanntschaft eignet sich Weizenbrot höchster Qualität ohne Hefe, da es sehr weich und luftig ist. Paniermehl sollte in der Suppe eingeweicht werden. Dann können Sie das Kind nach und nach mit anderen Brotsorten vertraut machen: grau, schwarz.
Am besten kochen Sie das Brot selbst in einem speziellen Ofen oder Ofen, dann wissen Sie genau, was darin enthalten ist.

Wie man Babybrot gibt

Brot wird einem Kind mit einem Hauptgericht (Suppe, Müsli, Gemüse) gegeben. Die Menge an Brot, die Sie dem Kind geben, sollte klein sein - 1 Scheibe Brot oder 1 Toast oder 2 Kekse pro Tag. In der Tabelle wird täglich detailliert angegeben, wie viel Brot ein Kind in Gramm geben soll.

Schwarzbrot für Kinder

Roggenbrot für Kinder sollte vorsichtig gegeben werden, da es zu einer erhöhten Säuregehalt des Magens und zu Blähungen, Blähungen und Stuhlproblemen führen kann. Borodino-Brot enthält Kümmel und hat einen bestimmten Geschmack, den nicht alle Kinder mögen. Außerdem kann eine allergische Reaktion auf Kümmel auftreten. Daher ist es besser, nach 2,5 Jahren zu geben.

Weißbrot für Kinder

Sie können schon mit 1 Jahr mit ihm ausgehen, aber er ist der unrentabelste aller Brotsorten. Weißes Weizenbrot wird bevorzugt und nicht Brötchen und Broten, da diese zusätzliche Bestandteile enthalten können. Süße Brötchen sind im Allgemeinen gesundheitsschädlich für Kinder und können nur in Ausnahmefällen als Delikatesse verwendet werden.

Brot mit Kleiebaby

Brot mit Kleie ist das beste und nützlichste, aber Vollkornbrot sollte nicht an Kinder unter 3 Jahren gegeben werden, da das Getreide schlecht verdaut ist und Verdauungsstörungen verursachen kann. Ab 3 Jahre altes Brot mit Kleie kann Kindern in einer Menge von 50 g pro Tag gegeben werden.

Babyplätzchen

Babykekse sind ein besonderes Schmankerl für Babys. Die Hersteller schreiben, dass sie 5-6 Monate verabreicht werden können. In der Tat geben sie es jedoch nach 8-9 Monaten nach dem Frühstück mit Getreide und Säften, abhängig vom Zeitpunkt der Einführung des ersten Ergänzungsfutters. Es ist gut in Lebensmitteln oder Babyspeichel aufgelöst und muss nicht gekaut werden.

Die Zusammensetzung der Kekse für Kinder unter 1 Jahr sollte nicht Eier enthalten, sondern nur Mehl, Wasser, Zucker, Milch, Pflanzenöle und Fruchtzusätze. In der Regel werden Kinderplätzchen mit zusätzlichen Vitaminen angereichert.

Sie sollten es jedoch nicht missbrauchen, da es sehr malariaartig ist und zu Fettleibigkeit und Karies beitragen kann. Sie können darauf verzichten, wenn das Kind Müsli, Gemüse und Obst gut isst.

Folgende Hersteller stellen Babykekse her: Hipp, Heinz, Samper, Hippo Bondi, Baby, Chip und andere.

Das Kind isst kein Brot: Was soll man ersetzen, was tun?

Wenn ein Kind das Brot ablehnt, ist daran nichts auszusetzen. Brei enthält Getreide, so dass sie alle im Brot enthaltenen Nährstoffe auffüllen können. Wenn Ihr Kind alle anderen Produkte gut essen kann, machen Sie sich keine Sorgen. Versuchen Sie ihm später Brot anzubieten. Brot ist im Gegensatz zu Gemüse, Obst, Getreide, Fleisch, Fisch, Eiern und Milchprodukten kein wichtiges und unersetzliches Produkt.

Am besten backen Sie zu Hause Brot für das Kind, dazu benötigen Sie einen speziellen Brotbackautomat, den Sie jetzt problemlos kaufen oder im Ofen backen können. Die Öfen werden mit speziellen Rezepten geliefert, die für dieses Modell geeignet sind. Und wir geben Ihnen ein Rezept für mageres, ungesäuertes Brot, das im Ofen gegart werden kann.

1 Glas Wasser;
2 Tassen Weizenmehl;
Salz, Zucker nach Geschmack.

Zuerst einen Sauerteig machen. Mischen Sie dazu 30-40 g Mehl und etwas warmes gekochtes Wasser (1/4 Tasse) in einem Topf, bedecken Sie es mit einem Deckel, wickeln Sie es in ein warmes Tuch oder ein Handtuch und legen Sie es 12-13 Stunden über Nacht in einen warmen Raum.

Am Morgen geben wir dem Sauerteig etwas mehr Mehl (50 Gramm) hinzu und lassen es bis zum nächsten Morgen im gleichen Zustand.

Nachdem die Zeit verstrichen ist, kneten wir den Teig mit dem restlichen Mehl und warmem gekochtem Wasser glatt, fügen Salz und Zucker hinzu. Geben Sie die Teiginfusion 2-3 Stunden. Dann den Teig in einer speziellen Form auslegen und im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad 20-30 Minuten backen, je nach Form.

Die Mehrheit der Menschen kann sich ihre tägliche Ernährung ohne ein Produkt wie Brot nicht einmal vorstellen.

Bei Kindern wird die Situation jedoch viel komplizierter, da die Eltern des Kindes genau wissen müssen, wann und wie viel dem Kind Brot gegeben wird. Es ist auch ein Wissen erforderlich, in dem es unmöglich ist, einem Kind überhaupt Backwaren zu geben. Denn der Körper des Kindes weist viele Unterschiede zum Körper eines Erwachsenen auf, so dass eine harmonische Entwicklung des Körpers eines Kindes nur möglich ist, wenn Eltern einen Ernährungsprozess für ihr Kind kompetent organisieren können. Wenn sie nicht wissen, wie es geht, droht es, dass das Baby Allergien oder Erkrankungen des Verdauungssystems entwickelt.

Brot besteht zu etwa 50 Prozent aus Kohlenhydraten, die hauptsächlich aus Stärke bestehen. Nicht jedes Brot kann Kindern unter einem Jahr gegeben werden.

Zum Beispiel enthält Roggenbrot, das für Erwachsene äußerst nützlich ist, eine große Menge an Oligosacchariden und kann daher nicht vom Körper des Kindes aufgenommen werden, da es nicht die für die Verdauung und Verwendung von Oligosacchariden erforderlichen Enzyme enthält.

Welche Art von Brot kann einem Kind gegeben werden, wenn es noch kein Jahr alt ist?

Etwa im Alter von sieben Monaten können Babykekse oder -cracker allmählich in die Ernährung des Babys eingeführt werden, indem sie in Milch getränkt oder einfach gekaut werden. Normalbrot kann ab etwa acht Monaten mit drei Gramm pro Tag in die Ernährung der Kinder eingeführt werden. Und erst gegen Ende des ersten Lebensjahres kann die Brotrate auf zwanzig Gramm erhöht werden. Zur gleichen Zeit sollte man von frisch gebackenem und Roggenbrot absehen, bis das Kind drei Jahre alt ist.

Es sollte beachtet werden, dass alle Arten von Donuts und Trocknen nur dann in die Ernährung des Kindes einbezogen werden können, wenn das Kind anderthalb Jahre alt ist. Bei der Auswahl dieser Produkte sollten Sie gleichzeitig die Zusammensetzung verschiedener Zusatzstoffe, die Allergien auslösen können, auf ihre Zusammensetzung hin untersuchen. Außerdem sind Kinder manchmal allergisch gegen das eigentliche Brot. Diese Art von Allergie wird durch Glutenunverträglichkeit (Getreideprotein) verursacht. In diesem Fall müssen die Eltern sicherstellen, dass das Kind alle notwendigen Voraussetzungen für die Einhaltung der Diät hat.

Bei der Fortsetzung der Diskussion darüber, welche Art von Brot Kindern bis zu einem Jahr gegeben werden kann, sei daran erinnert, dass Backwaren wie Brötchen, Lebkuchen, Kekse und verschiedene Süßwaren das Risiko erhöhen, dass das Kind eine Allergie gegen die darin enthaltenen Zusatzstoffe entwickelt. normalerweise viel. Darüber hinaus erhöht es die Wahrscheinlichkeit einer Gewichtszunahme.

Der Hauptteil des Kornkaloriengehalts wird von Stärke geliefert. Bei Gebäck und Backwaren werden die meisten Kalorien aus einfachen Zuckern und Fetten hergestellt. Es ist nicht überraschend, dass der häufige Konsum dieser Produkte zu Übergewicht führen kann. Gleichzeitig hat Süßwaren mit hohem Kaloriengehalt einen sehr geringen biologischen Wert.

In Anbetracht dessen ist es notwendig, diese Produkte mit großer Sorgfalt in die Kinderernährung aufzunehmen, damit kein Fett- und Kohlenhydratüberschuss entsteht.

"Iss with bread!" - Wer unter uns hat diesen sakramentalen Satz von Mutter oder Großmutter nicht gehört? Schließlich waren sie aufrichtig davon überzeugt, dass es ohne Brot fast unmöglich war, andere Speisen zu sich zu nehmen, und nur duftende Kruste macht Mittag- und Abendessen zum Abendessen. Es ist nicht verwunderlich, dass uns Backwaren schon von früher Kindheit an vertraut waren.

Aber seitdem haben sich die Ansichten über das Essen selbst in unserem Land ziemlich verändert. Nach und nach verließ Brot die absolut notwendigen und gesunden Produkte. Jetzt lehnen viele es ab und backen, da sie nur eine Quelle für schnelle Kohlenhydrate und einen der Gründe für Übergewicht darstellen. Und obwohl in vielen Familien immer noch Brot auf dem Tisch ist, haben moderne Eltern oft eine Frage - ab welchem ​​Alter können Sie es einem Kind geben und sollten Sie es überhaupt geben?

Wie jedes andere Produkt hat auch Brot seine Vor- und Nachteile, die Sie kennen sollten, wenn Sie ein Menü für kleine Kinder planen.

Sie können sich beispielsweise keine Sorgen über das mögliche Übergewicht machen - bei einem gesunden Baby mit normalem Stoffwechsel wird jede Nahrung leicht und vollständig verdaut, ohne sich an der Taille oder an anderen Stellen verzögern zu müssen - wie bei Erwachsenen. Natürlich sollten Sie das Kind nicht mit Gefahren versorgen, auch nicht mit Brot. Ein Übermaß an einem einzigen Produkt führt dazu, dass nicht alle notwendigen Körpersubstanzen vorhanden sind, die er mit einer korrekteren und ausgewogeneren Ernährung erhalten könnte.

Brot ist kein leeres Essen, wie Ernährungswissenschaftler manchmal sagen. Es enthält wirklich viele Kohlenhydrate, und dies ist reine Energie für den Körper, besonders notwendig für die Entwicklung des Gehirns eines Kindes. Brot enthält auch die Vitamine B und PP, Magnesium, Kalium, Eisen, Kalzium, Mangan, Phosphor und andere nützliche Substanzen. Ballaststoffe verbessern die Verdauung und wirken sich positiv auf den gesamten Magen-Darm-Trakt aus.

Gleichzeitig enthält Brot Substanzen, die in hohen Konzentrationen den Körper eines kleinen Kindes teilweise schädigen können. Das einfachste Beispiel - dieselbe Faser kann die Darmmotilität und die Fermentationsprozesse der Hefe im Magen-Darm-Trakt erhöhen, was zu Bauchschmerzen, Blähungen und sogar zu einer nicht infektiösen Kolitis führen kann. Daher werden Kindern, die Probleme mit der Verdauung von Lebensmitteln haben, das Brotgeben nicht empfohlen.

Ein weiterer Risikofaktor ist Gluten. Heutzutage leiden viele Kinder an einer Unverträglichkeit, die Symptome unterschiedlicher Schwere aufweist: Unterleib, Durchfall, Verstopfung, Erbrechen, Gewichtsverlust, Anämie, Gelenkschmerzen und so weiter. Wenn ein Kind so diagnostiziert wird, werden Brot- und Backwaren verboten.

Das Brot aus dem Laden kann auch chemische Zusätze, Aromen, künstliche Hefe usw. enthalten. Daher kann nicht jede Sorte industrielles Brot als nützlich angesehen werden, insbesondere für die Gesundheit des Kindes.

Deine ganze Zeit!

Wenn Ihr Kind keine Kontraindikationen in Bezug auf Brot hat, können Sie es bereits 7-8 Monate mit Mehlprodukten vertraut machen. Es ist besser, mit speziellen Kinderplätzchen oder -trocknern zu beginnen, die weich gemacht werden und in jeder Flüssigkeit leicht löslich sind. Das sechs Monate alte Baby kaut nicht so gut (und es ist noch nichts zu kauen). Daher ist es wichtig, solche Produkte so zu geben, dass ein Verschlucken unmöglich ist. Krümel von normalem Brot in einem so jungen Alter können völlig unsicher sein.

Normales Brot kann dem Baby im Alter von 8 bis 9 Monaten angeboten werden. Die beste Option ist eine Scheibe Weißbrot (nicht frisch gebacken!) Mit einem Gewicht von 3-5 Gramm. In diesem Fall müssen Sie sorgfältig überwachen, dass das Kind nicht mit einem neuen Produkt verschluckt.

Nach 10 Monaten kann die tägliche Brotrate auf 10 Gramm erhöht werden, und pro Jahr kann ein Baby 15 Gramm Weißbrot pro Tag essen. Das Geben ist nicht mehr sinnvoll, da der Verdauungstrakt des Babys noch nicht dazu bereit ist, solche Lebensmittel zu verdauen, und statt der erwarteten Leistungen erhalten die Eltern eine schlaflose Nacht um das Bett des Kindes, das Bauchschmerzen hat.

Bei Schwarzbrot und Brot mit verschiedenen Zusätzen lohnt es sich nicht, solche Produkte bis zu eineinhalb oder sogar bis zu drei Jahren zu geben. Roggenbrot wird selbst von vielen Erwachsenen schlecht vertragen, obwohl es in seiner Zusammensetzung gesünder ist als Weiß.

Achtung! Viele Kinder lieben frisches, weiches Brot mit einer knusprigen Kruste, daher müssen Sie sicherstellen, dass die Menge dieser Delikatesse nicht alle möglichen Grenzen überschreitet. Wenn man die Stücke zwischen den Mahlzeiten ergreift, verdirbt das Kind den Appetit, bekommt Probleme mit der Darmarbeit, aber die äußerst notwendigen und nützlichen Substanzen - im Gegenteil, nicht genug, weil es bereits mit normalem Brot gegessen hat.