Appendizitis bei Frauen während der Schwangerschaft: Symptome, Operation, Folgen

Appendizitis während der Schwangerschaft ist ein pathologischer Zustand einer chronischen oder akuten Form, der durch eine Entzündung des Anhangs gekennzeichnet ist.

Die Krankheit bei Frauen kann während der Schwangerschaft, während oder nach der Geburt auftreten. Die Krankheit wird von einem scharfen oder paroxysmalen Schmerzsyndrom begleitet, das auf der rechten Seite des Bauchraums, Fieber, Übelkeit und Erbrechen lokalisiert ist.

Zur Diagnose der Pathologie mit verschiedenen Labor- und Instrumentenmethoden. Bei einer Entzündung des Blinddarms ist ein operativer Eingriff erforderlich.

Pathologie während der Schwangerschaft

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Verschlimmerung der Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft beginnen kann, ist etwas höher als in ihrer Abwesenheit. Wir können also sagen, dass die Periode des Gebärens der Hauptfaktor ist, der zum Auftreten des Entzündungsprozesses beiträgt.

Mögliche Faktoren

In den meisten Fällen kann sich der Prozess des Blinddarms während der Schwangerschaft als Folge physiologischer Veränderungen im weiblichen Körper entzünden.

Fachleute identifizieren die folgenden Gründe, die die Entwicklung eines pathologischen Zustands in der Bauchhöhle auslösen können:

  • Quetschen und Verschieben des Anhangs vor dem Hintergrund der Vergrößerung der Gebärmutter;
  • das Auftreten einer Neigung zu einer Verletzung des Stuhls, insbesondere einer Verstopfung, aufgrund derer sich Krankheitserreger im Darm ansammeln;
  • reduziertes Immunsystem;
  • Durchblutungsstörung im Becken, die zur Bildung von Thrombosen und Krämpfen führen kann.

Entzündungen können sich vor dem Hintergrund prädisponierender Faktoren wie sesshafter Lebensweise, Anomalien im Zusammenhang mit der Struktur und Lage des Blinddarms, ungesunder Ernährung und der Verwendung schädlicher Produkte entwickeln.

Symptome

Das klinische Bild des Entzündungsprozesses drückt sich durch verschiedene Symptome aus. In den frühen Stadien der Schwangerschaft manifestiert sich die Krankheit wie folgt:

  • Anfälle von Übelkeit, bei denen ein einziges Erbrechen auftreten kann;
  • Temperaturanstieg auf niedrige Werte;
  • häufiger Herzschlag;
  • Trockenheitsgefühl im Mund;
  • weiße oder gelbe Blüte auf der Zunge;
  • Schmerzen, die anfangs in einem beliebigen Bereich des Peritoneums auftreten können, und im Verlauf der Erkrankung sind sie im Nabel lokalisiert und erstrecken sich bis in die Beckenkammerregion.

Der Zustand der Schwangeren verschlechtert sich, wenn der pathologische Prozess akut verläuft.

In diesem Fall treten die folgenden Symptome auf:

  • Schmerz ist stärker ausgeprägt;
  • Vergiftung;
  • völliger Appetitlosigkeit;
  • häufiges Erbrechen;
  • Temperaturanstieg auf +39 ° C und höher;
  • Blanchieren der Haut.

In späteren Stadien übt der Uterus Druck auf benachbarte Organe aus und der Blinddarm ändert seine Position drastisch. Infolgedessen erhöht sich die Wahrscheinlichkeit einer Ausbreitung von Entzündungen in Fötus und Uterus um ein Vielfaches.

Unter den hauptsächlichen klinischen Manifestationen in diesem Fall geben Experten ausgeprägte Schmerzen aus, die in der Lendengegend eine starke Manifestation von Intoxikation, Schmerzen im rechten Hypochondrium und häufigen Drang zur Toilette hervorrufen.

Mit zunehmender Schwangerschaftsdauer wird die Diagnose der Pathologie schwierig.

Diagnosemaßnahmen

Um den Beginn des Entzündungsprozesses zu erkennen, muss eine schwangere Frau einer ärztlichen Untersuchung unterzogen werden. Wenn die ersten Anzeichen auftauchen, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder rufen Sie einen Krankenwagen an.

Der Spezialist sammelt Informationen zu Beschwerden und führt mehrere Tests durch, um die Pathologie zu identifizieren.

Grundlegende Diagnosemethoden:

  1. Symptom Marke. Ihr Wesen liegt in der Tatsache, dass beim Drücken auf die linke Seite des Bauches der Bereich der Gebärmutter anfängt zu schmerzen, der sich auf der linken Seite befindet. Die gleichen Empfindungen treten auf, wenn Sie rechts drücken.
  2. Symptom Ivanova - häufige diagnostische Manipulation zum Nachweis einer Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft. Im ersten Trimester der Untersuchung befindet sich die Frau in Rückenlage, in späteren Perioden wird der Patient auf die linke Seite gestellt. In dieser Position kann das Schmerzsyndrom im iliakalen Teil oder etwas unterhalb der Nabelzone gestört sein.

Bei Schmerzen kann gefolgert werden, dass vor dem Hintergrund des Entzündungsprozesses im Anhang des Anhangs die Gebärmutter, Brüche und der Bauchraum gereizt werden.

Neben dem Chirurgen inspiziert auch ein Frauenarzt die Frau obligatorisch.

Um genauere Informationen über die Entwicklung der Blinddarmentzündung zu erhalten, verschreiben Spezialisten Labortests:

  • Bluttest (Entzündung zeigt erhöhte Konzentration roter Blutkörperchen und ESR an);
  • Bei der Untersuchung des Urins ist auf das Vorhandensein von Leukozyten zu achten, dies ist jedoch nicht der Hauptindikator, da sie vor dem Hintergrund der Entwicklung einer Pyelonephritis möglicherweise völlig abwesend sind.
  • Ultraschall zur Beurteilung des Zustands des Blinddarms;
  • Die Laparoskopie ist eine der effektivsten und informativsten Untersuchungsmethoden, sie bezieht sich auf die traumatische, aber dank ihr wird es möglich, bei Bedarf sofort eine Blinddarmentzündung zu schneiden.

Kann man löschen?

Wenn die Diagnose bestätigt ist, wird der Anhang auf jeden Fall ausgeschnitten, unabhängig von der Schwangerschaftsdauer der Frau.

Wenn das Diagnosebild nicht vollständig klar ist, werden die erwarteten Taktiken ausgewählt. Damit wird der Patient drei Stunden lang ständig überwacht.

Verfügbare Behandlungen

Entzündungen des Blinddarmanhangs werden nur durch chirurgischen Eingriff behandelt. Derzeit bevorzugen Experten zwei grundlegende Methoden.

Standard

In diesem Fall wird bei einer Hautoperation im Bereich des Anhangs ein Schnitt von bis zu zehn Zentimetern vorgenommen.

Um die Entstehung von Begleiterkrankungen auszuschließen, wird der Bauchraum von einem Chirurgen untersucht. Nach diesem Anhang wird entfernt.

Bei Anzeichen eines Abszesses wird dieser mit einer Abflussvorrichtung getrocknet, die außen angebracht ist.

Nach der Operation wird eine Naht auf die Wunde aufgebracht, die nach etwa 7 Tagen entfernt wird, sofern keine Komplikationen auftreten.

Laparoskopie

Die laparoskopische Methode ist moderner. Versuchen Sie bei der Entfernung der Blinddarmentzündung bei Schwangeren häufiger als bei der klassischen Methode. Für die Manipulation der Peritonealhöhle einen kleinen Einschnitt machen.

Die Hauptvorteile dieser Technik sind die Unterdrückung von Symptomen während der Erholungsphase, eine schnelle Erholung. Nach der Laparoskopie auf der Haut bleibt fast keine Spur zurück.

Komplikationen

Wenn eine Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft auftritt, können die Folgen für das Baby und die Mutter selbst unterschiedlich sein.

Wenn Sie den entzündeten Prozess nicht rechtzeitig entfernen können, kann dies die weitere Bildung des Fötus beeinträchtigen.

Blinddarmentzündung ist ein Abszess. Mit dem Fortschreiten der Pathologie ist dies gefährlich, da sich die Entzündung auf alle inneren Organe der Bauchhöhle ausbreitet, einschließlich der Gebärmutter.

In diesem Zustand kann die Geburt viel früher beginnen als die vorgeschriebene Periode, was durch Versuche des Uterus erklärt wird, sich vom Fötus zu befreien.

Wenn die Krankheit von einer Peritonitis begleitet wird, wirken sich auch die ungeborenen Kinder nachteilig auf Vergiftungserscheinungen aus, und die intrauterine Entwicklung verzögert sich.

Die Folgen können sehr bedauerlich sein: Laut Statistik wird der Verlust eines Kindes in etwa 7% der Fälle beobachtet, wenn die Entzündung mild ist, und in 25%, wenn eine Perforation des Anhangs vorliegt. Die Prognosen sind ungünstig, wenn sich die Blinddarmentzündung im dritten Trimester verschlechtert.

Tod einer schwangeren Frau vor dem Hintergrund einer Blinddarmentzündung - etwa 1,2% sind nicht ausgeschlossen. Wenn die Krankheit nach 20 Wochen auftritt, erhöht sich die Sterblichkeitsrate um ein Vielfaches.

Postoperative Periode

In den ersten Tagen nach der Operation steht die Frau unter der Aufsicht von Spezialisten. Um postoperative Komplikationen zu vermeiden, werden Antibiotika verschrieben und sollten nur von einem Spezialisten ausgewählt werden, damit der Fötus nicht beeinträchtigt wird.

Nach dem Eingriff können Sie nicht kalt auf den zu bedienenden Bereich auftragen, eine Last auferlegen.

Während der Rehabilitationsphase ist es wichtig, eine spezielle Diät zu beachten. Die Diät umfasst Produkte, die helfen, die Arbeit des Magen-Darm-Trakts schnell wiederherzustellen.

Eine der beliebtesten Methoden zur Normalisierung des Verdauungssystems ist die Physiotherapie. Es wird verwendet, um die Schwangerschaft zu erhalten.

Während der Genesung nach der Operation wird einer Frau empfohlen, im Bett zu bleiben. Auch verschriebene Medikamente, die den Tonus der Gebärmutter reduzieren sollen.

Nach der Operation wird dem ungeborenen Kind erhöhte Aufmerksamkeit gewidmet. In dieser Hinsicht wird die schwangere Frau oft gynäkologisch untersucht, und die Ärzte ergreifen alle notwendigen Maßnahmen, um die Entwicklung des Fötus und den Zustand der Plazenta genau zu überwachen.

Für die Diagnostik werden Untersuchungen wie Hormon-, Ultraschall- und Dopplerometrie verwendet.

Wenn bei einer Frühgeburt die Operation kürzlich durchgeführt wurde, sollten Sie den Magen mit einem Verband oder einem anderen schlaffen Verband aufwickeln.

Dies ist notwendig, um ein Auseinanderlaufen der Nähte zu verhindern. Um die Arbeit zu beschleunigen, wird das Perineum eingeschnitten.

Fazit

Eine Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft ist recht häufig, so dass Sie sich vor dieser Erkrankung nicht fürchten sollten. Die Hauptsache ist nicht, sich selbst zu behandeln und nicht zu erwarten, dass alles von selbst passieren wird.

Wenn die ersten Anzeichen einer Verschlimmerung des Blindvorgangs auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Wenn Sie sich strikt an alle Vorschriften und Empfehlungen von Ärzten halten, wird die Operation ohne negative Folgen durchgeführt.

Blinddarmentzündung und Schwangerschaft - die Situation droht

Eine Entzündung des Blinddarms während der Schwangerschaft führt häufig zu verschiedenen destruktiven Prozessen, die den Verlauf der Pathologie deutlich verkomplizieren. Wenn der Anhang schmilzt, droht Fehlgeburt oder frühe Geburt.

Symptome

Das klinische Bild der Entzündung hängt weitgehend von der Dauer der Schwangerschaft ab. In den ersten 16 bis 18 Wochen ist das Hauptsymptom der Blinddarmentzündung plötzliche Schmerzen. Das schmerzhafte Gefühl ist zunächst im Bereich des Epigastriums lokalisiert oder breitet sich über den Magen aus und konzentriert sich nach 4 bis 5 Stunden auf der rechten Seite.

Andere Anzeichen von Unwohlsein - Fieber, schlechte Gesundheit, Übelkeit und kurzfristiges Erbrechen verlieren in der frühen Schwangerschaftszeit an Bedeutung, da sie durch eine Toxikose ausgelöst werden können.

Daher sollten Sie solchen Anzeichen einer Blinddarmentzündung mehr Aufmerksamkeit schenken:

  • erhöhte Herzfrequenz (90–110 Schläge pro Minute);
  • das Auftreten von Unbehagen in der Bauchlage auf der linken Seite;
  • Erhöhte Schmerzen im Moment des Drucks auf die Zone des Blinddarms beim Drehen nach rechts.

Zu einem späteren Zeitpunkt sind die Symptome einer Blinddarmentzündung bei schwangeren Frauen noch weniger ausgeprägt, da sich der Blindprozess allmählich vom Peritoneum wegbewegt und nach hinten verlagert.

Ab der 20. Woche wird die Erkennung der Krankheit schwieriger. Während dieser Zeit sollten Sie auf die Konstanz der Schmerzen und ihre Lokalisation im rechten Beckenkörperbereich sowie auf die Tachykardie achten. Andere Symptome einer Blinddarmentzündung während der späten Schwangerschaft sind praktisch nicht vorhanden.

Gründe

Ursachen für Entzündungen des blinden Anhängers bei Frauen während der Schwangerschaft sind meistens mit physiologischen Veränderungen im Körper verbunden:

  • die wachsende Gebärmutter drückt den Blinddarm nach oben und zurück;
  • Es tritt eine Veranlagung für Verstopfung auf, die die Anhäufung von pathogener Mikroflora im Darm hervorruft;
  • Immunität nimmt ab;
  • Die Durchblutung der Beckenorgane verschlechtert sich und die Tendenz zu Krämpfen und Thrombosen entwickelt sich.

Eine entscheidende Rolle bei der Entstehung des Entzündungsprozesses spielen prädisponierende Faktoren: schlechte Ernährung, geringe Mobilität, anomale Struktur oder Ort des Prozesses.

Einfluss

Gegenwärtig ist die Meinung von Geburtshelfern, Gynäkologen und Chirurgen dieselbe - Appendizitis bei schwangeren Frauen ist sehr gefährlich und sowohl für die Mutter als auch für das Baby. Die Krankheit ist besonders in der späten Schwangerschaft gefährlich.

Während der Schwangerschaft

In 18–20% der Fälle führt eine Entzündung des Blinddarms zu verschiedenen chirurgischen und geburtshilflichen Komplikationen - das Risiko einer Frühgeburt oder eines spontanen Abortes steigt um ein Vielfaches, es kommt zu einer Plazentaglasse. Darüber hinaus kann ein Unfall nach mehreren Wochen oder Monaten nach einem akuten Angriff auftreten.

Auf Obst

Unabhängig vom Trimester kann eine Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft sehr schwere Komplikationen beim Fötus verursachen, bis hin zu Hypoxie und Tod. In diesem Fall wird davon ausgegangen, dass ein ungeborenes Kind eine intrauterine Infektion durchgemacht hat und von Ärzten kontrolliert wird.

Bei Anzeichen von intrauterinen Störungen wird ein dringender Krankenhausaufenthalt der Mutter intensiv behandelt.

Welcher Arzt behandelt eine Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft?

Im Normalfall ist die Entzündung des Blindgliedes ein rein chirurgisches Problem, aber während der Schwangerschaft ändert sich alles. Wenn sich der pathologische Prozess mit akuten Bauchschmerzen entwickelt, ist es dringend notwendig, einen Krankenwagen zu rufen.

Bei unklaren Symptomen und Beschwerden sollte ein Besuch bei Ihrem Geburtshelfer / Frauenarzt nicht verzögert werden. Bei anhaltendem Verdacht auf Entzündung eines rudimentären Prozesses können Sie sich sofort an den Chirurgen wenden.

Diagnose

Angesichts der Probleme bei der Diagnose einer Blinddarmentzündung bei schwangeren Frauen muss eine erste Untersuchung sehr sorgfältig durchgeführt werden. Eine zwingende Maßnahme ist die Palpation der vorderen Bauchwand sowie die Untersuchung der Vaginal- und Rektal-Bauchwand.

Um die Diagnose schwangerer Frauen zu bestätigen, verschreiben Sie Labor- und Instrumentmaßnahmen:

  • komplettes Blutbild;
  • transabdominale Sonographie;
  • transvaginaler Scan;
  • Doppler-Studie des Blutflusses;
  • Laparoskopie.

Die letztere Methode erlaubt die Unterscheidung der Entzündung des Blinddarms bei schwangeren Frauen mit Pathologien wie Nierenkoliken, Cholezystitis, Ovarialzyste, rechtsseitiger Pyelonephritis, Toxikose und Darmverschluss.

Entfernt sich der Anhang während der Schwangerschaft?

Die Entfernung der Blinddarmentzündung wird unabhängig von Vorhandensein und Dauer der Schwangerschaft durchgeführt. Die Pathologie ist für das Leben der Mutter und des Babys so gefährlich, dass hier keine Zweifel bestehen. Bei späten chirurgischen Eingriffen tritt eine Perforation der Prozesswände auf, die unweigerlich zu Peritonitis und Sepsis führt.

Während der Schwangerschaft wird ein entzündeter Blinddarm auch bei der Abschwächung eines akuten Anfalls ausgeschnitten, da bei einer Änderung des hormonellen Hintergrunds die Entwicklung des destruktiven Prozesses um ein Vielfaches zunimmt.

Bei einem unklaren Diagnosebild wird die Beobachtung einer Frau nicht länger als 3 Stunden durchgeführt. Wenn die Diagnose bestätigt wird oder nicht ausgeschlossen werden kann, wird der Eingriff durchgeführt.

Ablauf der Operation

Eine chirurgische Behandlung der Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft impliziert eine Blinddarmentfernung. Die Operationstechnik unterscheidet sich nicht von der in der Standardsituation.

In der ersten Hälfte des Begriffs produzieren Sektionen knapp über dem rechten Ileumbereich. Der entzündete Blinddarm wird in eine 6–8 cm lange Wunde gezogen und abgeschnitten. Dann wird der Schnitt mit einer Blindnaht genäht und der Patient wird auf die Station geschickt.

Die Appendektomie wird unter Vollnarkose oder Epiduralanästhesie sowie Spinalanästhesie durchgeführt.

Nach der 18. Schwangerschaftswoche erfolgt die Dissektion des rechten Ilealbereiches nach dem Prinzip, je länger die Periode ist, desto höher ist der Schnitt. Wenn der Zugriff auf den Prozess schwierig ist, wird der Patient auf der linken Seite platziert. In einigen Fällen wird die untere mediale Laparotomie geübt.

Jede Komplikation der Blinddarmentzündung bei schwangeren Frauen impliziert aktive chirurgische Taktiken. Wenn der Eiter nach 36–40 Wochen verschüttet wird, wird ein Kaiserschnitt mit weiterer Appendektomie und Behandlung der Peritonitis durchgeführt. Bei einer gangrenösen oder phlegmonösen Entzündung erfolgt die Entbindung mit nachfolgender Entfernung der Gebärmutter.

Postoperative Periode

Schwangeren wird während der postoperativen Phase eine Therapie verschrieben, die das Kind retten soll. Bei Androhung einer Fehlgeburt wird eine lange Bettruhe empfohlen und Duphaston oder Progesteron wird verordnet.

Der normale Verlauf der Erholungsphase umfasst die Verwendung von Spazgan, Ginepral (IV) und Veropomila-Tabletten. Für 4–5 Tage darf eine Frau aufstehen und sich auf der Station bewegen.

Folgen

Die Folgen der Krankheit bei schwangeren Frauen sind oft tragisch. So liegen die fetalen Verluste bei der Blinddarmentzündung bei unkomplizierter Entzündung zwischen 5 und 7% und bei Perforation des Prozesses zwischen 20 und 25%. Die ungünstigsten Ergebnisse wurden mit der Entwicklung der Krankheit im dritten Trimester beobachtet.

Die Sterblichkeit schwangerer Frauen an Appendizitis ist in den letzten Jahren zwar deutlich gesunken - von 4% auf 1,2%. Gleichzeitig war die Mortalität während der Entwicklung der Krankheit nach 18 bis 20 Wochen um 8 bis 10 Mal höher als in den frühen Stadien.

Appendizitis während der Schwangerschaft ist eine bedrohliche Erkrankung sowohl für die Mutter als auch für den Fötus. Um ernsthafte Komplikationen zu vermeiden, hilft nur die rechtzeitige Diagnose und hohe Qualifikation eines Arztes, der die Merkmale des weiblichen Körpers während der Schwangerschaft des Kindes kennt.

Ist eine Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft gefährlich und wie wird sie behandelt?

Schwangerschaft ist eine große Wartezeit. Die zukünftige Mutter sollte ihre Position genießen und nicht an das Schlechte denken. Leider kann dieses Stadium von gesundheitlichen Problemen überschattet werden.

Eines dieser möglichen Probleme ist eine Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft. Ist er gefährlich? Und wie wird die Behandlung in diesem Fall durchgeführt?

Was ist das?

Blinddarmentzündung ist eine Entzündung des sogenannten Anhangs, die in der medizinischen Praxis als Anhang bezeichnet wird. Ein solcher Prozess wird als Rudiment betrachtet, das heißt, er ist für den Menschen im Evolutionsprozess überflüssig geworden.

Aber solche Körper können durchaus gefühlt werden. Wie die Praxis zeigt, ist ein Viertel der Gesamtbevölkerung des Anhangs entzündet. Das Alter wirkt sich nicht auf diesen Zustand aus, aber meistens entwickelt sich eine Blinddarmentzündung bei jungen Menschen (etwa 30 Jahre).

Da für schwangere Frauen sie einen wurmförmigen Prozess haben, können sie sich auch entzünden, was weitgehend auf ihre Position zurückzuführen ist.

Von der Gesamtzahl der Frauen, die an einer Blinddarmentzündung leiden, sind etwa 5% gerade zukünftige Mütter. Akute Appendizitis ist übrigens bei schwangeren Frauen häufiger als bei normalen Menschen.

Es gibt zwei Formen dieses Zustands: katarrhalisch und destruktiv. Im ersten Fall vergrößert sich der Blinddarm, wird ödematös, bleibt aber intakt, dh der Eiter kann nicht in die Bauchhöhle strömen.

Die destruktive Form des Staates kann wiederum in verschiedene Typen unterteilt werden:

  • Die Schleimhaut-Blinddarmentzündung nimmt stark zu und ist mit Eiter gefüllt. Es ähnelt einer Blase, die unter Umständen platzen kann. Von der ersten Form bis zur zweiten Blinddarmentzündung dauert es etwa 6-12 Stunden, obwohl manchmal alles viel schneller (in einer Stunde) geschieht, was äußerst gefährlich ist.
  • Wenn die Appendizitis während der Schleimhautentzündung nicht rechtzeitig getroffen wurde, kann sich folgende Form entwickeln - gangränös. In diesem Fall beginnen die Gewebe der Wände des Blinddarms allmählich abzusterben und kollabieren, es kann durchaus platzen, was zum Eindringen von Eiter in die Bauchhöhle führt. In diesem Zustand kann der Vermiformprozess etwa 12 Stunden betragen.
  • Die letzte und schwierigste Form ist perforiert. Sie entwickelt sich etwa einen Tag nach den ersten Anzeichen einer Entzündung. In diesem Fall wird der Eiter in die Bauchhöhle gegossen und füllt diese. Daher kann sich eine Infektion entwickeln, die das Leben der zukünftigen Mutter und des Fötus gefährdet. Wenn der nächste Tag keine ärztliche Hilfe sucht, kann alles sehr traurig enden.

Gründe

Bisher haben Ärzte die genauen Gründe für die Entwicklung dieses Zustands nicht ermittelt. Es wird angenommen, dass sich der Blinddarm aufgrund der Verstopfung des Lumens entzünden kann, die den Blinddarm und den Wurmfortsatz selbst verbindet.

Warum passiert das? Vermutlich verhärten und verhärten die im Darm verbleibenden Fäkalienmassen zu Stauungen. Außerdem können auch Schlacken, die der Körper nicht rechtzeitig gebracht hat, diese Lücke verstopfen. Und manchmal wird der Zustand von der Position des Anhangs beeinflusst (es kann anders sein).

In Bezug auf die Schwangerschaft ist dies in diesem Fall ein negativer Einflussfaktor. Erstens wächst der Uterus sehr schnell und kann benachbarte Organe verdrängen.

Verschiebt und quetscht vor allem den Darm. In diesem Fall kann sich der Anhang verschieben, was zu einer Entzündung führen kann. Zweitens haben viele Frauen in der Zeit, in der sie ein Baby tragen, Probleme mit dem Stuhlgang, dh Verstopfung.

Stehende Darminhalte durch das Lumen können in den Blinddarm eindringen oder dieses Lumen einfach blockieren.

Drittens wird bei Verstopfung die Darmflora gestört, was auch als eine Art Auslöser dienen kann. Tatsache ist, dass pathogene Mikroorganismen leicht in den Blinddarm gelangen und den Beginn pathologischer Prozesse auslösen können.

Symptome

Manifestationen der Appendizitis bleiben in der Regel nicht unbemerkt, aber häufig verwechseln werdende Mütter sie mit einem erhöhten Uteruston (und dieses Phänomen ist nicht ungewöhnlich) oder anderen Problemen und Prozessen, die direkt mit der Schwangerschaft zusammenhängen.

Es ist äußerst wichtig, die Anzeichen rechtzeitig zu beachten, um einen Arzt aufzusuchen und ernsthafte Konsequenzen zu vermeiden. Wir listen die Symptome auf:

  1. Vor allem wird es Schmerzen geben. Zunächst wird es genau am Ort der Entzündung spürbar. Da der Uterus den Blinddarm nach oben bewegt, werden die Beschwerden im Oberbauch lokalisiert.
  2. Dann breitet sich der Schmerz durch den Körper aus. Oft ist es Schindeln, gibt auf die andere Seite, den unteren Rücken und den Rücken. Wenn die Empfindungen anfangs nicht so stark sind, sind die Schmerzen nahezu konstant. Zuerst schmerzen oder ziehen sie, dann können sie einen krampfhaften Charakter tragen. Wenn Sie auf Ihrer rechten Seite liegen, werden die Empfindungen zunehmen.
  3. Da der Anhang gegen die Gebärmutter drückt, kann Hypertonus auftreten. Der Magen wird hart, es kann ein wenig weh tun.
  4. Erbrechen und Übelkeit können auftreten (wenn der Anhang Druck auf die Leber ausübt). Wenn sich der Prozess im Becken befindet, führt die Kompression der Blase zu schmerzhaftem Wasserlassen.
  5. Es gibt eine Schwäche.
  6. Oft geht dieser Zustand mit einem Temperaturanstieg einher (manchmal ziemlich signifikant).

Folgen

Wie bereits erwähnt, können die Folgen sehr traurig sein:

  • Wenn starker Druck auf die Gebärmutter ausgeübt wird, reagiert sie mit übermäßiger Anspannung, was zu Fehlgeburt oder Frühgeburt führen kann.
  • Es kann zu einem Plazentaabbruch kommen, der ohne rechtzeitige Maßnahmen zum Tod des Kindes führen kann.
  • Vermutlich blutet es.
  • Eine weitere Bedrohung ist die Hypoxie (Sauerstoffentzug) des ungeborenen Kindes, die zu irreversiblen Veränderungen im Gehirn und anderen Organen des Fötus führt.
  • Die postoperative Phase mit unzureichender Beobachtung von Ärzten kann ebenfalls gefährlich sein. Es besteht also die Gefahr einer Darmobstruktion (nach einer Operation wird das Entleeren des Darms komplizierter). Darüber hinaus besteht die Wahrscheinlichkeit einer Infektion.

Diagnose

Um eine Blinddarmentzündung zu identifizieren, ist eine umfassende Untersuchung erforderlich. Zunächst werden Blut- und Urintests vorgeschrieben. Zweitens ist Ultraschall erforderlich.

Die genauesten Ergebnisse werden jedoch durch eine laparoskopische Diagnostik erzielt, die durch Punktion der Bauchhöhle und Einsetzen einer Kamera (Endoskop) in diese durchgeführt wird.

Behandlung

Der einzig wirksame Weg, dieses Problem zu beseitigen, ist die Operation. Es gibt keinen anderen Weg, da es unmöglich ist, Entzündungen mit Medikamenten zu entfernen. Wenn es auf jeden Fall begann, muss der Prozess entfernt werden. Die Operation kann auf zwei Arten durchgeführt werden:

  1. Traditioneller Betrieb. In der Bauchhöhle wird oberhalb der 8–10 cm langen Stelle des Blinddarms ein Bauchschnitt vorgenommen, durch den eine Appendektomie durchgeführt wird (Prozessentfernung). Wenn es einen Abszess gibt, werden Drainageröhren installiert, durch die der Eiter herausgeführt wird. Dann werden Nähte angelegt, die normalerweise nach einer Woche entfernt werden.
  2. Die zweite Methode ist die laparoskopische Chirurgie. In der Kavität werden mehrere Einstiche gemacht. Durch eines wird ein Endoskop eingeführt (damit Sie den Hohlraum von innen sehen und die Entzündungsquelle finden können), und die Manipulatoren werden durch die anderen platziert (mit ihrer Hilfe werden Manipulationen durchgeführt). Diese Methode ist für die zukünftige Mutter vorzuziehen, da das Risiko von Komplikationen erheblich reduziert wird.

Postoperative Periode

Die Wahrscheinlichkeit von Folgen steigt in den ersten Tagen nach der Operation. Die werdende Mutter wird nicht wie gewöhnlich mit Eis und Eis belastet. Eine schwangere Frau zeigt eine strikte Bettruhe sowie eine sanfte Ernährung.

Ärzte sollten die Arbeit des Darms sicher überwachen. In den meisten Fällen werden spezielle weiche Medikamente verschrieben, um Verstopfung vorzubeugen.

Wenn der Uterus beginnt, sich zusammenzuziehen, können außerdem Medikamente verschrieben werden, die die Muskeln entspannen und Krämpfe lindern (zum Beispiel Papaverin und dergleichen).

Eine weitere wichtige Maßnahme besteht darin, die Entwicklung einer Infektion zu verhindern (nach der Operation ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich hoch). Zu diesem Zweck wird der Arzt Antibiotika verschreiben, die mit besonderer Sorgfalt und unter Berücksichtigung der Stellung der Frau ausgewählt werden müssen.

Nach 2-3 Wochen kann eine schwangere Frau zur normalen Lebensweise zurückkehren.

Wir können nur hinzufügen, dass eine Blinddarmentzündung während der Geburt gefährlich ist, aber wenn Sie rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, können die Folgen vermieden werden.

Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft

Die häufigste Ursache einer Operation während der Schwangerschaft ist eine Entzündung des Blinddarms (Wurmfortsatz des Blinddarms). Provokative Faktoren für eine Verschlimmerung gibt es zuhauf - dies ist eine Zunahme der Gebärmutter, durch die der Prozess verschoben und zusammengedrückt wird, und Verstopfung, die das Eindringen der Infektion in diesen Prozess begünstigt. Darüber hinaus kann die Ursache einer Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft eine Verletzung des Immunsystems sein, die zu Änderungen in der Zusammensetzung des Blutes und zu einer abnormalen Platzierung des Prozesses führt.

In der Medizin gibt es zwei Hauptformen dieser Krankheit:

  • Katarrhalisch oder einfache Blinddarmentzündung. Normalerweise wird der Blinddarm mit einer einfachen Form entzündet und vergrößert, das Gewebe bleibt jedoch unbeschädigt.
  • Akute destruktive Blinddarmentzündung. Diese Form ist eine gefährliche Eiterung, Perforation der Wände des Blinddarms und das Eindringen von Eiter in die Bauchhöhle.

Um die Diagnose zu klären, wurden Laborblutuntersuchungen, Mikroskopie des Urins und Ultraschalluntersuchungen der Bauchhöhle vorgeschrieben. Aber nur während der Laparoskopie kann der Entzündungsprozess zuverlässig diagnostiziert werden.

Appendizitis während der Schwangerschaft: Symptome

Die typischen Anzeichen der Krankheit bei einer schwangeren Frau sind genau die gleichen wie bei jedem anderen Patienten. Die Schwangerschaft erschwert jedoch das Erkennen von Entzündungen des Blinddarms, insbesondere in der zweiten Hälfte der Tragzeit eines Kindes. Eine Reihe von Symptomen gilt für Frauen in Position als normal.

Das klinische Bild des "akuten Abdomens" wird aufgrund physiologischer, hormoneller und metabolischer Veränderungen eingeebnet. Die Lage der inneren Organe ändert sich mit dem Wachstum der Gebärmutter: Der Blinddarm und sein Prozess steigen an, wodurch das Schmerzsyndrom an einem unkonventionellen Ort lokalisiert wird. In der Toxikose sind Phänomene wie Übelkeit und Erbrechen inhärent, sodass eine Frau möglicherweise nicht sofort auf den Beginn des pathologischen Prozesses aufmerksam macht. Die Palpation der Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft fühlt sich aufgrund der Dehnung und Schwächung der Muskeln der Bauchwand nicht so akut an.

Dennoch ist die Entwicklung der Krankheit durch Anzeichen gekennzeichnet, die es einem Spezialisten erlauben, eine Entzündung des Prozesses zu vermuten:

  • Erhöhte Körpertemperatur (Werte im Rektum und in der Achselhöhle unterscheiden sich um ein Grad);
  • Tachykardie, schnelle, flache Atmung, Bauchdehnung;
  • Plötzliche, stumpfe und kolikartige Schmerzen, die 2 bis 24 Stunden dauern. In der Rückenlage auf der rechten Seite nehmen die Schmerzen aufgrund des Drucks des Fötus im Blinddarm dramatisch zu;
  • Übelkeit, manchmal begleitet von Erbrechen.

Unter anderen Symptomen einer Appendizitis während der Schwangerschaft können atypische Manifestationen mit abnormaler Lokalisation des Prozesses herausgearbeitet werden. Bei niedriger Platzierung kann es, wenn sie an die Blase grenzt, Anzeichen einer Blasenentzündung sein - häufiges Wasserlassen, Schmerzen, Nachgeben im Bein und Damm. Wenn der Blinddarm unter der Leber hoch ist, treten Symptome der Gastritis mit charakteristischen Schmerzschmerzen im Oberbauch, Übelkeit und sogar Erbrechen auf.

Nachdem die Diagnose gestellt wurde, wird die Entzündung unabhängig von der Schwangerschaft und der Form der Blinddarmentzündung nur operativ beseitigt. Je früher die Krankheit festgestellt wird, desto geringer ist das Risiko für das Kind und die werdende Mutter. Bei verdächtigen Bauchschmerzen sollten Sie sich daher unverzüglich an einen Spezialisten wenden.

Entfernung der Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft

Unter modernen Bedingungen können Operationen zur Entfernung eines entzündeten Organs auf zwei Arten durchgeführt werden. Bei der traditionellen Methode wird von einer abdominalen Dissektion im Bereich des Anhangs ausgegangen. Der Chirurg macht einen Einschnitt mit einer Länge von 10 cm und schneidet den Vorgang ab. Dann werden Nähte angelegt, die bei normaler Einheilung 5-7 Tage nach der Operation entfernt werden.

Eine neue Methode zur Entfernung der Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft - die Laparoskopie, die mit Hilfe des optischen Systems durchgeführt wird. In diesem Fall wird das Peritoneum auf der Ebene des Anhangs punktiert und das erkrankte Organ wird herausgeschnitten. Die Vorteile dieser Behandlungsmethode liegen auf der Hand: postoperative Schmerzen werden reduziert, die Rehabilitationszeit ist viel einfacher und schneller, es gibt keine lange Narbe nach der Operation. Die Laparoskopie ist die optimale Lösung für die Behandlung der Blinddarmentzündung bei Frauen, die ein Baby tragen.

In einigen Fällen kann die rasche Entwicklung einer destruktiven Appendizitis das Risiko eines Abbruchs verursachen. Die Form der Blinddarmentzündung und der Begriff des Tragens eines Kindes sind jedoch keineswegs ein Hinweis darauf. Sehr selten greifen Experten auf den Kaiserschnitt zurück. Die Notwendigkeit eines Schwangerschaftsabbruchs kann bei einer zu großen Gebärmutter auftreten, wenn der Zugang zum Prozess geschlossen wird und die Operation behindert wird.

Um ein schweres Ergebnis zu vermeiden, sollte eine Frau nach der Operation die Empfehlungen eines Arztes strikt einhalten und unter besonderer Aufsicht stehen, da an den ersten Rehabilitationstagen das Risiko für Komplikationen sehr hoch ist.

Appendizitis während der Schwangerschaft: Konsequenzen

Neben der Androhung einer Fehlgeburt droht die Entfernung des entzündeten Prozesses während der Schwangerschaft mit anderen Komplikationen:

  • Fötale Hypoxie;
  • Postoperative Infektion;
  • Darmverschluss;
  • Vorzeitige Ablösung der Plazenta;
  • Uterus-kontraktile Pathologien;
  • Blutungen nach der Geburt

Wenn die Auswirkungen einer Appendizitis während der Schwangerschaft pathologischer Natur sind und zu Anomalien in der Entwicklung des Fötus und zu einer Verschlechterung des Zustands der zukünftigen Mutter führen können, wird eine entsprechende stationäre Behandlung vorgeschrieben.

Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus sind schwangere Frauen durch die Gefahr einer Frühgeburt gefährdet, die entweder unmittelbar nach der Operation oder einige Zeit später auftreten kann. In dieser Hinsicht müssen Ärzte vorbeugende Maßnahmen zur Erhaltung der Schwangerschaft durchführen.

Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft

Entzündungen des Anhangs verursachen häufig Operationen bei schwangeren Frauen. Appendizitis während der Schwangerschaft hängt in vielen Fällen mit der Gebärmutter der werdenden Mutter zusammen.

Wichtig ist vor allem die korrekte Diagnose. Die Operation ist unvermeidlich, unterscheidet sich jedoch von der üblichen und die postoperative Rehabilitation unterscheidet sich.

Krankheitsentwicklungsprozess

Der pathologische Prozess beginnt mit einer Verletzung der Durchblutung des Anhangs. Ursachen der Blinddarmentzündung sind nicht nur während der Schwangerschaft Quetschungen, Verstopfungen von Nahrungsmitteln, Infektionen. Aber die Größe der Gebärmutter und das Gewicht des Fötus haben oft einen entscheidenden Einfluss. Trotzdem nennen Ärzte die Anfangsphase einfach.

Dann kommt das oberflächliche oder katarrhalische Stadium. Im Anhang bilden sich Abszesse, und es beginnt sich eine eitrige Masse anzusammeln. Dieser Vorgang dauert etwa einen Tag, dann beginnt die Phase der Zerstörung. Bei ihr kann sich die Entwicklung einer Blinddarmentzündung wie üblich in verschiedenen Formen fortsetzen: phlegmonös, apostematisch, ulzerativ, gangränös. Jede von ihnen kann zur Schädigung benachbarter Organe führen, die eitrigen Entzündungen ausgesetzt sind. Wenn Sie sich nicht operieren lassen, fällt der Eiter in die Bauchhöhle, was zu schwerwiegenden Komplikationen führt.

Die Dauer der Entwicklung der Pathologie reicht von zwei bis vier Tagen. Aber im dritten Schwangerschaftsdrittel entwickelt sich eine Blinddarmentzündung schnell, so dass es manchmal nur sechs Stunden dauert.

Die üblichen Symptome der Krankheit sind im Allgemeinen für schwangere Frauen charakteristisch. Sie erscheinen konsequent:

  • Bauchschmerzen zuerst;
  • Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen;
  • die Temperatur steigt, aber nicht über 37,5.

Symptome manifestieren sich als allgemeines Wohlbefinden

Während der Untersuchung bestimmt der Arzt außerdem die schmerzhafte Reaktion auf Palpation. Dazu drücken zwei oder drei Finger sanft auf den Bauch und lassen sie dann abrupt los.

Anzeichen einer Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft können auch eine erzwungene Haltung einer Frau sein. Auf der rechten Seite, mit gespreizten Beinen, wird es leichter, den Schmerz zu ertragen.

Schmerzen können nach einem Stuhlgang, Gasausfluss reduziert werden. Es kommt vor, dass es in der ersten Phase überhaupt keine gibt. Auf der anderen Seite können in späten Perioden aufgrund der Verschiebung des Prozesses Schmerzen unter den Rippen, in der Nähe des Nabels, im unteren Rücken, im Damm, auftreten, um die Beine zu geben.

Das erste Symptom einer Appendizitis während der Schwangerschaft sind Bauchschmerzen. Nur dann darf zusätzlich erscheinen. Ihr Wert wird jedoch normalerweise durch die Position der Frau abgewertet.

  1. Schmerzhafte Empfindungen können auf eine drohende Fehlgeburt, eine ektopische Schwangerschaft sowie auf Infektions- und Entzündungskrankheiten hindeuten.
  2. Übelkeit, Erbrechen, Fieber - diese Anzeichen ähneln einer Toxikose.

Daher wird etwa die Hälfte der Fälle von Blinddarmentzündung bei Frauen in der Position falsch diagnostiziert, und wertvolle Zeit für die Operation wird versäumt. Auf der anderen Seite stellt sich oft schon während einer Appendektomie heraus, dass der Wermiformprozess gesund ist. Daher ist eine genaue Diagnose so wichtig.

Starke Schmerzen sind ein deutliches Zeichen

Sie klären die vorläufige Diagnose, die auf der Grundlage von Erhebungs- und Untersuchungs-, Labor- und Instrumentenmethoden erstellt wurde. Die Urinanalyse zeigt eine erhöhte Anzahl an weißen Blutkörperchen.

Etwa vier von fünf Frauen von zehn können in der Schwangerschaft eine derartig unbedenkliche Appendizitis als Ultraschall erkennen. Im übrigen ist das Fehlen eines Ergebnisses darauf zurückzuführen, dass der Prozess nicht in Betracht gezogen werden kann und die Diagnose unbestätigt bleibt.

Dann greifen Sie auf andere Verfahren zurück - Computertomographie und MRI. Verwenden Sie für schwangere Frauen niedrig konzentrierte oder gar keine Medikamente. Die Genauigkeit dieser Methoden ist sehr hoch.

Bei Verdacht auf eine Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft kann eine Laparoskopie durchgeführt werden, die dem Arzt die Möglichkeit gibt, das tatsächliche Bild in der Bauchhöhle zu sehen. Zu diesem Zweck werden dünne Röhren mit Optiken, die ein Bild auf dem Bildschirm übertragen, durch kleine Einschnitte eingeführt. Wenn eine Entzündung festgestellt wird, können sie sofort mit der Operation beginnen.

Die Laparoskopie ist für eine schwangere Frau weniger traumatisch.

Diese Methode gilt als am wenigsten traumatisch, danach heilen kleine Narben schneller. Es ist aber immer noch nicht gut verstanden. Daher muss sich eine Frau ausschließlich auf die Meinung und Qualifikation des Chirurgen verlassen. Lesen Sie Rezensionen, die die Biopsie des Villion des Chorion durchgeführt haben.

Schweregrad

Wenn Sie während der Schwangerschaft Symptome einer Blinddarmentzündung feststellen, suchen Sie sofort einen Arzt auf. Es ist ratsam, die Temperatur zu messen und Ihren Zustand zu überwachen, um ihn genau und konsistent zu beschreiben.

Wenn die Diagnose bestätigt ist, ist die Operation unvermeidlich. Ansonsten sind für Mutter und Kind sehr ernste Konsequenzen möglich:

  • Peritonitis;
  • Entwicklung mehrerer Abszesse;
  • eitriger Entzündungsprozess der Venen der Leber - Pylephlebitis.

Diese Auswirkungen der Appendizitis während der Schwangerschaft führen zu Blutvergiftung, die Unfähigkeit, die Schwangerschaft zu retten, in sehr schwierigen Situationen ist der Tod wahrscheinlich. Am schlimmsten ist, dass im letzten Stadium der Entzündung des Anhangs die Nerven absterben und der Schmerz nachlässt. Nach der Unterbrechung des Prozesses erneuern sie sich jedoch mit einer neuen Kraft, die sich im ganzen Magen ausbreitet - dies ist Peritonitis.

Selbstverständlich birgt die Operation selbst ein gewisses Risiko für die Gesundheit beider Organismen. Die Prognose danach ist jedoch recht günstig, vor allem wenn Sie alle Empfehlungen des Arztes befolgen. Eine Blinddarmentzündung ist daher nicht nur möglich, sondern auch während der Schwangerschaft notwendig. Es sei denn natürlich das Vorhandensein einer Entzündung.

Technik der Appendektomie normal. Es gibt Unterschiede in der Vorbereitung, der Anästhesie und der Rehabilitationsphase. Die geeigneten Antibiotika und andere Medikamente werden ausgewählt. Die Schmerzlinderung kann allgemein, spinal oder epidural sein. Legen Sie am Ende die Ladung und das Eis nicht auf den Bauch.

Entfernung durch Betrieb

Nach Entfernung der Blinddarmentzündung sind solche Schwangerschaftskomplikationen möglich:

  • vorzeitige Lieferung;
  • Komplikationen bei der Arbeit (Blutungen, Kontraktionen von Kontraktionen);
  • postoperative Infektion;
  • Darmverschluss;
  • sehr selten - intrauterine Infektion, vorzeitige Ablösung des Kindersitzes, Sauerstoffmangel des Babys.

Daher eine sorgfältige Überwachung des Zustands der schwangeren Frau und des Fötus. Das Komplikationsrisiko für das Kind ist höher, wenn die Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft im zweiten Trimester entfernt wurde.

Alle Schwangeren, die sich einer Operation unterzogen haben, werden automatisch in die Risikogruppe aufgenommen. Die Basis - die vom Kind übertragene Infektion. Die Kontrolle durch Ärzte wird verbessert, dh sie müssen öfter aufsuchen. Zusätzliche Untersuchungen sind ebenfalls geplant.

Am gefährlichsten sind sieben Tage nach der Operation. Wenn es in den letzten Wochen der Schwangerschaft durchgeführt wurde und nach einer Blinddarmentzündung die Geburt in wenigen Tagen buchstäblich begann, werden sie so sorgfältig wie möglich durchgeführt. Der Bauch kann fest verbunden werden, damit sich die Nähte nicht öffnen. Um die Vertreibung des Fötus zu beschleunigen, ist eine Dissektion des Perineums erlaubt.

Ursachen und Wege, um Krankheiten zu verhindern

Die genauen Ursachen dieser Erkrankung sind bisher nicht bekannt. Meistens geht es jedoch mit falscher Ernährung, Infektionen, häufiger Verstopfung und Verstopfung des Dickdarms in den Blinddarm einher. Appendizitis während der Schwangerschaft, besonders in der zweiten Hälfte, verursacht einen Quetschvorgang der Gebärmutter.

Aus diesen Gründen können Sie bestimmte präventive Maßnahmen anwenden, deren Wirksamkeit jedoch nicht wissenschaftlich belegt ist.

  1. Vermeiden Sie versehentliche Infektionen.
  2. Verstopfung vermeiden.
  3. Halten Sie den Überblick über das Essen, das Essen sollte viel Ballaststoffe und Milchsäureprodukte enthalten, das Fleisch sollte nicht zu viel sein.
  4. Es reicht aus, sich zu bewegen, um den Morgen mit einem Fitnessstudio zu beginnen.
  5. Es gibt keine Samenschalen, keine Traubenkerne, dh etwas, das den Zugang zum Anhang blockieren kann.

Kein Arzt kann genau wissen, wie die Blinddarmentzündung schmerzt, insbesondere während der Schwangerschaft. Daher ist jeder Verdacht ein direkter Weg zum Krankenhaus. Zuvor hat die Operation weniger negative Folgen. Trotzdem ist es besser, oft davon überzeugt zu sein, dass es keine Gefahr gibt, als sich selbst und das eigene Kind ernsthaften Komplikationen zuzuführen.

Immerhin entwickelt sich diese Pathologie bei höchstens fünf von hundert Frauen. Im ersten Trimester tritt etwa ein Drittel aller Fälle auf, im zweiten - etwa 60%. Nach den Bewertungen derjenigen, die während der Schwangerschaft eine Blinddarmentzündung durchgemacht haben, endet alles in der Regel sicher. Auch bei Komplikationen wirkt sich eine Frühgeburt bei richtiger Fürsorge positiv aus.

Appendizitis während der Schwangerschaft: Symptome, Ursachen und Behandlung der Krankheit

Appendizitis ist eine Entzündung des Blinddarmvorgangs, die als Blinddarm bezeichnet wird. Der Anhang wurde lange Zeit für unnötig gehalten. Nun haben die Wissenschaftler ihre Meinung geändert: Schließlich ist dieses Organ eine "Reserve" für die Darmflora, dank der es nach Krankheiten wieder hergestellt wird.

Im Falle einer Entzündung des Blinddarms ist die Operation zur Entfernung des Blinddarms zwingend erforderlich, auch während der Schwangerschaft, da ohne chirurgischen Eingriff der Bruch und die Entzündung der Bauchhöhle auftreten und zum Tod des Kindes führen können.

Abbildung 1 - Lage des Anhangs im Körper einer Frau

Appendizitis während der Schwangerschaft: ist es möglich?

Das Risiko einer Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft ist höher als bei einer normalen Erkrankung. Die Schwangerschaft ist also ein Faktor für das Auftreten eines Entzündungsprozesses im Anhang.

Dies ist vermutlich darauf zurückzuführen, dass der vergrößerte Uterus die Bauchorgane verdrängt und sie unter Druck setzt. Eine solche Kompression unterbricht den Blutkreislauf, wodurch sie anschwillt und sich entzündet.

Ein weiterer Grund für das Auftreten einer Blinddarmentzündung bei Schwangeren ist die Tatsache, dass bei Schwangeren eine große Menge des Hormons Progesteron produziert wird, wodurch die glatten Muskeln der inneren Organe, einschließlich der Muskeln des Verdauungskanals, entspannt werden. Infolgedessen wird das Essen verzögert und Verstopfung tritt auf, wodurch der Stuhl hart wird. Aufgrund ihrer langsamen Bewegung im Dickdarm können diese Fäkalsteine ​​auch in den Blinddarm eindringen und zu ihrer Blockade und Entzündung beitragen.

Was ist die Gefahr einer akuten Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft?

Während der Schwangerschaft sollte eine Frau auf die geringsten Veränderungen in ihrer eigenen Gesundheit hören. Die Abneigung der schwangeren Frau, bei Anzeichen einer Blinddarmentzündung zum Arzt zu gehen, führt zu schrecklichen Folgen.

Für ein Kind äußert sich eine solche gleichgültige Haltung in Form von Sauerstoffmangel (Hypoxie) und vorzeitigem Ablösen der Plazenta. Das Baby wird durch die Verantwortungslosigkeit einer solchen Mutter dem Tod ausgesetzt.

Eine Frau selbst setzt sich selbst einem Risiko aus, eine Darmobstruktion, einen infektiös-entzündlichen Prozess im Peritoneum, massiven Blutverlust, septischen Schock und andere zu entwickeln.

Wenn der Prozess unterbrochen wird, wird unabhängig vom Gestationsalter ein Kaiserschnitt durchgeführt, und die Gebärmutter und die Eileiter werden entfernt.

Entwicklungsstadien der akuten Appendizitis

Die erste Stufe der Medizin wird katarrhalisch genannt. Es ist gekennzeichnet durch Entzündungen des Blinddarms, Schmerzen im Unterleib (meistens im Nabel), manchmal Übelkeit und Erbrechen. Die Dauer beträgt 6 bis 12 Stunden.

Wenn zu diesem Zeitpunkt die Operation nicht durchgeführt wird, treten weitere Komplikationen in Form des zweiten (phlegmonösen) Stadiums auf, in dem die Zerstörung des Anhängegewebes, das Auftreten von Geschwüren und die Ansammlung von Eiter auftreten. Ständiger Schmerz schmerzt nach rechts, die Körpertemperatur kann auf 38 ° C steigen *. Diese Phase der akuten Blinddarmentzündung dauert etwa 12-24 Stunden.

Als nächstes kommt es zu einer Nekrose der Wände des Blinddarms und deren Ruptur - der dritten (gangränösen) Stufe. Die Beschwerden können für eine Weile nachlassen, aber wenn Husten starke Bauchschmerzen verursacht. Die Dauer der dritten Stufe der Blinddarmentzündung beträgt 24 bis 48 Stunden.

Das letzte Stadium ist ein Ruptur des Blinddarms und eine Entzündung des Peritoneums (Peritonitis) aufgrund des Eindringens des Inhalts des Prozesses in die Bauchhöhle. Ohne Operation ist die Situation für beide fatal.

* Denken Sie daran, dass die normale Körpertemperatur während der Schwangerschaft etwas höher ist als bei einer nicht schwangeren Frau und bis zu 37,4 ° C (für manche bis zu 37,6 ° C).

Wir geben die Statistik der fötalen Mortalität im Prozess der Entzündung des Prozesses in der Mutter.

Die Tabelle zeigt, dass das Fortschreiten der Erkrankung das Todesrisiko des Babys erhöht.

Daher ist es nicht möglich zu warten und sich hinzulegen, und die Behandlung mit Volksheilmitteln wird auch in dieser Situation nicht helfen. Bei dem geringsten Verdacht auf Blinddarmentzündung sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen oder einen Rettungswagen rufen. Das Ignorieren der Symptome kann katastrophale Folgen haben.

Bei Verdacht auf Blinddarmentzündung ist dies nicht möglich:

  • Legen Sie ein Heizkissen auf den Bauch - so werden nur die entzündlichen Prozesse beschleunigt, und selbst das Erwärmen des Kindes bringt solche Wärme.
  • Nehmen Sie krampflösende und schmerzstillende Mittel ein - es ist schwer zu diagnostizieren, und wenn der Arzt untersucht, wird es keine richtige Reaktion geben.
  • Essen und Trinken erfolgt auf nüchternen Magen, da sonst das Risiko von Komplikationen während der Operation steigt.

Symptome einer Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft ist eine Blinddarmentzündung atypisch. Erbrechen und Übelkeit können fehlen.

Das Hauptsymptom der Appendizitis während der Schwangerschaft sind Schmerzen auf der rechten Seite. Der Ort des Schmerzes (siehe Abbildung 2) und seine Intensität variiert mit der Periode: Je länger die Tragzeit, desto heller die Schmerzen.

In den frühen Stadien (dem ersten Trimester) werden Schmerzen durch das Fehlen des Abdomens in der Nähe des Nabels empfunden und dann in den rechten Beckenkörperbereich verschoben. Mit Husten und Anspannung wird es stärker.

Im zweiten Trimester verschiebt der vergrößerte Uterus den Blinddarm nach hinten und oben, so dass der Schmerz in der Nähe der Leber (rechts im Nabel) zu spüren ist.

In den letzten Stadien der Schwangerschaft schmerzt es direkt unter den Rippen, je nachdem, was sich hinter der Gebärmutter befindet. Der Schmerz kann auch im unteren rechten Rückenbereich gegeben werden.

Abbildung 2 - Lage des Anhangs bei schwangeren Frauen, abhängig von der Dauer der Schwangerschaft

Wie kann ich eine Blinddarmentzündung selbst feststellen? Die Symptome einer Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft sind aufgrund der natürlichen Veränderungen im Körper der werdenden Mutter verschwommen. Es gibt jedoch zwei wissenschaftliche Methoden oder Anzeichen für das Vorhandensein einer Blinddarmentzündung bei einer schwangeren Frau:

  1. Erhöhte Schmerzen beim Drehen von links nach rechts (Taranenko-Symptom).
  2. Erhöhte Schmerzen in der rechten Position aufgrund des Drucks auf den Uterus anhang (ein Symptom von Michelson).
  3. Übelkeit, Erbrechen, zusammen mit Verdauungsstörungen (Durchfall) und stumpfem, ständigem Schmerz auf der rechten Seite.

Befindet sich der Ansatz in der Nähe der Blase, treten Symptome einer Blasenentzündung auf: häufiges Wasserlassen, Schmerzen im Damm, bis zu den Beinen.

Anzeichen einer Peritonitis (Entzündung der Bauchhöhle): Hohe Körpertemperatur, schneller Puls, Atemnot, Völlegefühl.

Diagnose und Behandlung der Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft

Die Diagnose einer Blinddarmentzündung während der Schwangerschaft ist etwas schwierig. In der Regel werden Fäkalsteine, die an der Stelle des Übergangs des Blinddarms in den Blinddarm stecken bleiben, durch Röntgenstrahlen nachgewiesen. Während der Schwangerschaft ist die Röntgenstrahlung jedoch besonders in den frühen Stadien schädlich, da solche Strahlen die Embryozellteilung verletzen, was zur Entwicklung von Erkrankungen des Nervensystems des Fötus oder zur Geburt eines schwerkranken Kindes führen kann.

In Bezug auf Ultraschall (Ultraschall) wird er nur verwendet, um Erkrankungen der inneren Genitalorgane einer Frau auszuschließen, da der Schmerz bei Entzündungen der Gebärmutter und der Gliedmaßen häufig mit Schmerzen bei der Blinddarmentzündung verwechselt wird. Um eine Blinddarmentzündung zu diagnostizieren, ist Ultraschall nicht aussagekräftig, da der Uterus während der Schwangerschaft den Blinddarm tief drückt und der Blinddarm nicht sichtbar gemacht werden kann.

Beachten Sie, dass Symptome gynäkologischer Erkrankungen keine Übelkeit, Erbrechen und Durchfall sind. Dies ist charakteristisch für Blinddarmentzündung und andere Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts.

Bei Verdacht auf eine Blinddarmentzündung machen Ärzte Blut- und Urintests: Jeder Entzündungsprozess erhöht den Gehalt an Lymphozyten in diesen Substanzen auf hohe Werte.

Nun, die Hauptmethode für die Diagnose einer Blinddarmentzündung ist die Untersuchung einer schwangeren Frau durch einen Chirurgen, der den Magen abtastet (tastet) und den Patienten interviewt:

  • wie stark der Schmerz ist (leicht, unerträglich);
  • ob es beim Gehen, Husten oder Anheben des rechten Fußes in Bauchlage spürbar ist;
  • Wie war die Temperatur im Körper?
  • gab es Übelkeit, Erbrechen usw.

Aufgrund milder Symptome werden Frauen in einer Position mit höherer Wahrscheinlichkeit in späteren Stadien der Erkrankung in ein Krankenhaus eingeliefert. Es gibt fünfmal mehr schwangere Frauen mit Gangender Appendizitis als nicht schwangere Frauen.

Die Behandlung der Blinddarmentzündung ist nur eine Appendektomie (Operation zum Entfernen des Anhangs). Schneiden Sie den Anhang auf zwei Arten aus:

  • Laparotomisch - machen Sie einen zehn Zentimeter großen Schnitt über dem Prozess;
  • laparoskopisch - machen Sie drei Punktionen im Bauchraum.

Während der Schwangerschaft wird häufig die zweite Art der Operation verwendet.
Die Laparoskopie wird unter Verwendung einer Röhre mit einer optischen Kamera und zwei Instrumentmanipulatoren durchgeführt. Diese Technik hinterlässt keine Nähte, was für die Ästhetik des weiblichen Körpers wichtig ist.

Betreiben Sie den Patienten in Vollnarkose, damit sich die werdende Mutter nicht beunruhigt. In den späteren Perioden kann ein Notfall-Kaiserschnitt durchgeführt werden.

Nach der Operation untersucht ein Frauenarzt regelmäßig die schwangere Frau. Vorgeschriebene Bettruhe. Sie können nur am 4-5 Tag aufstehen.

Nach der Operation müssen Sie eine von einem Arzt zusammengestellte Diät einhalten. In den ersten zwei Tagen können Sie Haferbrei, Kartoffelpüree, Hühnerbrühe und Milchprodukte mahlen. Danach werden nach und nach Suppen, Omelette ohne Öl und Dampfkoteletts in die Ernährung aufgenommen, frisches Obst wird jedoch erst am vierten Tag aufgenommen. Nach drei Monaten dürfen Süßigkeiten, frittierte Speisen, falls gewünscht, Getränke mit Gasen trinken.

Am siebten Tag werden die Nähte schmerzlos entfernt (mit Laparotomie). Schwangere Frauen legen kein Eis auf den Bauch, Wärmflaschen und andere Waren.

Das medizinische Personal übernimmt die Vorbeugung gegen Komplikationen und Motilitätsstörungen des Verdauungstraktes und schreibt vor:

  • Tocolytika - Medikamente, die die Gebärmuttermuskulatur entspannen und vorzeitige Wehen verhindern;
  • Immunitätserhöhende Vitamine (Tocopherol, Ascorbinsäure), die zum Schutz des Fötus notwendig sind;
  • Antibiotika-Therapie (Dauer 5-7 Tage);
  • Beruhigungsmittel;
  • Physiotherapie.

Nach der Entlassung fallen Frauen in die Risikogruppe für Fehlgeburten und Frühgeburten. Verhütung von Plazentaininsuffizienz.

Wenn die Geburt kurz nach der Entfernung des Blinddarms erfolgt, führen die Ärzte eine Vollnarkose durch und legen einen Verband auf die Nähte, wobei alles mit äußerster Sorgfalt und Vorsicht ausgeführt wird.

Denken Sie daran, wenn Sie rechtzeitig medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, können die Konsequenzen für Mutter und Kind vermieden werden.