Anämie 1 Grad während der Schwangerschaft ist das

Anämie ist ein Zustand, der durch eine Abnahme des Hämoglobinspiegels im Blut sowie eine Abnahme der roten Blutkörperchen pro Volumeneinheit Blut gekennzeichnet ist. Anämie und Schwangerschaft sind sehr verwandte Phänomene, da Anämie häufig bei werdenden Müttern diagnostiziert wird. Und dieser Zustand entsteht, weil der wachsende Fötus mehr und mehr Eisen benötigt und, wie Sie wissen, es dem Blut seiner Mutter entnimmt.

Anämiezeichen bei schwangeren Frauen

Abhängig vom Grad der Anämie kann sie sich entweder in keiner Weise äußern (Anämie 1 Grad) oder begleitet von allgemeiner Schwäche und Müdigkeit, Schwindel und Atemnot. In besonders schweren Formen können vorbewusste und unbewusste Zustände auftreten.

Anämie 1 Grad während der Schwangerschaft wird oft nur während einer Blutuntersuchung erkannt. Schwerwiegendere Anämieformen, die durch Probleme des Herz-Kreislauf-Systems kompliziert werden, können sich als schneller Herzschlag und Verschlimmerung einer koronaren Herzerkrankung manifestieren.

Neben anämischen Symptomen manifestieren sich manchmal sideropenische Symptome. Es sind deutliche Anzeichen einer Eisenmangelanämie: trockene und blasse Haut, das Auftreten von Rissen an den Lippen, gelbe Verfärbung der Haut unter der Nase, verstärktes Abschälen der Haut, "Festklemmen" in den Mundwinkeln, Trockenheit, Zerbrechlichkeit und erhöhter Haarausfall, mögliche Inkontinenz.

Es lohnt sich auch zu beachten, wenn eine Frau einen "perversen Geschmack" hat. Bei Anämie kann eine schwangere Frau anfangen, Kreide, rohes Gemüse und andere Produkte zu essen, die sie zuvor noch nicht erlebt hat.

Anämie: Bestimmung des Schweregrads

Da die Symptome bei leichter Anämie während der Schwangerschaft abwesend sein können, ist es wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen, um ein Fortschreiten der Krankheit zu verhindern. Die Bestimmung des Ausmaßes der Anämie nach klinischen Manifestationen ist falsch, daher wird üblicherweise ein Labortest des Bluts einer schwangeren Frau durchgeführt.

Entschlüsseln der Ergebnisse von Blutuntersuchungen auf Hämoglobin:

  • Anämie 1 Grad - der Hämoglobinspiegel sinkt um mehr als 20% der Norm;
  • Anämiegrad 2 - Der Hämoglobingehalt ist um 20-40% der Norm reduziert;
  • Grad 3-Anämie ist die schwerste Form, wenn das Hämoglobin um mehr als 40% der Norm abnimmt.

Ursachen der Anämie während der Schwangerschaft

Das aus der Nahrung kommende Eisen wird in das Blut aufgenommen. Aber nicht alle 100%, sondern nur 10-20, während alles andere zusammen mit dem Kot abgeleitet wird. Das verdaute Eisen wird für verschiedene Prozesse ausgegeben - Gewebeatmung, Bildung roter Blutkörperchen usw. Ein Teil des Eisens geht einfach mit dem Abschälen der Haut, Blutverlust, Haarausfall und anderen natürlichen Prozessen verloren.

Selbst wenn eine Frau nicht schwanger ist, ist der Eisenverlust aufgrund der monatlichen Menstruation nahezu gleich hoch. Während der Schwangerschaft steigt der Eisenkonsum erheblich, da Sie einen zusätzlichen Organismus - Ihr Kind - nähren und anbauen müssen. Während der gesamten Schwangerschaft verbringt eine Frau fast ihren gesamten Eisenvorrat. Und angesichts des modernen Lebensrhythmus und der Qualität des Essens ist es sehr schwer, ihn wieder aufzufüllen. Infolgedessen beginnt der Körper der Mutter an Anämie zu leiden. Wird der Prozess nicht rechtzeitig gestoppt, kann dies schwerwiegende Folgen haben.

Folgen einer Anämie 1 Grad während der Schwangerschaft

Auch das Anfangsstadium der Krankheit vergeht nicht ohne Folgen. In Abwesenheit von klinischen Erscheinungen kann eine Anämie mit einem Grad die Entwicklung des Fötus immer noch beeinflussen. Ein Kind im Mutterleib leidet unter Sauerstoffmangel. Es liegt an einer Verletzung der Funktionalität der Plazenta und der Bildung einer Plazenta-Insuffizienz aufgrund eines Eisenmangels im Blut. Bei komplexeren Formen der Anämie verzögert sich die Entwicklung des Fötus aufgrund eines Nährstoffmangels.

Nahrung für Anämie bei schwangeren Frauen

Eisenreiche Produkte sollten in der Ernährung einer schwangeren Frau reichlich vorhanden sein. Dies sind Hühnereier (insbesondere Eigelb), Leber, Zunge und Herz (Kalb oder Rindfleisch), Putenfleisch, Milchprodukte, Aprikosen, Kakao, Mandeln, Äpfel und andere Produkte.

Wenn bei einer schwangeren Frau ein gewisser Grad an Anämie auftritt, sind zusätzlich zu einer speziellen Diät Eisenergänzungen erforderlich, damit sie nicht ernster wird.

Anämie bei Schwangeren und ihre Folgen

Anämie während der Schwangerschaft ist eine eindeutige Bestätigung für den erhöhten Aufwand, den der weibliche Körper mit seinen eigenen Erythrozyten und Eisenspeichern für die Entwicklung und Atmung des Fötus aufnimmt. Anämie wird allgemein als Anämie bezeichnet.

In der Schwangerschaft ist Anämie eine erwartete Komplikation des zweiten und dritten Trimesters. Es ist leicht durch eine allgemeine Blutuntersuchung und klassische Symptome zu diagnostizieren. Quantitativ bestimmt durch Hämoglobinspiegel.

Wenn zukünftige Eltern an der Frage interessiert sind, was Anämie bei schwangeren Frauen ist und wie gefährlich es ist, können Geburtshelfer und Gynäkologen darauf vertrauen, alle Präventionsbedingungen zu erfüllen. Solche Eltern sorgen sich im Voraus um den Erben.

Wie entsteht Anämie?

Das zukünftige Baby kann nicht unabhängig atmen und sich ernähren. Daher nimmt es alle notwendigen Nährstoffe aus dem neuen, zusätzlichen Kreislauf der Plazenta.

Unter guten Bedingungen produziert der Frauenkörper mehr rote Blutkörperchen. Um Sauerstoff zu binden, benötigt er zusätzliche Eisenzufuhr (Teil des Hämoglobins). Wenn nicht genügend Nahrung dabei ist, verzögert sich die Synthese roter Blutkörperchen aufgrund fehlender "Baumaterialien".

Eine Abnahme des Hämoglobinspiegels unter 110 g / l verursacht bestimmte klinische Symptome, die auf eine Abnormalität während der Schwangerschaft hinweisen.

Gründe

Die Ursachen der Anämie bei schwangeren Frauen hängen mit der zunehmenden Belastung des mütterlichen Organismus, der hormonellen Anpassung und einer signifikanten Abnahme der Immunität zusammen. Der niedrige Eisengehalt vor der Schwangerschaft und das Fehlen eines kompensatorischen Anstiegs treten in den Vordergrund.

Beitragende Faktoren sind:

  • Unterernährung, Faszination für modische Hungerdiäten, Vitaminmangel;
  • hormonelle Störungen, Verwendung von Verhütungsmitteln auf Hormonbasis;
  • chronische Erkrankungen der inneren Organe, der Gebärmutter, der Gliedmaßen (insbesondere der Leber, des Darms);
  • häufige Nasenbluten, starke Menstruation;
  • Jugendalter einer zukünftigen Mutter oder Schwangerschaft nach 30 Jahren;
  • Leidenschaft für Alkohol, Rauchen;
  • hoher Wasserdurchfluss und mehrfache Fruchtbarkeit;
  • der Beginn der erneuten Schwangerschaft vor vier Jahren nach der Geburt.

Auswirkung der Anämie auf den Schwangerschaftsverlauf und den Fötus

Anämie bei einer schwangeren Frau kann zu gefährlichen Folgen, Komplikationen bei der Geburt und beeinträchtigter fötaler Entwicklung führen. Typische Komplikationen, die durch Anämie ausgelöst werden:

  • Gestose;
  • Hypoxie und intrauterine Wachstumsverzögerung;
  • Frühgeburt oder Fehlgeburt;
  • frühzeitiger Abbruch der Plazenta und Ausfluss von Fruchtwasser;
  • generische Blutung;
  • geschwächte Arbeitstätigkeit;
  • Geburt eines toten Fötus;
  • die Hinzufügung einer Infektion in der Zeit nach der Geburt;
  • Mangel an Milch zum Stillen.

Kinderärzte glauben, dass die Ursache für häufige Atemwegserkrankungen bei 1/3 der Kinder die Entwicklung der Allergie bei 30% der Babys in der Anämie der Mutter während der Schwangerschaft liegt.

Schwangerschafts-Anämie

Gestationsanämie betrifft 30 bis 45% der schwangeren Frauen. Der Begriff "Schwangerschaft" in der lateinischen Übersetzung bedeutet "Schwangerschaft". Unterschiede in den definierten Bedingungen sind sehr bedingt. Die Gestationszeit wird vom Beginn der Einführung der Eizelle in die Gebärmutterwand berechnet. Normalerweise ist es etwas weniger als der von Geburtshelfern definierte Begriff.

Anämie in der Schwangerschaft verursacht alle Verletzungen. Es ist nur mit Veränderungen während der Schwangerschaft verbunden. Eine vor diesem Datum aufgetretene Anämie gilt nicht für die Schwangerschaft. Die Verletzung des fötalen Verstärkungsmechanismus in der Gebärmutter besteht in Hypoxie von Plazentagewebe, Insuffizienz der Bildung eines Ortes für den Fötus aus defekten Zellen der inneren Gebärmutterschicht.

Unter solchen Bedingungen erfolgt die Befestigung des Eies im ersten Trimester in den Oberflächenschichten. Ab dem zweiten Trimester beziehen sich die Veränderungen auf die Entwicklung der Blutgefäße in der Plazenta, wodurch die Plazenta mit dem allgemeinen Blutkreislauf der Mutter verbunden wird. Kleine Kapillaren thrombieren, wodurch der Sauerstoffmangel des Fötus weiter erhöht wird.

Einstufung der schwangeren Anämie

Der Schweregrad der Anämie wird in Bezug auf Bluthämoglobin festgestellt. Es gibt drei Anämiegrade während der Schwangerschaft:

  • 1 Grad (als der einfachste Grad betrachtet) - der Hämoglobingehalt liegt zwischen 91 und 110 g / l;
  • mit 2 Grad (mäßig) - Abnahme des Hämoglobins von 71 auf 90 g / l;
  • Grad 3 (schwer) - gekennzeichnet durch die Menge an Hämoglobin 70 oder weniger.

Einige weisen einen weiteren sehr strengen Grad mit Indikatoren von 40 und darunter zu. In der Diagnostik spielen neben dem Hämoglobin auch die Erythrozytenindizes und der Hämatokrit eine Rolle.

Symptome

Symptome einer Anämie während der Schwangerschaft treten normalerweise im zweiten Trimester auf, wenn der sich entwickelnde Fötus mehr Sauerstoff benötigt. Regelmäßige Beobachtung durch einen Geburtshelfer und Gynäkologen, die Überprüfung der Tests ermöglichen es, sie vor klinischen Manifestationen aufzudecken.

Leichte Anämie während der Schwangerschaft stört die zukünftige Mutter praktisch nicht, hat keine Symptome. In der Managementtaktik ist dieser Zeitraum für die Korrektur der Ernährung und die Verhinderung einer stärkeren Hypoxie am günstigsten. Ein Kind in der Gebärmutter spürt die geringsten Veränderungen im mütterlichen Organismus: Eine Anämie 1. Grades während der Schwangerschaft kann die Verlegung von Organen und Systemen beeinflussen.

Beim Übergang zum zweiten Grad treten klinische Anzeichen einer Anämie auf. Eine schwangere Frau fühlt sich unwohl. Die häufigsten Beschwerden sind:

  • Schwindel, Ohnmacht;
  • Müdigkeit und schwere Schwäche;
  • reduziertes Gedächtnis, Reizbarkeit;
  • Tachykardie, stechender Schmerz im Herzen;
  • Appetitlosigkeit, Übelkeit.

Ändert das Aussehen von Frauen:

  • Es gibt Risse in den Ecken der Lippen;
  • die Haut wird trocken und blass;
  • Handflächen und Fußsohlen ziehen sich ab;
  • Haare am Kopf gehen verloren;
  • spröde Nägel werden.

Im dritten Stadium haben alle Symptome stärkere Ausprägungen und werden für Mutter und Kind gefährlich. Wenn der erste Grad durch eine vernünftige Diät kompensiert werden kann und der zweite ambulant behandelt werden kann, sollte die Frau bei schwerer Anämie sofort in ein Krankenhaus eingeliefert werden und die Therapie sollte beginnen.

Arten von Anämie

Gemäß der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10) wird Anämie, die Schwangerschaft und Geburt kompliziert macht, der Klasse O 99.0 zugeordnet. Je nach den wichtigsten Entwicklungsfaktoren, die den weiblichen Körper vor und während der Schwangerschaft beeinflussen, werden verschiedene Anämieformen unterschieden.

Abhängig von schlechter Ernährung:

  • Eisenmangel ist mit einem niedrigen Eisengehalt im Körper der Mutter verbunden, da er in Produkten fehlt.
  • Vitamin B-Mangel12 und Folsäure - verursacht durch einen Mangel an eiweißreichen Lebensmitteln, Fleisch in der täglichen Ernährung von Frauen.

Verbunden mit einer erhöhten Zerstörung der roten Blutkörperchen (Hämolyse):

  • erbliche hämolytische Anämie;
  • Sichelzelle;
  • Anämie mit einer genetischen Erkrankung (Thalassämie);
  • in der Gruppe der erblichen Stoffwechselstörungen, die mit Enzymen assoziiert sind.

Verletzung der Synthese roter Blutkörperchen:

  • aplastische Anämie;
  • post-hämorrhagisch.

Anämie vor dem Hintergrund chronischer Langzeiterkrankungen:

  • bei Erkrankungen der Leber, des Darms;
  • Malignität;
  • chronische entzündliche Erkrankungen der Genitalorgane.

Eisenmangelanämie

Eisenmangelanämie bei schwangeren Frauen, zusammen mit einem Vitaminmangel in der Inzidenzstruktur, ist für 90% aller Ursachen verantwortlich.

Der Körper einer schwangeren Frau erhöht den Bedarf an Eisen, da es nicht in den inneren Organen gebildet wird, sondern aus der Nahrung stammen sollte. 70% des Eisens ist beim Bau von Hämoglobin enthalten.

Wenn nicht genügend Eisen vorhanden ist, wird nicht die richtige Menge Hämoglobin synthetisiert. Dadurch wird die Übertragung von Sauerstoff durch rote Blutkörperchen aus der Lunge in das Gewebe gestört, es kommt zu Hypoxie (Sauerstoffmangel).

Und in der Leber lagert Eisenspeicher in Form von Hämosiderin. Es wird für Notreparationsverluste benötigt.

Ursachen für Eisenmangel während der Schwangerschaft:

  • erhöhte Nachfrage ohne den notwendigen Ausgleich;
  • assoziierte Darmerkrankungen und gestörte Resorption.

Diagnose einer Anämie bei schwangeren Frauen

Die Diagnose beruht nicht nur auf dem Wohlbefinden einer Frau, sondern auch auf der regelmäßigen Überwachung einer Blutuntersuchung. Anhand der Anzahl der roten Blutkörperchen werden der ESR, das Hämoglobin und der Hämatokrit (der Anteil des dicken Teils des Blutes) anhand der Veränderungen im Körper der werdenden Mutter beurteilt.

Wenn die Indikatoren Anämie anzeigen, führen Sie Tests durch, um die Gründe herauszufinden:

  • die Serumeisenkonzentration wird bestimmt;
  • die Fähigkeit des Serums, Eisen entsprechend dem Transferrin-Spiegel (Trägerprotein) zu binden.

Behandlung

Die Behandlung einer Anämie während der Schwangerschaft hängt von der Form der Anämie und dem Schweregrad der Erkrankung ab.

Anämie 1 Grad bei schwangeren Frauen wird durch Diät- und Vitaminpräparate gut ausgeglichen. In der täglichen Ernährung sollten Lebensmittel enthalten sein, die Mutter und Kind mit wichtigen Vitaminen, Eiweiß und Eisen versorgen. Dazu gehören:

  • Fleisch - Rindfleisch, Hähnchen, Leber, Rinderzunge, empfohlene Fleischgerichte von Puten, Kaninchen;
  • Fisch - Stör - Rogen, Makrelen, rosa Lachs;
  • Getreide - Getreide aus Weizen Getreide, Buchweizen, Reis, Gerste;
  • Gemüse - Tomaten, Rüben, Kohl, Karotten;
  • Beeren und Früchte - Kaki, Äpfel, Pflaumen, Pfirsiche, Wassermelone, Kirschen, Erdbeeren, Stachelbeeren;
  • Grüns - Spinat, Petersilie, Salat, Dill;
  • hochwertige Mehlteigwaren;
  • Hühnereier;
  • dunkle Honigsorten.

Es gibt Produkte, die die Aufnahme von Eisen verhindern, es wird empfohlen, von der Verwendung ausgeschlossen zu werden:

  • fette Würste;
  • Lamm- und Rindsfettsorten, Speisefett;
  • Margarine

Verwendung von Drogen mit Eisen

Es ist möglich, Anämie bei schwangeren Frauen mit Eisenpräparaten nur mit einer eindeutig gesicherten Diagnose unter ärztlicher Aufsicht zu behandeln. Wenn ein mittlerer und schwerer Grad der Erkrankung festgestellt wird, ist es nicht möglich, den Eisenmangel mit Hilfe einer Diät auszugleichen.

Drogen werden verwendet: Ferroplex, Ferrokal, Conference. Tardiferon wurde mit Folsäure versetzt. Tabletten und Kapseln müssen unzerkaut geschluckt und mit Wasser getrunken werden.

Eisenpräparate werden mit Vitaminen kombiniert, um die Aufnahme zu verbessern. Die Behandlung muss mindestens sechs Monate dauern. Action kommt in 3 - 4 Wochen. In der Zeit nach der Geburt wird der Arzt entscheiden, ob die Therapie fortgesetzt werden muss.

Die Rolle von Vitaminen während der Schwangerschaft

Die Prävention von Anämie sollte bei Mädchen während der Adoleszenz beginnen, wenn sich der weibliche Körper gerade auf eine zukünftige Schwangerschaft vorbereitet. Der Wert der Vitamine in dieser Zeit steigt weiter an.

Vitamin C als natürliches Antioxidans hilft dem Körper, zweiwertiges Eisen zu absorbieren. Enthalten in Kohl, schwarzer Johannisbeere, Zitrusfrüchten, Ofenkartoffeln, Paprika.

Vitamin E während der Schwangerschaft "wirkt" als Schutz der Plazenta vor verschiedenen äußeren und inneren Faktoren. Enthalten in Pflanzenölen, Wildrose, Tomaten, grünem Salat, Petersilie, Spinat, Erbsen.

Vitamin B9 oder Folsäure ist ein notwendiger Bestandteil der Verwendung anderer Vitamine der Gruppe B. Enthalten in Honig, Hefe, Leber und Nüssen.

Vitamin B6 stimuliert alle Arten von Stoffwechsel, ist für die Aufnahme von Eiweiß aus der Nahrung, Hämoglobinsynthese notwendig. Enthalten in Hülsenfrüchten, Fisch, Nüssen und Fleischwaren.

Mangel an Vitamin b12 verursacht Anämie, da die Produktion roter Blutkörperchen gehemmt wird. Enthalten in Fleisch und Fisch, Milch, Hefe.

Als Ausgleich für Beriberi werden für Schwangere spezielle komplexe Vitamine empfohlen. Sie sind einfach zu bedienen. Trinken Sie morgens nur einmal täglich ein Frühstück. Vitamine enthalten alle notwendigen Kits zur Vorbeugung von Komplikationen. Sie sind harmlos.

Die am häufigsten ernannten Personen sind: Elevit, Alphabet "Mom's Health", Complivit "Mom", Materna, Vitrum Prenatal. Alle Fragen zur Dosierung und Dauer des Kurses sollten mit dem Geburtsarzt / Frauenarzt abgesprochen werden. Von der gesunden Schwangerschaft hängt die volle Ausbildung des erwarteten Babys ab.

Ursachen der Anämie während der Schwangerschaft

Anämie oder Anämie ist ein Zustand, der durch einen Mangel an Hämoglobin im Körper gekennzeichnet ist. Dies ist auf die Abnahme der Anzahl der roten Blutkörperchen (Erythrozyten) während der Schwangerschaft zurückzuführen. Heute ist eine häufige Komplikation bei schwangeren Frauen.

Schwangerschaft ist eine Bedingung, wenn der Körper einer Frau stark belastet wird. Das Immunsystem nimmt ab, es kommt zu hormonellem Versagen. Die Ursache von Anämie ist auch eine Veränderung des Vitamin-Gleichgewichts, wodurch die Menge an Enzymen und Spurenelementen im Körper reduziert wird.

Der Hauptgrund ist eine Abnahme des Hämoglobins um weniger als 110 g / l und eine unzureichende Eisenmenge im Körper. Eine weitere Ursache der Krankheit sind Faktoren, die vor dem Schwangerschaftszustand auftreten können:

  • chronischer Alkoholismus;
  • häufige Blutungen;
  • gynäkologische Erkrankungen (Myome, Endometriose usw.);
  • reichliche oder längere Menstruation.

Eine Anämie während der Schwangerschaft kann bei Frauen mit Polyhydramnion, Hormon-Medikamenten oder chronischen Erkrankungen auftreten.

Die Ursache kann ein Eisenmangel sein

Eine sehr wichtige, negative Rolle spielt die Ernährung einer Frau, deren Diät wenige abwechslungsreiche Nahrungsmittel, Vitamine, enthält.

Die Krankheit kann in verschiedene Kategorien eingeteilt werden - Eisenmangel, akut, chronisch, posthämorrhagisch. Die Ursache sind erschöpfte Eisenspeicher, zahlreicher Blutverlust, chronische Erkrankungen, Pathologien während der Arbeit des Gastrointestinaltrakts.

Folsäuremangel wird durch unzureichende Zufuhr von B12-Vitaminen, Folsäure, verursacht. Dadurch werden DNA-Synthese und RNA gestört.

Eine hämolytische Anämie während der Schwangerschaft tritt aufgrund einer kalten Intoleranz auf. Es kann auch erblich sein, verursacht durch Infektionskrankheiten. Alles über die intrarenale Cholestase während der Schwangerschaft.

Posthämorrhagische Anämie wird durch Verletzungen, Operationen, Blutverlust, chronische oder langfristige Erkrankungen verursacht.

Die Faktoren, die eine aplastische Anämie verursachen, sind Bestrahlung, Wechselwirkung mit Chemikalien, Antikörper, die von Knochenmarkzellen produziert werden.

Es gibt immer noch drei Stadien der Krankheit.

  1. Erster Grad, einfach. Wenn sich eine Anämie entwickelt, fühlt sich die Frau nicht unwohl. Je früher sie mit der Behandlung beginnt, desto geringer sind die Folgen für sie während der Schwangerschaft und für ihr Baby.
  2. Der zweite Grad moderater Schwere. Wenn die zweite Stufe beginnt, beginnt die schwangere Frau Unbehagen zu empfinden, Eisenmangel beeinflusst den Gesundheitszustand und das Aussehen.
  3. Der dritte Grad, der schwerste. Diese Phase erfordert eine sofortige Krankenhausbehandlung. Das Risiko kann die Gesundheit der werdenden Mutter und des Babys gefährden.

Die wichtigsten Anzeichen der Krankheit

Wie bereits erwähnt, gibt es im Anfangsstadium der Krankheitsentwicklung keine Anzeichen und keine ausgeprägten Symptome. Über die Krankheit können nur die Testergebnisse ermittelt werden. Aus diesem Grund ist es so wichtig, geplante Prüfungen zu bestehen.

Ab der zweiten Stufe können die Symptome folgende sein:

  • häufiges Ohnmacht
  • schneller Puls;
  • leichte Ermüdung;
  • häufiger Schwindel;
  • allgemeine Schwäche des Körpers;
  • Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen;
  • Schmerzen in der Brust;
  • Gedächtnisstörung, v
  • unfreiwilliges Wasserlassen;
  • Kurzatmigkeit;
  • Veränderung der Geschmackswahrnehmung von Lebensmitteln - Paragevsia;
  • Veränderungen in der Arbeit des Verdauungssystems.

Kann aufgrund von viel Wasser auftreten

Eine weitere Anämie während der Schwangerschaft zeigt sich beim Auftreten einer Frau:

  • fange an, sich abzuziehen, gelbe Handflächen drehen;
  • es gibt risse in den lippen;
  • Nägel werden brüchig;
  • Haare beginnen herauszufallen;
  • Schwellung der Beine;
  • die Haut wird blass.

Konsequenzen für das Kind und die Behandlung

Folgen einer Anämie während der Schwangerschaft, die bei einem ungeborenen Kind auftreten können:

  • perinatale Mortalität steigt an;
  • hypoxische Hirnverletzung in mehr als 35% der Fälle;
  • fetale Wachstumsverzögerung (SFR);
  • die Entwicklung von Infektions- und Entzündungskrankheiten in mehr als 37% der Fälle;
  • Hypoplasie - die Unterentwicklung des Amnion, Chorion;
  • primäre Plazentainsuffizienz (PN);
  • Plazenta previa;
  • niedrige Plazenta (Befestigung der Plazenta);
  • erhöht das Risiko drohender Abtreibung;
  • Abgabe von Fruchtwasser;
  • die Geburt eines toten Kindes;
  • Frühgeburt, spontane Fehlgeburt;
  • während der Geburt kann beim Neugeborenen Asphyxie auftreten;
  • fötale Anämie.

Anämie 1 Grad während der Schwangerschaft wird mit nichtmedikamentösen Methoden gut behandelt:

  • Festhalten an einer Diät, die viele nützliche Elemente enthalten sollte, einschließlich Eiweiß, Eisen;
  • Es wird empfohlen, therapeutische Nahrungsmittel zu verwenden, um den Proteingehalt im Körper zu erhöhen. Dazu müssen Produkte wie Hämatogen verwendet werden.

Die Hauptstadien der stationären Behandlung sind wie folgt:

  • Wiederherstellung von normalem Hämoglobin im Körper, um Anämie zu stoppen;
  • Wiederherstellung der Hauptquelle der Eisenreserven im Körper;
  • Die unterstützende Therapie zielt auf die Beibehaltung aller Eisenquellen ab (um den Mangel mit leichter Anämie wiederherzustellen, sollte die durchschnittliche tägliche Eisendosis 60 bis 100 mg betragen; bei einem schwerwiegenderen Krankheitsgrad sollte eine Frau während der Schwangerschaft eine Tagesdosis von 100 bis 120 Milligramm einhalten nützliche Substanz).

In einem Zustand, in dem die Eisenabsorption beeinträchtigt ist oder wenn eine schwangere Frau eine schwere Form der Anämie hat und eine Anpassung des Spiegels und ein sofortiger Ersatz des Eisenmangels im Körper erforderlich ist, ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich.

Spenden Sie Blut an Hämoglobin

Die Einnahme von Eisensupplementen durch eine Infusion wird vorgeschrieben, wenn Sie an Medikamenten, die eine Frau einnimmt, nicht verträglich sind.

Die Verwendung der traditionellen Medizin

Die Behandlung einer Krankheit beinhaltet oft die Einnahme von Medikamenten, aber während der Schwangerschaft ist wenig erlaubt, und jemand greift zur Anwendung alternativer Medizin, einschließlich zur Behandlung von Anämie.

In jedem Fall sollten Sie vor der Anwendung dieser oder dieser Methode einen Spezialisten konsultieren und herausfinden, ob allergische Reaktionen auf die Hauptbestandteile auftreten.

Für das erste Rezept wird benötigt:

  • Möhren;
  • Rüben
  • Rettich;
  • Behälter (vorzugsweise dunkel, Glas).
  1. Wurzelgemüse auf einer feinen Reibe reiben.
  2. Drücken Sie ihren Saft aus.
  3. Alles in die Flasche ablassen.
  4. Lose schließen (damit die Flüssigkeit verdunsten kann).
  5. Im Ofen für 3 Stunden an einem kleinen Feuer stellen.
  6. Nehmen Sie einen Esslöffel mehrmals am Tag vor den Mahlzeiten für mindestens drei Monate ein.

Sie müssen mehr Gemüse essen

Zur Vorbeugung und Behandlung von Schwangerschaftsanämie sollte eine Frau während der Schwangerschaft das zweite Rezept anwenden. Erforderliche Zutaten:

  1. Gießen Sie Wasserhafer (5st / 1) und kochen Sie bis zu dickem Gelee.
  2. Die Brühe abseihen und die gleiche Menge Milch hinzufügen (etwa 3 Tassen).
  3. Nochmal kochen, 4 Teelöffel Honig zugeben, kochen.
  4. Nehmen Sie warm oder gekühlt. Gebrauch für einen Tag.

Für das dritte Rezept wird benötigt:

  • Füllen Sie das Gefäß (1 Liter) mit trockenem Wermutgras.
  • Wodka auffüllen (verdünnter Apothekenalkohol reicht aus).
  • 3 Wochen an einem trockenen, dunklen Ort stehen lassen.
  • Nehmen Sie die Tinktur einmal täglich drei Wochen lang.
  • Machen Sie eine Pause für 2 Wochen und wiederholen Sie den Kurs.
  • Bei der Einnahme von 1 Tropfen Tinktur mit einem Fingerhut Wasser verdünnt.
Die Gefahr der Untätigkeit

Der Nachweis einer Eisenmangelanämie bei Frauen während der Schwangerschaft erschwert den Schwangerschafts- und Geburtsprozess.

Eine Schwangerschaft mit Anämie hat folgende Konsequenzen:

  • Frauen erleben oft eine frühe Toxikose;
  • die Entwicklung von Präeklampsie;
  • die Androhung einer Fehlgeburt;
  • Hypotonie;
  • fötale Abnormalität;
  • schwache Arbeit;
  • starke Blutungen während und nach der Geburt;
  • eine Frau kann eine Hypogalaktie entwickeln;
  • Alle drei Kinder, die eine Frau geboren haben, die während der Schwangerschaft an Anämie litt, leiden häufig an Atemwegserkrankungen und viele haben Allergien.

Anämie während der Schwangerschaft: Symptome, Anzeichen, Folgen für das Kind, Behandlung, Schweregrad

Mehr als 20% aller Frauen im gebärfähigen Alter in der GUS, 20 bis 40% der schwangeren Frauen und mehr als 25% der Kinder leiden an Anämie. Latent (latenter Eisenmangel) wird bei 50% der Bevölkerung beobachtet, bei Frauen sind es 60-85%. Versteckter Eisenmangel liegt vor, wenn keine Anämie-Symptome auftreten, die Indikatoren für Serumeisen jedoch reduziert sind.

Diagnose und Behandlung der Anämie sind bereits vor dem Beginn der Schwangerschaft wichtig, damit der Schwangerschaftsverlauf mit den geringsten Folgen für Kind, Geburt und Stillzeit eintritt.

Der Inhalt

  • Eisen im menschlichen Körper
  • Fe Verbrauch bei schwangeren Frauen
  • Prävalenz von Krankheiten
  • Anämie - was ist das?
  • Warum passiert bei schwangeren Frauen
  • Anämie während der Schwangerschaft: Symptome
  • Fe-Mangelzustände
  • Arten von Anämie während der Schwangerschaft und ihre Ursachen
  • Der Grad der Anämie in der Schwangerschaft durch den Hämoglobinspiegel
  • Konsequenzen für das Kind
  • Was ist eine gefährliche Anämie bei schwangeren Frauen nach der Geburt und nach der Geburt?
  • Beitragende Faktoren
  • Nahrung für Anämie bei Schwangeren
    • Lebensmittel mit hohem Hämeisengehalt
  • Behandlung von Anämie während der Schwangerschaft

Die Rolle des Eisens beim Menschen

Die 3 wichtigsten Funktionen von Eisen im Körper nicht nur einer schwangeren Frau, sondern jeder Person:

  1. Eisen ist ein Teil von Hämoglobin und dementsprechend stellt es eine Sauerstoffübertragung zu allen Zellen bereit.
  2. Fe ist ein Teil von Myoglobin, einem Protein, das in den Muskeln vorkommt.
  3. Über 100 Enzyme des menschlichen Körpers enthalten in Mikrodosen Eisen. Diese Enzyme liefern wichtige Stoffwechselprozesse, einschließlich der Synthese von DNA und ATP (Adenosintriphosphat).

Eisenkonsum bei schwangeren Frauen

Außerhalb der Schwangerschaft gibt ein weiblicher Körper ohne Menstruation täglich etwa 1 mg Eisen aus, wobei die Menstruation berücksichtigt wird - 2 bis 2,5 mg.

Verbrauch während der Schwangerschaft:

  • 220 mg während der Schwangerschaft;
  • 450 mg zur Erhöhung der Anzahl der roten Blutkörperchen (Erhöhung des Blutvolumens);
  • 270 mg - zur Bildung des Fötus;
  • 90 mg - zur Bildung von Plazenta und Nabelschnur;
  • 200 mg - Blutverlust während der Geburt.

Insgesamt gibt der Körper für die Bereitstellung der Trächtigkeit 1230 mg aus, das sind 4,4 mg pro Tag. Der Bedarf an Eisen während der Schwangerschaft steigt um das 9fache.

Prävalenz von Anämie

Laut WHO-Daten, die weltweit veröffentlicht wurden, betrifft Eisenmangelanämie 29% der Frauen im gebärfähigen Alter, Anämie bei Schwangeren tritt in 28% der Fälle auf. Diese Zahl ändert sich nicht in den letzten 20-25 Jahren.

Was ist Anämie?

Anämie ist ein klinischer und hämatologischer Symptomkomplex, der durch eine Abnahme der Anzahl der roten Blutkörperchen und des Hämoglobins pro Blutvolumeneinheit gekennzeichnet ist. Das Konzept der Anämie umfasst Krankheiten unterschiedlicher Natur, die jedoch meistens mit Eisenmangel verbunden sind und daher Eisenmangelanämie genannt werden.

Ursachen für Eisenmangelanämie

Alle Anämieursachen können in 3 Gruppen unterteilt werden:

  1. Unzureichende Einnahme oder erhöhter Verbrauch. Dazu gehören Einschränkungen bei der Ernährung, Vegetarismus, Schwangerschaft und Stillzeit, intensives Wachstum und Reifung sowie aktiver Sport. Bei körperlicher Anstrengung tritt ein Muskelschaden mit anschließender Wiederherstellung und Wachstum auf. Die Bildung von Myoglobin, dem Muskelaufbau-Muskelmolekül, nimmt zu. Die inländischen Bestände an Plasma-Fe werden schneller verbraucht.
  2. Unterbrechung der Darmresorption. Der Körper gibt eine ausreichende Menge ein, dringt jedoch nicht in das Blut ein. Beobachtet während der Resektion des Magens, des Darms, Gastritis mit verminderter Sekretion, Dysbiose, Zöliakie und helmthischer Invasion.
  3. Blutverlust Diese Gruppe umfasst: übermäßige Menstruation, Uterusblutungen, Uterusmyom und Endometriose, Blutungen aus dem Gastrointestinaltrakt, Hämaturie, Blutspende.

In der Praxis tritt Anämie selten aus einem Grund auf, in der Regel zwei oder mehr davon. In der Schwangerschaft ist die Ursache einer Anämie schwer zu identifizieren, da viele Untersuchungsmethoden verboten oder schwierig sind. Daher ist es wichtig, auf Anämie untersucht zu werden und die Diagnose in der Planungsphase der Schwangerschaft zu behandeln. Dies wird die Verhinderung der Entwicklung von schweren Bedingungen während der Schwangerschaft sein.

Symptome einer Anämie während der Schwangerschaft

Alle Anzeichen einer Anämie bei schwangeren Frauen können bei jeder werdenden Mutter beobachtet werden. Dies legt nahe, dass während der Schwangerschaft ein gewisser Grad an Eisenmangel vorliegt. Die Diagnose einer Anämie kann jedoch nach einer Blutuntersuchung gestellt werden.

Anämiezeichen während der Schwangerschaft:

  • blasse Haut und Schleimhäute;
  • Schwäche, Müdigkeit;
  • Neigung zu Ohnmacht;
  • Muskelschwäche, Hypotonie;
  • Kopfschmerzen, Tinnitus, Schwindel;
  • Aufregung oder Depression;
  • trockene Haut und Schleimhäute mit Atembeschwerden,
  • Nagelveränderungen, Haarausfall;
  • Tachykardie, Atemnot;
  • Geschmack Perversion;
  • Prädisposition für Infektionen.

Stufen des Eisenmangels im Körper

  1. Eine Norm ist, wenn alle Blutparameter im normalen Bereich liegen und es keine klinischen Manifestationen gibt.
  2. Bevorzugter Eisenmangel - Es gibt keine klinischen Symptome oder Beschwerden, aber der Eisenstoffwechsel befindet sich an der unteren Grenze des Normalwerts.
  3. Latenter Mangel - wenn Indikatoren des Eisenstoffwechsels gestört sind, werden sie reduziert, es treten jedoch keine Manifestationen auf. Der wichtigste und stabilere Indikator für den Eisenstoffwechsel ist Serumferritin, ein Protein, das Eisen bindet. Dieses Protein liefert ein Eisenlager. Wenn es abnimmt, Hämoglobin, Hämatokrit, Anzahl der roten Blutkörperchen und deren Volumen, kann der Hämoglobingehalt in den roten Blutkörperchen auf einem normalen Niveau bleiben.

Anämie während der Schwangerschaft

Bei schwangeren Frauen tritt Anämie in zwei Formen auf:

  • Physiologische Anämie (Gestation) oder physiologische Hämodilution. Normalerweise nehmen während der Schwangerschaft das Plasmavolumen und das Volumen der roten Blutkörperchen zu. Und dies geschieht ungleichmäßig - das Plasmavolumen steigt um 50% und die Erythrozyten um 11%. Verdünnung von Blutzellen (Zellen) und Verdünnung von Hämoglobin.

Etwa in der 20. Schwangerschaftswoche (Mitte des zweiten Trimesters) tritt bei fast jeder schwangeren Frau eine Gestationsanämie auf. Und das ist nicht schrecklich, die Behandlung ist nicht notwendig, aber es ist zu verstehen, dass nicht der Hämoglobin und der Hämatokrit der roten Blutkörperchen zu bewerten sind, sondern der Indikator einer einzelnen roten Blutkörperchen - das durchschnittliche Volumen und der Hämoglobingehalt. Wenn einer oder beide Indikatoren zu sinken beginnen, dann ist dies eine echte Anämie bei einer schwangeren Frau.

  • Echte Anämie - Wenn das Volumen der Erythrozytenmasse abnimmt, nimmt der Hämoglobingehalt in jedem einzelnen Erythrozyten ab. 90% der Anämien während der Schwangerschaft sind echte Anämien.

Der Grad der Anämie in der Schwangerschaft in Bezug auf Hämoglobin

Die Einstufung nach Anämie für Schwangere ist nicht aussagekräftig, da die Schwangerschaft ein physiologischer Zustand ist, aber nicht ganz normal ist. Während der Schwangerschaft werden die Indikatoren des Komplexes und nicht nur das Hämoglobin untersucht. Der Vollständigkeit halber geben wir jedoch eine Tabelle mit einer Einstufung des Schweregrades der Anämie während der Schwangerschaft an.

Tabelle 1. Der Anämiegrad bei schwangeren Frauen

Anämie während der Schwangerschaft und Konsequenzen für das Kind

Folgen einer Anämie bei einem Neugeborenen:

  • Chronische fetale Hypoxie - 63% des Kindes erhält weniger Sauerstoff, den es für die ordnungsgemäße Bildung aller Organe und Systeme benötigt;
  • Anämie des Neugeborenen (17%). Das ist natürlich: Hat die Mutter einen niedrigen Hämoglobinwert, wird auch das Kind reduziert.
  • Die Gefahr einer Frühgeburt (65%).
  • Fetale Wachstumsverzögerung (32%).
  • Vorzeitiger Wassersturz (39%).
  • Verletzung der Anpassungszeit des Kindes nach der Geburt (24%).

Was ist eine gefährliche Anämie während der Schwangerschaft für den Geburtsvorgang und die postpartale Periode?

Während der Geburt wird Anämie durch Schwäche der Arbeitstätigkeit, Präeklampsie - Präeklampsie, Anämie, erhöhter Blutdruck, pathologischer Blutverlust - kompliziert.

Nach der Geburt bei schwangeren Frauen mit Anämie wird eine Hypogalaktie beobachtet - eine verminderte Milchproduktion bei der Mutter, die Entwicklung von eitrigen septischen Komplikationen.

Anämie-Risikogruppe während der Schwangerschaft

Es gibt viele Faktoren, die zu Anämie bei schwangeren Frauen beitragen. Das Risiko einer Eisenmangelanämie während der Schwangerschaft umfasst:

  • Niedriger sozioökonomischer Status der Familie. Schlechte Ernährung - reduzierte Hämoglobinwerte.
  • Eine vegetarische Ernährung verursacht auch Anämie während der Schwangerschaft.
  • Vorsätzliches Fasten oder Unterernährung zum Abnehmen.
  • Übertragene Infektionskrankheiten: Dysenterie, Virushepatitis, akute Pyelonephritis.
  • Extragenitaler Hintergrund chronische Pathologie: chronische Formen der Tonsillitis, Pyelonephritis, Rheuma, Herzfehler, Diabetes, chronische Gastritis.
  • Menorrhagie: zyklische und azyklische Blutung im Uterusmyom, Endometriumpolypen, Endometriose, Ovarialstörungen.
  • Oft gebären Frauen. Wenn eine Frau alle 3 Jahre öfter als einmal ein Kind zur Welt bringt, hat der Körper nach der Geburt keine Zeit, sich zu erholen, und es kommt zu einer chronischen Anämie. Nach der Geburt wird der Eisenmangel nach 2-2,5 Jahren ausgeglichen.
  • Anämie während früherer Schwangerschaften.
  • Schwangerschaft trat im Jugendalter auf.
  • Der Hämoglobinwert im ersten Schwangerschaftsdrittel liegt unter 120 mg / l.
  • Komplikationen in der Schwangerschaft: frühe Toxikose, Viruserkrankungen, drohende Abtreibung.
  • Mehrfachschwangerschaft Da Eisen für 2-3 Föten benötigt wird, entwickelt sich eine Anämie immer bei einer Mehrlingsschwangerschaft.
  • Polygonismus

Diät und Nahrung für Eisenmangelanämie bei Schwangeren

Eisen wird im Körper nicht produziert, und sein Mangel kann nur mit Hilfe von Nahrungsmitteln oder medizinischen Präparaten aufgefüllt werden. Der physiologische Bedarf für Frauen beträgt 18 mg. Nur 2,5 mg Eisen pro Tag werden aus der Nahrung aufgenommen, 15-20 mal mehr aus Medikamenten.

Eine ausgewogene Ernährung des Menschen enthält 15-20 mg Eisen, von denen nicht mehr als 5-10% im Darm aufgenommen werden. Nur bei einem Mangel im Körper steigt der Fluss ins Blut auf 25% des mit der Nahrung aufgenommenen.

Eisen, das in den Körper eindringt, wird durch zwei Formen dargestellt:

  • Häm - in Fisch, Fleisch, Geflügel enthalten. Es ist hoch bioverfügbar und wird zu 25-30% absorbiert.
  • Nichthäm - ist in Produkten pflanzlichen Ursprungs enthalten und enthält den größten Teil der Nahrungsration - mehr als 90%. Seine Resorption beträgt nur 3-5% und pfeift größtenteils durch das Vorhandensein hemmender oder verstärkender Faktoren (Folsäure, Ascorbinsäure).