Kann eine stillende Mutter Bananen essen?

Jede Frau, die während der Stillzeit geboren hat, überwacht sorgfältig ihre Ernährung, insbesondere in den ersten Lebensmonaten eines Kindes. Viele Mütter bemerken, wie ihr Appetit in diesem Moment zunimmt. Dies liegt an Ermüdung, schlaflosen Nächten und Kalorien, die mit der Muttermilch einhergehen. Und neben der gesunden Ernährung einer stillenden Mutter will man etwas Leckeres, und oft werden Bananen zu einer solchen Delikatesse. Es gibt die Meinung, dass diese süßen Früchte für Frauen und ihr Baby am wenigsten allergisch und vorteilhaft sind. Es lohnt sich jedoch herauszufinden, ob eine stillende Mutter Bananen haben kann Wie viele Vorteile stecken in ihnen und wie viel Schaden kann die Gesundheit des Neugeborenen oder seiner Mumie haben?

Nützliche Eigenschaften

Banane - eine der häufigsten Früchte der Welt - wird nicht nur in ihrer rohen Form, sondern auch als Zutat in vielen Gerichten verwendet. In Ländern, in denen diese Früchte wachsen, verwenden sie sowohl Fruchtfleisch als auch Haut und sogar die Blätter von Bäumen. Es gibt eine Vielzahl von Sorten, von geschmacklosen Arten, die zur Verarbeitung, zum Kleben, von kleinen Früchten bis zu großen reichen.

Große süße Früchte sind in unserem Land verbreitet. Hier werden wir darüber sprechen, kann eine Frau diese Früchte während des Stillens essen, und welchen Nutzen oder Schaden bringen sie dem Säugling?

Die vorteilhaften Eigenschaften des Produkts enthält die Pulpe:

  • eine große Anzahl von Mineralien wie Kalium, Magnesium, die den Herzmuskel stärken, beugen Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor;
  • fast alle B-Vitamine, die sich positiv auf das Gehirn auswirken, auf Konzentrationsfähigkeit und Gedächtnisverbesserung;
  • Vitamin E, das den Zustand der Haut und der Haare verbessert;
  • Vitamin C zur Stärkung des Immunsystems;
  • Eisen, wenn Sie diese Frucht regelmäßig verwenden, können Sie Hämoglobin zu einer stillenden Mutter erhöhen;
  • Tryptophan - diese Aminosäure reguliert die Verdauung und den Appetit, normalisiert den Schlaf. Wenn Sie mindestens einmal am Tag eine Banane essen, tritt eine Frau schnell in den Rhythmus ihres neuen Lebens ein, und dies ist im ersten Monat nach der Geburt so wichtig.
  • Serotonin - das berühmte Hormon der Freude, es ist besonders wichtig für die Beseitigung der postpartalen Depression bei jungen Müttern;
  • Eine große Menge an Ballaststoffen hilft einer stillenden Frau, Verstopfung zu beseitigen und den üblichen Verdauungsprozess wiederherzustellen.

Bananen während des Stillens sind für allergische Babys ungefährlich, nach Ansicht vieler Kinderärzte haben Babys bei diesem Produkt selten Reaktionen wie Juckreiz oder allergische Hautausschläge beobachtet.

Vor dem Verzehr dieser Früchte muss die Mutter jedoch daran denken, dass die Früchte exotisch sind. Eine individuelle Unverträglichkeit des Produkts ist möglich.

Sind Bananen sofort nach der Geburt erlaubt?

Experten nehmen diese Früchte nicht in die Liste der allergenen Produkte auf. Wenn eine Frau sich während der Schwangerschaft für Bananen interessierte, kann sie diese auch im ersten Monat nach der Geburt gerne essen. Zwar ist es besser, die Anzahl der verzehrten Früchte auf mindestens eine Banane pro Tag zu reduzieren.

Aber wenn alle 9 Monate Mutter keine Bananen gegessen hat und sich nach der Geburt für eine Mahlzeit entschieden hat, müssen Sie sehr vorsichtig sein, wenn Sie Obst in Ihre Ernährung einführen. Für den Anfang ist es besser, morgens ein kleines Stück zu probieren und für die nächsten Tage nichts Neues zu essen. Wenn keine negativen Reaktionen des Babys auftreten, können Sie sicher Bananen täglich essen.

Wenn ein Kind Bauchkrämpfe, Koliken oder einen abnormalen Stuhlgang hat, sollte eine stillende Mutter das Produkt sofort abbrechen.

Nach ein oder zwei Monaten können Sie erneut versuchen, eine Banane in das Essen einzuführen, jedoch nicht vorher.
Übrigens raten viele Kinderärzte, in den ersten Monaten kein exotisches Obst oder Gemüse in Ihre Ernährung aufzunehmen, es ist besser zu warten, bis das Verdauungssystem des Neugeborenen perfekter wird.

Die Wirkung von Bananen auf das Verdauungssystem von Säuglingen

Wenn der Säugling keine Probleme mit der Normalisierung des Stuhls hat, können die Bananen während des Stillens sicher stillende Mutter sein. Pektin, das dieses Produkt reichlich enthält, wirkt sich günstig auf den Magen-Darm-Trakt aus.

Aber wenn eine Frau oder ein Kind Probleme mit dem Darm hat, ist es besser, auf Bananen zu verzichten.

Bei Durchfall ist diese Frucht noch schwächer, bei Verstopfung dagegen verstärkt.

Das Produkt enthält viele Zuckerarten, die den Fermentationsprozess im Darm verursachen, wodurch Koliken oder Gasbildung im Baby auftreten können.

Kann Bananen während des Stillens

Banane ist eine helle, sonnige Frucht, die von Erwachsenen und Kindern sehr geschätzt wird. Es ist angenehm zu essen, dank des süßen Geschmacks, des feinen Aromas und des feinen Fruchtfleischs. Bananen sind sehr nahrhaft, nur ein paar Früchte können den Hunger stillen. Deshalb sind sie ideal zum Naschen. Mütter von Neugeborenen sind oft daran interessiert, ob Bananen gestillt werden können. Können Bananen das Baby in Form einer Allergie schädigen, in welcher Form diese Frucht gut aufgenommen wird und wie sie am besten in den ersten Monaten nach der Geburt verzehrt werden kann - darüber werden wir in unserem Artikel berichten.

HBs und Bananen: gut für stillende Mütter

Leckere, süße Bananen können als eine der häufigsten Früchte bezeichnet werden, die sich auf unserem Tisch befinden. Sie lieben schwangere Frauen sehr, viele von ihnen helfen dieser Frucht, die Toxikose loszuwerden. Frisch geprägte Mütter müssen jedoch zum Wohl der Gesundheit ihres Babys ihre eigene Diät einhalten. Es bestehen Zweifel hinsichtlich der Verwendung eines Produkts, einschließlich Bananen. Während der Fütterung sind Bananen jedoch aus mehreren Gründen erlaubt und sogar empfohlen:

  • Das appetitanregende Bananenfleisch ist nicht nur lecker, sondern auch reich an Nährstoffen. Nur 100 g Früchte enthalten eine tägliche Menge an Phosphor, Ascorbinsäure, Eisen, Kalzium und Kalium sowie β-Carotin.
  • Frucht mit regelmäßiger Anwendung gibt Energie, Kraft und Kraft, die die Mutter des Babys nicht stört;
  • Banane fördert das Haarwachstum, verbessert den Zustand der Gesichtshaut und der Nagelplatten - eine echte Erlösung für Frauen nach der Geburt;
  • Die Serotoninproduktion steigt unmittelbar nach dem Verzehr einiger Bananen an. Es gibt Bananen - nützlich für Stimmung und Nervensystem im Allgemeinen;
  • duftende tropische Frucht stimuliert das Gehirn und hält den Zustand des Herzens aufrecht.
  • Bananen können mit Zitrusfrüchten um Ascorbinsäure konkurrieren. Das Essen von 1 Frucht pro Tag stärkt das Immunsystem, der Körper kann allen Arten von Viren besser widerstehen.

Die vorteilhaften Eigenschaften von Bananen sind beeindruckend. Dank dieser Früchte wirkt sich die Verwendung dieser Früchte positiv auf den mütterlichen Organismus während der Stillzeit aus.

Die Wirkung von Bananen auf das Stillen auf die Verdauung und den Stuhlgang

Für stillende Mütter ist es wichtig zu wissen, wie Früchte den Verdauungsprozess beeinflussen, Bananen sind stark oder schwach. In der Tat kann das Fruchtfleisch eine leichte Laschwirkung haben. Dies kann unter der Bedingung geschehen, dass reife, fast überreife Früchte als Nahrung verwendet werden. Bananen haften aufgrund des hohen Pektingehalts an dem Stuhl. Je reifer die Früchte, desto mehr Stärke und Pektin enthalten sie. Bananen mit durchschnittlicher Pektinreife sind um ein Vielfaches kleiner, daher kann die Mutter es in der Stillzeit ohne Angst vor Verstopfung essen.

Wir können jedoch nicht darauf achten, dass Bananen die Fermentation im Darmtrakt erhöhen. Wenn Sie bemerken, dass sich Ihr Kind auch nach einer einzigen verzehrten Frucht unruhig und ängstlich verhält, er Beine mit Beinen hat und sein Magen brummt, dann können die in der Banane enthaltenen Substanzen die Krümel im Magen noch nicht verdauen. Machen Sie bei schlechter Portabilität des Produkts eine Pause von 3-4 Wochen.

Bananen im ersten Laktationsmonat: Vor- und Nachteile

Viele Früchte können für ein neugeborenes Baby allergisch sein, und dies kann nur durch die Prüfung eines neuen Produkts nachgewiesen werden. Bananen werden in der Stillzeit nicht in die Liste der gefährlichen Früchte aufgenommen. In seltenen Fällen ist jedoch eine allergische Reaktion bei einem Kind möglich.

Die Eingabe von Bananen in das Menü einer stillenden Mutter während der Stillzeit sollte sorgfältig erfolgen, wobei mehrere Regeln zu beachten sind:

  • In den ersten und zweiten Fütterungsmonaten sollten Sie es vermeiden, Bananen zu essen. Die Zuckermenge in den gelben Früchten kann im unreifen Kinderkörper zu Gasbildung und Koliken führen, die dem Kind große Unannehmlichkeiten bereiten.
  • Bananen sind am besten in der Ernährung der Mutter enthalten, wenn das Kind 7-8 Wochen alt ist. Im dritten Lebensmonat ist das Verdauungssystem des Babys bereits ein bisschen stark und bereit für das „Training“ mit neuen Substanzen, die aus der Muttermilch übertragen werden;
  • Zu Beginn können Sie nicht mehr als 1 Frucht pro Tag essen, wobei Sie innerhalb von 3 Tagen eine Pause einlegen müssen. Wenn das Kind keine Veränderungen in der Haut und im Stuhl hat, können Sie Bananen weiterverwenden, wodurch das Intervall während der Pause verringert wird. Nach 4-5 mal von Mamas Trinkbananen gewöhnt sich der Körper des Babys an diese Frucht.

Welche Bananen kann ich mit GW essen?

Reife, süße Bananen zum Stillen sind gut zu essen, sowohl frisch als auch getrocknet. Getrocknete Bananen können zu Hause gekocht werden, indem sie in Stücke geschnitten und einige Stunden im Ofen getrocknet werden (bei einer niedrigen Temperatur von - 60 ° C). Um die Konzentration von Zucker in der Frucht zu reduzieren und die Vorteile zu verbessern, können Sie eine Banane in der Zusammensetzung verschiedener Gerichte verwenden. Es ist ziemlich einfach, ein Baby für die Mutter vorzubereiten, es reicht aus, sich 10 Minuten Zeit und eines der Rezepte einzudecken.

Bananenbrei

Eine der einfachsten Möglichkeiten, einer repressiven Mutter eine Banane hinzuzufügen, besteht darin, sie Ihrem Morgenbrei hinzuzufügen. In dieser Form können Sie einen Monat nach der Geburt des Babys eine Banane essen. Obst wird gut mit Reis, Haferflocken und Grieß kombiniert. Fügen Sie die gehackten Früchte zum fertigen Gericht hinzu und würzen Sie diese mit einem Stück Butter. Leckeres und gesundes Frühstück ist fertig.

Obstsalat

Nur gut und nichts als gut ist das Motto eines solchen Salats, denn er enthält viele Vitamine und Nährstoffe. Für den Salat eine Banane und einen Apfel nehmen, in Würfel schneiden und mit fettarmer Sauerrahm würzen.

Bananen-Cocktail

Wenn stillende Kinderärzte stillenden Müttern nicht empfehlen, Milch zu trinken, sollte ein gesunder Cocktail aus einem fermentierten Milchprodukt - Joghurt - zubereitet werden. Nehmen Sie 0,5 Liter Naturjoghurt mit 1 Banane und kühlen Sie das Getränk leicht ab. Dieser Cocktail hat eine gute Wirkung auf die Verdauung.

Bananen zum Stillen: Nutzen oder Schaden

Für eine schwangere und stillende Frau ist es sehr wichtig, alle Vitamine und Mineralien in der richtigen Menge zu erhalten. Es hängt in erster Linie davon ab, wie ausgewogen und abwechslungsreich die Ernährung ist. Während der Schwangerschaft gibt es praktisch keine Einschränkungen beim Verzehr von frischem Obst und Gemüse. Aber nach der Geburt des Babys können Sie, wenn Sie stillen, weit weg von allem essen. Ist es möglich, Bananen während des Stillens zu essen - versuchen Sie, unseren Artikel zu verstehen.

Nährstoffe in der Banane

Banane ist eine exotische Frucht, die für die Klimazonen unseres Landes ungewöhnlich ist. Gleichzeitig verursacht es bei Neugeborenen jedoch sehr selten allergische und andere negative Reaktionen, daher ist es eines der wenigen Produkte, die unmittelbar nach der Geburt konsumiert werden können.

Banane - eine Quelle für eine große Menge an Vitaminen und Mineralstoffen

Diese Frucht enthält große Mengen an Vitaminen (C, E, B, PP), Mineralien (Magnesium, Phosphor, Eisen, Kalium, Kalzium) und Aminosäuren, wodurch sich der Körper der Mutter nach der Geburt schneller erholen kann. Bananen enthalten auch eine große Menge Kohlenhydrate, wenn sie im Körper konsumiert werden und eine Substanz wie Serotonin produzieren - das Hormon der Freude. Daher gilt diese köstliche Frucht als natürliches Antidepressivum, sie kann aufmuntern, Depressionen überwinden und die Reizbarkeit erhöhen.

Wie beeinflusst eine Banane das Stillen und den gesamten Körper?

Während des Stillens Komponenten von fast allen Produkten, die von Mama verzehrt werden, gelangen Sie mit Milch in den Körper des Babys. Viele von ihnen können bei Neugeborenen Koliken, Stuhlprobleme oder Allergien verursachen. Banane gilt als eines der sichersten und allergikerfreundlichsten Produkte. Es sollte jedoch schrittweise in die Ernährung einer stillenden Mutter eingeführt werden, insbesondere wenn die werdende Mutter diese Frucht während der Schwangerschaft nur selten konsumierte. Exotische Früchte sollten im ersten Monat mit größter Sorgfalt verwendet werden, wenn der Magen-Darm-Trakt des Babys noch nicht feststeht.

Trotz der offensichtlichen Vorteile ist es notwendig, Bananen im ersten Lebensmonat eines Kindes mit Vorsicht zu verwenden.

Bananen sind im Allgemeinen sehr nützlich, sie versorgen den Körper von Mutter und Kind mit einer großen Menge an notwendigen Vitaminen. In Bananen enthaltenes Pektin wirkt sich positiv auf die Arbeit des Magen-Darm-Trakts aus. Mit Hilfe dieser Frucht ist es oft möglich, das Problem der Verstopfung bei Mutter und Kind zu lösen.

Bei unreifen Bananen ist das Gegenteil der Fall: Sie werden als mildes Abführmittel verwendet. Es wird angenommen, dass unreife Früchte auch zu einer erhöhten Gasbildung führen können.

Bananen für stillende Mütter können eine ausgezeichnete Option für Zwischenmahlzeiten sein. Aufgrund ihres Geschmacks, ihrer Verfügbarkeit und ihrer Vorteile gilt diese Frucht als eine der besten Desserts für das Stillen. Um es zu verwenden, können Sie es ohne negative Reaktionen des Körpers des Babys täglich tun.

Wie man eine Banane richtig in die Ernährung einer stillenden Mutter einführt

Jedes neue Produkt, insbesondere Obst, beim Stillen sollte schrittweise in die Ernährung einer stillenden Mutter aufgenommen werden. Um zu beginnen, essen Sie einfach ein kleines Stück und beobachten Sie die Reaktion des Babys. Bananenintoleranz ist selten, tritt jedoch immer noch auf, zumal der Körper des Babys sehr anfällig ist.

In welchem ​​Monat kannst du Bananen essen?

Wenn die werdende Mutter während der Schwangerschaft aktiv Bananen konsumierte, können Sie versuchen, sie sofort nach der Geburt zu essen. Sie sollten jedoch mit einer kleinen Menge beginnen und diese schrittweise erhöhen.

Im Allgemeinen wird empfohlen, im ersten Monat nach der Geburt des Babys eine strenge Diät einzuhalten. Wenn Sie während der Schwangerschaft keine exotischen Früchte mögen, sollten Sie sie nicht unmittelbar nach der Geburt essen. Banane gilt als kalorienreiches Produkt und enthält viel Zucker. Es kann Koliken und erhöhte Gasbildung bei einem Baby verursachen, da sein Darm noch nicht vollständig gestärkt ist. Wenn das Baby nach dem Einführen der Frucht in die Ernährung der Mutter einen Hautausschlag hat, der Stuhl gebrochen ist, das Baby kapriziös geworden ist und nicht gut schläft, sollten Bananen von der Verwendung ausgeschlossen werden.

Der Bauch meines Babys fing in der zweiten Lebenswoche an zu schmerzen. Meine Tochter weinte viel, war besorgt und hatte einen schlechten Schlaf. Ich verbrachte eine lange Zeit mit strenger Diät, etwa vier Monate. Und um sich irgendwie zu gefallen, kochte sie gebackene grüne Äpfel und Bananen. Ich habe sie nur mit Zucker ohne Nüsse, Honig usw. gebacken. Kushala solche Gerichte selten mehrmals in der Woche. Meine Tochter wurde von ihnen nicht schlechter, aber es war immer noch beängstigend, sie in großen Mengen zu essen.

Bei Anzeichen von Angstzuständen, Allergien oder Stuhlproblemen sollten Bananen von der Ernährung der Mutter ausgeschlossen werden.

Nach dem Kaiserschnitt dürfen stillende Mütter Bananen essen. Sie können sie am fünften oder sechsten Tag nach der Einführung von Äpfeln und Birnen ausprobieren. Bananen haben keinen negativen Einfluss auf die heilende Naht, sie verursachen sehr selten erhöhte Gasbildung und allergische Reaktionen. Aber das Wohlergehen des Neugeborenen muss beachtet werden.

Kann ich grüne, getrocknete und gebackene Bananen essen?

Wenn Mütter und Babys, die gestillt werden, keine Verdauungsprobleme haben, werden sie durch Bananen in keiner Weise geschädigt. Die Verwendung von unreifen Bananen, die viel Stärke und wenig Pektin enthalten, kann das Verstopfungsproblem einer jungen Mutter lösen. Überreife Früchte erzeugen den gegenteiligen Effekt und fixieren den Stuhl normalerweise.

Getrocknete Bananen, die in Geschäften verkauft werden, werden nicht chemisch behandelt. Es ist nur gehackte und getrocknete Früchte. Der einzige Unterschied zu frischen Früchten in ihrem hohen Brennwert ist bei getrockneten Bananen viermal höher. Dies sollte stillende Mutter berücksichtigt werden. Bananenchips enthalten neben der thermischen Verarbeitung eine Reihe von Zusätzen, die für den Körper von Baby und Mutter schädlich sind.

Getrocknete Bananen sind auch von Vorteil, aber mehr Kalorien.

Gebackene Bananen für eine stillende Mutter können Sie natürlich essen. Aber wir müssen bedenken, dass bei der Wärmebehandlung die meisten Vitamine und Mineralien verloren gehen. Nichts ist vergleichbar mit den Vorteilen frischer reifer Früchte, und es ist am besten, Bananen in dieser Form zu verwenden.

Wie viele Bananen können Sie pro Tag essen?

Jeder Organismus ist individuell. Die Einführung einer so scheinbar harmlosen Frucht wie eine Banane in die Ernährung kann unerwünschte Wirkungen verursachen. Bei einem Neugeborenen kann sich dies als Verletzung des Stuhls, Allergien, Koliken äußern. Wenn sich nichts am Verhalten des Kindes geändert hat, es sich nicht Sorgen macht und normal schläft, kann die Anzahl der verzehrten Bananen auf 1-3 pro Tag erhöht werden.

Wenn eine stillende Mutter sich wegen des Übergewichts Sorgen macht, ist es besser, morgens Bananen zu essen und sich auf eine kleine Menge zu beschränken. Sie sollten auch bedenken, dass Bananen in großen Mengen zur Verdickung des Blutes beitragen und den Glukosespiegel erhöhen. Wer Probleme mit Blutgefäßen oder Diabetes hat, muss seine Verwendung einschränken.

Gebackenes Bananen-Rezept für stillende Mütter

Es gibt viele Rezepte für gebackene Bananen, von denen wir die beliebtesten anbieten.

  1. Banane, gebacken mit Nüssen. Die gesamte zuvor gewaschene Frucht wird über die gesamte Länge eingeschnitten und öffnet sich leicht. Das Fleisch selbst ist auch geschnitten, aber der untere Teil der Rinde muss intakt bleiben. Fügen Sie in der Banane nach Belieben Zucker und Nüsse hinzu. Sie können etwas Zimt hinzufügen. Dann werden die Früchte in Folie eingewickelt und in den Ofen geschickt. 15 Minuten bei 180-200 Grad backen. Es ist sehr lecker. Es ist zu beachten, dass die Nüsse beim Stillen auch eine allergische Reaktion beim Baby hervorrufen können.
  2. Banane mit Honig Fruchtfleischbananen auf einem Backblech verteilen und mit Zitronensaft bestreuen. Honig mit Ei gemischt, auf eine Banane gegossen. Ein Gericht wird 10-15 Minuten bei einer Temperatur von 180 Grad gebacken, vorzugsweise im Grillmodus.

Viele leckere Gerichte können aus Bananen zubereitet werden.

Aus Bananen können Sie neben den oben beschriebenen eine Menge leckerer und gesunder Gerichte zubereiten. Dies sind Salate, Cocktails, Kekse usw. Es ist sehr einfach, getrocknete Bananen ohne Zusatzstoffe herzustellen. All diese Rezepte verändern das Menü der stillenden Mutter, versorgen den Körper mit wichtigen Vitaminen und heben die Stimmung.

Stellungnahme von Dr. Komarovsky

Der in unserem Land und im Ausland bekannte Kinderarzt Yevgeny Olegovich Komarovsky rät der stillenden Mutter, mindestens 0,5 kg frisches Obst pro Tag zu sich zu nehmen. Von den erlaubten Früchten und Beeren unterstreicht Komarovsky Äpfel, Birnen, Aprikosen und Bananen als Quelle für Folsäure.

Im Allgemeinen ist Dr. Komarovsky der Ansicht, dass die Ernährung von Mutter unterschiedlich sein sollte und den Bauch des Babys in keiner Weise beeinflusst.

Mamas Diät wirkt sich auf Koliken in keiner Weise aus. Mama sollte normal essen. Mamas Wohlbefinden und Stimmung beeinflussen das Kind sehr. Und eine endlose Diät macht niemanden besser.

Video: Dr. Komarovsky über ernährungskranke Mutter

Schule von Dr. Komarovsky: die Auswirkung der Fütterung einer stillenden Mutter auf Koliken bei einem Neugeborenen (Video)

Krankenpflegemütter Bewertungen

Wie wirkt sich eine stillende Mutter auf Bananen auf ein Baby aus?

Ich habe von Geburt an gegessen, und kürzlich habe ich auch erfahren, dass Bananen nicht erlaubt sind, aber ich habe nicht nur einen nach dem anderen gegessen, aber jetzt sind wir 2 Monate alt und alles ist in Ordnung. Ich fragte die Krankenschwester, ob ich 1 Banane pro Tag essen könne du und er

Lily

https://www.babyblog.ru/community/post/breastfeed/327072

Ich esse (1-3) am Tag, obwohl ich es zum ersten Mal ausprobiert habe, als mein kleines Mädchen bereits 1,5 Monate alt war und Gott sei Dank ist alles in Ordnung)))

Svetlana

https://www.babyblog.ru/community/post/breastfeed/327072

Versuchen Sie es doch sorgfältig. Unser Arsch wurde gerötet - hatte eine Reaktion. Dann habe ich es immer wieder versucht. Während ich nicht will.

Yana

https://www.babyblog.ru/community/post/breastfeed/327072

Wir haben eine schreckliche Verstopfung von einer Banane.

Naza

https://www.baby.ru/community/view/3335924/forum/post/48910477/

In der Entbindungsklinik wurde mir gesagt, dass Bananen nicht nur möglich, sondern auch notwendig sind. Die Hauptsache ist, die Menge zu überwachen, nicht mehr als eine zu essen, da die Banane etwas bindend ist. Also aß ich sie und alles von B, und während des GW vom ersten Tag an gab es nichts mit dem Kind.

Markizaangelov

http://womaninc.ru/forum/threads/mozhno-li-banany-pri-grudnom-vskarmlivanii-otzyvy-forum.1157/

Ich liebe Bananen. Sie aß gleich nach der Geburt eine Banane. Vor kurzem gab ich einem 8 Monate alten Baby eine Banane (er drückte seinen Brei mit den Fingern) und es gefiel ihm wirklich. Es gibt keine allergischen Reaktionen.

Marina Afrikantova

http://womaninc.ru/forum/threads/mozhno-li-banany-pri-grudnom-vskarmlivanii-otzyvy-forum.1157/

Wie aus den Bewertungen hervorgeht, haben Bananen in der Regel keine negativen Auswirkungen auf das Baby.

Eine stillende Mutter sollte eine Vielzahl von Lebensmitteln essen, aber viele Produkte während des Stillens werden nicht empfohlen. Banane gilt als eine der sichersten Früchte für eine stillende Mutter. Es hilft, den Körper nach der Geburt wiederherzustellen, Mutter und Kind werden mit wichtigen Vitaminen versorgt. Es muss jedoch, wie alle Produkte in dieser Zeit, schrittweise in die Ernährung aufgenommen werden.

Mahlzeiten für stillende Mütter seit Monaten

Die Ernährung der stillenden Mutter sollte über Monate so organisiert sein, dass sich der Körper der Mutter nach der Entbindung erholt, die schwierige Funktion des Stillens bewältigt und die möglichen negativen Reaktionen des Kindes auf bestimmte Nahrungsmittel berücksichtigt, die die Mutter essen kann.

Wenn Sie Ihrer Mutter helfen, so lange wie möglich zu stillen, wird dies eine wunderbare Unterstützung für die Gesundheit des Kindes sein. Mit der Muttermilch bekommt das Baby alles, was Sie für Entwicklung und Wachstum brauchen. Solche Speisen sind optimal für das Kind, alles wird von der Natur selbst ausbalanciert und geregelt. Um die Muttermilch gesund und nahrhaft zu halten, muss sie eine bestimmte Diät einhalten. Das Essen der Mutter selbst sollte nachdenklich, nahrhaft und nützlich sein.

Ärzte haben seit Monaten die Ernährung einer stillenden Mutter entwickelt - eine Tabelle, die die Bedürfnisse des Kindes und der Mutter berücksichtigt.

Grundregeln für die Ernährung einer stillenden Mutter

Es ist wichtig, während des Stillens (HB) ausreichend Protein zu sich zu nehmen. Dies sind Bausteine ​​für die Entwicklung eines kleinen Organismus. Das meiste Eiweiß kommt in tierischen Produkten vor, aber auch richtig ausgewählte pflanzliche Lebensmittel können viel geben. Es ist wichtig, Milchprodukte, Fisch, Fleisch, Getreide, Nüsse und Gemüse zu essen. Wenn die Mutter keine optimale Ernährung beibehält, werden Mineralien und Substanzen für die Muttermilch direkt aus ihrem Körper zugeführt, d. H. Die Reserven des Körpers der Mutter werden verwendet. Dies kann im Anfangsstadium zu Problemen mit Zähnen, Nägeln, Haaren und Haut führen. Die richtige Ernährung wird Mama vor all diesen Problemen bewahren.

Alle Produkte werden schrittweise eingeführt. Es ist notwendig, die Reaktion des Kindes auf jeden von ihnen zu verfolgen, um richtig zu bestimmen, was für ihn geeignet ist und was allergische Reaktionen verursacht.

Bis zu drei Monate ist die Verdauung des Babys besonders anfällig. Er kann unter Koliken leiden. Daher muss die Mutter sicherstellen, dass keine Produkte, die Blähungen verursachen, in ihren Teller fallen.

Die Grundregeln für das Füttern einer Mutter mit einem gestillten Baby:

  • versuche nur frisch zubereitete Speisen zu essen;
  • Entfernen von Halbzeugen, Konservierungsmitteln, Farbstoffen;
  • Versuchen Sie zu dämpfen oder zu kochen, anstatt zu braten;
  • verbrauchen mehr Milchprodukte;
  • 5-6 mal am Tag essen, optimalerweise 30 Minuten vor dem Füttern essen;
  • essen Fisch und Fleisch (fettarme Sorten);
  • trinke viel reines Wasser, Kompotte, Fruchtgetränke, aber missbrauche es nicht, um nicht geschwollen zu werden und die Nieren nicht zu überlasten;
  • Entfernen Sie geschwollene Produkte - Hülsenfrüchte, Süßigkeiten, Kwas, Bananen, Gebäck, Schwarzbrot, Trauben, Weißkohl, Gurken, kohlensäurehaltige Getränke;
  • übertreiben Sie es nicht mit rohem Obst und Gemüse - es ist besser, sie zu backen, zu sieden und roh in roher Form zu essen;
  • Essen Sie keine Nahrungsmittel, die aktiv die Verdauung anregen - Rettich, Sellerie, Radieschen, Pilze, Rüben, Sauerampfer.

Die von Ärzten während der Stillzeit empfohlene Ernährung (Tabelle) berücksichtigt die Entwicklung der Verdauung des Babys, und die Ernährung der Mutter wird mit jedem Monat durch neue Produkte ergänzt.

Menü der fütternden Mutter über Monate, Tabelle

Die empfohlene Ernährung für HB nach Monaten (Tabelle) von Ärzten umfasst nützliche, empfohlene Produkte und Produkte, die vermieden werden sollten.

Diät für das Stillen der neugeborenen Einkaufsliste

Zulässige Nahrung während der Stillzeit

Stillen ist eine entscheidende Phase, die die zukünftige körperliche und geistige Gesundheit des Kindes maßgeblich bestimmt. Eine besondere Rolle spielt dabei die richtige Ernährung der Mutter, zu der hochwertige und vielfältige Produkte mit allen für das Kind notwendigen Elementen gehören. Konventionell können alle Lebensmittel in erlaubte und nicht verwendbare Lebensmittel aufgeteilt werden.

Verbotene Produkte

Während des Stillens ist es notwendig, den Konsum bestimmter Lebensmittel abzulehnen oder zu minimieren. In der Liste von denen erscheinen:

  • Produkte, die allergische Reaktionen hervorrufen können (Krabben, Raki, Schokoladenprodukte, Makrelen, Kaffee);
    würzige, geräucherte, gesalzene Nahrungsmittel, Zwiebeln, Knoblauch, Gewürze;
  • exotische tropische Früchte, Zitrusfrüchte, Früchte und Gemüse mit ausgeprägter Rotpigmentierung (die Einschränkung ist nicht absolut - beispielsweise ist die Verwendung von roten Äpfeln, aber ohne die Schale erlaubt);
  • Konservierungsmittelreiche Lebensmittel;
  • Trauben, Bohnen, Erbsen (tragen zur Gasbildung bei);
  • Mayonnaise;
  • Milch;
  • Eier, Nüsse, Honig, Zucker (können in geringen Mengen verzehrt werden);
  • fetthaltiges Fleisch, Schmalz;
  • Alkohol

Obwohl die Liste der nicht empfohlenen Produkte recht umfangreich ist, sollten Sie sich nicht aufregen. Erstens ist es notwendig, sich nur für die Zeit des Stillens zu beschränken - diese Zeit vergeht schnell, aber das Kind wird von der Mutter gut ernährt. Zweitens sind viele dieser Produkte im täglichen Leben nicht sehr nützlich (Alkohol, fetthaltige Lebensmittel, geräuchertes Fleisch), und ihre Zurückweisung wird nur der Gesundheit zugute kommen.

Zulässige Produkte

Die Liste der Lebensmittel, die konsumiert werden können, ist ebenfalls sehr breit.

Zugelassen zur Verwendung:

  • Getreide (Reis, Buchweizen, Graupen, Gerstengrütze);
  • Suppen (Gemüse, Müsli);
  • Pasta;
  • Fleisch (Schweinefleisch, Rindfleisch, Kaninchen oder Putenfleisch);
  • magerer Fisch;
  • saure Milchprodukte (Kefir, Ryazhenka, Joghurt);
  • fettarmer Hüttenkäse, Käse (ohne Schimmel und nicht scharf);
  • Öl (Gemüse und Sahne);
  • kleine Mengen Schwarzbrot;
  • Gemüse (Kartoffeln, Broccoli, Sellerie, Zucchini, Karotten);
  • Früchte (gefrorene Beeren, Bananen, Johannisbeeren, grüne Äpfel, nicht tropische Früchte ohne leuchtend rote Farbe);
  • Süßigkeiten (Marshmallows, Marmeladen, Cracker, Trocknen, Marshmallow, pikante Kekse);
  • Kompotte auf Basis von Trockenfrüchten, Fruchtgetränken, Mineralwasser ohne Gas, grünem oder schwarzem Tee, Johannisbeergelee;

Beachten Sie! Fleisch, Fisch, Gemüse sollten nicht gebraten werden. Gekocht und gedünstet wird vorrangig gekocht und gedünstet gegessen.

Beispielmenü

  • Obstsalat - gehackter grüner Apfel mit fettarmem Joghurt;
  • Schwarzer Tee mit ungesüßten Keksen oder Trocknern.

Zweites Frühstück (2-3 Stunden nach dem ersten Frühstück):

  • Kompott aus getrockneten Früchten (Tee, natürlicher Apfelsaft);
  • Sandwich mit Butter und Käse;
  • hart gekochtes Ei.
  • fettarme Gemüsesuppe mit Nudeln;
  • gekochte Kartoffeln (Kartoffelpüree in Gemüsebrühe);
  • gedämpfter Fisch (Dampfkoteletts oder Fleisch);
  • Gurken-Paprika-Salat mit Pflanzenöl (griechischer Salat);
  • Tee (grün ist besser).
  • fettarmer Hüttenkäse;
  • Gelee oder Kompott;
  • gedünstetes Gemüse;
  • Hüttenkäse mit Sauerrahm (gekochtes Hähnchen);
  • Haferflocken;
  • Kefir

Laktation erhöhen

Es gibt Stimulanzien, um die Milchproduktion zu erhöhen. Dazu gehören Kümmel, Anis, Fencheltees sowie homöopathische Arzneimittel, die den Prolaktinspiegel im Körper erhöhen - ein Hormon, das bei Frauen für die Milchproduktion verantwortlich ist.

Zur Verbesserung der Stillzeit wird auch eine spezielle Ernährung aus Kuhmilch, Ziegenmilch mit Vitamin- und Mineralstoffzusätzen verwendet.

Strikte Diät

In einigen Fällen müssen Sie strikte Diätbeschränkungen einhalten. Ein Hinweis auf eine strenge Diät ist zum Beispiel eine „punktgenaue“ Feder in einem Baby, wenn auf Milchprodukte verzichtet werden muss, da sie große Mengen an Kalzium enthalten. Dieses Element trägt zum beschleunigten Überwachsen der Krone bei, das mindestens bis zu einem Alter von sechs Monaten nicht akzeptabel ist.

Eine strikte Diät kann erforderlich sein, auch wenn die Tendenz zu allergischen Reaktionen besteht.

Wichtig zu wissen! Manchmal glauben stillende Mütter, dass, wenn sie mäßig essen, dem Kind die notwendigen Substanzen fehlen könnten. Teilweise ist dies so, aber das Kind wird der Mutter immer noch das Maximum entnehmen, das genommen werden kann. Mutter wird bleiben, was bleibt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie so viel Nahrung wie möglich aufnehmen müssen. Es ist notwendig, nicht reichlich zu essen, aber voll und abwechslungsreich. Die richtige Ernährung der Mutter während des Stillens ist der Schlüssel für die Gesundheit des Kindes.

Liste der Produkte für stillende Mütter (was zu essen ist, was zu essen ist, wird während des GW nicht empfohlen)

Die liebende Mutter kümmert sich immer um die Gesundheit ihres Kindes. Und was ist für ein Neugeborenes am wichtigsten? Einer der wichtigsten Punkte besteht darin, das Problem zu lösen - was kann man essen, wenn man eine stillende Mutter stillt, denn mit Milch wird sie dem Baby sowohl nicht sehr nützliche Bestandteile ihrer Ernährung geben.

Laden Sie die Liste der Produkte herunter (was Sie essen können und was Sie nicht essen können) - https://yadi.sk/i/Zu4IAy0VgirM4

Was Sie beim Stillen essen können und was nicht

Zunächst einmal sollten Sie darauf vorbereitet sein - der erste Stillmonat hilft Ihnen nicht einmal bei der strengsten Diät - das Baby passt sich der Außenwelt an, der Nahrung durch den Magen und nicht der Nabelschnur, daher kann es manchmal zu Gas, Darmkoliken oder Durchfall kommen. Sie sollten keine Angst davor haben - das Baby wird sich schnell an die neuen Bedingungen gewöhnen, und dann wird es möglich sein, schrittweise neue Produkte in Mutters Diät einzuführen.

Um die Reaktion Ihres Kindes auf jedes Produkt zu verfolgen, können Sie ein Ernährungstagebuch führen. Notieren Sie sich täglich Ihre Mahlzeiten und das Verhalten Ihres Kindes.

Kurze Liste der zulässigen Produkte

  1. Gemüse Stellen Sie sicher, dass Sie kochen, bevor Sie sie roh essen. Backen, kochen, Eintopf Frische Säfte können nach einem Monat sein. Fügen Sie nach drei frisches Gemüse zum Menü hinzu. Lesen Sie mehr über Gemüse für HB >>>
  2. Früchte Verzichten Sie auf Trauben, Zitrusfrüchte, Mango, Papaya, Avocado, Erdbeeren und Himbeeren. Äpfel werden nur gebacken, versuchen Sie sie zu schälen. Sie können Bananen sicher haben. Frische Säfte können nach einem Monat sein. Nach drei - Sie können eine neue Frucht in zwei Tagen eingeben, beobachten Sie die Reaktion des Babys. Lesen Sie mehr über Früchte pr GV >>>
  3. Sie können fast alle Getreidesorten verwenden, sie tragen zur Verdauung bei, außerdem sind sie nahrhaft und enthalten viele Nährstoffe. Neben Instant-Müsli.
  4. Verschiedene Suppen in Gemüsebouillon.
  5. Wir essen Fleisch getrennt von allen Produkten und nur mager.
  6. Käse
  7. Geflügelfleisch
  8. Fermentierte Milchprodukte können in einer Woche eingegeben werden - Kefir, Ryazhenka (es ist besser zu verwenden, es ist weicher als Kefir), Hüttenkäse, Joghurt, Joghurt.
  9. Fisch (Meer, Fluss) kochen, mit Gemüse backen. (Fisch beim Stillen)
  10. Eier können auch gegessen werden, aber denken Sie daran, dass dies ein Allergen ist.
  11. Brot kann in kleinen Mengen mit Zusatzstoffen wie Kleie gegessen werden.
  12. Süß sollte nicht weggetragen werden, aber Sie können Trockenfrüchte, Kekse, Kekse, Bagels essen.
  13. Butter und Pflanzenöl.
  14. Dry Cracker, Kekse, Marmelade, Marshmallow, Marshmallows (ohne Schokolade).
  15. Lose grüne und schwarze Tees, schwacher Kaffee, Fruchtgetränke, Fruchtkompott, Kräutertees mit Minze, Thymian und Oregano, Mineralwasser ohne Kohlensäure.
  16. Nach einem Monat können Sie nach und nach das Menü Suppe, Sauerrahm, Nüsse, Saft, Marmelade eingeben.

Nach sechs Monaten können Sie Honig, verschiedene Kräuterwürze, Hülsenfrüchte und Meeresfrüchte essen. Während dieser Zeit können Sie auch Pasta, Käse, Obst und Gemüse der Saison essen (dies ist nur für die Saison wichtig!).

Was wird nicht empfohlen?

  1. Alkohol
  2. Schokolade, einige süße Speisen - Gebäck, insbesondere unter Zusatz verschiedener Farbstoffe und Ersatzstoffe.
  3. Kaffee und Tee, davon zumindest für die ersten sechs Monate absehen. Später können Sie sie verwenden, aber nur qualitativ hochwertiger Kaffee wird gut gebraut, Tee wird gebraut, nicht in Teebeuteln. ACHTUNG! Die Ausnahme bilden spezielle Tees, sogenannte Tees aus der Stillzeit, zu denen Fenchel, Kümmel, Zitronenmelisse und Anis gehören. Solche Tees erhöhen die Milchung der Muttermilch.
  4. Es ist notwendig, auf Halbfabrikate, Produkte mit künstlichen Konservierungsmitteln und Farbstoffen zu verzichten. Sie können nur hochwertige und frische Produkte verwenden.
  5. Von kohlensäurehaltigen Getränken sollte auch aufgegeben werden - weder das Baby noch die Mutter, sie bringen keinen Nutzen.
  6. Knoblauch, Zwiebeln und andere scharfe Speisen.
  7. Von geräuchertem Fleisch, Wurst, Fisch.
  8. Von fettem Fleisch und Fett.
  9. Aus Hülsenfrüchten und Schwarzbrot.
  10. Aus Sauerkraut, Rettich, Radieschen, fermentiertem Käse (Suluguni, Käse, Adyghe), Wurstwaren, Schinken.
  11. Aus exotischen Früchten.

Laden Sie die Liste der Produkte herunter (was Sie essen können und was Sie nicht essen können) - https://yadi.sk/i/Zu4IAy0VgirM4

Das Wichtigste, das Sie beachten sollten, ist, dass Ihr Körper und der Körper Ihres Babys einzigartig sind und die Liste der Produkte, die Sie beim Stillen für Sie verwenden, von der angegebenen abweichen kann.

Nützliche Artikel zum Stillen:

Ernährungsvideos:

Hallo Mädels! Heute erzähle ich Ihnen, wie ich es geschafft habe, in Form zu kommen, 20 Kilogramm zu verlieren und schließlich gruselige Komplexe von dicken Menschen loszuwerden. Ich hoffe, dass die Informationen für Sie nützlich sind!

Möchten Sie zuerst unser Material lesen? Abonnieren Sie unseren Telegrammkanal

Ernährungstabelle und das Menü einer stillenden Mutter für ein Neugeborenes nach Monaten: eine Komarovsky-Diät mit einer Liste von Produkten

Mama und ihr Baby sind sehr eng miteinander verbunden. Selbst nach der Geburt bekommt das Baby die Elemente und Nährstoffe, die die Mutter zu sich nimmt, und die gleichen Giftstoffe, wenn es schädliche Produkte, Alkohol usw. missbraucht.

Wenn Sie dies wissen, sollte eine stillende Mutter ihre Diät mit Bedacht und Verständnis so planen, dass sie gesund, korrekt und vollständig ist. Es wird von Monat zu Monat nicht gleich sein, sowohl hinsichtlich der vorteilhaften Eigenschaften der Produkte als auch hinsichtlich möglicher Schäden.

Viele Lebensmittel, die gesund oder einfach sind und die wir täglich zu sich nehmen, können bei Neugeborenen Vergiftungen, Stuhlprobleme oder schwere allergische Reaktionen verursachen. Es wird angenommen, dass die Anzahl der Mahlzeiten von Mutter mit der Anzahl der Fütterungen des Neugeborenen übereinstimmen sollte.

Es gibt Tabellen mit einem beispielhaften Menü zum Füttern einer stillenden Frau, das auf dem Alter des Kindes basiert. Solche Tabellen, die beispielsweise von Dr. Komarovsky vorgeschlagen wurden, sollten bei der Erstellung Ihres eigenen Ernährungssystems gut geführt werden.

Produkte für stillende Mütter: die Grundlagen der Wahl

  • Sicherheit;
  • Qualität;
  • voller Wert, der durch Vielfalt bereitgestellt wird.

Dies sind die Grundprinzipien, nach denen Sie ein ausgewogenes Menü erstellen können. Die Sicherheit beruht auf der Fähigkeit der Produkte, den Krümel durch Muttermilch zu füttern, ohne einer kleinen Person Schaden zuzufügen, auch ohne Allergien oder Verdauungsstörungen zu verursachen. Es wird auch durch die Frische bestimmt. Es ist besser, authentische Nahrungsmittel zu verwenden (dh solche, die in Ihrer Heimatregion wachsen).

Die konsumierten Lebensmittel haben einen teilweisen (wenn auch ziemlich großen) Einfluss auf die Qualität der Muttermilch, hauptsächlich auf den Gehalt an Mikronährstoffen (Vitaminkomplex und Mineralien) und teilweise auf den Fettgehalt. Mamas Stimmung, ihre körperliche Verfassung und andere Faktoren beeinflussen auch das Produkt der Mutter, das für das Baby notwendig ist.

Für die normale Laktation ist nicht nur die Ernährung, sondern auch das Trinkverhalten von großer Bedeutung. Eine stillende Mutter sollte mindestens 2 und vorzugsweise 2 bis 3 Liter reines Wasser pro Tag trinken.

Baby von 0 bis 1 Monat: Was essen wir?

Der erste Monat im Leben des Babys ist der wichtigste für die Auswahl der Produkte von Mutti für ihre Ernährung. Das Kind ist gerade auf die Welt gekommen: Was kann seine Mutter essen, damit sich ihr zerbrechlicher Organismus anpasst? Während dieser Zeit muss die Ernährung einer stillenden Mutter eines Neugeborenen vollständig sein. Es lohnt sich jedoch, Produkte zu wählen, deren Reizung des Gastrointestinaltrakts und Blähungen minimal ist. Zu diesen nützlichen Produkten gehören:

  • Eier (Sie können Wachteln oder Hühnchen essen, sollten aber Enten besser nicht essen) - 1 Ei in drei Tagen;
  • Buchweizen und Haferflocken, weniger Weizen;
  • mageres weißes Geflügelfleisch, Kaninchenfleisch (einige empfehlen Kalbfleisch);
  • fermentierte Milchprodukte (Hüttenkäse, Kefir);
  • gekochtes und gedünstetes Gemüse (rohe Gemüsesorten können nach einer Woche einzeln verabreicht werden, sodass bei einer Allergie diese sofort vom Menü ausgeschlossen werden kann);
  • Bratäpfel (einige empfehlen roh);
  • Pflanzenöl (Mais, Oliven oder Sonnenblumen) - 15 Gramm pro Tag;
  • Butter - bis zu 30 Gramm pro Tag;
  • Hartweizenteigwaren (manchmal);
  • Kompott aus getrockneten Früchten (Äpfel, Trockenpflaumen, getrocknete Aprikosen);
  • Apfelsaft (nicht mehr als 1 Tasse pro Tag);
  • hausgemachtes Marshmallow oder Marshmallow aus natürlichen Produkten (nicht mehr als 1 Mal pro Woche) (wir empfehlen zu lesen: Kann eine stillende Mutter Marshmallows im ersten Monat essen?).

Solche Nahrungsmittel verursachen Verdauungsstörungen beim Baby, einige sind Allergene und einige (z. B. Alkohol) sind für den Körper toxisch.

Ein Kind von 1 bis 3 Monaten: Füllen Sie das Menü auf

Die Ernährung einer stillenden Mutter eines Neugeborenen im Alter von 1 bis 3 Monaten wird freier, ihr Tisch füllt sich auf:

  • magere Rote-Bete-Suppe (einige Experten erlauben es Ihnen, etwas Tomatensaft hinzuzufügen);
  • eine kleine Menge Nüsse mit Ausnahme von Pistazien und Erdnüssen (gemäß einigen Empfehlungen wird das Essen von Nüssen besser dem Zeitraum von 3 Monaten zugeschrieben);
  • rohe Früchte (vorzugsweise hausgemacht), müssen Sie sie schrittweise hinzufügen und jeweils ein Produkt hinzufügen;
  • hausgemachte Marmelade (in kleinen Mengen).

Während dieser Zeit ist es absolut nicht ratsam, die Diät zu unterbrechen, darunter ganze Kuhmilch, Fettcreme, Fleischbrühen, Gebäck, Kakaobohnen, Kaffee, starker Tee, Rosinen. Andere Produkte können auf Empfehlung eines Kinderarztes von der Diät der Frau ausgeschlossen werden.

Das Baby wächst, die Ernährung wächst: von 3 bis 6 Monaten

Nachdem das Neugeborene seine ersten drei Monate erlebt, gereift und ausgewachsen ist, wird die Ernährung für eine stillende Mutter gelockert. Die Ernährung wird immer vielfältiger, aber die gesamte bisherige Liste verbotener Lebensmittel ist nach wie vor relevant.

Mama darf frische Säfte oder Fruchtgetränke mit einschließen (diese sollten vor dem Trinken zusammengedrückt werden):

Die Diät während dieser Zeit erlaubt es Ihnen, Perlgraupen und Weizengetreide zu sich zu nehmen und frische Zwiebeln (Zwiebeln) zu verwenden. Vollkuhmilch wird immer noch nicht empfohlen. Nach einigen Berichten ist Tee mit Milch ein gutes Mittel für die Stillzeit. Und wenn das Kind nicht allergisch gegen Kuhprotein oder Laktosemangel ist, ist dieses Werkzeug durchaus anwendbar.

Menü von sechs Monaten bis 1 Jahr

Der Körper von sechs Monate alten Babys ist durchaus in der Lage, gebratenen Lebensmitteln in der Ernährung einer stillenden Mutter zu widerstehen (wir empfehlen zu lesen: Was stillende Mütter nicht essen sollten: eine Liste von Produkten). Die Produkte sollten nicht zu gebräunt und fettig sein. Sehr langsam und mit minimalen Portionen können Sie Ihren Tisch mit exotischen Speisen diversifizieren, indem Sie Orangen, Mandarinen und Kiwis in die Ernährung einführen.

Sie können versuchen, etwas Knoblauch zu essen (obwohl der Knoblauchgeschmack von Kindern und der Geruch von Milch normalerweise unangenehm sind), Hülsenfrüchte (zum Beispiel Borsch mit Bohnen), Meeresfrüchte und eine kleine Portion Schokolade.

Die Diät einer stillenden Frau ermöglicht es Ihnen, die folgenden Produkte in das Menü aufzunehmen:

Was können Sie während der Stillzeit essen: Muttermenüs und erlaubte Lebensmittel

Stillen für eine Frau ist eine Zeit, in der Sie viele Lieblingsspeisen aufgeben müssen. Unter dem Verbot ist eine große Liste von Produkten. Gleichzeitig muss darauf geachtet werden, dass die Milch nahrhaft ist und ein ausreichender Vitamin- und Mineralstoffkomplex vorhanden ist. Ein richtig zusammengestelltes Menü für das Stillen hilft der Frau selbst, ihre Energie und Energie aufrechtzuerhalten und dem Baby die Möglichkeit zu geben, alles zu erhalten, was für die volle Entwicklung des Körpers notwendig ist.

Reihenfolge der Einführung von Produkten

Die Ernährung einer stillenden Frau ist nicht immer begrenzt. Wenn das Kind wächst, wird sein Verdauungssystem gebildet, seine Immunität wird stärker und die für die Verdauung der Nahrung notwendigen Enzyme beginnen ausreichend zu produzieren. Bereits um sechs Monate erweitert sich die Liste der zugelassenen Produkte erheblich.

Unmittelbar nach der Entlassung aus der Entbindungsklinik sollte die Mutter den gesamten ersten Monat streng Diät halten.

In den ersten Tagen, wenn der Übergang vom Kolostrum zur Milch erfolgt, können Sie folgende Mahlzeiten einnehmen:

  • Gemüsesuppen mit blasser Farbe;
  • es ist erlaubt, Brei mit Milch aus Getreide zu kochen;
  • Innereien, gekochtes Fleisch;
  • pro Tag dürfen nicht mehr als 10 g Gemüse oder Butter verwendet werden;
  • schwacher Tee

Die Ernährung in der zweiten Stillwoche ist keine andere Grundnahrung. Mama kann Bananen und grünen Apfel essen.

Nach zwei Wochen einer strengen Diät wird das Essen vielfältiger. Sie können zusätzlich andere Speisen und Gerichte essen:

  • Brot (nur nicht weiß, kein Backen);
  • Kefir, Ryazhenka;
  • gebackene oder gekochte Kartoffeln;
  • Nudeln;
  • Gemüsegerichte in gekochtem, gebackenem oder gedünstetem Zustand.

Diese Mahlzeit wird für den gesamten ersten, zweiten und dritten Monat gespeichert.

Mit der Einführung neuer Lebensmittel in der Ernährung, insbesondere im ersten Monat, müssen Sie den Status und das Verhalten des Kindes überwachen.

Bei Veränderungen (Ausschlag, Durchfall, Erbrechen, Schlafstörungen) sollten Sie das Produkt nicht mehr essen. Um festzustellen, welches Produkt bei einem Säugling eine Reaktion auslöst, können Sie ein Ernährungstagebuch erstellen. Sie können nicht mehrere neue Produkte gleichzeitig haben. Nachdem das Produkt verzehrt wurde, kann für etwa eine Woche nichts Neues eingegeben werden.

Im vierten Monat des Stillens können Sie das Menü mit anderen Produkten und Gerichten davon verdünnen:

  • Suppen auf Fleischbasis (wählen Sie fettarme Sorten wie Truthahn, Huhn, Kalbfleisch);
  • Gemüse und Obst ohne Wärmebehandlung;
  • Sauerrahm (Fettgehalt nicht mehr als 15%);
  • Kompott, Kissel aus Beeren (Johannisbeeren, Blaubeeren).

Während des Stillens im sechsten Monat kann eine stillende Mutter Hülsenfrüchte und Fischgerichte in die Ernährung einbeziehen.

Zulässig oder verboten: Wie Sie die richtige Wahl treffen

Anhand der Tabelle können Sie visuell erkennen, welche Lebensmittel Sie essen können. Sie verursachen keine Probleme mit den Verdauungsorganen des Kindes und welche sind verboten.

Alles, was eine Mutter isst, beeinflusst den Geschmack und die Qualität der Milch. Daher können Sie keine Zwiebeln, Knoblauch oder Gewürze mit Gewürzen essen. Diese Produkte machen die Milch bitter und geben einen starken Geruch, der das Baby abstoßen wird. Sie können keine Gurken essen, da sie eine Störung des Stuhls hervorrufen. Süßwaren, Kohl und Trauben verursachen Schmerzen und Koliken im Bauch eines Kindes.

Große Gefahr für den Körper des Kindes sind Produkte, die häufig Allergien auslösen. Als Reaktion auf solche Produkte können Ausschlag, Verdauungsstörungen, Durchfall, Erbrechen, Angioödem, Urtikaria vor allem im ersten Monat nach der Geburt auftreten.

Sie können keine Zitrusfrüchte, Schokolade, rote Beeren, einige Meeresfrüchte, Erdnüsse, rotes Gemüse und Obst essen.

Wenn Mutter eines dieser Produkte gegessen hat, füttern Sie die Milch vorsichtig und beobachten Sie die Reaktion sorgfältig. Die Liste der verbotenen Neuerungen ergänzt Honig, Pilze, Gurken, geräucherte und würzige Gerichte.

Wenn Sie ein Baby mit Muttermilch füttern, dürfen Sie keine alkoholischen Getränke trinken. Sogar eine kleine Menge des besten Weins kann vor allem das zentrale Nervensystem des Kindes schädigen.

Die Liste der beim Stillen verbotenen Lebensmittel umfasst Kakao, Kaffee und Tee, die aus den Säcken gebraut werden. Solche Getränke beeinträchtigen die Entwicklung des Nervensystems des Kindes. Der Schlaf ist gestört, das Baby wird aufgeregt, launisch.

Mama muss Nahrungsmittel essen, die die Laktation verbessern. Die Liste der zulässigen Produkte ist in diesem Fall wie folgt:

  • Karotten (roh, gekocht, Saft);
  • Zwiebeln, die dem Gericht während des Kochens hinzugefügt werden;
  • Dill;
  • Sonnenblumenkerne, Kürbisse;
  • Haselnuss, Mandel;
  • Buchweizen;
  • Kompott aus Pflaumen, getrockneten Aprikosen;
  • Abkochung von Wildrose.

Catering

Damit die Muttermilch in ausreichenden Mengen vorkommt, hatte sie nur nützliche Inhaltsstoffe in ihrer Zusammensetzung. Die Mutter muss ihr Essen richtig organisieren. Tagesmenü sollte umfassen:

  • Gemüse - 500 g;
  • Obst - 200 g;
  • Hüttenkäse - 100 g;
  • Fisch oder Fleisch - 200 g;
  • Milch und Milchprodukte - 1 l.

Gemüse hilft, die Arbeit des Verdauungssystems zu normalisieren. Die Darmmotilität wird aktiviert und bei Säuglingen tritt keine Verstopfung auf. Gemüse (Blumenkohl, Karotten, Zucchini, Broccoli) muss während des gesamten ersten Fütterungsjahres gekocht oder gekocht werden. Bei dieser Aufbereitungsmethode bleiben nützliche Substanzen erhalten. Näher an 3 Monaten kann Mutter roh essen.

Es wird empfohlen, Salate unter Zusatz von Pflanzenöl herzustellen. Sobald sich das Baby an dieses Gemüse gewöhnt hat, können Sie Rüben, Gurken, Tomaten hinzufügen, jedoch nur in kleinen Mengen.

Früchte sind reich an Ballaststoffen. Außerdem sind sie von Natur aus süß und helfen der Mutter, den Mangel an Zucker zu füllen. Im ersten Monat können Sie keine Früchte essen, die eine helle Farbe haben (rot und orange). Erlaubt grüne Äpfel, Birnen und Bananen zu essen. Etwas später können Sie Pflaumen, Pfirsiche und Aprikosen in das Essen aufnehmen.

Eine Tabelle, die den zulässigen täglichen Verzehr von Stillprodukten und deren Anzahl zeigt.

Menü stillende Mutter

Ernährung stillende Mutter sollte voll und abwechslungsreich sein

Jeder weiß, wie viele Nährstoffe in der Muttermilch vorkommen: Darunter befinden sich Proteine ​​und Fette sowie Kohlenhydrate und Vitamine und Spurenelemente. Natürlich wird all diese Fülle durch den Körper der Mutter erreicht. Um die „Verluste“ regelmäßig aufzufüllen, muss eine stillende Frau ihre Ernährung richtig gestalten. Dies ist besonders wichtig in den ersten Laktationsmonaten, wenn die Milchmenge einen Liter oder mehr erreichen kann. Mit zunehmendem Anteil an Ergänzungsnahrung in der Ernährung des Kindes (der im 5-6. Lebensmonat und später auftritt) nimmt das Volumen der Muttermilch ab, und der Bedarf der Mutter an zusätzlichen Mengen an Energie und Nährstoffen sinkt.

Prinzip eins - Vielfalt

Ernährungskranke Frauen sollten umfassend und abwechslungsreich sein. Es ist wichtig, dass ihre Ernährung alle wichtigen Lebensmittelgruppen umfasst: Fleisch und Fisch, Milch und Milchprodukte; Eier; Brot und Backwaren, Getreide, Teigwaren; Pflanzenöle; Butter; Gemüse, Obst, Beeren, Obst- und Gemüsesäfte; Zucker und Gebäck.

Fleisch wird bevorzugt, um verschiedene Arten zu verwenden: fettarme Sorten von Schweinefleisch, Zunge, weißes Geflügelfleisch (vorzugsweise gekocht oder in Form von Fleischbällchen und Fleischbällchen).

Empfohlen werden fettarme Fischsorten (Zander, Karpfen, Dorsch, Seehecht usw.); Sie sollten auch höchstens 1-2 Mal pro Woche in gekochter Form verwendet werden.

Erhöhen Sie die Proteinmenge in der Ernährung mit Hilfe von Hüttenkäse und Käse. Milch und Milchprodukte sollten in thermisch verarbeiteter Form konsumiert werden: Käsekuchen, Quarkauflauf, Kondensmilch ohne Zucker. Vollkuhmilch, deren Überschuss in der Ernährung der Mutter zu allergischen Reaktionen bei Säuglingen führen kann, wird vorzugsweise teilweise durch verschiedene fermentierte Milchprodukte (Kefir, Joghurt, Ryazhenka usw.) ersetzt. Es ist besser, Milch und Milchprodukte zu wechseln.

Es ist sehr wichtig, dass die Ernährung einer stillenden Mutter genügend Ballaststoffe enthält, die die Darmmotorik anregen. Zu diesem Zweck sollte das Tagesmenü eine erhebliche Menge (mindestens 400 g) frisches oder gekochtes Gemüse (Karotten, Rüben, Zucchini, Kürbis usw.) und etwa 300 g Obst und Beeren (z. B. Äpfel, Birnen, Pflaumen, Johannisbeeren) enthalten (Stachelbeere, Kirsche), Säfte (200-300 ml), insbesondere mit Fruchtfleisch - sowohl frisch zubereitet als auch in Dosen (besser geeignet für Babynahrung). Es wird nicht empfohlen, tropische Früchte (mit Ausnahme von Bananen) und Früchte in Orange und Rot zu essen. Weizen, Buchweizen und Hafergrieß (Brei ist besser zu alternieren), Vollkornbrot und vor allem Trockenfrüchte (Trockenpflaumen, getrocknete Aprikosen) sind auch reich an Ballaststoffen.

Die Tagesration von stillenden Frauen sollte 25 g Butter und 15 g Pflanzenöl (Sonnenblumen, Mais, Sojabohnen, Oliven) enthalten.

Zucker und Süßwaren (besser Marshmallow, Marshmallow, Marmelade, fettarme Kuchen und Gebäck) sollten in begrenzten Mengen gegessen werden, da sie allergen wirken und zur Ablagerung von Fett im Körper beitragen.

Prinzip zwei - Sicherheit

Die Ernährung einer stillenden Frau sollte für die absolute Sicherheit der Milch und das Fehlen einer Reihe von Substanzen sorgen, die die Organe des Gastrointestinaltrakts sowie andere Organe und Systeme von Säuglingen beeinträchtigen können. Daher sollte die Nahrung der stillenden Mutter keine Inhaltsstoffe enthalten, die im Magen-Darm-Trakt des Babys Allergien oder verstärkte Fermentationsprozesse verursachen können. In dieser Hinsicht muss die Verwendung von Produkten eingeschränkt werden, die erhebliche Mengen an Extraktionsmitteln, ätherischen Ölen und Salz enthalten: Fleisch- und Fischbrühen, Zwiebeln, Knoblauch, Konserven, Pickles, Pickles, gesalzener und geräucherter Fisch, Würstchen.

Es ist nicht wünschenswert, Nahrungsmittel zu verwenden, die eine Gärung im Darm verursachen und somit eine Störung des Magen-Darm-Trakts verursachen: Trauben, große Mengen Zucker und Süßwaren, süße Quarkmassen und Käsequark, süße Erfrischungsgetränke, süße Brei und andere Nahrungsmittel, die viel Zucker enthalten. Lebensmittel mit einer hohen sensibilisierenden (allergenen) Aktivität müssen ebenfalls entfernt werden: Schokolade, Kakao, Erdnüsse, Krabben, Garnelen, Krebse sowie alle Produkte, die in der Vergangenheit zu einer Lebensmittelunverträglichkeit bei Frauen geführt haben. Vermeiden Sie das Fleisch von Jungtieren und Vögeln, weil Ihr Protein hat wie die Substanzen, die zum Kochen von geräuchertem Fleisch verwendet werden, ein hohes allergenes Potenzial. Aus den gleichen Gründen sollte die Verwendung von Eiern, Zitrusfrüchten, Erdbeeren und Tomaten eingeschränkt oder sogar ganz aufgehoben werden.

Spezialisierte Lebensmittel (Femilak, Olimpik, Enfamamam, Dumil Mama Plus) helfen den stillenden Frauen mit allen notwendigen Nährstoffen und vor allem Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen. Sie werden auf der Basis von Milch hergestellt, der Pflanzenöle, essentielle Vitamine, Mineralsalze und Spurenelemente zugesetzt werden. Für Frauen mit Hypogalaktie (unzureichende Milchproduktion) ist es ratsam, ein spezielles Nahrungsmittel für stillende Mütter "Milky Way" in die Ernährung aufzunehmen, das ein spezielles Nahrungsergänzungsmittel enthält, das die Laktation stimuliert (Extrakt aus Galegi-Kräutern).

Prinzip Drei - Richtiges Trinkregime

Äußerst wichtig für die Aufrechterhaltung der Laktation ist das Trinkverhalten einer stillenden Mutter. Zusätzlich zum üblichen Volumen sollte es mindestens 1000 ml Flüssigkeit (in Form von Tee, Milch, Säften, Getränken usw.) enthalten. Es ist zu beachten, dass es nicht möglich ist, unmittelbar nach der Geburt große Flüssigkeitsmengen in die Ernährung einer stillenden Mutter einzubringen. Daher sollte vor Beginn der Laktation während der Produktion von Kolostrum die Menge der verbrauchten Flüssigkeit (einschließlich erster Gänge, Obst und Gemüse) auf 1000 ml begrenzt werden. Andernfalls kann die Milchmenge zu Beginn der Laktation, die durchschnittlich 2-4 Tage nach der Geburt abfällt, übermäßig groß sein, was die Trennung erschwert. Dadurch kann sich eine Laktostase entwickeln.

Basierend auf diesen Empfehlungen erstellen Mitarbeiter von medizinischen Einrichtungen eine Liste von Produkten, die in der postpartalen Abteilung zum Puerperal gebracht werden können. Daher sollte es keine „Feindseligkeit“ gegenüber Verboten geben, denen ein junger Vater begegnen kann, wenn er versucht, eine Traubenbürste oder einen Cremekuchen an seine Frau zu übergeben, da die Sicherheit von Lebensmitteln für das Baby eine Voraussetzung für die Ernährung einer jungen Mutter ist.

Es sollte erwähnt werden, dass die Qualität der Muttermilch nur teilweise von der Zusammensetzung der verzehrten Lebensmittel abhängt. Beispielsweise hängt die Proteinmenge in der Muttermilch nicht von der Proteinmenge in der Diät einer Frau ab, sondern die Menge an Fetten, Vitaminen und Mineralstoffen hängt direkt von der Menge dieser Substanzen in der Diät ab. Die notwendigen Substanzen gelangen jedoch auch bei einem Mangel in die Milch, während ihre Reserven im Körper der Mutter aufgebraucht sind.